Prozess gegen katalanische Separatistenführer beginnt - 600 Zeugen

Vor dem Obersten Gericht in Madrid beginnt am heutigen Dienstag der mit Spannung erwartete Prozess gegen zwölf katalanische Separatistenführer. Der katalanische Ex-Ministerpräsident Carles Puigdemont bezeichnet das Verfahren von seinem Exil aus als "Riesenschande".

Die spanische Staatsanwaltschaft wirft den Politikern und Aktivisten, von denen die meisten seit mehr als einem Jahr in Haft sind, im Zuge des Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Unter den Angeklagten sind drei Frauen.

Für den früheren Vizepräsidenten der Region, Oriol Junqueras, fordert die Behörde 25 Jahre Haft, für viele der anderen Angeklagten - darunter ehemalige katalanische Minister und zwei Anführer der Separatistenbewegung - beantragte sie zwischen 16 und 17 Jahre Gefängnis.

Insgesamt sollen fast 600 Zeugen verhört werden, so etwa der konservative Ex-Ministerpräsident Mariano Rajoy, in dessen Amtszeit das Referendum fiel. Das Verfahren wird Berichten zufolge mindestens drei Monate dauern.

Glaube an baldige Unabhängigkeit

Der frühere Regionalpräsident Carles Puigdemont, der sich in Belgien ins Exil abgesetzt hat, ist von dem Prozess nicht betroffen. Die spanische Justiz führt keine Prozesse in Abwesenheit des Angeklagten. In einem am Dienstag veröffentlichten Tamedia-Interview kritisierte Puigdemont das Verfahren scharf. "Der ganze Prozess ist eine Riesenschande."

Es sei unakzeptabel, dass das Gericht die Organisation eines Referendums über die Selbstbestimmung als kriminelle Tat einstufe. Weder 25 Jahre noch ein Jahr Gefängnisstrafe seien dafür angemessen. Das internationale Recht gebe allen Völkern das Recht auf Selbstbestimmung. Spanien habe diese Bestimmung anerkannt, aber nie umgesetzt. Die Kläger in Madrid berufen sich bei dem Prozess auf den Schutz der Verfassung.

Puigdemont gab sich im Interview weiter überzeugt, dass die Unabhängigkeit Kataloniens noch zu seinen Lebzeiten zustande komme. "Wir sind in einer Übergangsphase, wir werden weiterkämpfen und die Entscheide an den Urnen akzeptieren. Das Problem Katalonien existiert seit 300 Jahren. Es ist Zeit für eine Lösung."

Neue Demonstrationen angekündigt

Der frühere Magistrat stellt sich persönlich auf ein jahrelanges Exil ein. "Das kann sein, ich bin darauf vorbereitet", sagte er weiter. Er führe täglich Videogespräche mit Mitgliedern seiner Familie und erhalte alle drei Wochen Besuch. "Ich habe das Glück, meine Arbeit hier in Brüssel in Freiheit machen zu können, dank der Rechte, die mir die EU garantiert."

Unabhängigkeitsbefürworter in der Konfliktregion haben bereits zu neuen Demonstrationen und Protestaktionen aufgerufen. Kundgebungen sind in den nächsten Wochen nicht nur in Barcelona und anderen katalanischen Städten, sondern auch in Brüssel und deutschen Städten wie Berlin, Hamburg und Köln geplant.

