Comet-Aktionäre wählen Veraison-Kandidat Kundert zum Präsidenten

Niederlage für den Verwaltungsrat der Freiburger Technologiegruppe Comet gegen Grossaktionär Veraison: Zum neuen Verwaltungsratspräsidenten hat die Generalversammlung am (heutigen) Donnerstag Heinz Kundert gewählt.

Der frühere Chef des Ostschweizer Vakuumventile-Herstellers VAT war von Veraison für das Amt vorgeschlagen worden und setzte sich in einer äusserst knappen Entscheidung gegen Christoph Kutter durch, der vom Comet-Verwaltungsrat ins Rennen geschickt worden war.

Kundert ersetzt somit den abtretenden Hans Hess, der dem Verwaltungsrat während zwölf Jahren vorstand. Die Abstimmung fiel sehr knapp aus: Kundert erhielt von den Aktionären in der Wahl zum Präsidenten mit 50,6 Prozent einen Hauch mehr Stimmen als sein Kontrahent. Kutter bekam bei dieser Frage 50,3 Prozent Ja-Stimmen. Er wird künftig als "normales" Mitglied dem Verwaltungsrat angehören.

Desweiteren wählten die Aktionäre mit grossem Mehr den vom Verwaltungsrat vorgeschlagenen Patrick Jany ins Gremium. Der Finanzchef von Clariant ersetzt Lucas Grolimund, der nicht mehr zur Wahl angetreten war.

Kundert nahm die Wahl dankend an und versprach vor den Aktionären, dass er mit den bestehenden Verwaltungsratsmitgliedern und der Geschäftsleitung gut zusammenarbeiten werde. Auf die Frage, wohin er das Unternehmen künftig führen möchte, hielt er sich zurück. Dazu werde er sich in einer ersten Phase einen vertieften Einblick verschaffen und im Team mit der Geschäftsleitung weitere Schritte angehen.

Seilziehen über Monate

Im Vorfeld der Generalversammlung haben Comet und Veraison, die mit 10 Prozent am Unternehmen beteiligt ist, über mehrere Monate für ihre Kandidaten geworben. Auch in Bern machte Comet klar, dass man die Wahl des Präsidenten vorausschauend und in einer vertieften Verfahren vorbereitet habe. Auf einer letztendlichen Liste, der Short List, mit sechs Kandidaten habe auch Heinz Kundert Platz gefunden.

In Auswahlprozess sei man aber zum Schluss gekommen, dass Christoph Kutter der richtige Mann für den Posten sei, führte Hans Hess vor den Aktionären aus. Hervorgehoben wurde seine Kenntnisse am Halbleitermarkt als Leiter des deutschen Fraunhofer-Instituts für Mikrosysteme, aber auch sein Alter. Mit 54 Jahren sei er eine langfristige Lösung, während der 67-jährige Heinz Kundert aus Altersgründen bereits nach drei Jahren das Amt wieder abgeben müsste.

Auf der anderen Seite portierte Veraison mit Kundert gemäss eigenen Aussagen einen Mann mit starker Führungserfahrung, sozusagen ein "Macher". Der frühere Chef kenne das Halbleitergeschäft, die Schweiz, den Kapitalmarkt und die Kunden bestens. Er sei aber ein unabhängiger Kandidat und werde mit allen Aktionären den Kontakt pflegen. Die eher kurze Amtsdauer sah er nicht als Nachteil. Vielmehr werde er versuchen, wichtige Entscheide anzustossen und voranzubringen, erklärte er in seiner Rede.

Europawahl - Italien

Hochrechnung: Salvini gewinnt in Italien - Fünf Sterne abgestürzt

01:02
Brand

Zwei Personen nach Kellerbrand in Lugano im Spital

00:47
DR Kongo

Mindestens 30 Tote bei Schiffsunglück im Kongo

00:38
Europawahlen - UK

EU-feindliche Brexit-Partei in Grossbritannien bei 31,5 Prozent

23:49
Europawahlen - UK

Europawahl in Grossbritannien: Brexit-Partei wohl stärkste Kraft

23:49
Belgien

Nationalisten schwächeln bei Wahl in Belgien - Rechtsextreme stark

23:26
Europawahl - Griechenland

Regierungschef Tsipras ruft Neuwahl in Griechenland aus

23:11
Italien

Freuler mit Atalanta in der Champions League

22:52
WM 2019

Finnland feiert den dritten WM-Titel

22:30
USA

100'000 Biker röhren zu Ehren von US-Veteranen durch Washington

21:21
Deutschland

Wahlschlappe für Sozialdemokraten in Bremen - CDU stärkste Kraft

21:02
Deutschland

Prognose: Wahlschlappe für Sozialdemokraten in Bremen

21:02
Litauen

Ökonom Gitanas Nauseda gewinnt Präsidentenwahl in Litauen

20:05
Litauen

Litauen erwartet Ergebnis der Präsidentenwahl

20:05
Super League

Stéphane Henchoz wird Trainer in Sitten

19:32
Europawahl

Konservative bei EU-Wahl trotz Verlusten stärkste Kraft

19:28
Europawahl

Europawahl-Prognose: Grosse Parteienfamilien verlieren Mehrheit

19:28
Europawahl

Prognose: Volksparteien verlieren in ganz Europa

19:28
Challenge League

Der FC Aarau ist Xamax' Herausforderer

18:00
Fussball

Tausende jubeln in Bern der Meistermannschaft YB zu

17:25
Giro d''Italia

Italienischer Sieg in Como

17:23
Formel 1

Sieg für Reifenflüsterer Hamilton

17:00
French Open

Bencic ohne Probleme weiter

16:58
French Open

Ein Start nach Mass für Roger Federer

16:37
Peru

Heftiges Erdbeben erschüttert den Norden von Peru

16:26
USA - Japan

Trump fordert in Tokio fairere Handelsbeziehungen mit Japan

15:50
Winzerfest

Wurzeln der Fête des Vignerons reichen ins 17. Jahrhundert zurück

14:00
Schweiz - USA

Bund verhindert Exporte sensiblen Materials in mehrere Länder

13:25
Schiesserei

Mann verletzt in Herzogenbuchsee mit Schusswaffe Frau

11:01
Deutschland

Kovac bleibt Trainer von Bayern München

10:33
Schweiz - EU

Bundesrat Parmelin will Rahmenabkommen mit EU neu verhandeln

10:20
USA

Milliardäre und Armut: Das grosse Tech-Beben spaltet San Francisco

09:48
Irland

Iren stimmen bei Referendum für liberaleres Scheidungsrecht

08:28
Basketball

Toronto Raptors erstmals im NBA-Final

07:26
Venezuela

Guaidó warnt vor "falschem Dialog" mit Maduro-Regierung

06:54
Europawahl

Beteiligung bei EU-Wahl höchste "seit mindestens 20 Jahren"

06:33
Europawahl

Superwahltag in 21 EU-Ländern: Beteiligung nach ersten Angaben hoch

06:33
Europawahl

In vielen EU-Ländern zeichnet sich höhere Wahlbeteiligung ab

06:33
Europawahl

Letzter Tag der Europawahlen begonnen

06:33
Presseschau

Exportverbot in die USA, Vorbehalte gegen den EU-Rahmenvertrag und eine BAG-Studie zur Spermaqualität in den Sonntagszeitungen

06:07
USA

Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen

05:11
Malawi

Gericht in Malawi stoppt Verkündung von Wahlergebnis

03:27
USA - Nordkorea

Trump weiterhin mit Vertrauen zu Kim Jong Un

02:33