Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf und setzt Neuwahlen an

Die Ukraine steuert nach der Amtseinführung von Präsident Wolodymyr Selenskyj auf vorgezogene Parlamentswahlen zu. In seiner Antrittsrede löste Selenskyj am Montag in Kiew die Volksvertretung auf. Der 41-Jährige kündigte Neuwahlen in zwei Monaten an.

Hintergrund ist, dass Selenskyj keine eigene Mehrheit im Parlament hat, um Reformen durchzusetzen. Ursprünglich waren die Wahlen für Oktober vorgesehenen.

Der Präsident kündigte ausserdem an, die Immunität der Abgeordneten aufzuheben sowie gegen Bereicherung im Amt vorzugehen. Zudem will er den Geheimdienstchef und den Generalstaatsanwalt entlassen.

Einige ranghohe Politiker hatten bereits in den vergangenen Tagen ihren Rücktritt erklärt, darunter Aussenminister Pawel Klimkin. Der Verteidigungsminister Stepan Poltorak trat am Montag kurz nach der Rede zurück. Sie gehören zur Mannschaft des abgewählten Präsidenten Petro Poroschenko.

Bereits am Freitag hatte die Regierungspartei Volksfront des früheren Regierungschefs Arsenij Jazenjuk angekündigt, aus der Koalition auszutreten. Selenskyj legte am Montag der gesamten Regierung den Rücktritt nahe.

Frieden im Donbass als erstes Ziel

In seiner Rede nannte er als erstes Ziel, für Frieden im Kriegsgebiet Donbass zu sorgen. Das Ende des Krieges im Osten des Landes sei für ihn vorrangige Aufgabe, sagte Selenskyj in seiner Rede. "Ich bin bereit zu allem."

Für den Frieden im Donbass sei er bereit, auch unpopuläre Entscheidungen zu treffen und seine eigene Beliebtheit zu opfern, sagte er unter Beifall. Er will demnach auch den Dialog suchen mit Russland.

Zugleich kritisierte Selenskyj die Regierung unter seinem Vorgänger Poroschenko. Sie habe nichts getan dafür, dass sich die Menschen im Donbass als Ukrainer fühlten. Einen Teil seiner Rede hielt er auf Russisch.

Der frühere Schauspieler betonte, dass er alles dafür tun werde, die von Russland annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim wieder zurückzuholen. Er sei nicht bereit, Gebiete der Ukraine herzugeben, sagte Selenskyj.

Feierliche Amtsübernahme

Der studierte Jurist hatte zuvor im Parlament in Kiew bei einer feierlichen Amtsübernahme den Eid auf die Verfassung und eine alte Bibel geschworen. "Ich verpflichte mich, mit allen meinen Taten die Souveränität und die Unabhängigkeit der Ukraine zu verteidigen", sagte er. Dabei erhielt er auch das Amtssiegel und eine Ordenskette.

Der frühere Schauspieler hatte bereits jahrelang in der Fernsehserie "Diener des Volkes" ("Sluha Narodu") den Präsidenten gespielt. Im richtigen Leben trägt auch seine Partei den Namen der Sendung.

Selenskyj hatte die zweite Runde der Präsidentenwahl vor einem Monat haushoch gewonnen. Er steht für einen proeuropäischen Kurs.

Nach Angaben ukrainischer Medien waren Vertreter Russlands zur Zeremonie nicht eingeladen worden. Die Ukraine sieht sich wegen des Konflikts im Osten des Landes im Krieg mit Russland.

Unwetter

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote

15:41
24-Stunden-Rennen Le Mans

Buemi siegt in Le Mans und ist erneut Langstrecken-Weltmeister

15:08
Gesundheit

Tigermücke überträgt erstmals Chikungunya-Virus in Spanien

14:45
Strompanne

Massiver Stromausfall in Argentinien und Uruguay

14:17
Wahlen 2019

Nationalratspräsidentin Carobbio will in den Ständerat

13:57
Motorrad

Alex Marquez mit drittem Sieg in Serie - Lüthi Zweiter

13:04
Russland Demonstration

Kundgebung in Moskau gegen Polizeiwillkür und für freie Medien

13:04
Gleichstellung

Dienststelle für Transmenschen in der Schweizer Armee

12:58
Hongkong

Zehntausende Menschen protestieren erneut in Hongkong

12:36
Israel

Netanjahus Ehefrau wegen Missbrauchs von Staatsgeldern verurteilt

12:12
Freizeit

40 Velosolex-Liebhaber touren mit 30 km/h rund um den Genfersee

12:03
Tansania

Tansania fürchtet Übergreifen von Ebola-Epidemie aus Uganda

11:30
Verkehrsunfall

Kind von führerlosem Auto erfasst und schwer verletzt

11:09
Verteidigung

Verteidigungsministerin Amherd will Öko-Vorzeigedepartement

10:59
USA

Flughafen Newark wegen Zwischenfalls kurzzeitig geschlossen

10:27
Hongkong

Demonstranten fordern Rücktritt von Hongkongs Regierungschefin Lam

08:18
Copa America

Messi missglückt Copa-Start mit Argentinien

07:22
Golf

Aussenseiter Woodland mit Favoriten im Nacken

06:45
USA

Trump attackiert "New York Times" - Wirft Blatt Hochverrat vor

06:16
Telekommunikation

Swisscom installierte bereits über hundert 5G-Antennen

06:09
Tour de Suisse

Anspruchsvolle Etappe durch Hirschis Trainingsgebiet

06:00
Russland - China

Putin schenkt Xi grosse Mengen Glacé zum Geburtstag

05:28
Wahlen 2019

CVP-Nationalrätin Riklin tritt mit eigener Liste erneut zur Wahl an

05:05
Presseschau

Mehr Frauen in Schulbüchern und ein neues Elektroflugzeug in den Sonntagszeitungen

04:29
Tunesien

Tunesische Behörden entdecken vier weisse Tigerjunge in Auto

03:04
Neuseeland

Beben der Stärke 7,4 nördlich von Neuseeland

02:07
Neuseeland

Erdbeben vor Neuseeland - vorübergehende Tsunami-Warnung

02:07
Golf von Oman

Auch Saudi-Arabien macht Iran für Tanker-Angriffe verantwortlich

01:52
Verkehrsunfall

Zug gegen Personenauto - fünf Tote in Polen

00:47
Madagaskar

Lager von Präsident Rajoelina gewinnt Parlamentswahl in Madagaskar

23:53
Turnen

Hegi und Käslin siegen am Turnfest

22:23
Unwetter

Starkes Unwetter fegt über Teile der Schweiz - eine Tote in Genf

21:34
Unwetter

Starkes Unwetter fegt über West- und Zentralschweiz - Tote in Genf

21:34
Österreich

Bis zu 500'000 Menschen an Wiener Regenbogenparade

20:34
Critérium du Dauphiné

Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort

19:54
Triathlon

Schweizer Mixed-Staffel nur von Grossbritannien geschlagen

19:52
Frankreich

Erste Messe nach Grossbrand in Notre-Dame de Paris

19:06
Homosexuelle

Zehntausende ziehen für Gleichberechtigung durch Zürich

18:35
Tour de Suisse

Zeitfahr-Weltmeister Rohan Dennis erster Leader der Tour de Suisse

17:24