Flutung uralter türkischer Stadt: EGMR entscheidet gegen Beschwerde

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte stellt sich der Überflutung der 12'000 Jahre alten Kulturstätte Hasankeyf in der Türkei nicht in den Weg. wiesen am Donnerstag die Beschwerde einer Gruppe türkischer Intellektueller und Akademiker als unzulässig zurück.

13 Jahre hatte das Gericht für die Entscheidung gebraucht. Die Kläger hatten gefordert, dass der Bau des Ilisu-Staudamms in der osttürkischen Provinz Batman gestoppt wird - denn sobald der Damm am Tigris fertig ist, soll die uralte Stadt geflutet werden.

Gegen die Flutung führten die Beschwerdeführer unter anderem ins Feld, dass mit dem Verschwinden der Stadt und ihren Artefakten aus vielen Zivilisationen das Menschenrecht auf Bildung der kommenden Generationen verletzt werde.

Die Strassburger Richter folgten der Argumentation der Aktivisten aber nicht. Aus den Bestimmungen der Europäischen Menschenrechtskonvention lasse sich kein Recht Einzelner auf Schutz bestimmter Kulturdenkmäler ableiten, heisst es in der Entscheidung.

"Es ist sehr traurig, dass es jetzt keinen mehr Ausweg mehr gibt", sagte die Istanbuler Architekturprofessorin Zeynep Ahunbay aus der Gruppe der Kläger am Donnerstag. "Gesetze sollten kulturelles Erbe schützen und nicht zum Untergang verdammen." In Hasankeyf gebe es Schichten der Besiedlung, die bis in prähistorische Zeiten zurückreichten.

Die Einzigartigkeit ergebe sich aber auch aus der Kombination mit den Naturschönheiten im Tigris-Tal. "Es ist eine spektakuläre Kulturlandschaft. Da wäre noch so viel zu erforschen und auszugraben gewesen", sagte Ahunbay am Donnerstag.

Unter den Klägern waren Archäologieprofessoren, Architekten, ein Journalist und der Anwalt Murat Cano, der die Beschwerde auch eingereicht hat. Die Gruppe habe schon vor 19 Jahren mit ersten internationalen Appellen und Klagen gegen das Projekt begonnen.

Bauarbeiten gehen weiter

In Hasankefy gehen unterdessen die Bauarbeiten weiter. Die türkische Regierung argumentiert, dass der Staudamm, der Teil eines regionalen Entwicklungsprojekts mit vielen Dämmen und Wasserkraftwerken ist, zur Entwicklung einer armen und trockenen Region des Landes beitragen wird. Der Damm bringe Arbeitsplätze, zusätzlichen Strom und helfe bei der Bewässerung weiter landwirtschaftlicher Flächen.

Die türkische Regierung hat unter grossem Aufwand einige Monumente schon in Einzelteile zerlegt und auf Lastwagen fortbringen lassen. Nach Angaben von Zeynep Ahunbay, die mit Experten des Kulturministeriums in Kontakt steht, sollen insgesamt zwölf Denkmäler verlegt werden, die meisten aus dem Mittelalter.

Im August wurde beispielsweise ein Badehaus aus dem 16. Jahrhundert aus der Gefahrenzone gebracht. Anwalt Murat Cano sagt, dass es in Hasankeyf allerdings "516 historische Stätten" gebe. "Wenn das Wasser kommt, werden die meisten darin bestattet."

