Ex-US-Vizepräsident Biden will bei Wahl 2020 gegen Trump antreten

Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden will für die Demokraten bei der Präsidentschaftswahl 2020 antreten. Das kündigte der 76-Jährige am Donnerstag auf Twitter an.

Mit ihm gibt es nun insgesamt 20 demokratische Präsidentschaftsbewerber. Dabei beginnen die parteiinternen Vorwahlen bei den Demokraten erst im kommenden Jahr. Biden gehört zu den bekanntesten Kandidaten seiner Partei: Von 2009 bis 2017 war er Stellvertreter des damaligen US-Präsidenten Barack Obama.

Monatelang war über eine Kandidatur Bidens spekuliert worden. Er selbst heizte die Spekulationen durch verschiedene Aussagen regelmässig weiter an, ohne sich aber festzulegen. Biden steigt nun vergleichsweise spät in das interne Rennen seiner Partei ein.

19 weitere demokratische Anwärter gibt es bereits. Dazu gehören die Senatoren Elizabeth Warren, Kamala Harris, Cory Booker, Kirsten Gillibrand und Amy Klobuchar sowie der frühere Arbeitsminister Julian Castro, der Ex-Kongressabgeordnete Beto O'Rourke, der aufstrebende Bürgermeister aus Indiana, Pete Buttigieg, und der unabhängige Senator Bernie Sanders, der bereits 2016 bei den demokratischen Vorwahlen angetreten war und damals Hillary Clinton unterlag.

In Umfragen bisher auf Platz eins

In Umfragen unter den demokratischen Präsidentschaftsbewerbern landete Biden in den vergangenen Wochen fast durchgehend auf Platz eins, obwohl er seine Kandidatur noch gar nicht erklärt hatte. Er wurde dort bislang als potenzieller Bewerber gelistet.

Sanders liegt in den Umfragen hinter Biden auf Platz zwei, die anderen Bewerberinnen und Bewerber folgen erst mit deutlichem Abstand. Die Aussagekraft dieser frühen Erhebungen ist allerdings begrenzt. Bis zur entscheidenden Phase des Rennens ist es noch lange hin.

Die parteiinternen Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die eigentliche Wahl im November 2020 festlegen, beginnen erst im Februar 2020 in Iowa.

Negative Schlagzeilen

Kurz vor der Verkündung seiner Kandidatur war Biden zuletzt auf negative Weise in die Schlagzeilen geraten: In den vergangenen Wochen gingen mehrere Frauen mit Vorwürfen gegen ihn an die Öffentlichkeit.

Sie beklagten, Biden habe sich ihnen gegenüber in der Vergangenheit übergriffig verhalten - etwa durch ungebetene körperliche Nähe oder ungewollte Liebkosungen wie ein Tätscheln des Oberschenkels oder einen Kuss auf den Hinterkopf.

Der Demokrat gelobte daraufhin öffentlich Besserung und versprach, er werde künftig "aufmerksamer und respektvoller sein mit dem persönlichen Raum von Menschen".

Das grosse Feld der Demokraten könnte nach Meinung von Experten zur Gefahr für die Partei werden, falls es zu langen Auseinandersetzungen unter den vielen Kandidaten kommen sollte. Parteiinterne Gefechte zehren Ressourcen auf und helfen in der Regel dem Gegenkandidaten.

Auch bei den Republikanern hatte es 2016 ein grosses Feld gegeben, was damals den Aufstieg des politischen Aussenseiters Donald Trump mit begünstigte. Trump will 2020 für eine weitere Amtszeit antreten.

