Postauto befördert 900'000 Fahrgäste mehr als im Vorjahr

Postautos haben im vergangenen Jahr 900'000 Fahrgäste mehr befördert als 2017. Insgesamt nutzten 155,5 Millionen Fahrgäste landesweit 901 Linien (Vorjahr 897).

Total waren 2412 Postautos im Einsatz, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Im Fahrplanverkehr seien 120 Millionen Kilometer zurückgelegt worden (Vorjahr 110 Millionen Kilometer), dies entspreche täglich acht Erdumrundungen. Mehr Linien und Fahrgäste hatten auch mehr Angestellte zur Folge: 4298 Angestellte (Vorjahr 4214) fuhren die Fahrgäste an ihr Ziel. Dies entspricht laut Mitteilung 3723 Vollzeitstellen (Vorjahr 3655).

Im letzten Jahr wurden auch Versuche mit rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen ausgebaut, heisst es weiter. So fährt im Kanton Obwalden zwischen Sarnen und Alpnach ein Elektropostauto. Es ist nach dem 2017 in Betrieb genommenen Elektropostauto in Interlaken das zweite Elektrofahrzeug, das Postauto im Linienbetrieb einsetzt. Ein weiteres kam im Februar 2019 dazu, es transportiert die Schulkinder im bündnerischen Valposchiavo.

In Saas-Fee VS sind zudem seit November 2016 zwei Elektropostautos im Winter als Shuttlebusse zu den Bergbahnen im Einsatz. Postauto will mit den elektrisch betriebenen Fahrzeugen Erfahrungen sammeln, um langfristig von fossilen Treibstoffen wegzukommen, wie es in der Mitteilung heisst.

Tür-zu-Tür-Service getestet

In der Region Brugg testet Postauto bis Oktober 2019 unter dem Namen "Kollibri" einen neuen Tür-zu-Tür-Service mit Kleinbussen: Kunden bestellen via App ein Fahrzeug, das individuell gewählte Routen abfährt und sich nicht an einen fixen Fahrplan hält. Fahrgäste mit ähnlichen Strecken können unterwegs einsteigen.

Beim Versuch in Brugg handelt es sich um ein einjähriges Pilotprojekt, das auf der letzten Meile die Lücke zwischen öffentlichem Verkehr (ÖV) und Taxi schliesst. Das Projekt ist ein Schweizer Novum. Damit sollen auch Menschen angesprochen werden, die bis anhin nur selten mit dem ÖV unterwegs waren. Postauto testet "Kollibri" mit den Partnern Amag, SBB und lokalen Taxianbietern sowie in Zusammenarbeit mit dem Kanton Aargau und dem Bundesamt für Verkehr (BAV).

Neuer Chef nach Subventionsskandal

Anfang November 2018 übernahm Christian Plüss das Steuer von Postauto. Mit viel Dialog und hoher Transparenz in der Rechnungsstellung will der neue Chef nach der Subventionsaffäre bei Postauto das Vertrauen in die Traditionsmarke wiederherstellen. Plüss installierte eine neue Führungscrew, wobei sich alle früheren Mitglieder neu bewerben mussten. Interimistisch hatte Thomas Baur das Unternehmen seit Februar 2018 geführt.

Im Februar dieses Jahres eröffnete das Bundesamt für Polizei (Fedpol) wegen Leistungsbetrugs ein Verwaltungsverfahren gegen den ehemaligen Postauto-Chef Daniel Landolf und dessen Finanzchef. Bisher lief das Verfahren lediglich gegen unbekannt. Im schlimmsten Fall drohen fünf Jahre Gefängnis.

Das Verwaltungsverfahren gegen unbekannt wurde im Februar 2018 vom Bundesrat auf Antrag der damaligen Verkehrsministerin Doris Leuthard beschlossen. Mitte August hatte das Fedpol bei der Post und bei Postauto eine Hausdurchsuchung durchgeführt.

Finanziell ist der Postauto-Skandal seit Ende September 2018 erledigt. Die Postauto Schweiz AG wird dem Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt rund 205 Millionen Franken an erschwindelten Subventionen zurückzahlen.

USA - Japan

Trump fordert in Tokio fairere Handelsbeziehungen mit Japan

15:50
Winzerfest

Wurzeln der Fête des Vignerons reichen ins 17. Jahrhundert zurück

14:00
Schweiz - USA

Bund verhindert Exporte sensiblen Materials in mehrere Länder

13:25
Schiesserei

Mann verletzt in Herzogenbuchsee mit Schusswaffe Frau

11:01
Deutschland

Kovac bleibt Trainer von Bayern München

10:33
Schweiz - EU

Bundesrat Parmelin will Rahmenabkommen mit EU neu verhandeln

10:20
USA

Milliardäre und Armut: Das grosse Tech-Beben spaltet San Francisco

09:48
Irland

Iren stimmen bei Referendum für liberaleres Scheidungsrecht

08:28
Basketball

Toronto Raptors erstmals im NBA-Final

07:26
Venezuela

Guaidó warnt vor "falschem Dialog" mit Maduro-Regierung

06:54
Europawahl

In vielen EU-Ländern zeichnet sich höhere Wahlbeteiligung ab

06:33
Europawahl

Letzter Tag der Europawahlen begonnen

06:33
Presseschau

Exportverbot in die USA, Vorbehalte gegen den EU-Rahmenvertrag und eine BAG-Studie zur Spermaqualität in den Sonntagszeitungen

06:07
USA

Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen

05:11
Malawi

Gericht in Malawi stoppt Verkündung von Wahlergebnis

03:27
USA - Nordkorea

Trump weiterhin mit Vertrauen zu Kim Jong Un

02:33
Kriminalität

US-Staatsanwaltschaft fürchtet Flucht von Drogenboss "El Chapo"

00:02
Deutschland

Bayern München zum 19. Mal Cupsieger

21:58
Auszeichnung

Europäischer Museumspreis 2019 geht in die Niederlande

21:30
Geneva Open

Erster Turniersieg des Jahres von Alexander Zverev

21:26
Super League

Lugano sichert sich den direkten Europa-League-Platz

20:56
Film

Tragikomödie "Parasite" von Bong Joon-ho gewinnt Goldene Palme

20:24
Film

Goldene Palme geht an "Parasite" von Bong Joon-ho

20:24
Frankreich

"Gelbwesten" gehen vor Europawahl in Frankreich auf die Strassen

17:59
Bahn

Entgleister Bauzug beeinträchtigt im Raum Biel-Lyss den Bahnverkehr

17:37
WM 2019

Finnland und Kanada bestreiten WM-Final

17:31
WM 2019

Finnland erster WM-Finalist

17:31
Giro d''Italia

Etappensieg und Leadertrikot für Richard Carapaz

17:27
Klima

Greta Thunberg ruft in Kopenhagen zu Stimmen für Klimaschutz auf

16:41
Verschmutzung

Güllen-Verschmutzung im Thurgau - Umweltschäden noch unbekannt

16:30
Formel 1

Hamilton wieder einmal vor Bottas

16:12
Verkehrsunfall

Carchauffeur und Passagierin bei Unfall vor Gotthardtunnel verletzt

16:04