Telekom

US-Regierung: US-Firmen dürfen Huawei noch drei Monate beliefern

00:33
USA

Richter entscheidet im Streit über Finanzunterlagen gegen Trump

00:24
Handelsstreit

Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen gegen China

23:53
Frankreich

Pariser Gericht ordnet erneute Behandlung von Koma-Patient an

23:17
Frankreich

Ärzte müssen laut Pariser Gericht Koma-Patienten am Leben halten

23:17
Indonesien

Offizielles Ergebnis: Indonesiens Präsident Joko gewinnt Wahl

23:06
Italien

Bologna weiter in der Serie A

22:30
Kernenergie

Umweltschützer warnen mit neuer Studie vor verheerendem AKW-Unfall

19:30
WM 2019

Schweden weiter - Frankreich und Österreich steigen ab

19:29
WM 2019Eishockey

Frankreich steigt ab - Schweden weiter

19:29
Österreich

Österreichs Regierung fällt wegen Ibiza-Skandals auseinander

18:37
Österreich

Österreichische Regierung zerbricht

18:37
Österreich

Alle FPÖ-Minister werden Regierung verlassen

18:37
Österreich

Österreichs Kanzler Kurz will sich von Innenminister Kickl trennen

18:37
Österreich

Kurz schlägt Entlassung von Österreichs Innenminister Kickl vor

18:37
Polen

Frau in Polen bringt Sechslinge zur Welt

17:54
Tiere

Rind verletzt in Lauerz Mann und rennt in zwei Autos

17:34
Justiz

Zürcher Milieu-Wirt und Berner Geschäftsmann auf der Anklagebank

17:24
Eidg. Abstimmung

Linke Beschwerde gegen Abstimmung über AHV-Steuerdeal

16:39
CH-Kinocharts Wochenende

Komödie über Trickbetrügerinnen erobert Platz Eins im Kino

16:27
USA

Milliardär zahlt Studienschulden für Hunderte Uni-Absolventen ab

16:04
Masseinheiten

Seit Montag gelten neue Messmethoden

15:52
Gesundheit

Schweiz will Gesundheit von Menschen in Krisenregionen verbessern

15:39
Bistum Chur

Vitus Huonder nicht mehr Bischof: Papst beschliesst Übergangslösung

15:34
Juragewässer

Zihl-Korrektion bei Yverdon dient Sicherheit und Biodiversität

14:50
Verkehrsunfall

Über 200 Bierflaschen auf A3-Ausfahrt in Rheinfelden AG verloren

14:48
Rücktritt

Basler Finanzdirektorin Eva Herzog hört Ende Januar 2020 auf

13:42
Lebenskosten

Die höchsten Gehälter werden nicht mehr in Zürich bezahlt

13:26
Nationalteam

Schweizer Sturmlauf nach vorne

13:24
Deutschland

Stuttgart holt von Holstein Kiel Trainer Tim Waltert

13:24
Maschinenindustrie

Stadler Rail: Vergabe des Berliner Grossauftrags verzögert sich

12:19
Frauenstreik

Gewerkschaften fordern mehr Lohn, Zeit und Respekt für Frauen

12:03
Bistum Chur

Oberwalliser wird Apostolischer Administrator des Bistums Chur

12:03
Zwangsmassnahmen

Mehrheit der Gesuchsteller hat Solidaritätsbeträge erhalten

11:55
Luftfahrt

Berner Regierung will Engagement für Berner Flughafen erhöhen

11:54
Kinderhilfswerk

Mehr Spenden - Rekordjahr für Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

11:21
Prozess

Wegen Sexualdelikten angeklagter Lehrer streitet Taten teilweise ab

10:56
Prozess

Wegen Sexualdelikte angeklagter Lehrer erscheint nicht vor Gericht

10:56
Kriminalität

Mutmasslich pädophiler Sexualstraftäter in Zürich festgenommen

10:25
Steuerwettbewerb

Zug bleibt nach Steuerreform wettbewerbsfähigster Kanton

10:00
Ukraine

Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf und setzt Neuwahlen an

09:56
Ukraine

Neuer ukrainischer Präsident löst Parlament auf

09:56
Ukraine

Selenskyj als neuer Präsident der Ukraine vereidigt

09:56
Altersvorsorge

Jungparteien präsentieren Vorschläge zu AHV-Reform

09:54
Sozialversicherungen

Junge GLP lanciert Diskussion über Obergrenze für Bezug der AHV

09:54
Indien

Modis Regierungspartei nach Parlamentswahl in Indien zuversichtlich

09:47
Kath. Kirche

Ehemaliger Churer Bischof Amédée Grab gestorben

09:30
Transport

Billigflieger Ryanair verdient deutlich weniger

08:51
Verwaltungsräte

Erstmals sitzt in jedem SMI-Verwaltungsrat mindestens eine Frau

08:44
Fernsehen

"Game of Thrones" ist Geschichte - Schweizer Fans pilgern ins Kino

05:46
Handelsstreit

EU-Firmen spüren Folgen des Handelsstreits zwischen USA und China

05:32
Presseschau

Presse: Ja zu AHV-Steuerdeal beweist Reformfähigkeit der Schweiz

04:35
Explosion

Beide Vermisste nach Hausexplosion im Ostallgäu tot gefunden

03:34
Explosion

Explosion in deutschem Wohnhaus: Toter geborgen

03:34