Handelsstreit: Chinas Volkskongress verspricht Öffnung per Gesetz

Der Handelskrieg mit Washington bremst Chinas Wachstum. Mit neuen Regeln für ausländische Firmen will Peking die Wogen glätten. Doch die USA und Europa bleiben skeptisch.

Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und zunehmender Kritik aus Europa geht China auf ausländische Unternehmen und Investoren zu. Zum Abschluss seiner Jahrestagung segnete der Volkskongress am Freitag ein neues Gesetz ab, das auf die Benachteiligung ausländischer Firmen in China eingeht und nach aussen hin fairen Wettbewerb zusichert.

"Wenn wir Öffnung versprechen, werden wir mit Sicherheit liefern", sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang an einer Pressekonferenz im Anschluss an den Volkskongress. Das neue Investitionsgesetz sei entworfen worden, "um die Rechte und Interessen ausländischer Investoren zu schützen".

"Symbolische Geste"

Katja Drinhausen vom China-Institut Merics in Berlin sprach von einem klaren Signal "an die USA, aber auch an Europa, dass Peking weitere Schritte zur Marktöffnung unternimmt". Trotz "substanzieller Verbesserungen" sei das Gesetz aber vor allem eine symbolische Geste. Der chinesischen Führung blieben weiterhin genügend Spielräume, um den Zugang für ausländische Firmen zu erschweren.

Beobachter wiesen darauf hin, dass das Gesetz als Reaktion auf den Handelsstreit mit den USA deutlich beschleunigt vorgelegt worden sei. Beide Länder überziehen sich seit Monaten gegenseitig mit hohen Sonderzöllen. Inzwischen ist rund die Hälfte aller US-Einfuhren aus China mit zusätzlichen Zöllen belastet.

Für rasches Ende des Handelsstreits

Li Keqiang wünschte sich am Freitag ein schnelles Ende des Streits. Er hoffe, dass bei den Verhandlungen "gute Ergebnisse" erzielt werden. Die beiden grössten Volkswirtschaften der Welt seien eng verflochten. Eine Entkopplung sei weder realistisch noch möglich.

In dem laufenden Konflikt hatte US-Präsident Donald Trump kurz zuvor eine Einigung oder ein Scheitern der Verhandlungen in den kommenden Wochen in Aussicht gestellt.

"Wahrscheinlich werden wir auf die eine oder andere Weise in den nächsten drei bis vier Wochen Bescheid wissen", sagte Trump am Donnerstagabend bei einem Empfang im Weissen Haus. Er äusserte sich positiv über den Verlauf der Gespräche und bescheinigte der chinesischen Seite, "sehr verantwortungsvoll und sehr vernünftig" zu sein.

USA wollen mehr Marktzugang

Die USA fordern mehr Marktzugang in China, eine Verringerung des US-Handelsdefizits sowie einen besseren Schutz gegen Produktpiraterie und zwangsweisen Technologietransfer für in China tätige US-Unternehmen. Auch stossen sich die USA an staatlicher Förderung chinesischer Firmen, die aus ihrer Sicht den Wettbewerb verzerrt.

Chinas Premier wies am Freitag Anschuldigungen zurück, dass chinesische Firmen im Ausland für den Staat spionieren würden. "Wir haben das nicht getan und werden es auch in der Zukunft nicht tun", versicherte Li Keqiang.

Auch in Europa wächst die Kritik an Chinas Staatswirtschaft. Als Reaktion auf das politische und wirtschaftliche Machtstreben Chinas hatte die EU-Kommission am Dienstag einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, damit europäische Interessen gewahrt werden.

Grundsätzliche Gleichbehandlung

Zentrales Element des neuen Investitionsgesetzes Chinas ist die grundsätzliche Gleichbehandlung von ausländischen Investitionen. Der Staat müsse "Urheberrechte schützen" und dafür sorgen, dass Firmen aus dem Ausland "nicht benachteiligt" werden, sondern "gleichberechtigt" am Wettbewerb teilhaben können, hiess es in einer offiziellen Erläuterung des Gesetzestextes.

Ein verordneter Technologietransfer wird untersagt. Allerdings gibt es weiterhin Negativlisten von Wirtschaftsbereichen, in denen ausländische Investitionen oder Unternehmen nicht oder nur eingeschränkt tätig werden dürfen.

Getrübte Aussichten

Angesichts des Handelskrieges mit den USA und der hohen Verschuldung trüben sich die wirtschaftlichen Aussichten in China zunehmend ein. Man werde mit weiteren Steuersenkungen und weniger Abgaben dem Abwärtsdruck entgegenwirken, kündigte Li Keqiang an: "Wir müssen sicherlich starke Massnahmen ergreifen, um mit den steigenden Unsicherheiten fertig zu werden". Als konkrete Schritte nannte er niedrigere Abgaben für Unternehmen. So soll die Konjunktur angekurbelt werden.

Li Keqiang äusserte sich zuversichtlich, dass Peking das auf dem Volkskongress beschlossene Wachstumsziel von 6 bis 6,5 Prozent in diesem Jahr erreichen kann. Es wäre das langsamste Wachstum seit 30 Jahren.

Der Volkskongress stimmte am Freitag auch den Ausgaben im neuen Haushalt zu, die insgesamt um 6,5 Prozent steigen. Mit 7,5 Prozent bekommt das Militär wieder deutlich mehr. In seiner Geschichte hat der Volkskongress noch nie eine Vorlage abgelehnt.