Europawahl - Italien

Hochrechnung: Salvini gewinnt in Italien - Fünf Sterne abgestürzt

01:02
Brand

Zwei Personen nach Kellerbrand in Lugano im Spital

00:47
DR Kongo

Mindestens 30 Tote bei Schiffsunglück im Kongo

00:38
Europawahlen - UK

EU-feindliche Brexit-Partei in Grossbritannien wohl stärkste Kraft

23:49
Europawahlen - UK

EU-feindliche Brexit-Partei in Grossbritannien bei 31,5 Prozent

23:49
Europawahlen - UK

Europawahl in Grossbritannien: Brexit-Partei wohl stärkste Kraft

23:49
Belgien

Nationalisten schwächeln bei Wahl in Belgien - Rechtsextreme stark

23:26
Europawahl - Griechenland

Regierungschef Tsipras ruft Neuwahl in Griechenland aus

23:11
Italien

Freuler mit Atalanta in der Champions League

22:52
WM 2019

Finnland feiert den dritten WM-Titel

22:30
USA

100'000 Biker röhren zu Ehren von US-Veteranen durch Washington

21:21
Deutschland

Wahlschlappe für Sozialdemokraten in Bremen - CDU stärkste Kraft

21:02
Deutschland

Prognose: Wahlschlappe für Sozialdemokraten in Bremen

21:02
Litauen

Ökonom Gitanas Nauseda gewinnt Präsidentenwahl in Litauen

20:05
Litauen

Litauen erwartet Ergebnis der Präsidentenwahl

20:05
Super League

Stéphane Henchoz wird Trainer in Sitten

19:32
Europawahl

Konservative bei EU-Wahl trotz Verlusten stärkste Kraft

19:28
Europawahl

Europawahl-Prognose: Grosse Parteienfamilien verlieren Mehrheit

19:28
Europawahl

Prognose: Volksparteien verlieren in ganz Europa

19:28
Challenge League

Der FC Aarau ist Xamax' Herausforderer

18:00
Fussball

Tausende jubeln in Bern der Meistermannschaft YB zu

17:25
Giro d''Italia

Italienischer Sieg in Como

17:23
Formel 1

Sieg für Reifenflüsterer Hamilton

17:00
French Open

Bencic ohne Probleme weiter

16:58
French Open

Ein Start nach Mass für Roger Federer

16:37
Peru

Heftiges Erdbeben erschüttert den Norden von Peru

16:26
USA - Japan

Trump fordert in Tokio fairere Handelsbeziehungen mit Japan

15:50
Winzerfest

Wurzeln der Fête des Vignerons reichen ins 17. Jahrhundert zurück

14:00
Schweiz - USA

Bund verhindert Exporte sensiblen Materials in mehrere Länder

13:25
Schiesserei

Mann verletzt in Herzogenbuchsee mit Schusswaffe Frau

11:01
Deutschland

Kovac bleibt Trainer von Bayern München

10:33
Schweiz - EU

Bundesrat Parmelin will Rahmenabkommen mit EU neu verhandeln

10:20
USA

Milliardäre und Armut: Das grosse Tech-Beben spaltet San Francisco

09:48
Irland

Iren stimmen bei Referendum für liberaleres Scheidungsrecht

08:28
Basketball

Toronto Raptors erstmals im NBA-Final

07:26
Venezuela

Guaidó warnt vor "falschem Dialog" mit Maduro-Regierung

06:54
Europawahl

Beteiligung bei EU-Wahl höchste "seit mindestens 20 Jahren"

06:33
Europawahl

Superwahltag in 21 EU-Ländern: Beteiligung nach ersten Angaben hoch

06:33
Europawahl

In vielen EU-Ländern zeichnet sich höhere Wahlbeteiligung ab

06:33
Europawahl

Letzter Tag der Europawahlen begonnen

06:33
Presseschau

Exportverbot in die USA, Vorbehalte gegen den EU-Rahmenvertrag und eine BAG-Studie zur Spermaqualität in den Sonntagszeitungen

06:07
USA

Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen

05:11
Malawi

Gericht in Malawi stoppt Verkündung von Wahlergebnis

03:27
USA - Nordkorea

Trump weiterhin mit Vertrauen zu Kim Jong Un

02:33