Teslas SUV auf Basis des Model 3 kommt im Herbst 2020

Tesla hat seine Modellpalette um einen SUV auf Basis des aktuellen Hoffnungsträgers Model 3 erweitert. Der neue Wagen mit dem Namen Model Y soll voraussichtlich im Herbst 2020 auf die Strasse kommen.

Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk am Donnerstagabend (Ortszeit) in Los Angeles an. Das Fahrzeug soll auf eine Reichweite von bis zu 480 Kilometern mit einer Batterieladung kommen und bis zu sieben Insassen Platz bieten.

Das Model Y soll Tesla mit einem Preis ab 39 000 Dollar vor Steuern und Elektroautovergünstigungen weiter in einen breiteren Markt bringen. Zunächst sollen aber teurere Varianten zu Preisen zwischen 47 000 und 60 000 Dollar verkauft werden. Diesen Weg hatte Tesla auch beim Model 3 eingeschlagen, um die hohen Anlaufkosten der Produktion schneller einzuspielen. Das Basismodell des Model Y mit einer Reichweite von rund 370 Kilometern soll erst im Frühjahr 2021 folgen. Ab sofort können die teureren Versionen reserviert werden.

Hoher Absatz erwartet

Das Model Y sieht dem Model 3 ähnlich, ist aber vor allem etwas höher. Musk zeigte sich überzeugt, dass Tesla mehr Fahrzeuge des Wagen verkaufen werde als der drei bisherigen Modelle S, X und 3 zusammen. Es solle ein kompakter SUV werden, der sich wie ein Sportwagen fahren lasse, versprach Musk. Die leistungsstärkste Version solle bis zu 240 Kilometer pro Stunde schnell sein und in 3,5 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (rund 96,5 km/h) kommen.

Das Model 3 ist das günstigste Tesla-Fahrzeug und ist in den USA ab einem Startpreis von 35 000 Dollar verfügbar. Mit allen Extras kann der Preis aber auch bei mehr als 60 000 Dollar liegen.

Das Model Y wird mit einem breiteren Angebot von Elektroautos grosser Konzerne wie unter anderem VW oder Daimler konkurrieren. Auch angesichts der anstehenden Produktoffensive der Rivalen war es für Musk wichtig, die Modellfamilie möglichst rasch um einen kompakten SUV zu erweitern.

Es zeichnete sich bereits ab, dass Tesla diesmal eine Kostenexplosion wie bei seinem ersten SUV Model X vermeiden will. Obwohl das Fahrzeug seinerseits auf der Limousine Model S aufbaute, hatten aufsehenerregende Details wie Flügeltüren an den Rücksitzen die Ausgaben in die Höhe getrieben und den Produktionsstart verzögert. Man könne das Model X als "Fabergé-Ei trifft Raumschiff" beschreiben, scherzte Musk bei dem Event in Los Angeles.

Dass Tesla sich vornimmt, den Aufwand beim Produktionsanlauf überschaubar zu halten, bedeutet nicht, dass es auch so kommt. Schon das Model 3 sollte einfacher zu fertigen sein - immer neue Probleme hatten aber den Start einer Massenproduktion um Monate verzögert und Tesla an den Rand des Abgrunds getrieben.

550'000 Elektroautos

Inzwischen habe Tesla insgesamt rund 550'000 Elektroautos gebaut und in einem Jahr werde es rund eine Million sein, sagte Musk. Dabei sei es noch nicht lange her, dass "Elektroautos wie eine sehr dumme Idee wirkten". In zehn Jahren könnten Tesla auf dem Mars unterwegs sein, sagte er - und es blieb unklar, ob Musk, dem auch die Raumfahrtfirma SpaceX gehört, dabei scherzte.

In seiner spitzbübischen Art erwähnte Musk erneut, dass die Buchstaben im Namen der Tesla-Modelle ursprünglich das Wort S-E-X-Y ergeben sollten. Beim "E" machte ihm Ford einen Strich durch die Rechnung, weil der Autoriese die Rechte am Namen "Model E" nicht hergab. "Ford drohte, uns zu verklagen", sagte Musk. "Ford hat Sex getötet", versuchte er sich an einem Wortspiel. Tesla war deshalb auf eine 3 ausgewichen, die ursprünglich im Modellnamen mit drei waagerechten Strichen dargestellt werden sollte. Erst später wechselte Tesla zur Zahl "3" auf dem Fahrzeugheck.

Niederlande

Blumen am Tatort in Utrecht

10:57
Bahn

SBB-Halbtax-Kunden erhalten Gutschrift von 15 Franken

10:41
Ski alpin

Marco Odermatt fährt verletzt auf Platz 2

10:21
Ski alpin

Marco Odermatt am Knie verletzt

10:21
Onlinehandel

Bei Digitec Galaxus kann neu mit Kryptowährungen bezahlt werden

10:14
Terrorismus

Parlament will Ausschaffungen in Folterstaaten

10:12
Familienzulagen

Nationalrat will Lücken bei Familienzulagen stopfen

10:09
Drogenschmuggel

Zöllner lüften Drogenversteck: Ecstasy und Haschisch im Rücksitze

09:55
Bahn

SBB mit mehr Gewinn und mehr Passagieren - aber weniger pünktlich

09:54
Kundgebungen

Ständerat will keine Bewilligungspflicht für ausländische Redner

09:47
Konjunktur

"Mini-Boom" in der Schweiz schneller vorbei als erwartet

09:36
Wahlen VD

SVP-Kandidat Dessauges verzichtet auf zweiten Wahlgang in der Waadt

09:28
Aussenhandel

Schweizer Exportwirtschaft wächst im Februar erneut

08:05
Werbung

APG baut Stellen in der Administration ab und im Datenbereich auf

07:51
Energie

BKW setzt weiterhin auf den Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts

07:48
Maschinenindustrie

Stadler Rail plant Börsengang in den nächsten Monaten

07:09
Maschinenindustrie

Stadler Rail will in den nächsten Monaten an die Börse

07:09
National League

Dominik Kubalik reifte in der Leventina zu einem Topspieler

06:40
Todesfall

R'n'B-Sänger Andre Williams gestorben

06:34
Unterhaltung

Netflix will seine Filme nicht über Apple TV laufen lassen

05:47
Neuseeland - Terrorismus

Neuseelands Parlament gedenkt der Opfer von Christchurch

04:54
Neuseeland - Terrorismus

Neuseelands Premierministerin will Attentäter-Namen nie aussprechen

04:54
Meere

Riff vor Italien laut Forschern erstes seiner Art im Mittelmeer

04:42
Australien

Elf Jahre Haft nach tödlichem Streit um Airbnb-Zimmer

04:04
Flugzeugabsturz

Boeing-Chef: "Verstehen, dass Leben von unserer Arbeit abhängen"

03:55
USA

Trump spendet Präsidentengehalt an Heimatschutzministerium

03:10
Venezuela

Gesandte von Guaidó übernehmen diplomatische Niederlassungen in USA

02:59
Grossbrand

Grossbrand in Chemiewerk in Texas

02:51
Regierungsrat

Umstrittene Aargauer SVP-Regierungsrätin will nicht zurücktreten

02:44
Unwetter

Mittlerer Westen der USA kämpft gegen historische Fluten

01:44
Niederlande

Polizei sucht nach Motiv für Schüsse von Utrecht

00:42
Niederlande

Utrecht: Dritter Verdächtiger nach tödlichen Schüssen festgenommen

00:42
USA

Perus Ex-Präsident Toledo in USA betrunken festgenommen

23:31
Fehlalarm

Fünf Sirenenfehlalarme in Bern am Montagabend - Sirene abgeschaltet

23:21
Nationalmannschaft

Schweiz gegen Georgien und Dänemark ohne Shaqiri

22:16
Nationalmannschaft

"Die Mannschaft zu benennen ist schwieriger als früher"

19:17
Niederlande

Drei Tote nach Schüssen in Utrechter Tram - Täter gefasst

18:53
Niederlande

Mutmassliche Schütze von Utrecht gefasst

18:53
Niederlande

Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen

18:35
Altersvorsorge

Ständerat stimmt Antrag der Einigungskonferenz zur EL-Reform zu

17:53
Brexit

Votum in London über Brexit-Pakt steht auf der Kippe

17:09
Forschung

ETH Lausanne begeht 50-Jahr-Jubiläum

17:00
Arbeitsunfall

Gleisbaubagger stürzt in Hergiswil den Bahndamm hinunter

16:11
Fernmeldemarkt

Parlament überführt Fernmeldegesetz in die Moderne

15:55
Kommunikationstechnologie

Apple stellt neue iPad-Generation vor

15:44
CH-Kinocharts Wochenende

"Captain Marvel" hält schweizweit die Spitze

15:40
Felssturz

Samnaun mehrere Wochen nur über Österreich erreichbar

14:47
Umwelt

Auf Philippinen verendeter Wal hatte 40 Kilogramm Plastik im Magen

14:38
Unwetter

Mehr als 1000 Tote nach Wirbelsturm in Mosambik befürchtet

13:39
Unwetter

Stadt Beira in Mosambik nach Zyklon zu 90 Prozent beschädigt

13:39
Luftverkehr

Swiss Re gehört zu Versicherern von Boeing und Ethiopian

13:21
Rüstung

Bund privatisiert internationalen Teil der Ruag

13:00
Rüstung

Bundesrat will Ruag International vollständig privatisieren

13:00
Architektur

Von der Natur zur Kultur: Mario Bottas "Sakrale Räume" im Ringturm

12:53
Ski alpin

Shiffrin und Hirscher schwingen auch in Sachen Preisgeld obenaus

12:45
Besuchermagnet

Besucherrekord in Schloss Schönbrunn

12:30
Tierversuche

Volksinitiative gegen Tier- und Menschenversuche stösst auf Kritik

11:44
Tierversuche

Volksinitiative gegen Tier- und Menschenversuche eingereicht

11:44
Niederlande

Anschlag in Tram in Utrecht: Drei Tote und neun Verletzte

11:35
Niederlande

Polizei in Niederlanden fahndet nach 37-jährigem Mann

11:35
Niederlande

Polizei in Utrecht fahndet nach 37-jährigem Mann

11:35
Niederlande

Offenbar "terroristischer" Angriff in Utrecht in den Niederlanden

11:35
Niederlande

Höchste Terrorwarnstufe in der Provinz Utrecht ausgerufen

11:35
Niederlande

Verletzte nach Schüssen in Tram in niederländischer Stadt Utrecht

11:35
Niederlande

Verletzte nach Schiesserei in Utrecht

11:35
Niederlande

Verletzte bei Schiesserei in Utrecht

11:35
Unfall

Fünfjähriger im Glarnerland beim Spielen von Stein erschlagen

11:11