Die Finanzierung des Wahlkampfs bleibt weitgehend im Dunkeln

Die Wahlkampfbudgets der Parteien geben nur über einen Bruchteil der tatsächlich investierten Kosten Auskunft. Vieles bleibt trotz der Diskussionen um die Transparenz-Initiative auch bei den diesjährigen eidgenössischen Wahlen im Dunkeln.

Das löst denn auch Unmut beim Politologen Georg Lutz aus: "Es ist hochproblematisch, wenn man keine Ahnung hat, wie viel Geld von wem für was fliesst. Das ist einer modernen Demokratie unwürdig", sagt er.

Lutz hatte im Rahmen der Selects-Fors-Studie der Universität Lausanne, einer Nachbefragung der Kandidierenden zu den Wahlen 2015, die mutmasslichen Kosten erhoben. Insgesamt ergaben sich durch Kandidierende getätigte Wahlkampfausgaben von 29 Millionen Franken.

Zähle man die Ausgaben der nationalen, kantonalen und lokalen Parteien sowie der Verbände dazu, steige dieser Betrag nochmals auf mindestens das Doppelte, heisst es in der Studie. Das entspricht einer Summe von rund 60 Millionen Franken. Dabei handelt es sich aber um eine sehr grobe Schätzung. Bezüglich der Pro-Kopf-Ausgaben liege die Schweiz im internationalen Vergleich weit oben, sagt Lutz.

Bescheidene Zahlen aus Parteizentralen

Im Vergleich dazu nehmen sich die Wahlkampfbudgets der schweizerischen Parteien bescheiden aus, wie eine Umfrage von Keystone-SDA zeigt. Insgesamt machen die nationalen Wahlkampfbudgets der im eidgenössischen Parlament in Fraktionsstärke vertretenen Parteien zusammengezählt etwas mehr als acht Millionen Franken aus. Nicht inbegriffen ist in dieser Zahl die SVP: Die wählerstärkste Partei gibt zur Höhe des Wahlkampfbudgets keine Auskunft.

Über das höchste nationale Wahlkampfbudget verfügt von jenen, die Angaben machten, die FDP mit 3 bis 3,5 Millionen Franken, gefolgt von der CVP mit etwas über 2 Millionen Franken und der SP mit knapp 1,5 Millionen Franken.

Bei den Grünliberalen sind es mindestens 600'000 Franken, bei der BDP 500'000 Franken und bei den Grünen 180'000 Franken. Grünliberale und Grüne haben ihre Wahlbudgets gegenüber den letzten Wahlen praktisch verdoppelt, die BDP hat es um 100'000 Franken reduziert. Etwa 100'000 Franken mehr investieren als 2015 will auch die SP.

FDP und CVP: keine Angaben zu Budget

Transparenz gibt es bei der SVP immerhin beim regulären Budget, das für 2019 Erträge von über 4,1 Millionen Franken ausweist. Über das grösste Budget verfügt die SP mit rund 6 Millionen Franken. Das ist im Wahljahr rund eine Million Franken mehr als 2018. Keine Auskunft über das reguläre Budget hingegen gibt die FDP. Die CVP legt die Höhe der Beiträge von Mitgliedern, Kantonalsektionen, Spenden von Privaten und Unternehmen ebenfalls nicht offen.

Alle Parteien verweisen aber im Hinblick auf den Wahlkampf auch auf die Kantonalparteien, über deren Budgets sie keine Angaben besitzen. Dazu kommen weitere Zuwendungen und Spenden und vor allem auch der Einsatz jeder einzelnen Kandidatin oder jedes einzelnen Kandidaten.

