Basler Verkehrs-Betriebe heben Nachtstopp für Frankreich auf

Die Basler Verkehrs-Betriebe lassen ihre Trams der Linie 3 ab Donnerstag auch am Abend wieder über die Landesgrenze ins französische Saint-Louis fahren. Zusätzliche Massnahmen sollen nach Laserpointer-Attacken die Sicherheit des Personals gewährleisten.

Anfang Mai hatten die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) beschlossen, ab 20 Uhr nicht mehr bis Saint-Louis zu fahren. Grund waren verschiedene Angriffe auf das Fahrpersonal mit Laserpointern auf französischem Territorium. Eine Wagenführerin musste deswegen im Augenspital behandelt werden.

Am späteren Mittwochnachmittag gaben die BVB die Aufhebung dieser umstrittenen Massnahme bekannt. Bereits ab Donnerstag verkehren die Trams der Linie 3 wieder bis Betriebsschluss auf ihrer ganzen Strecke, also auch zwischen der Haltestelle Burgerfelderhof vor der Grenze und dem Bahnhof von Saint-Louis.

Diesem Entscheid war am Dienstag ein Gespräch zwischen Vertretern der schweizerischen und der französischen Seite vorausgegangen. An diesem haben Verantwortliche der BVB, von Saint-Louis Agglomération (SLA) sowie der Stadt Saint-Louis und der Police Nationale unter Beisein des Basler Regierungsrats und Verkehrsministers Hans-Peter Wessels in Basel teilgenommen.

Nur mit Sicherheitspersonal

Gemäss Mitteilung einigten sich die Beteiligten auf Massnahmen, die die Sicherheit der Fahrgäste und des Fahrpersonals "grösstmöglich gewährleisten" sollen. Worin diese konkret Massnahmen bestehen, wollte ein Sprecher der BVB auf Anfrage jedoch nicht sagen.

Schon im November hatten die BVB nach diversen Zwischenfällen beschlossen, abends die Trams der Linie 3 auf dem französischen Streckenteil von Sicherheitspersonal begleiten zu lassen. Diese Massnahme bleibe bestehen, hiess es bei den BVB. Zusätzlich treffe auch die französische Seite Massnahmen, die jedoch aus taktischen Gründen nicht bekannt gegeben würden.

Ob die Massnahmen wirken, soll nun in regelmässigen Treffen aller Beteiligten geprüft werden, wie es in der Mitteilung heisst. Die BVB waren nach der Einstellung des Abendbetriebs nach Saint-Louis teils scharf kritisiert worden.

Der baselstädtische Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels bezeichnete den Nachtstopp im Grossen Rat jedoch als "unvermeidbar". Alle Interventionen der BVB aufgrund der diversen Vorfälle seien bei den französischen Behörden davor ohne Resultat geblieben.

Die Tramlinie 3 fährt seit der Eröffnung des neu gebauten Abschnitts auf französischem Boden Ende Dezember 2017 bis zum Bahnhof von Saint-Louis. Dort ist zudem eine Park+Ride-Anlage mit 740 Parkplätzen gebaut worden, die Elsässer Pendler aufs Tram bringen soll. Mitsamt dieser kostet das Projekt 91,3 Millionen Franken.

Super League

Weitere Spieler wieder auf dem Rasen

16:37
Deutschland

Logopäde missbraucht in Deutschland behinderte Jungen - Haftstrafe

16:33
Autoindustrie

Daimler will Autos nun weltweit ab 2022 CO2-neutral produzieren

15:59
Justiz

Berner Gericht berät allfällige Verwahrung eines Doppelmörders

15:14
Europa

Die Saison-Abbrecher: Viele offene Fragen und Streitpunkte

14:35
Coronavirus

Neues Verfahren ermöglicht Serienherstellung von Virenkiller-Mittel

14:31
Coronavirus - Schweiz

Zehn neue Ansteckungen mit dem Coronavirus

12:32
Wetter

Bise verbläst Frühsommer-Gefühle

12:07
Chemie

Bayer erzielt Einigung über Grossteil der Glyphosat-Klagen

11:59
Unfall

Pferde büxen mit Kutsche und Kindern an Bord in Weggis LU aus

11:31
Unfälle

Rega absolviert rund 150 Einsätze über die Auffahrtstage

11:29
Autoindustrie

Volkswagen muss in Diesel-Affäre Schadenersatz zahlen

11:29
Super League

Serey Die kehrt zum FC Sion zurück

11:26
Luftfahrt

Urlaubsflieger von Eurowings durfte nicht auf Sardinien landen

10:59
Öffentlicher Verkehr

Hohes Sicherheitsniveau im öffentlichen Verkehr der Schweiz

10:56
Theater Konstanz

"Hermann der Krumme oder die Erde ist rund"

10:16
Coronavirus - Schweiz

Untersuchung wegen Betrug mit Corona-Krediten in der Waadt

10:10
Klima

Klima-Aktivisten fordern Krisenaktionsplan

10:00
Theater Konstanz

Nichts kann Nix stoppen: Freilichttheater trotz Pandemie

09:59
Justiz

Doppelmord von Spiez erneut vor Berner Obergericht

09:44
Kinderbetreuung

64 Prozent der Kinder in der Schweiz werden ausserfamiliär betreut

09:38
Seismologie

"Corona-Stille": Erdbebenforscher profitieren von Lockdown

09:32
Industrie

Schweizer Industrie spürt Corona im ersten Quartal

09:18
Ski alpin

Italien will Ski-WM um ein Jahr verschieben

09:14
Konjunktur

Deutschland rutscht im Startquartal in Rezession

08:17
Coronavirus - Schweiz

Hotelplan-Chef beklagt sich über die Fluggesellschaft Swiss

05:59
Erdbeben

Neuseelands Regierungschefin bleibt auch bei Erdbeben ruhig

05:38
Coronavirus - Schweiz

FMH-Chef fordert grössere Pflichtlager und Anpassungen beim BAG

05:09
Australien

Sturm sorgt für Verwüstung im Westen Australiens

05:04
Coronavirus - Südamerika

Chiles Präsident Piñera sieht Gesundheitssystem "sehr nah am Limit"

04:39
Coronavirus Japan

Umfrage: Japaner setzen im Notstand etwas Fett an

03:32
Coronavirus - Schweiz

Westschweizer Medium "Micro" gibt wegen Coronavirus auf

03:03
Coronavirus - Luftverkehr

Rückzahlung der Lufthansa-Hilfen bei Rückkehr in Gewinnzone

02:09
Coronavirus - Japan

Japan vor weiteren Multi-Milliarden-Hilfen für die Wirtschaft

00:25
Coronavirus - Brasilien

US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien wegen Coronavirus

23:49
Israel

Spektakulärer Korruptionsprozess gegen Netanjahu eröffnet

22:38
Hall of Fame

Mathias Seger: "Ich war total überrascht"

21:00
Hall of Fame

Streit: "Niemand will sich mehr positionieren"

21:00