Facebook und Google sollen für Verbreitung von Journalismus zahlen

Plattformen wie Facebook und Google sollen Journalistinnen und Journalisten oder deren Verlagen künftig eine Vergütung schulden, wenn sie journalistische Werke zugänglich machen. Das will die zuständige Kommission des Ständerates.

Mit 7 zu 3 Stimmen bei einer Enthaltung beantragt die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) dem Ständerat, im Urheberrecht eine entsprechende Regelung zu verankern, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Schon im Nationalrat stand das zur Diskussion. Die grosse Kammer sprach sich aber in der Wintersession mit 133 zu 39 Stimmen bei 5 Enthalten gegen einen entsprechenden Antrag aus. Die Mehrheit befand, die Medienkrise sei so nicht zu lösen. Auch sei unklar, wie die Plattformen für das Verhalten der Nutzerinnen und Nutzer zur Rechenschaft gezogen werden könnten.

Mehr Rechte für Medienverlage

Die Ständeratskommission ist nun zu einem anderen Schluss gekommen. Zusätzlich spricht sie sich dafür aus, dass Medienverlage gegenüber kommerziellen Anbietern elektronischer Dienste während zehn Jahren das ausschliessliche Recht haben, ihre Medienprodukte ganz oder teilweise zugänglich zu machen.

Die Anbieter sollen allerdings weiterhin die Möglichkeit haben, davon einzelne Wörter ohne eigenständige journalistische Bedeutung zusammen mit dem Link zu veröffentlichen, der die Nutzer direkt zur originalen Publikation führt.

Bibliotheken nicht stärker belasten

Auch in anderen Punkten schlägt die Ständeratskommission bei der Revision des Urheberrechts Änderungen vor. So sollen gemeinnützige Bibliotheken, die rein kostendeckend arbeiten, auf ihre pauschal erhobenen Entgelte keine Vergütung an die Verwertungsgesellschaften leisten müssen. Das gilt auch für Bildungseinrichtungen, Museen, Sammlungen und Archive, die rein kostendeckend arbeiten.

Die Kommission beantragt einstimmig, diese Regelung im Gesetz zu verankern. Sie möchte damit einen Systemwechsel rückgängig machen, der auf einen Entscheid der Eidgenössischen Schiedskommission vom Dezember zurück geht. Die Kommission erinnert daran, dass in der Vernehmlassung zur Gesetzesrevision der Wunsch geäussert worden sei, gemeinnützige Bibliotheken nicht zusätzlich zu belasten.

Video-on-Demand: Ausnahme für Musik

Einverstanden ist die Ständeratskommission damit, dass Filmschaffende eine Vergütung für die Video-on-Demand-Verwendung erhalten. Die Regelung soll der zunehmenden Online-Nutzung von Werken und dem Verschwinden der Videotheken Rechnung tragen.

Die Kommission schlägt aber mit 12 Stimmen bei 1 Enthaltung vor, die Musik in Filmen von einer solchen Vergütungspflicht auszunehmen. Sie wolle das bisher gut funktionierende Verfahren nicht ändern, in welchem eine Verwertungsgesellschaft im Auftrag der Musizierenden mit den Video-on-Demand-Plattformen verhandle, schreibt die Kommission. Der Entwurf des Bundesrates würde zu Mehraufwand und Mehrkosten sowie weniger Ertrag für die Künstlerinnen und Künstler führen.

Hotel-Abgabe gestrichen

Dem Nationalrat gefolgt ist die Kommission bei der Hotel-Abgabe: Neu sollen Hotels, Spitäler und Gefängnisse für die Verwendung öffentlicher Werke in ihren Räumen nicht mehr zahlen müssen. Die Verwendung soll als Eigengebrauch definiert werden.

In der Ständeratskommission war dies allerdings umstritten: Die WBK entschied mit Stichentscheid von Kommissionspräsident Ruedi Noser (FDP/ZH). Die Gegnerinnen und Gegner sehen in der Streichung der Abgabe eine ungerechtfertigte Massnahme zu Gunsten der Hotelbranche. Auch der Bundesrat hatte sich dagegen ausgesprochen.

Hosting Privider in der Pflicht

Kern der Urheberrechtsrevision ist die Pirateriebekämpfung. Diese soll bei den Schweizer Hosting Providern erfolgen, die Inhalte speichern. Bereits heute entfernen Provider in der Regel auf Meldung hin Inhalte von ihren Servern, wenn diese Urheberrechte verletzen. Künftig sollen sie verhindern müssen, dass die illegalen Angebote wieder hochgeladen werden - und zwar ohne erneute Meldung. Tun sie das nicht, können sie strafrechtlich belangt werden.

Ursprünglich wollte der Bundesrat auch Access Provider - die Internetzugangsanbieter - in die Pflicht nehmen. Sie sollten auf Anweisung der Behörden den Zugang zu bestimmten Seiten sperren müssen. Nach Kritik in der Vernehmlassung sah der Bundesrat aber von Netzsperren ab. Auch auf die vorgesehenen Massnahmen gegen Peer-to-Peer-Netzwerke wie Musiktauschbörsen verzichtete er.

