Ein Dauerbrenner "alter Schule" denkt nicht ans Aufhören

Zum 47. Mal geht in diesen Tagen in Alaska mit dem Iditarod das bekannteste Schlittenhunderennen der Welt zu Ende.

Mittendrin befindet sich der Schweizer Auswanderer Martin Buser, der an dieser "Ironman-WM" des Schlittenhundesports längst zum Inventar zählt.

Der gebürtige Winterthurer mit US-Pass beendet am Freitag Schweizer Zeit das längste und prestigeträchtigste Schlittenhunderennen der Welt zum 34. Mal in Folge und zum 36. Mal insgesamt. Beides sind Rekordmarken für das Iditarod. Der knapp 61-jährige Schweizer Auswanderer erreicht in diesem Jahr den Zielort im Bereich der Top 25 im Feld von 52 gestarteten Teams.

Sieger Peter Kaiser war bei anspruchsvollen Verhältnissen mit viel Weich-Schnee rund zwei Tage vorher im Ziel. Neun Tage, zwölf Stunden und 39 Minuten nach dem Start in Anchorage erreichte Kaiser das rund 1850 Kilometer entfernte Nome, eine ehemalige Goldgräber-Hochburg am Beringmeer.

Siegender Eskimo - Frau im 3. Rang

Der 31-jährige Kaiser sorgte für den fünften Triumph eines Ureinwohners. Als erster Yupik, einer Gruppe der Eskimo, realisierte der zweifache Familienvater den Triumph im prestigeträchtigsten Schlittenhunderennen der Welt. Dafür kassierte er unter anderem eine Siegprämie von 50'000 Dollar.

Mit Jessie Royer folgte die erste Frau bereits im 3. Rang. Sie erreichte das Ziel mit elf Huskys und damit deren drei mehr als die beiden erstklassierten Männer. Die 2006 verstorbene Susan Butcher war als Frau mit vier Iditarod-Triumphen gar eine Ikone dieses Sports.

Ein anderer "Hall of Famer" ist Martin Buser, der ebenfalls vier Mal triumphierte. Er gewann das Iditarod 1992, 1994, 1997 und 2002 (in damaliger Rekordzeit, die neun Jahre hielt) und war unter anderem dreimal Zweiter. 2002 war er der erste Musher, der das Iditarod in weniger als elf Tagen zurücklegte. Auch wenn er nicht mehr mit der Spitze mithalten kann, denkt Buser nicht ans Aufhören.

"Mit 75 zum 50. Mal am Iditarod"

"Mit 75 zum 50. Mal das Iditarod zu bestreiten", gab er unlängst via Facebook als seine langfristige Zielsetzung an. Buser machte auch im diesjährigen Iditarod ausgiebigere Pausen als seine Konkurrenten, um seine Hunde zwischen den Checkpoint dafür schneller laufen zu lassen. Doch auch für ihn selbst sind die Pausen wichtig, "denn ich bin das klar schwächste Teil des Teams", sagt Buser.

Ein bisschen "Old School" hat sich Buser auch dahingehend erhalten, dass er nicht ständig mit einem Handy auf dem Trail erreichbar ist. Ein solches leiht sich der Iditarod-Dauerbrenner eher kurz mal aus. Längst kann das Vorankommen der Musher mit GPS-Tracking verfolgt werden. Ansonsten müssen die Iditarod-Schlittenhundeführer für Notrufe noch ein Satelliten-Telefon mitführen.

Buser lebt seit 1979 in Alaska. Seit 2002 ist der in Big Lake beheimatete Buser amerikanisch-schweizerischer Doppelbürger. Einer seiner beiden Söhne (Rohn) absolvierte das Iditarod bereits mehrfach. Ausserhalb der Saison verdient Buser sein Geld unter anderem als Motivations-Speaker. Aus der Schweiz vermisst Buser nur noch den Gruyère-Käse, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA festhielt.

Auch Huskys können streiken

Umstritten ist das Iditarod wegen Todesfällen von Vierbeinern. Und deshalb schon lange ein Dorn im Auge der Tierschützer. "Weltweit sterben zigmal mehr Hunde wegen Vernachlässigung und Mangel an Bewegung. Und niemand beschwert sich", sagt dazu Iditarod-Rekordsieger Rick Swenson (5 Triumphe).

In diesem Jahr musste der zwischenzeitliche Leader Nicolas Petit knapp 300 Kilometer vor dem Ziel aufgeben, weil seine Huskys sich plötzlich geschlossen weigerten, das Rennen fortzusetzen. Nach einer fünfstündigen Zusatzrast musste der gebürtige Franzose einsehen, dass keine Renn-Fortsetzung möglich ist.

