Starrag baut in Deutschland 150 Stellen ab

Der Werkzeugmaschinen-Hersteller Starrag reagiert auf die schwachen Zahlen des Vorjahres und streicht Stellen in Deutschland. Am Standort Mönchengladbach ist ein Abbau von 150 Jobs geplant, womit die Kosten ab 2021 deutlich gesenkt werden sollen.

Ausserdem führt das Ostschweizer Unternehmen eine neue Vertriebsorganisation mit gruppenweiter Führung ein. Die Neuausrichtung des Unternehmens tritt auf den 1. Juli 2019 in Kraft. Damit solle die Gruppe stärker auf die Zielmärkte ausgerichtet werden, teilte das Unternehmen am Donnerstagnachmittag mit.

Der Vertrieb wird demnach neu zentral unter eine gemeinsame Führung gestellt. Und die Business Units werden neu nach Produktbereichen (Clusters) "unter dem Gesichtspunkt der Synergienutzung" gegliedert.

Neu geschaffen wird den Angaben zufolge ausserdem die Position eines für die Gesamtgruppe verantwortlichen Leiters Operations, um die gruppenweiten Synergien besser auszuschöpfen. Die Stelle übernimmt Stefan Breu, der neu von Bosch Packing System zu Starrag stösst.

Abbau in Mönchengladbach

Von der Neuausrichtung sind am deutschen Standort Mönchengladbach rund 150 der aktuell 380 Stellen betroffen. Die Arbeitnehmervertretungen seien informiert und Gespräche eingeleitet worden, hiess es. Der Hauptfokus des Standorts liege damit künftig auf dem Produktbereich Ecospeed und dem Customer Service. Die Produktbereiche Dörries, Berthiez und Droop+Rein sollen aus dem Standort Bielefeld geführt werden.

Gemäss Mitteilung dürfte die Umsetzung des Massnahmenprogramms zu Einmalaufwendungen in tiefer zweistelliger Millionenhöhe führen. Nach Abschluss der Massnahmen soll damit ab 2021 eine jährliche Kostensenkung von 8 bis 10 Millionen Franken erreicht werden.

Basierend auf dem Jahresergebnis 2018 entspreche dies einer Steigerung der EBIT-Marge um 2,0 bis 2,5 Umsatzprozente. An den Umsatzzielen werde derweil festgehalten, heisst es.

Starrag gibt sich überzeugt, mit den geplanten Massnahmen, die mittelfristigen Wachstums- und Ertragsziele erreichen zu können. Nach Implementierung des Programms mit dem Namen "Starrag 2021" strebt die Gruppe über den Konjunkturzyklus hinweg ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 5 Prozent und eine EBIT-Marge von 8 Prozent an.

Starrag ist im Mehrheitsbesitz von Walter Fust, der nach der (morgigen) Generalversammlung das Präsidium wieder übernimmt.

Europawahl - Italien

Hochrechnung: Salvini gewinnt in Italien - Fünf Sterne abgestürzt

01:02
Brand

Zwei Personen nach Kellerbrand in Lugano im Spital

00:47
DR Kongo

Mindestens 30 Tote bei Schiffsunglück im Kongo

00:38
Europawahlen - UK

EU-feindliche Brexit-Partei in Grossbritannien bei 31,5 Prozent

23:49
Europawahlen - UK

Europawahl in Grossbritannien: Brexit-Partei wohl stärkste Kraft

23:49
Belgien

Nationalisten schwächeln bei Wahl in Belgien - Rechtsextreme stark

23:26
Europawahl - Griechenland

Regierungschef Tsipras ruft Neuwahl in Griechenland aus

23:11
Italien

Freuler mit Atalanta in der Champions League

22:52
WM 2019

Finnland feiert den dritten WM-Titel

22:30
USA

100'000 Biker röhren zu Ehren von US-Veteranen durch Washington

21:21
Deutschland

Wahlschlappe für Sozialdemokraten in Bremen - CDU stärkste Kraft

21:02
Deutschland

Prognose: Wahlschlappe für Sozialdemokraten in Bremen

21:02
Litauen

Ökonom Gitanas Nauseda gewinnt Präsidentenwahl in Litauen

20:05
Litauen

Litauen erwartet Ergebnis der Präsidentenwahl

20:05
Super League

Stéphane Henchoz wird Trainer in Sitten

19:32
Europawahl

Konservative bei EU-Wahl trotz Verlusten stärkste Kraft

19:28
Europawahl

Europawahl-Prognose: Grosse Parteienfamilien verlieren Mehrheit

19:28
Europawahl

Prognose: Volksparteien verlieren in ganz Europa

19:28
Challenge League

Der FC Aarau ist Xamax' Herausforderer

18:00
Fussball

Tausende jubeln in Bern der Meistermannschaft YB zu

17:25
Giro d''Italia

Italienischer Sieg in Como

17:23
Formel 1

Sieg für Reifenflüsterer Hamilton

17:00
French Open

Bencic ohne Probleme weiter

16:58
French Open

Ein Start nach Mass für Roger Federer

16:37
Peru

Heftiges Erdbeben erschüttert den Norden von Peru

16:26
USA - Japan

Trump fordert in Tokio fairere Handelsbeziehungen mit Japan

15:50
Winzerfest

Wurzeln der Fête des Vignerons reichen ins 17. Jahrhundert zurück

14:00
Schweiz - USA

Bund verhindert Exporte sensiblen Materials in mehrere Länder

13:25
Schiesserei

Mann verletzt in Herzogenbuchsee mit Schusswaffe Frau

11:01
Deutschland

Kovac bleibt Trainer von Bayern München

10:33
Schweiz - EU

Bundesrat Parmelin will Rahmenabkommen mit EU neu verhandeln

10:20
USA

Milliardäre und Armut: Das grosse Tech-Beben spaltet San Francisco

09:48
Irland

Iren stimmen bei Referendum für liberaleres Scheidungsrecht

08:28
Basketball

Toronto Raptors erstmals im NBA-Final

07:26
Venezuela

Guaidó warnt vor "falschem Dialog" mit Maduro-Regierung

06:54
Europawahl

Beteiligung bei EU-Wahl höchste "seit mindestens 20 Jahren"

06:33
Europawahl

Superwahltag in 21 EU-Ländern: Beteiligung nach ersten Angaben hoch

06:33
Europawahl

In vielen EU-Ländern zeichnet sich höhere Wahlbeteiligung ab

06:33
Europawahl

Letzter Tag der Europawahlen begonnen

06:33
Presseschau

Exportverbot in die USA, Vorbehalte gegen den EU-Rahmenvertrag und eine BAG-Studie zur Spermaqualität in den Sonntagszeitungen

06:07
USA

Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen

05:11
Malawi

Gericht in Malawi stoppt Verkündung von Wahlergebnis

03:27
USA - Nordkorea

Trump weiterhin mit Vertrauen zu Kim Jong Un

02:33