Auf 30'000 bis 80'000 Franken beziffert beispielsweise die SVP den Betrag, den ein Kandidat aufwenden muss, um Wahlchancen zu haben. Die Grünen nennen zwei ganz unterschiedliche Beispiele: Die Genfer Nationalrätin Lisa Mazzone habe für ihre Wahlkampagne 2015 nur etwa 150 Franken für Briefmarken ausgegeben. Der Rest der Kampagne sei von der Sektion bezahlt worden. Balthasar Glättli habe 2011 für seinen National- und Ständeratswahlkampf im Kanton Zürich gut 84'000 Franken aufgewendet, davon 35'000 Franken aus der eigenen Tasche.

Gemäss der Selects-Fors-Studie haben Gewählte bei den letzten Wahlen von 2015 durchschnittlich fast 40'000 Franken in ihren Wahlkampf investiert. Die Kandidierenden gaben an, dass rund ein Drittel der Wahlkampfkosten aus der eigenen Tasche bezahlt werden.

David gegen Goliath

Das Geld spielt im Wahlkampf sicher eine grosse Rolle und die kleineren Parteien sitzen ganz klar am kürzeren Hebel. "Als kleine Partei kämpft man hier quasi als KMU gegen Grosskonzerne", heisst es etwa bei der BDP.

Die Grünen halten fest, dass sich auch mit bescheidenen Budgets Abstimmungs- und Wahlerfolge erzielen lassen. "Aber leider kommt dem Geld ein erhebliches Gewicht zu, da die öffentliche Sichtbarkeit von einigen Parteien teuer erkauft wird", hält die Parteizentrale fest. In der Schweiz spiele Geld eine noch entscheidendere Rolle, weil keine Transparenzvorgaben vorhanden seien.

Doch Geld ist nicht alles, wie die Parteien sagen. Alle haben in der Umfrage auf das Engagement ihrer Mitglieder hingewiesen, das durch keinen finanziellen Beitrag aufgewogen werden könne. So setzen Parteien auf Mund-zu-Mund-Propaganda, gehen von Tür zu Tür, werben am Telefon für sich oder Investieren viel in soziale Medien wie Instagram, Facebook oder Twitter.

Smartphone

Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe

13:41
Aussenhandel

Schweizer Aussenhandel im ersten Quartal auf hohem Niveau seitwärts

13:33
Klima

Klimaaktivistin Greta Thunberg zu Besuch im Senat in Rom

13:07
Frankreich

Feuerwehrleute von Notre-Dame im Élyséepalast empfangen

12:48
Champions League

Guardiola verpasst zum dritten Mal die Halbfinals

12:18
Bundesanwaltschaft

Kontakte von Bundesanwalt Lauber mit Fifa-Präsident werden geprüft

12:04
Bundesstrafgericht

Mutmasslicher Terrorist ist weiterhin in Untersuchungshaft

12:00
Bundesgericht

Vorwurf des Staatsanwalts: Beim eigenen Anwalt eingebrochen

12:00
Energie

Stromverbrauch ist 2018 in der Schweiz gesunken

11:35
Öffentlicher Verkehr

2018: 27 Tote und 181 schwere Unfälle im öffentlichen Verkehr

11:32
Strafprozess

Schuldsprüche für tödliche Faustschläge am Basler Rheinbord

11:06
Indonesien

Regierungspartei liegt laut ersten Prognosen in Indonesien vorn

11:05
National League

Christian Wohlwend wechselt als Trainer zum HC Davos

11:04
Strafprozess

Gefängnis für tödliche Faustschläge am Basler Rheinbord

10:46
Kunst und Geschichte

Starker Besucherandrang bei Nolde-Ausstellung mit Kanzleramts-Bild

10:08
Auszeichnung

Alain Delon bekommt in Cannes die goldene Ehrenpalme

09:58
Software

Facebook lud Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern ungefragt hoch