Petit blieb nichts anderes übrig, als seine sowohl physisch als auch mental ausgepowerten Hunde mit einem Schneemobil in die nächstmögliche Unterkunft zu lotsen. Bilder vom erschöpften Team lösten entsprechende Debatten aus. Beobachter vor Ort mutmassten, dass Petit seinen Vierbeinern auf dem Weg nach Nome zu wenig Erholung gewährte. Libby Riddles, die 1985 als erste Frau das Iditarod gewann, betonte: "Der Fall zeigt, dass dieser Sport ein enormes Mass an Feingefühl und Balance erfordert, die Hunde happy zu halten und gleichzeitig wettbewerbsfähig zu sein."

Enormer Energieverschleiss

Das Iditarod ist denn auch ein enorm substanzzehrender Wettkampf durch raue Natur: Die Teams werden bei klirrender Kälte beispielsweise mit Schneewirbelstürmen oder brüchigem Eis bei Gewässer-Überquerungen konfrontiert. Von besonderem Wert sind Leithunde, die keine Angst vor endlos scheinenden Flächen haben.

Ein Iditarod-Vierbeiner verbrennt an Renntagen bis zu 15'000 Kalorien; das ist ein bedeutend höherer Energieverschleiss, als ein Radprofi in einer Pyrenäen-Etappe der Tour de France verzeichnet. Mit fettreicher Fischsuppe (Lachs) und anderen Köstlichkeiten werden die Energiespeicher der Vierbeiner unterwegs wieder gefüllt.

Die besten Iditarod-Musher haben mindestens 60 Huskies in ihren Kennels, maximal 16 dürfen am Start in Anchorage eingespannt werden; die teilnehmenden Vierbeiner werden Gesundheitstests und Dopinguntersuchungen unterzogen. Unterwegs reduziert sich ein Team laufend, aus taktischen oder gesundheitlichen Gründen werden an den Checkpoints Teammitglieder den Veterinären überlassen oder von diesen aus dem Rennen genommen.

Das Iditarod findet in Erinnerung an eine Schlittenhunde-Expedition 1925 statt, bei der Impfstoffe nach Nome gebracht wurden, um einen Diphtherie-Ausbruch zu stoppen.

Kunstausstellung

Sammlung Ordrupgaard in der Fondation Gianadda in Martigny

11:00
Niederlande

Blumen am Tatort in Utrecht

10:57
Bahn

SBB-Halbtax-Kunden erhalten Gutschrift von 15 Franken

10:41
Ski alpin

Marco Odermatt fährt verletzt auf Platz 2

10:21
Ski alpin

Marco Odermatt am Knie verletzt

10:21
Onlinehandel

Bei Digitec Galaxus kann neu mit Kryptowährungen bezahlt werden

10:14
Terrorismus

Parlament will Ausschaffungen in Folterstaaten

10:12
Familienzulagen

Nationalrat will Lücken bei Familienzulagen stopfen

10:09
Drogenschmuggel

Zöllner lüften Drogenversteck: Ecstasy und Haschisch im Rücksitze

09:55
Bahn

SBB mit mehr Gewinn und mehr Passagieren - aber weniger pünktlich

09:54
Kundgebungen

Ständerat will keine Bewilligungspflicht für ausländische Redner

09:47
Konjunktur

"Mini-Boom" in der Schweiz schneller vorbei als erwartet

09:36
Wahlen VD

SVP-Kandidat Dessauges verzichtet auf zweiten Wahlgang in der Waadt

09:28
Aussenhandel

Schweizer Exportwirtschaft wächst im Februar erneut

08:05
Werbung

APG baut Stellen in der Administration ab und im Datenbereich auf

07:51
Energie

BKW setzt weiterhin auf den Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts

07:48
Maschinenindustrie

Stadler Rail plant Börsengang in den nächsten Monaten

07:09
Maschinenindustrie

Stadler Rail will in den nächsten Monaten an die Börse

07:09
National League

Dominik Kubalik reifte in der Leventina zu einem Topspieler

06:40
Todesfall

R'n'B-Sänger Andre Williams gestorben

06:34
Unterhaltung

Netflix will seine Filme nicht über Apple TV laufen lassen

05:47
Neuseeland - Terrorismus

Neuseelands Parlament gedenkt der Opfer von Christchurch

04:54
Neuseeland - Terrorismus

Neuseelands Premierministerin will Attentäter-Namen nie aussprechen

04:54
Meere

Riff vor Italien laut Forschern erstes seiner Art im Mittelmeer

04:42
Australien

Elf Jahre Haft nach tödlichem Streit um Airbnb-Zimmer

04:04
Flugzeugabsturz

Boeing-Chef: "Verstehen, dass Leben von unserer Arbeit abhängen"

