Deutsche Bank und Commerzbank verfolgen Fusionspläne nicht weiter

Aus einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank wird nichts. Die Gespräche über einen Zusammenschluss seien ergebnislos beendet worden, teilten die Institute am Donnerstag in Frankfurt mit.

Nach gründlicher Prüfung seien die Vorstände zum Schluss gekommen, dass ein Zusammenschluss "keinen ausreichenden Mehrwert bieten würde", hiess es in getrennten Mitteilungen. Dies gelte "auch mit Blick auf die Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen, die mit einer solch grossen Integration einhergehen."

Am 17. März hatten die beiden grössten Privatbanken Deutschlands öffentlich gemacht, dass sie miteinander die Möglichkeit eines Zusammenschlusses ausloten. Beide Seiten hatten jedoch betont, eine Fusion sei keineswegs ausgemachte Sache. Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing schrieb seinerzeit an die gut 90 000 Mitarbeiter des Dax-Konzerns: "Die Erfahrungen zeigen, dass es viele wirtschaftliche und technische Gründe geben kann, die einem solchen Schritt entgegenstehen können."

Kritiker einer Fusion hatten vor allem einen gewaltigen Stellenabbau und mögliche Filialschliessungen als Argumente gegen die Banken-Hochzeit ins Feld geführt. 30 000 Jobs würde ein solcher Zusammenschluss kosten - so die Befürchtung der Gewerkschaft Verdi. Zudem haben die Institute zehn Jahre nach der Finanzkrise noch grosse Baustellen, etwa in der IT oder bei juristischen Altlasten. Daher gab es erhebliche Zweifel, ob eine Fusion wirklich Sinn ergeben würde.

Die Deutsche Bank müht sich seit Jahren, an frühere Milliardengewinne anzuknüpfen und schaffte 2018 nach drei Verlustjahren in Folge gerade so die Rückkehr in die schwarzen Zahlen. Skandale und Prozesse verschlangen über Jahre Milliarden, der Aktienkurs ist im Keller.

Die Commerzbank stieg im vergangenen Herbst in die zweite Börsenliga ab und ist ebenfalls seit Jahren im Umbruch. Bei der jüngsten Bilanzvorlage musste der Vorstand einräumen, dass das zehn Jahre nach der Finanzkrise noch immer teilverstaatlichte Institut bei der Senkung seiner Kosten noch nicht am Ziel ist. Zudem zeichnet sich ab, dass die Commerzbank entgegen der Planung auch 2020 noch wesentlich mehr Geld für einen Euro Gewinn aufwenden muss als mancher Konkurrent - etwa die bei Privatkunden in Deutschland äusserst erfolgreiche Direktbank ING.

Führende Politiker allerdings wünschen sich schon lange einen "nationalen Champion" auf dem deutschen Bankenmarkt - ein international wettbewerbsfähiges Institut, das mit den grossen Banken aus den USA und China dauerhaft mithalten kann. Seit vergangenem Sommer betonen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und sein Staatssekretär, der ehemalige Goldman-Sachs-Deutschlandchef Jörg Kukies, Deutschland brauche starke Banken.

Bei der Commerzbank hat der Bund Mitspracherecht: Nach einer Rettungsaktion mit Steuermilliarden in der Finanzkrise ist der Staat mit gut 15 Prozent grösster Anteilseigner des Instituts.

Brand

Polizei gibt beim Brand in Lachen SZ Entwarnung

07:24
Spanien

Spanische Regierung kritisiert Salvini in Streit um "Open Arms"

