Die Finanzierung des Wahlkampfs bleibt weitgehend im Dunkeln

Die Wahlkampfbudgets der Parteien geben nur über einen Bruchteil der tatsächlich investierten Kosten Auskunft. Vieles bleibt trotz der Diskussionen um die Transparenz-Initiative auch bei den diesjährigen eidgenössischen Wahlen im Dunkeln.

Das löst denn auch Unmut beim Politologen Georg Lutz aus: "Es ist hochproblematisch, wenn man keine Ahnung hat, wie viel Geld von wem für was fliesst. Das ist einer modernen Demokratie unwürdig", sagt er.

Lutz hatte im Rahmen der Selects-Fors-Studie der Universität Lausanne, einer Nachbefragung der Kandidierenden zu den Wahlen 2015, die mutmasslichen Kosten erhoben. Insgesamt ergaben sich durch Kandidierende getätigte Wahlkampfausgaben von 29 Millionen Franken.

Zähle man die Ausgaben der nationalen, kantonalen und lokalen Parteien sowie der Verbände dazu, steige dieser Betrag nochmals auf mindestens das Doppelte, heisst es in der Studie. Das entspricht einer Summe von rund 60 Millionen Franken. Dabei handelt es sich aber um eine sehr grobe Schätzung. Bezüglich der Pro-Kopf-Ausgaben liege die Schweiz im internationalen Vergleich weit oben, sagt Lutz.

Bescheidene Zahlen aus Parteizentralen

Im Vergleich dazu nehmen sich die Wahlkampfbudgets der schweizerischen Parteien bescheiden aus, wie eine Umfrage von Keystone-SDA zeigt. Insgesamt machen die nationalen Wahlkampfbudgets der im eidgenössischen Parlament in Fraktionsstärke vertretenen Parteien zusammengezählt etwas mehr als acht Millionen Franken aus. Nicht inbegriffen ist in dieser Zahl die SVP: Die wählerstärkste Partei gibt zur Höhe des Wahlkampfbudgets keine Auskunft.

Über das höchste nationale Wahlkampfbudget verfügt von jenen, die Angaben machten, die FDP mit 3 bis 3,5 Millionen Franken, gefolgt von der CVP mit etwas über 2 Millionen Franken und der SP mit knapp 1,5 Millionen Franken.

Bei den Grünliberalen sind es mindestens 600'000 Franken, bei der BDP 500'000 Franken und bei den Grünen 180'000 Franken. Grünliberale und Grüne haben ihre Wahlbudgets gegenüber den letzten Wahlen praktisch verdoppelt, die BDP hat es um 100'000 Franken reduziert. Etwa 100'000 Franken mehr investieren als 2015 will auch die SP.

FDP und CVP: keine Angaben zu Budget

Transparenz gibt es bei der SVP immerhin beim regulären Budget, das für 2019 Erträge von über 4,1 Millionen Franken ausweist. Über das grösste Budget verfügt die SP mit rund 6 Millionen Franken. Das ist im Wahljahr rund eine Million Franken mehr als 2018. Keine Auskunft über das reguläre Budget hingegen gibt die FDP. Die CVP legt die Höhe der Beiträge von Mitgliedern, Kantonalsektionen, Spenden von Privaten und Unternehmen ebenfalls nicht offen.

Alle Parteien verweisen aber im Hinblick auf den Wahlkampf auch auf die Kantonalparteien, über deren Budgets sie keine Angaben besitzen. Dazu kommen weitere Zuwendungen und Spenden und vor allem auch der Einsatz jeder einzelnen Kandidatin oder jedes einzelnen Kandidaten.

Auf 30'000 bis 80'000 Franken beziffert beispielsweise die SVP den Betrag, den ein Kandidat aufwenden muss, um Wahlchancen zu haben. Die Grünen nennen zwei ganz unterschiedliche Beispiele: Die Genfer Nationalrätin Lisa Mazzone habe für ihre Wahlkampagne 2015 nur etwa 150 Franken für Briefmarken ausgegeben. Der Rest der Kampagne sei von der Sektion bezahlt worden. Balthasar Glättli habe 2011 für seinen National- und Ständeratswahlkampf im Kanton Zürich gut 84'000 Franken aufgewendet, davon 35'000 Franken aus der eigenen Tasche.