USA - Taiwan

USA billigen Verkauf von 66 F-16-Kampfjets an Taiwan

01:17
Kriminalität

Dominikanische Republik: Schlag gegen Drogenschmuggel in die USA

00:24
Flüchtlinge

Migranten von "Open Arms" in Italien angekommen

00:11
USA

Trump bestätigt Überlegungen zu Steuersenkungen

00:03
Kanada

Grizzlybär tötet schlafenden Touristen beim Zelten in Kanada

23:16
Champions League

Auswärtserfolge für den FC Brügge und Slavia Prag

23:02
Badminton

Jaquet bereits in der ersten Runde gescheitert

20:28
Flüchtlinge

Migranten von "Open Arms"-Schiff sollen doch nach Italien

20:09
Schwimmen

Öffentliche Anhörung von Sun Yang verschoben

18:53
Filmfestival

Animationsfilm-Festival "Fantoche" blickt auf italienische Schweiz

18:08
Unwetter

Kein drittes Fahrzeug bei Unwetter von Chamoson mitgerissen

17:53
Datenschutz

Facebook-Nutzer können externe Daten von ihrem Profil entkoppeln

17:27
Türkei

Regierung verhindert Proteste gegen Bürgermeister-Entlassung

16:52
Italien

Italienischer Regierungschef Conte reicht seinen Rücktritt ein

16:11
Italien

Italienischer Regierungschef Conte kündigt seinen Rücktritt an

16:11
Italien

Italienischer Regierungschef Conte kündigte seinen Rücktritt an

16:11
Verkehrsunfall

86-Jähriger stirbt nach Zusammenstoss mit Vorortszug

15:16
Berufsweltmeisterschaften

41 junge Schweizer Berufsleute kämpfen in Kasan um Goldmedaillen

14:21
Festival

Festival ZeitRäume Basel an den Schnittstellen von Raum und Klang

14:15
Waldbrand

Verheerender Waldbrand auf Gran Canaria lässt nach

14:04
Verkehr

Bund gibt 347 Millionen Franken für Unterhalt der Autobahnen aus

13:45
Klima

Klimastreik-Bewegung will politische Antworten auf Klimakrise

11:55
Raumfahrt

ExoMars: Technische Probleme könnten Mars-Rover-Mission verzögern

11:53
Wahlen 2019

SP verzichtet bei Wahlkampf-Plakaten auf Provokation

11:44
USA

Bericht: Epstein unterschrieb zwei Tage vor Tod ein Testament

11:32
Altlastensanierung

Naturschutzgebiet auf unterirdischem Tanklager am Rhein bei Eglisau

10:59
Hongkong

Hongkongs Regierungschefin signalisiert Gesprächsbereitschaft

10:35
Luftverkehr

Lufthansa will im Preiskampf um die Kurzstrecke nicht weichen

10:19
Arbeit

Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen

09:52
Arbeitsmarkt

Schweizer Jobmotor brummt weiter

09:41
Cyberkriminalität

Cyberattacke kostet Meier Tobler ein bis zwei Millionen Franken

09:17
Uhren

Uhrenexporte legen im Juli trotz Unruhen in Hongkong zu

08:44
Bauindustrie

Implenia mit Gewinneinbruch im ersten Halbjahr

08:30
Aussenhandel

Schweizer Exporte sinken im Juli

08:21
Luftwaffe

Pilotenfehler führte 2017 zu PC-7-Absturz am Schreckhorn

08:21
Milchverarbeitung

Hochdorf schreibt Riesenverlust im ersten Halbjahr

08:09
Brand

Werftgebäude mit Booten und Fahrzeugen in Lachen bei Brand zerstört

07:24
Brand

Lachener Schulkinder wegen Bootswerftbrand teilweise schulfrei

07:24
Brand

Polizei gibt beim Brand in Lachen SZ Entwarnung

07:24
Spanien

Spanische Regierung kritisiert Salvini in Streit um "Open Arms"

07:01
Turniere im Ausland

Gehörloser Lee bezwingt Laaksonen - auch Golubic verliert

06:13
Turniere im Ausland

Laaksonen und Golubic gescheitert

06:13
Schwingen

Die zweifache einmalige Chance der Innerschweizer

04:00
El Salvador

Frau nach Totgeburt von Mordvorwurf freigesprochen

02:52
USA

Nach Aus von INF-Vertrag: US-Militär testet Marschflugkörper

02:34