07:01
Turniere im Ausland

Laaksonen und Golubic gescheitert

06:13
Schwingen

Die zweifache einmalige Chance der Innerschweizer

04:00
El Salvador

Frau nach Totgeburt von Mordvorwurf freigesprochen

02:52
USA

Nach Aus von INF-Vertrag: US-Militär testet Marschflugkörper

02:34
Brexit

Johnson wirbt in Brief an Tusk für Brexit-Nachverhandlungen

01:25
Flüchtlinge

Italien will Migranten von "Open Arms" nach Spanien bringen

23:41
Slowakei

Ermittlungen gegen Staatsbeamte nach Journalisten-Mord

21:52
Deutschland

Lichtsteiner unterschreibt in Augsburg

20:39
Deutschland

Lichtsteiner zu Augsburg

20:39
USA

Nach Epstein-Tod: Personalwechsel an Spitze von US-Gefängnisbehörde

20:11
Judo

Tschopp gibt grünes Licht für WM-Start

20:08
Frankreich - Russland

Sommerlicher Strauss von Putin für verletzte Brigitte Macron

19:17
Frankreich - Russland

Macron macht bei Treffen mit Putin Druck in Ukraine-Krise

18:07
Frankreich - Russland

Macron schlägt Putin baldigen neuen Ukraine-Gipfel vor

18:07
CH-Kinocharts Wochenende

"Once Upon A Time... In Hollywood" aus dem Stand auf Platz Eins

17:21
Medizin/Technik

Neuer Elektroden-Typ könnte Blinden zu Lichteindrücken verhelfen

17:04
Triathlon

Acht Schweizer Profis an der Ironman-WM

17:01
Deutschland

Michael Frey wechselt zu Nürnberg

16:48
Umwelt

Mit Hochlandrindern sind Weiden artenreicher

16:43
Verkehrsunfall

Fünf Verletzte bei Kollision in Gotthard-Strassentunnel

15:15
Verkehrsunfall

Mehrere Verletzte bei Unfall im Gotthard-Strassentunnel

15:15
Indonesien

Demonstration für Autonomie in indonesischer Provinz Papua

15:02
Sudan

Prozessauftakt gegen Sudans gestürzten Präsidenten Omar al-Baschir

14:27
Sudan

Sudans Ex-Machthaber Al-Baschir vor Gericht

14:27
Bahnverkehr

SBB und ÖBB wollen Nachtzug-Angebot weiter ausbauen

14:21
Drogen

Flughafen Zürich: Seit Januar über eine Tonne Drogen sichergestellt

13:53
Flüchtlinge

Spanien bietet "Open Arms" Balearen als sicheren Hafen an

13:44
Grenzöffnungs-Gedenken

Merkel dankt Ungarn und appelliert an Kompromissfähigkeit in EU

12:53
Auszeichnungen

Dokumentarfilmregisseurin Specogna erhält Konrad-Wolf-Preis

12:34
Artenschutz

Uno-Konferenz will Verkauf wilder Elefanten an Zoos verbieten

12:34
Bahnunfall

SBB beauftragt Deutsche Bahn mit Modernisierung des Unfallwagentyps

11:46
Türkei

Türkische Regierung setzt drei prokurdische Bürgermeister ab

11:16
Online-Shopping

Zalando liefert in Paris Online-Bestellungen für Adidas aus

11:05
Produktrückruf

Gefahr durch Glasteile: Rückruf von Peperoncino

11:02
Deutschland

Medizintest bestanden: Coutinho wechselt leihweise nach München

10:31
USA

In den USA nehmen immer mehr Fluggäste Tiere in die Flugzeugkabine

10:18
Afghanistan

Gewalt überschattet Unabhängigkeitstag in Afghanistan

10:02
Afghanistan

Afghanistan begeht 100 Jahre Unabhängigkeit

10:02
Bergunfall

Deutscher Alpinist stürzt beim Aufstieg zum Alphubel in den Tod

09:31
Informationstechnologie

Apple-Chef besorgt über Wettbewerbsnachteil durch US-Zölle

09:14
Namen

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz

09:02
Berufslehre

Junge Berufsleute verunfallen häufiger als ältere

09:00
Restaurantkette

Vapiano will nach überraschendem Chef-Abgang Sanierung fortsetzen

08:53
Studie

Neun von zehn Schweizer Arbeitnehmern sind mit Job zufrieden

08:18
Transport

Übernahme von Panalpina durch DSV steht vor Abschluss

08:03
Wetter

Kräftige Gewitter und Sturm beenden Hitzewochenende

07:53