G7-Staaten

Nobelpreisträger Mukwege und Murad beraten in Paris G7-Strategie

19:56
Ski alpin

Ramon Zenhäusern gewinnt in Stockholm - Kristallkugel für Hirscher

19:26
Brand

Keine Verletzten bei Brand in fünfstöckigem Wohnhaus in Trun GR

18:48
Grossbritannien

Abtrünniger Labour-Abgeordneter Umunna will neue Partei gründen

18:02
Umwelt

Kommission will Voraussetzungen für Jagd auf Wolf weiter lockern

16:59
EU - Sicherheit

Vorläufige EU-Einigung über Fingerabdrücke in Personalausweisen

16:43
Pestizide

Neonikotinoide halten sich teils jahrelang im Honig

16:35
Unfall

Jugendliche stürzt am Bahnhof Schiers und wird von Zug erfasst

16:02
Detailhandel

Supermarktkette Walmart wächst dank Online-Geschäft

15:51
Frankreich

Nach Gräberschändung besucht Macron jüdischen Friedhof im Elsass

15:44
Lawine

Vier Verletzte nach Lawinenabgang im Skigebiet in Crans-Montana

15:44
Lawine

Lawine reisst mehrere Menschen auf Skipiste in Crans-Montana mit

15:44
Lawine

Lawine reisst mehrere Personen in Crans-Montana VS mit

15:44
Astronomie

Voraussichtlich gute Sicht auf abendlichen "Supermond"

15:08
Fotografie

Martine Franck im Elysée in Lausanne - Humanismus und Heiterkeit

15:01
WTA Dubai

Belinda Bencic im Schweizer Duell klar besser

14:33
Unternehmenssteuerreform

SP-Spitze wirbt für AHV-Steuervorlage Staf

13:30
Parteien

EVP Schweiz will dritten Nationalratssitz

13:29
Justiz

Krähennester entfernt: Mann von Berner Gericht verurteilt

13:20
Armee

Waadtländerin ist erste Kampfjetpilotin der Schweiz

13:16
Todesfall

Modeschöpfer Karl Lagerfeld 85-jährig gestorben

13:11
Bahnhofausbau

Stadt Bern will wegen Bahnhofausbau Heldendenkmal verschieben

13:10
Kriminalität

Zöllner erwischen Schmuggler mit illegalen Waffen und Drogen

12:56
USA

Bernie Sanders kündigt neue Kandidatur für US-Präsidentschaft an

12:48
Bundesgericht

Trotz falschen Kündigungsgrundes kein Schadenersatz für Mieterin

12:28
Lebensende

Die meisten Schweizer sterben im Heim

12:22
Detailhandel

Cerealienhersteller CPW verlagert Forschung von Schweiz nach USA

12:16
Minderheiten

Raumplaner und Fahrende kämpfen gemeinsam für mehr Halteplätze

12:05
Bahninfrastruktur

Verkehrskommission will 920 Millionen mehr für Bahninfrastruktur

11:47
Bahnverkehr

SBB sind zufrieden mit dem "EasyRide"-Testlauf

11:30
Flüchtlinge

Nur fünf von 100 Flüchtlingen finden langfristig neue Bleibe

11:24
Kriminalität

Luzerner Staatsanwaltschaft will gegen Cyberkriminelle aufrüsten

11:21
Detailhandel

Coop macht 2018 mehr Betriebs-, aber weniger Reingewinn

11:10
Auseinandersetzung

Zwei hitzköpfige Autofahrer tragen Streit mitten auf der A1 aus

10:46
Luftverkehr

Germania Flug AG in Schweizer Händen

10:10
Luftverkehr

Schweizer Airline "Germania" nun vollständig in Schweizer Besitz

10:10
Bahntechnologie

ABB erhält Auftrag für indische Eisenbahn über 42 Mio US-Dollar

10:02
Museen

1,5 Millionen mehr Museumseintritte in zwei Jahren

09:29
Luxus

Uhrenhersteller starten mit leichtem Exportplus ins neue Jahr

09:26
Luxus

Uhrenexporte zu Jahresbeginn mit knappem Plus - China mit Rückgang

09:26
Konjunktur

Schweizer Aussenhandel im Januar mit Überschuss von 1,39 Mrd Fr.

08:15
Medizinaltechnik

Straumann setzt 2018 deutlich mehr um - Höhere Dividende

07:48
NHL

Thornton Hattrick-Schütze - mit fast 40 Jahren

07:23
Verkehr

Zürcher Langstrasse soll ab 2020 tagsüber autofrei werden

07:09
Champions League

Liverpool empfängt Bayern München zum Achtelfinal-Knüller

07:00
Autoindustrie

Honda schliesst offenbar Fabrik mit 3500 Mitarbeitern in England

05:11
Gastronomie

Kleines südafrikanisches Restaurant gewinnt neuen Gastronomiepreis

03:40
Syrien

Syrische Kurden fordern Uno-Sondergerichte für IS-Anhänger

03:12
USA

Sammelklage von 16 US-Staaten gegen Trumps Notstandserklärung

02:43
USA

16 US-Bundesstaaten klagen gegen Trumps Notstandserklärung

02:43
Tabak

Kuba steigert Zigarren-Absatz trotz strengerer Anti-Tabak-Gesetze

01:58
Brasilien

Bolsonaro entlässt Vertrauten Bebianno nach Betrugsvorwürfen

01:38
Flüchtlinge

Europarat alarmiert über Zustände in griechischen Flüchtlingslagern

00:32
Venezuela

Trump ruft Militär in Venezuela zu Abkehr von Maduro auf

00:10
Italien

Fünf-Sterne-Basis lehnt Prozess gegen Salvini ab

23:14
Deutschland

Dortmund gewinnt wieder nicht

22:42
England

Solskjaer führt Manchester zum Siegen zurück

22:40
USA

Der "küssende Seemann" vom Times Square ist tot

21:37
Allgemeines

Djokovic und Biles Laureus-Weltsportler des Jahres

21:27