Gemäss der Selects-Fors-Studie haben Gewählte bei den letzten Wahlen von 2015 durchschnittlich fast 40'000 Franken in ihren Wahlkampf investiert. Die Kandidierenden gaben an, dass rund ein Drittel der Wahlkampfkosten aus der eigenen Tasche bezahlt werden.

David gegen Goliath

Das Geld spielt im Wahlkampf sicher eine grosse Rolle und die kleineren Parteien sitzen ganz klar am kürzeren Hebel. "Als kleine Partei kämpft man hier quasi als KMU gegen Grosskonzerne", heisst es etwa bei der BDP.

Die Grünen halten fest, dass sich auch mit bescheidenen Budgets Abstimmungs- und Wahlerfolge erzielen lassen. "Aber leider kommt dem Geld ein erhebliches Gewicht zu, da die öffentliche Sichtbarkeit von einigen Parteien teuer erkauft wird", hält die Parteizentrale fest. In der Schweiz spiele Geld eine noch entscheidendere Rolle, weil keine Transparenzvorgaben vorhanden seien.

Doch Geld ist nicht alles, wie die Parteien sagen. Alle haben in der Umfrage auf das Engagement ihrer Mitglieder hingewiesen, das durch keinen finanziellen Beitrag aufgewogen werden könne. So setzen Parteien auf Mund-zu-Mund-Propaganda, gehen von Tür zu Tür, werben am Telefon für sich oder Investieren viel in soziale Medien wie Instagram, Facebook oder Twitter.

Informationstechnologie

Adobe übertrifft Umsatz- und Gewinnprognosen dank Cloud-Geschäften

00:17
USA

US-Behörden gelingt gigantischer Drogenfund - 16,5 Tonnen Kokain

22:28
Golf

Die grössten Golfer müssen leiden - auch Koepka

22:00
Schweiz - Frankreich

Schweizer Alpinisten sorgen mit Landung am Mont-Blanc für Empörung

21:03
USA

US-Heereschef Esper wird neuer Verteidigungsminister

19:40
USA

US-Heereschef Esper soll neuer Verteidigungsminister werden

19:40
Grossbritannien

Erneuter Erfolg für Johnson im Rennen um Mays Nachfolge - Raab raus

19:28
Schweiz - Russland

Cassis eröffnet neue Schweizer Botschaft in Moskau

19:22
ATP Halle

Roger Federer gelingt Revanche für Out am US Open

19:17
Monarchie

Königliches Familientreffen beim Pferderennen in Ascot

18:54
Deutschland- Ukraine

Ukraine will mehr Druck auf Russland - Merkel nicht

17:32
Tour de Suisse

Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader

17:20
Tour de Suisse

Viviani siegt im Sprint - Sagan bleibt Leader

17:20
Tour de Suisse

Entwarnung bei Thomas: Start an Tour de France nicht in Gefahr

16:56
Tour de Suisse

Schwarze Ineos-Serie hält an - Thomas muss Tour de Suisse aufgeben

16:56
Tour de Suisse

Geraint Thomas muss nach Sturz aufgeben

16:56
Börse

Schweizer Leitindex SMI erstmals über 10'000 Punkten

16:52
Märkte

Börsenindex SMI überschreitet erstmals 10'000 Punkte

16:37
Fechten

Kein Schweizer Tag im Degen-Einzel

16:13
Digitalwährung

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

16:04
Verkehrsunfall

Lastwagenunfall führt zu grossen Behinderungen auf A1

16:04
Brand

Keine Ermittlungen mehr: Zweitgrösster Bündner Hotelbrand ungeklärt

15:02
Fussball

Bundesanwalt Lauber muss in Fussball-Verfahren in den Ausstand

14:46
Fussball

Bundesstrafgericht rügt Treffen von Bundesanwalt und Infantino

14:46
Uno-Entwicklungsziele

Milliarden Menschen ohne sauberes Trinkwasser und gute Toiletten

14:42
Unwetter

Unwetter richten Schäden von mindestens zehn Millionen Franken an

14:37
Stadtfest

Über zwei Millionen Menschen werden am Züri Fäscht erwartet

14:34
Gesundheit

Apothekenverband reicht Petition gegen "unkoordinierten Abbau" ein

14:29
Abschied

Starker Andrang bei Trauerzeremonie für Zeffirelli im Florenz

14:22
Verkehr

Nachfrage nach Autos mit alternativem Antrieb wächst

14:05
Deutschland

Lucien Favre verlängert in Dortmund

13:26
Digitalisierung

Volkswagen baut Einheit mit 5'000 IT-Experten auf

13:17
Super League

"Alle Verantwortlichen waren für Marcel Koller"

