Macron kündigt niedrigere Steuern und Reformen an

Als Antwort auf die mehr als fünfmonatigen Sozialproteste der Gelbwesten hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Steuersenkungen und Entlastungen für Rentner angekündigt. Grundsätzlich will er aber an seinem Reformkurs festhalten.

Er werde die Einkommensteuer "deutlich" senken, sagte Macron am Donnerstag in einer kämpferischen Rede, die live im Fernsehen übertragen wurde. Von der Einkommensteuer-Senkung soll nach den Worten des Staatschefs vor allem die Mittelschicht profitieren, aus der viele seiner Wählerinnen und Wähler stammen.

Der 41-Jährige deutete auch eine mögliche Rückkehr zur Vermögenssteuer an, die seine Regierung weitgehend abgeschafft hatte. Die Massnahme werde im kommenden Jahr überprüft, sagte er im Elysée-Palast. Die Protestbewegung wirft ihm vor, "Präsident der Reichen" zu sein.

"Schweizer Modell" nicht vorgesehen

Als weitere Konsequenz aus den Demonstrationen und der folgenden zweimonatigen Bürgerbefragung stellte Macron erleichterte Volksbefragungen in Aussicht. Bindende Referenden nach Schweizer Modell, wie sie die Gelbwesten forderten, stellten jedoch "die repräsentative Demokratie in Frage".

Auf die geplante Schliessung von Schulen und Krankenhäusern in der Provinz will Macron bis zum Ende seiner Amtszeit 2022 verzichten. Auch eine Schliessung der Elitehochschule ENA, über die zuvor spekuliert worden war, lehnte der Präsident ab.

Macron hatte die Kaderschmiede selbst besucht, wie auch andere Präsidenten vor ihm. Allerdings wolle er Beamtenposten für breitere Bevölkerungsschichten öffnen, sagte Macron vor Journalisten und Kabinettsmitgliedern im Elysée-Palast.

An seinem Reformkurs werde er grundsätzlich festhalten, betonte Macron in Richtung der EU-Partner in Berlin und Brüssel: "Ich glaube, dass die Umwandlung unseres Landes nicht gestoppt werden darf", sagte er. Diese nannte er "unerlässlich".

"Berechtigte Forderungen" der Gelbwesten

Dennoch bescheinigte Macron der Protestbewegung "gerechtfertigte Forderungen". Im Land gebe es ein weit verbreitetes Gefühl von "Vernachlässigung" und "Ungerechtigkeit", sagte der Präsident. Stellenweise habe er selbst "hart, manchmal ungerecht" gewirkt, räumte Macron ein. "Das bedauere ich."

Bereits im Dezember hatte Macron ein Massnahmenpaket im Umfang von zehn Milliarden Euro angekündigt, um die Gelbwesten zu besänftigen. Es sah unter anderem eine Anhebung des Mindestlohns und Erleichterungen für Rentner vor.

Danach hatte Macron von Mitte Januar bis Mitte März landesweite Bürgerdebatten abhalten lassen, um "die Wut in Lösungen zu verwandeln", wie er sagte. Daran beteiligten sich rund 1,5 Millionen Franzosen bei lokalen Diskussionen sowie im Internet.

Die Gelbwesten gehen seit Mitte November auf die Strasse. Für diesen Samstag sind neue Proteste angekündigt. Die Bewegung fordert Macrons Rücktritt. Macrons Auftritt war wegen des Grossbrandes der Pariser Kathedrale Notre-Dame um gut eine Woche verschoben worden.

