Diamantenraub von Brüssel - acht Jahre Gefängnis gefordert

Die Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch vor einem Brüsseler Gericht acht Jahre Haft für den mutmasslichen Drahtzieher eines spektakulären Raubes gefordert. Die Bande hatte 2013 auf dem Brüsseler Flughafen 121 Pakete mit Diamanten, Edelsteine und Goldbarren geraubt.

Die Pakete hätten auf ein Flugzeug der schweizerischen Fluggesellschaft Helvetic Airways geladen werden sollen.

Der Hauptangeklagte, der aus dem französischen Metz stammt und im Milieu unter den Namen "der grosse Marc" oder "Quentin Tarantino" bekannt ist, musste sich als letzter vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen 18 mutmassliche Komplizen fand bereits im Mai 2018 statt. Sie wurden aber alle Mangels an Beweisen freigesprochen.

Weil gegen "den grossen Marc" damals jedoch bereits in Frankreich wegen eines anderen Delikts ermittelt wurde, konnte er nicht an Belgien ausgeliefert werden.

Angeklagter bestreitet Raub

Am Mittwoch vor Gericht bestritt der Beschuldigte seine Beteiligung an dem bewaffneten Raubüberfall. Er räumte jedoch ein, mit aus dem Überfall gestohlenen Diamanten und Edelsteinen gehehlt zu haben.

Der mutmassliche Drahtzieher behauptete vielmehr, jemand habe ihm die Diamanten angeboten. Er hätte diese am 19. Februar 2013 gegen 7 Uhr 45 Uhr in Brüssel entgegen genommen. "Man hatte mir damals nicht gesagt, dass es sich um gestohlene Diamanten handelt." Er habe nur gewusst, wann und wo er für die Übergabe sein müsse, beteuerte er.

Die Staatsanwaltschaft hingegen stützte sich auf Auswertungen von Telefongesprächen. "Er hat nicht nur die Rolle eines Hehlers eingenommen", argumentierte die Anklägerin. Sie verlangte daher eine Gefängnisstrafe von acht Jahren - die gleich hohe Strafe, die sie 2018 für die Komplizen gefordert hatte. Der Prozess wird am 7. Juni fortgesetzt. Dann ist die Verteidigung am Zuge.

Teile der Beute in Genf

Anfang Februar 2013 hatten acht schwer bewaffnete Männer einen Zaun am Brüsseler Flughafen durchbrochen und 121 Pakete mit Diamanten, Edelsteinen und Goldbarren geraubt, die aus einem Sicherheitstransporter in ein Flugzeug der Fluggesellschaft Helvetic Airways hätten verladen werden sollten. Die Beute wurde offiziell auf 37,9 Millionen Euro geschätzt.

Mitte Mai, gut zwei Monate nach dem spektakulären Raub, wurde ein Teil der Beute im Wert von rund fünf Millionen Euro im Keller eines Freundes des Hauptangeklagten entdeckt - und zwar im Genfer Stadtteil Champel.

Der besagte Freund gab zwar den Besitz der Diamanten zu, er bestritt jedoch seine Beteiligung am Raub. Er wurde schliesslich im November 2016 in Genf zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Super League

Weitere Spieler wieder auf dem Rasen

16:37
Deutschland

Logopäde missbraucht in Deutschland behinderte Jungen - Haftstrafe

16:33
Autoindustrie

Daimler will Autos nun weltweit ab 2022 CO2-neutral produzieren

15:59
Justiz

Berner Gericht berät allfällige Verwahrung eines Doppelmörders

15:14
Europa

Die Saison-Abbrecher: Viele offene Fragen und Streitpunkte

14:35
Coronavirus

Neues Verfahren ermöglicht Serienherstellung von Virenkiller-Mittel

14:31
Coronavirus - Schweiz

Zehn neue Ansteckungen mit dem Coronavirus

12:32
Wetter

Bise verbläst Frühsommer-Gefühle

12:07
Chemie

Bayer erzielt Einigung über Grossteil der Glyphosat-Klagen

11:59
Unfall

Pferde büxen mit Kutsche und Kindern an Bord in Weggis LU aus

11:31
Unfälle

Rega absolviert rund 150 Einsätze über die Auffahrtstage

11:29
Autoindustrie

Volkswagen muss in Diesel-Affäre Schadenersatz zahlen

11:29
Super League

Serey Die kehrt zum FC Sion zurück

11:26
Luftfahrt

Urlaubsflieger von Eurowings durfte nicht auf Sardinien landen

10:59
Öffentlicher Verkehr

Hohes Sicherheitsniveau im öffentlichen Verkehr der Schweiz

10:56
Theater Konstanz

"Hermann der Krumme oder die Erde ist rund"

10:16
Coronavirus - Schweiz

Untersuchung wegen Betrug mit Corona-Krediten in der Waadt

10:10
Klima

Klima-Aktivisten fordern Krisenaktionsplan

10:00
Theater Konstanz

Nichts kann Nix stoppen: Freilichttheater trotz Pandemie

09:59
Justiz

Doppelmord von Spiez erneut vor Berner Obergericht

09:44
Kinderbetreuung

64 Prozent der Kinder in der Schweiz werden ausserfamiliär betreut

09:38
Seismologie

"Corona-Stille": Erdbebenforscher profitieren von Lockdown

09:32
Industrie

Schweizer Industrie spürt Corona im ersten Quartal

09:18
Ski alpin

Italien will Ski-WM um ein Jahr verschieben

09:14
Konjunktur

Deutschland rutscht im Startquartal in Rezession

08:17
Coronavirus - Schweiz

Hotelplan-Chef beklagt sich über die Fluggesellschaft Swiss

05:59
Erdbeben

Neuseelands Regierungschefin bleibt auch bei Erdbeben ruhig

05:38
Coronavirus - Schweiz

FMH-Chef fordert grössere Pflichtlager und Anpassungen beim BAG

05:09
Australien

Sturm sorgt für Verwüstung im Westen Australiens

05:04
Coronavirus - Südamerika

Chiles Präsident Piñera sieht Gesundheitssystem "sehr nah am Limit"

04:39
Coronavirus Japan

Umfrage: Japaner setzen im Notstand etwas Fett an

03:32
Coronavirus - Schweiz

Westschweizer Medium "Micro" gibt wegen Coronavirus auf

03:03
Coronavirus - Luftverkehr

Rückzahlung der Lufthansa-Hilfen bei Rückkehr in Gewinnzone

02:09
Coronavirus - Japan

Japan vor weiteren Multi-Milliarden-Hilfen für die Wirtschaft

00:25
Coronavirus - Brasilien

US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien wegen Coronavirus

23:49
Israel

Spektakulärer Korruptionsprozess gegen Netanjahu eröffnet

22:38
Hall of Fame

Mathias Seger: "Ich war total überrascht"

21:00
Hall of Fame

Streit: "Niemand will sich mehr positionieren"

21:00
Allgemeines

BAG stellt ab Juli Fussball-Spiele mit Publikum in Aussicht

19:08
Allgemeines

BAG zieht ab Juli Fussball-Spiele mit Publikum in Aussicht

19:08