Prozess gegen katalanische Separatistenführer beginnt - 600 Zeugen

Vor dem Obersten Gericht in Madrid beginnt am heutigen Dienstag der mit Spannung erwartete Prozess gegen zwölf katalanische Separatistenführer. Der katalanische Ex-Ministerpräsident Carles Puigdemont bezeichnet das Verfahren von seinem Exil aus als "Riesenschande".

Die spanische Staatsanwaltschaft wirft den Politikern und Aktivisten, von denen die meisten seit mehr als einem Jahr in Haft sind, im Zuge des Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Unter den Angeklagten sind drei Frauen.

Für den früheren Vizepräsidenten der Region, Oriol Junqueras, fordert die Behörde 25 Jahre Haft, für viele der anderen Angeklagten - darunter ehemalige katalanische Minister und zwei Anführer der Separatistenbewegung - beantragte sie zwischen 16 und 17 Jahre Gefängnis.

Insgesamt sollen fast 600 Zeugen verhört werden, so etwa der konservative Ex-Ministerpräsident Mariano Rajoy, in dessen Amtszeit das Referendum fiel. Das Verfahren wird Berichten zufolge mindestens drei Monate dauern.

Glaube an baldige Unabhängigkeit

Der frühere Regionalpräsident Carles Puigdemont, der sich in Belgien ins Exil abgesetzt hat, ist von dem Prozess nicht betroffen. Die spanische Justiz führt keine Prozesse in Abwesenheit des Angeklagten. In einem am Dienstag veröffentlichten Tamedia-Interview kritisierte Puigdemont das Verfahren scharf. "Der ganze Prozess ist eine Riesenschande."

Es sei unakzeptabel, dass das Gericht die Organisation eines Referendums über die Selbstbestimmung als kriminelle Tat einstufe. Weder 25 Jahre noch ein Jahr Gefängnisstrafe seien dafür angemessen. Das internationale Recht gebe allen Völkern das Recht auf Selbstbestimmung. Spanien habe diese Bestimmung anerkannt, aber nie umgesetzt. Die Kläger in Madrid berufen sich bei dem Prozess auf den Schutz der Verfassung.

Puigdemont gab sich im Interview weiter überzeugt, dass die Unabhängigkeit Kataloniens noch zu seinen Lebzeiten zustande komme. "Wir sind in einer Übergangsphase, wir werden weiterkämpfen und die Entscheide an den Urnen akzeptieren. Das Problem Katalonien existiert seit 300 Jahren. Es ist Zeit für eine Lösung."

Neue Demonstrationen angekündigt

Der frühere Magistrat stellt sich persönlich auf ein jahrelanges Exil ein. "Das kann sein, ich bin darauf vorbereitet", sagte er weiter. Er führe täglich Videogespräche mit Mitgliedern seiner Familie und erhalte alle drei Wochen Besuch. "Ich habe das Glück, meine Arbeit hier in Brüssel in Freiheit machen zu können, dank der Rechte, die mir die EU garantiert."

Unabhängigkeitsbefürworter in der Konfliktregion haben bereits zu neuen Demonstrationen und Protestaktionen aufgerufen. Kundgebungen sind in den nächsten Wochen nicht nur in Barcelona und anderen katalanischen Städten, sondern auch in Brüssel und deutschen Städten wie Berlin, Hamburg und Köln geplant.

Unfall

Bergsteiger im Tessin in den Tod gestürzt

18:18
Deutschland

Bayern München nun fünf Punkte vor Borussia Dortmund

17:31
ATP Monte Carlo

Nadal verliert in Monte Carlo erstmals seit 2015

17:28
Russland - Schweiz

Eisgenossen verlieren auch zweiten Test gegen Russland

17:23
England

Manchester City festigt dank Sieg gegen Tottenham Tabellenführung

15:27
Luftwaffe

Viola Amherd bestellt dritten Bericht zu Kampfflugzeug-Beschaffung

15:15
Tiere - Kriminalität

In Evionnaz VS sind rund 40 Jungschafe verschwunden

14:12
Brand

Keine Verletzten bei Brand in Ferien-Alphütte in Täsch VS

12:17
Super League

Mbabu vor Wechsel zu Wolfsburg

10:58
Justiz

Fall der Tamil Tigers kommt wegen Beschwerde vor Bundesgericht

10:28
Grossbritannien

Zwei Männer nach Mord an nordirischer Journalistin festgenommen

10:00
Grossbritannien

Nordirische Polizei nimmt nach Anschlag zwei Verdächtige fest

10:00
Busunglück

Verletzte deutsche Urlauber von Madeira nach Köln geflogen

09:44
Busunglück

Verletzte deutsche Urlauber aus Madeira abgeflogen

09:44
Busunglück

Bei Busunglück auf Madeira verletzte Deutsche werden heimgeholt

09:44
NHL

Andrighetto schafft mit Colorado die Überraschung

07:51
Ägypten

Oppositioneller warnt vor mehr Macht für Ägyptens Herrscher al-Sisi

06:18
Venezuela

Guaidó will "grössten Aufmarsch in der Geschichte Venezuelas"

05:27
Super League

Sieben Cupfinals für die Grasshoppers

05:00
Peru

Lange U-Haft gegen Perus Ex-Staatschef Kuczynski angeordnet

03:19
Ostern

Hunderttausende begleiten Jesus-Darsteller auf Kreuzweg in Mexiko

02:43
Deutschland - EU

Juncker: Merkel wäre hoch qualifiziert für EU-Amt

01:43
Ostern

Tausende Pilger verfolgten Kreuzweg am Kolosseum mit Franziskus

22:29
Sion - Basel 0:3

Sion fällt im Basler Härtetest durch

22:03
Serbien

Zehntausende Serben bei Machtdemonstration für Präsident Vucic

21:40
USA

Kinder angekettet und gefoltert - Eltern müssen Jahrzehnte in Haft

21:02
Ukraine

Hitzige Debatte vor Präsidentenwahl im Olympiastadion von Kiew

20:18
Fed Cup

Golubic - Keys und Bacsinszky - Stephens zum Fed-Cup-Auftakt

19:40
Algerien

Erneut Massendemonstration gegen Regierung in Algerien

19:18