National League

Tristan Scherwey reist ins Trainingscamp der Senators

13:23
Iran

Iran präsentiert selbst produziertes Luftabwehrsystem

13:17
Bundesstrafgericht

Zeugenbefragung im Prozess gegen Ex-Banker von Morgan Stanley

12:53
Wahlen 2019

FDP startet mit neuem Wirtschaftspapier in den Wahlkampf

12:34
Strassenverkehr

Slowenischer Carchauffeur tagelang am Steuer

12:25
Post

Postchef Cirillo skizziert Massnahmen der neuen Strategie 2021

12:07
Bundesgericht

Opfer dürfen bei Haft-Entlassung des Täters informiert werden

12:00
Tourismus

Schweiz Tourismus will vermehrt Hochzeitsgäste ins Land locken

11:56
Staumauer

Isola-Staumauer bei San Bernardino muss saniert werden

11:45
Syrien

Syriens Regierung will eingekesselten Zivilisten Abzug erlauben

11:44
Unfälle

Jährlich 2400 Todesopfer bei Nichtberufsunfällen in der Schweiz

11:23
Finanzdienstleister

Schweizer Privatbanken verzeichnen schwaches Wachstum beim Neugeld

10:46
Ausstellung

Kasperli und seine exotischen Verwandten im Museum der Kulturen

10:31
Raumfahrt

Russland schickt Raumschiff mit Roboter "Fedor" zur ISS

10:02
Raumfahrt

Russland schickt Raumfrachter mit Verpflegung zur ISS

10:02
Maschinenindustrie

Schweizer Industrieproduktion wächst trotz erster Bremsspuren

09:58
Banken

Liechtensteiner Fürstenbank mit tieferem Gewinn

09:34
Telekommunikation

Sunrise geht auf Konfrontationskurs mit Freenet

07:42
Zugverkehr

BLS und SBB legen mehrjährigen Streit um Fernverkehrslinien bei

07:35
Zugverkehr

BLS und SBB einigen sich im Fernverkehr

07:35
Banken

Waadtländer Kantonalbank steigert operativen Erfolg im Halbjahr

07:10
Brasilien

194 Tote in einem Monat bei Polizeieinsätzen in Rio de Janeiro

06:55
Australien

Elternpaar wegen streng veganer Ernährung der Tochter verurteilt

06:35
Tanz

Argentinisches Paar gewinnt Tango-Weltmeisterschaft in Buenos Aires

06:13
Schwingen

Der Fotofinish vor dem Anschwingen

04:00
Schwingen

Die stärksten Verbände haben ihre Auf und Ab

04:00
USA

Demokrat Jay Inslee steigt aus Präsidentschaftsrennen aus

03:53
Gesundheit

Zahl der Lungenkranken nach E-Zigaretten-Gebrauch in den USA steigt

02:52
Deutschland

Deutscher Finanzminister prüft Verbot von Negativzinsen für Sparer

02:44
Champions League

Frust und Zuversicht bei YB

02:30
Brasilien

Brasiliens Präsident vermutet Umweltschützer hinter Waldbränden

02:29
Sicherheit

Bundesrätin: Städte und Kantone sollen gegen Hooligans durchgreifen

02:24
Spanien

Mann soll in Spanien über 500 Frauen unter den Rock gefilmt haben

02:02
Film

Dwayne "The Rock" Johnson bestbezahlter Schauspieler der Welt

00:27
Verkehrsunfall

Auto prallt auf A13 bei Locarno in Tunnelnische - Fahrer verletzt

00:22
Luftfahrt

14 Verletzte bei Turbulenzen auf Flug von Mauritius nach Madrid

23:34
National League

Berra bis 2024 bei Fribourg-Gottéron

23:04
Champions League

Starke Young Boys nur mit Remis belohnt

22:54
Champions League

YB mit Heimremis gegen Roter Stern Belgrad

22:54
Wahlen 2019

Innerrhoder CVP nominiert Antonia Fässler für den Nationalrat

22:52
Schwingen

Auftakt mit Glarner - Orlik und Stucki - Reichmuth

22:06
Theater

370'000 Besucher an Karl's kühner Gassenschau in der Deutschschweiz

22:00
Hongkong

Erneut Ausschreitungen bei Protesten in Hongkong

21:34
Basketball

Schweiz übersteht EM-Vorqualifikation

21:34
Fussball

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern - Warnschüsse der Polizei

20:43
Fussball

Gewalt bei Fanmarsch von Serben in Bern - Warnschüsse der Polizei

20:42
Brexit

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart im Brexit-Streit

18:40
Brexit

Johnson von Merkel in Berlin zu Brexit-Beratungen empfangen

18:40
Reiten

Fehlstart der Schweizer Springreiter in der Team-Wertung

17:53
Flugverkehr

Swiss-Flugzeug verliert Teile über Frankreich

17:23
Prozess

Thurgauer Bauern fordern von Milchverband anderthalb Millionen

16:15
Fernbusse

Flixbus übernimmt türkischen Marktführer Kamil Koc

15:49
Diplomatie

Staatssekretärin Baeriswyl wechselt nach New York

15:30
Luftverkehr

Pilatus liefert sechs PC-24 nach Schweden

15:14
Syrien

Zehntausende Menschen im Rebellengebiet Idlib auf der Flucht

15:05
Medizin/Technik

3D-gedruckter Hautsensor aus Cellulose könnte Blutwerte überwachen

14:56
Software

Google zielt mit Cloud-Dienst Stadia auf Milliardenpublikum

14:55
Fed Cup

Schweizerinnen kämpfen gegen Kanada um Final-Qualifikation

14:53
Musikfestival

Baloise Session mit bewährten Acts von Grönemeyer bis Krokus

14:46
Diplomatie

Staatssekretärin Baeriswyl wird Uno-Botschafterin in New York

14:39
Landwirtschaft

Parmelin will Initiativen "starke Massnahmen" entgegenstellen

14:32
Landwirtschaft

Bundesrat plant Botschaft zur Agrarpolitik bis im Frühling 2020

14:32
Umwelt

Zahl der Waldbrände in Brasilien drastisch gestiegen

14:04
Artenschutz

Duftender afrikanischer Baumriese wird besser geschützt

13:55
Italien

Italiens Sozialdemokraten offen für Regierung mit Fünf Sternen

13:42