13:10
Energie

Kanton Waadt will Potenzial der Geothermie ausnutzen

13:01
Medien

Nationalrat will SRG in die Schranken weisen

13:00
Iran

China und Russland fordern USA und Iran zu Zurückhaltung auf

12:58
Tötungsdelikt

Polizei findet in Apples VD dreiköpfige Familie tot auf

12:36
Tötungsdelikt

Drei Tote bei Familiendrama in Apples VD

12:36
Luftverkehr

Airbus erhält Grossauftrag von den Philippinen

12:33
Tschechien

Tschechiens Regierungschef Babis muss sich Misstrauensvotum stellen

12:18
Schweiz - EU

Äquivalenzanerkennung für Schweizer Börse droht auszulaufen

12:11
Schweiz - EU

Börsenäquivalenz droht auszulaufen

12:11
Schweiz - EU

EU-Kommission sieht "Mangel an Fortschritt"

12:11
Hongkong

Nach Massenprotesten: Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich

12:01
Hongkong

Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich bei Bevölkerung

12:01
Bundesgericht

Freizügigkeitsabkommen schützt nicht vor Landesverweisung

12:00
Strassenverkehr

Ständerat will weiterhin Tempo-30-Zonen auf Hauptverkehrsachsen

11:52
Auszeichnungen

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für Fotograf

11:30
Tunnel-Sicherheit

Tessin und Uri regeln Zuständigkeiten im Gotthard-Tunnel neu

11:20
UEFA

Michel Platini gemäss Medienberichten in Haft

11:14
Gesundheit

Studie: Hohe Lebensqualität trotz Gesundheitsproblemen im Alter

11:09
Parlament

Nationalrat will keine neuen Regeln für Bundeshauslobbyisten

11:02
Super League

St. Gallen verpflichtet Jonathan Klinsmann

10:44
Super League

Ruben Vargas wechselt zu Augsburg

10:41
Hundebiss

Dreijähriges Kind und Frau von Schäferhund attackiert und verletzt

10:30
EU

Deutsche PKW-Maut verstösst gegen EU-Recht

10:16
Gewaltenteilung

Nationalrat will Vetorecht für das Parlament bei Verordnungen

10:16
Datenschutz

Schweiz soll Niveau von Datenschutz an Europa anpassen

10:00
Konjunktur

KOF-Konsensus erhöht BIP-Prognosen für 2019 leicht

09:50
Konjunktur

Credit Suisse rechnet mit schwächerem Exportwachstum

09:41
Umwelt

Klimaaktivisten ketten sich ans Portal des Bundeshauses

09:30
Auszeichnungen

Ruth Bader Ginsburg und Robert Downey Jr. bei MTV-Awards geehrt

09:23
Umwelt

Plastikverschmutzung in Gewässern und Böden soll reduziert werden

09:16
Nahrungsmittel

Emmi übernimmt Mehrheit an brasilianischer Grossmolkerei

07:56
National League

Zug verpflichtet tschechischen Internationalen

07:09
Copa America

Chile startet souverän in die Copa America

06:51
Terrorismus - Neuseeland

21 Monate Haft für Neuseeländer wegen Verbreitung von Terrorvideo

06:41
Tour de Suisse

Routinier Albasini auf der Suche nach dem Erfolg

06:00
Wissenschaft

Patient nach Stuhltransplantation in den USA gestorben

05:01
Fechten

Schweizer Team-Weltmeister mit Blick auf Tokio gefordert

05:00
USA

Trump kündigt Ausweisung von Millionen Migranten an

04:55
Literatur

Vorgeschichte zu "Tribute von Panem" kommt 2020 als Buch

04:20
Deutschland

Wimmerndes Baby aus Hauskehricht gerettet - Mutter in Haft

03:47
Theater

Neue Broadway-Rolle für "Will & Grace"-Star Debra Messing

02:04
Trinkwasser

Uno: Jeder dritte Mensch auf der Welt ist ohne sicheres Trinkwasser

02:01
Ägypten

Herzinfarkt laut TV Grund für Tod von Ägyptens Ex-Präsident Mursi

01:37
Bau

Brasilianischer Skandalkonzern Odebrecht stellt Insolvenzantrag

00:54