Formel E

Buemi nach Aufholjagd Sechster

11:14
Detailhandel

Migros-Delegierten wählen Interne Usula Nold zur neuen Präsidentin

10:38
NHL

Timo Meier mit 28. Saisontreffer

07:39
Brexit

Grosse Demonstration für ein zweites Brexit-Referendum in London

06:56
National League

Luca Boltshauser als "Option" für den Showdown gegen Langnau

06:41
USA

Demokraten verlangen Veröffentlichung von Muellers Bericht

05:28
USA - Iran

USA verhängen weitere Sanktionen gegen die Islamische Republik Iran

04:35
Nahost

IS-Terrormiliz verliert letzte Bastion Baghus in Syrien

04:01
Nahost

Trump - Islamischer Staat verliert letztes Gebiet in Syrien

04:01
Museen

Bern im Bann der Museumsnacht - 40 Institutionen mit offenen Türen

03:14
Brexit

Fast vier Millionen Briten lancieren Petition für Exit vom Brexit

02:41
Informationstechnologie

Pinterest reicht Unterlagen für einen Börsengang ein

01:54
Chile

Ex-Militärs in Chile wegen Mordes an jungem Fotografen verurteilt

01:30
WTA Miami

Bencic-Niederlage nach Motto "fast and furious"

01:26
Südamerika

Südamerikanische Staaten gründen neuen Regionalbund

00:42
Raumfahrt

US-Astronauten absolvieren ersten ISS-Ausseneinsatz des Jahres

00:08
USA

US-Sonderermittler Mueller legt Bericht zu Russland-Affäre vor

23:30
Algerien

Protest gegen Bouteflika treibt Hunderttausende auf die Strasse

23:10
EM-Qualifikation

Frankreich und England souverän, nur Remis für Portugal

22:54
Swiss League

Langenthal steht wieder im Playoff-Final

22:33
Italien - China

Chinesischer Staatschef wirbt in Italien für "Neue Seidenstrasse"

20:57
EM-Qualifikation

Mit bewährten Tugenden gegen euphorisierte Georgier

17:32
Curling

Schweizer Curlerinnen treffen auf Chinesinnen

17:06
Curling

Schweizer Curlerinnen in den WM-Viertelfinals

17:06
Fusionsprojekt

Allfälliges Gross-Freiburg soll zweisprachig sein

16:58
Skispringen

Ammann glänzt mit bester Klassierung der Saison

16:28
World Tour

"Jetzt muss ich beweisen, dass ich das kann"

16:00
Niederlande

Todesschütze von Utrecht legt Geständnis ab

15:58
Niederlande

Utrecht-Täter gesteht Anschlag - Motiv weiterhin unklar

15:58
Energie

An der Grimsel beginnt Bau einer neuen Staumauer

15:47
Nahost

Trump entfacht im Nahost-Konflikt neuen Streit um Golanhöhen

15:41
Prozess

74-jähriger Neuenburger wegen Doppelmord zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt

15:25
Verkehrsunfall

Lastwagenchauffeur stirbt bei Verkehrsunfall im Kanton Luzern

15:22
Felssturz

Felsstürze sind auch im Winter keine Seltenheit

15:00
Nationalmannschaft

Granit Xhaka über Charakter und Entwicklung

14:58
Eiskunstlauf

Olympiasiegerin Sagitowa zum ersten Mal Weltmeisterin

14:57
Schweizer Filmpreis

"Ceux qui travaillent" und "Chris the Swiss" sind grosse Gewinner

14:54
Schweizer Filmpreis

"Ceux qui travaillent" zum bester Schweizer Spielfilm gekürt

14:54
Schweizer Filmpreis

"Ceux qui travaillent" ist als bester Schweizer Spielfilm gewählt

14:54
Schweizer Filmpreis

"Wolkenbruch" verliert drei Preise an "Ceux qui travaillent"

14:54
Schweizer Filmpreis

Fünf Nominationen: "Wolkenbruch" als Favorit im Rennen um Trophäen

14:54
Brexit

EU-Staaten hoffen nach Brexit-Aufschub auf Zustimmung in London

14:49
Baselworld 2019

Breitling wächst und will Präsenz in Asien ausbauen

14:43
Verkehrsunfall

Auto kommt von A7 ab - 29-Jährige Lenkerin verletzt

14:36
Gesundheit

Organspende-Initiative der Jeune Chambre Internationale eingereicht

14:30
Unwetter

Hunderttausende Verzweifelte im Zyklon-Gebiet

14:14
Finanzdienstleistungen

Blockchain-Technologie erfordert neue Regeln für die Finanzbranche

14:08
Managerlöhne

Zwei von drei Konzernchefs erhielten 2018 ein höheres Salär

13:54
China - Italien

Italien verstärkt Kooperation mit China - Dialog zu Menschenrechten

13:27
Börsenwert

Apple wieder wertvollstes Unternehmen dank erwartetem Video-Dienst

13:16
Fernsehpreis

Vanessa Redgrave bekommt Goldene Kamera für Lebenswerk

12:36
Tötungsdelikt

Basler Bluttat: Zweifel an Schuldfähigkeit der Frau

12:19
Tötungsdelikt

Staatsanwaltschaft hat Zweifel an Schuldfähigkeit der Frau

12:19
Ehrung

Aus der Basler St. Jakobshalle soll Roger-Federer-Arena werden

12:17
Baselworld 2019

Bulgari will weiter zweistellig wachsen

12:01
Bundesgericht

Verurteilung wegen einfacher Körperverletzung nach Fussball-Foul

12:00
Bundesgericht

Verbot religiöser Symbole für Basler Gerichtsmitarbeiter

12:00