09:42
Selbstunfall

77-jähriger Autofahrer verletzt sich bei Selbstunfall mittelschwer

09:41
Bezahldienste

Credit Suisse führt nun auch Apple Pay ein

09:34
Deutschland

Mann fährt nach Wildunfall 30 Kilometer mit Reh in Kühlergrill

08:53
Uhren

Uhrenexporte steigen im März um 4,4 Prozent

08:41
Erdbeben

Erdbeben der Stärke 6,1 erschüttert Taiwan

08:30
Maschinenindustrie

Stadler erhält Auftrag aus Finnland für 60 Lokomotiven

07:44
Nahrungsmittel

Nestlé wächst im ersten Quartal 2019 organisch um 3,4 Prozent

07:21
Nahrungsmittel

Nestlé von Januar bis März organisch um 3,4 Prozent gewachsen

07:21
Baustoffe

LafargeHolcim-Verwaltungsrat nominiert drei neue Mitglieder

07:04
Nationalteam

Die Schweizer starten in Sotschi in die WM-Vorbereitung

06:59
Chemie

Lonza bestätigt nach "solidem" Quartal die Jahresprognosen

06:58
Chemie

Lonza mit solidem Start ins Jahr - Guidance bestätigt

06:58
NHL

Nashville verliert in Dallas trotz Treffer von Josi

06:14
Pressefreiheit

Schweiz besetzt Platz 6 bei Reporter-ohne-Grenzen-Rangliste

06:00
Flugzeugabstürze

Letzter Testflug mit Boeing 737 MAX für Softwareupdate absolviert

05:30
Frankreich

Pariser Bürgermeisterin Hidalgo will Retter von Notre-Dame ehren

04:29
National League

Charaktertest für den EV Zug

04:00
Soziale Medien

Pinterest-Aktien bei Börsengang in New York gefragt

03:32
USA

"Amerikanischer Taliban" Lindh wird bald aus Haft entlassen

03:27
Kriminalität

Trainer filmte im Raum Luzern Dutzende Kinder in Umkleidekabinen

03:06
Italien

27 Millionen Euro Strafe für italienische Studenten nach Waldbrand

01:39
Nordkorea

Staatsmedien: Nordkorea testet neuartige Lenkwaffe

00:36
Nordkorea

Staatsmedien: Nordkorea testet neue "taktische Lenkwaffe"

00:36
Sudan

Brüder von sudanesischem Ex-Präsidenten Al-Baschir festgenommen

23:49
Raumfahrt

Privater Raumfrachter "Cygnus" zur ISS gestartet

23:25
Champions League

Tottenham nach Torfestival weiter - Liverpool siegt auch in Porto

23:12
Busunfall

29 Tote bei Unglück von Touristen-Bus auf Madeira

22:22
Busunfall

Mindestens 29 Tote bei Busunglück auf Madeira

22:22
Busunfall

28 deutsche Touristen sterben bei Busunglück auf Madeira

22:22
Busunfall

28 Touristen bei Busunglück auf Madeira getötet

22:22
Frankreich

Weitere Niederlage für Paris Saint-Germain

21:07
Ski alpin

Lara Gut-Behrami fordert und kritisiert Swiss-Ski

20:19
Literatur

Helen Meier: Mit 90 für die grüne Zukunft engagiert

20:13
Peru

Perus Ex-Präsident García tötet sich bei Verhaftung selbst

19:16
USA - Kuba

US-Regierung geht gegen Kubas Führung vor und erzürnt damit die EU

18:21
Türkei

Wahlbehörde erklärt Imamoglu vorerst zum Bürgermeister von Istanbul

16:30
Bundesverwaltungsgericht

WWF-Beschwerde: Bewilligung für Pestizide aufgehoben

16:24
Medien

Springer goes digital - trennt sich von Marketing-Sparte

16:03
Heimatschutz

Kulturstiftung Origen will alte Gebäude am Julier retten

15:33
Regierung Waadt

Keine Einigung zu verbotenem Buch über Waadtländer Staatsrätin

15:24
Raumfahrt

Mars-Simulationsbasis in der Wüste Gobi in China offen für Besucher

15:16