03:55
USA

Trump spendet Präsidentengehalt an Heimatschutzministerium

03:10
Venezuela

Gesandte von Guaidó übernehmen diplomatische Niederlassungen in USA

02:59
Grossbrand

Grossbrand in Chemiewerk in Texas

02:51
Regierungsrat

Umstrittene Aargauer SVP-Regierungsrätin will nicht zurücktreten

02:44
Unwetter

Mittlerer Westen der USA kämpft gegen historische Fluten

01:44
Niederlande

Polizei sucht nach Motiv für Schüsse von Utrecht

00:42
Niederlande

Utrecht: Dritter Verdächtiger nach tödlichen Schüssen festgenommen

00:42
USA

Perus Ex-Präsident Toledo in USA betrunken festgenommen

23:31
Fehlalarm

Fünf Sirenenfehlalarme in Bern am Montagabend - Sirene abgeschaltet

23:21
Nationalmannschaft

Schweiz gegen Georgien und Dänemark ohne Shaqiri

22:16
Nationalmannschaft

"Die Mannschaft zu benennen ist schwieriger als früher"

19:17
Niederlande

Drei Tote nach Schüssen in Utrechter Tram - Täter gefasst

18:53
Niederlande

Mutmassliche Schütze von Utrecht gefasst

18:53
Niederlande

Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen

18:35
Altersvorsorge

Ständerat stimmt Antrag der Einigungskonferenz zur EL-Reform zu

17:53
Brexit

Votum in London über Brexit-Pakt steht auf der Kippe

17:09
Forschung

ETH Lausanne begeht 50-Jahr-Jubiläum

17:00
Arbeitsunfall

Gleisbaubagger stürzt in Hergiswil den Bahndamm hinunter

16:11
Fernmeldemarkt

Parlament überführt Fernmeldegesetz in die Moderne

15:55
Kommunikationstechnologie

Apple stellt neue iPad-Generation vor

15:44
CH-Kinocharts Wochenende

"Captain Marvel" hält schweizweit die Spitze

15:40
Felssturz

Samnaun mehrere Wochen nur über Österreich erreichbar

14:47
Umwelt

Auf Philippinen verendeter Wal hatte 40 Kilogramm Plastik im Magen

14:38
Unwetter

Mehr als 1000 Tote nach Wirbelsturm in Mosambik befürchtet

13:39
Unwetter

Stadt Beira in Mosambik nach Zyklon zu 90 Prozent beschädigt

13:39
Luftverkehr

Swiss Re gehört zu Versicherern von Boeing und Ethiopian

13:21
Rüstung

Bund privatisiert internationalen Teil der Ruag

13:00
Rüstung

Bundesrat will Ruag International vollständig privatisieren

13:00
Architektur

Von der Natur zur Kultur: Mario Bottas "Sakrale Räume" im Ringturm

12:53
Ski alpin

Shiffrin und Hirscher schwingen auch in Sachen Preisgeld obenaus

12:45
Besuchermagnet

Besucherrekord in Schloss Schönbrunn

12:30
Tierversuche

Volksinitiative gegen Tier- und Menschenversuche stösst auf Kritik

11:44
Tierversuche

Volksinitiative gegen Tier- und Menschenversuche eingereicht

11:44
Niederlande

Anschlag in Tram in Utrecht: Drei Tote und neun Verletzte

11:35
Niederlande

Polizei in Niederlanden fahndet nach 37-jährigem Mann

11:35
Niederlande

Polizei in Utrecht fahndet nach 37-jährigem Mann

11:35
Niederlande

Offenbar "terroristischer" Angriff in Utrecht in den Niederlanden

11:35
Niederlande

Höchste Terrorwarnstufe in der Provinz Utrecht ausgerufen

11:35
Niederlande

Verletzte nach Schüssen in Tram in niederländischer Stadt Utrecht

11:35
Niederlande

Verletzte nach Schiesserei in Utrecht

11:35
Niederlande

Verletzte bei Schiesserei in Utrecht

11:35
Unfall

Fünfjähriger im Glarnerland beim Spielen von Stein erschlagen

11:11