Europawahl gestartet - EU-Bürger habe Probleme bei Stimmabgabe

Die Niederlande und Grossbritannien haben die Europaparlamentswahlen eingeläutet. Ergebnisse werden am Sonntag bekannt gegeben. In sozialen Medien klagen EU-Bürger, dass sie in Grossbritannien nicht an der Wahl teilnehmen durften.

Unter dem Schlagwort #DeniedMyVote - also etwa "Meine Stimme verweigert" - häuften sich die Klagen von EU-Bürgern, dass sie ihre Stimme nicht abgeben konnten. Hintergrund ist, dass EU-Bürger im Vereinigten Königreich ein Formular abgeben mussten, in dem sie versicherten, nicht in ihrem Heimatland abzustimmen.

Informationen darüber, so der Vorwurf, seien aber bei vielen zu spät oder gar nicht angekommen. Die britische Wahlkommission nahm am Nachmittag zu den Vorwürfen Stellung. "Wir verstehen die Frustration einiger Bürger anderer EU-Staaten, die in Grossbritannien leben, die nicht in der Lage waren, ihre Stimme abzugeben", sagte ein Sprecher.

Schuld daran sei die kurzfristige Bekanntgabe der Regierung gewesen, dass Grossbritannien an der Wahl zum Europaparlament trotz der Austrittspläne teilnehmen werde. Die Regierung von Premierministerin Theresa May hatte erst am 7. Mai zugegeben, dass eine Teilnahme an der Wahl nicht mehr abzuwenden ist. Sie hatte bis zuletzt gehofft, ihr Austrittsabkommen noch rechtzeitig vorher durchs Parlament zu bringen.

Zwei Länder machen Auftakt

Während in vielen Ländern die Wahl erst am Sonntag stattfindet, wird in Grossbritannien traditionell an einem Donnerstag gewählt. Es zeichnete sich ein Triumph für die Brexit-Partei von Nigel Farage ab, die nach Umfragen bis zu 38 Prozent der Stimmen erhalten könnte.

Das neue "Bündnis Europäische Allianz der Völker und Nationen", welches der Chef der italienischen Lega, Matteo Salvini, am vergangenen Wochenende mit weiteren rechtsnationalen Kräften angekündigt hat, sieht in seinen Reihen noch Platz für die Brexit-Partei von Nigel Farage.

Auch die Liberaldemokraten und die Grünen, die sich gegen den EU-Austritt aussprechen, erleben Höhenflüge. Die Wähler scheinen die Gelegenheit nutzen zu wollen, um die beiden grossen Parteien, Konservative und Labour, für das Chaos um den EU-Austritt abzustrafen. Für die konservativen Tories von Premierministerin Theresa May dürfte es bitter werden, sogar ein einstelliges Ergebnis scheint nicht ausgeschlossen.

In den Niederlanden waren knapp 13 Millionen Menschen zur Abstimmung aufgerufen. Letzte Umfragen sahen die Rechtspartei "Forum für Demokratie" FvD und die konservativ-liberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte gleichauf an der Spitze mit jeweils 15 Prozent. Die sozialdemokratische PvdA rangierte mit 13 Prozent an dritter Stelle. Im europaweiten Fokus steht Frans Timmermans, der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten von der PvdA.

Die Wahllokale sollten am Donnerstag bis um 23 Uhr geöffnet sein. Insgesamt erstreckt sich die Europawahl über vier Tage: Irland und Tschechien folgen am Freitag, einige weitere Länder wählen am Samstag, der grosse Rest zum Abschluss am Sonntag.

Gerechnet wird mit hohen Stimmanteilen für EU-kritische und rechtspopulistische Parteien. Das könnte die Gesetzgebung und die Besetzung von Spitzenposten in Brüssel extrem kompliziert machen. Die grossen Parteienfamilien der Christdemokraten und Sozialdemokraten müssen im Vergleich zur Wahl 2014 deutliche Verluste befürchten. Voraussichtlich werden sie im EU-Parlament zusammen keine Mehrheit mehr haben, sondern auf Liberale, Grüne oder Linke angewiesen sein.

Bahnunfall

SBB beauftragt Deutsche Bahn mit Modernisierung des Unfallwagentyps

11:46
Türkei

Türkische Regierung setzt drei prokurdische Bürgermeister ab

11:16
Online-Shopping

Zalando liefert in Paris Online-Bestellungen für Adidas aus

11:05
Produktrückruf

Gefahr durch Glasteile: Rückruf von Peperoncino

11:02
Deutschland

Medizintest bestanden: Coutinho wechselt leihweise nach München

10:31
USA

In den USA nehmen immer mehr Fluggäste Tiere in die Flugzeugkabine

10:18
Afghanistan

Afghanistan begeht 100 Jahre Unabhängigkeit

10:02
Bergunfall

Deutscher Alpinist stürzt beim Aufstieg zum Alphubel in den Tod

09:31
Informationstechnologie

Apple-Chef besorgt über Wettbewerbsnachteil durch US-Zölle

09:14
Namen

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz

09:02
Berufslehre

Junge Berufsleute verunfallen häufiger als ältere

09:00
Restaurantkette

Vapiano will nach überraschendem Chef-Abgang Sanierung fortsetzen

08:53
Studie

Neun von zehn Schweizer Arbeitnehmern sind mit Job zufrieden

08:18
Transport

Übernahme von Panalpina durch DSV steht vor Abschluss

08:03
Wetter

Kräftige Gewitter und Sturm beenden Hitzewochenende

07:53
Konjunktur

Japans Exporte schrumpfen achten Monat in Folge

07:29
ATP Cincinnati

Medwedew krönt die starken letzten Wochen mit Sieg in Cincinnati

07:24
Badminton

Weltelite gastiert an der Badminton-WM in Basel

06:00
Badminton

Christian Kirchmayr will via Heim-WM an die Olympischen Spiele

04:00
Gibraltar

Vor Gibraltar festgesetzter Öltanker sticht in See

02:18
Gibraltar

Vor Gibraltar festgesetzter Öltanker nimmt Fahrt auf

02:18
Hongkong

Trump warnt China vor gewaltsamem Vorgehen in Hongkong

00:32
Island

Island erklärt offiziell ersten Gletscher für "tot"

21:37
Schweizer Cup

Schwyzer Zweitligist erwartet hohen Besuch aus Bern

18:51
Verkehrsunfall

Unfall auf A13 fordert eine Tote und einen Schwerverletzten

18:28
Raser

31-jähriger Familienvater rast mit 121 km/h durch 50er-Zone

17:31
Deutschland

Kanterniederlage für Union Berlin bei Bundesliga-Premiere

17:26
Deutschland

Tor nach 36 Sekunden brachte Frankfurt den Sieg

17:26
Beachvolleyball

Heidrich und Vergé-Dépré schielen nach Sieg in Moskau nach Tokio

17:14
Benelux-Rundfahrt

Hirschi Fünfter der Benelux-Rundfahrt - Gesamtsieg an De Plus

16:52
Grönland

Trump bestätigt Kaufinteresse an Grönland

16:38
Grönland

Trump-Berater bestätigt Kaufinteresse an Grönland

16:38
Schweizer Cup

FC Schaffhausen scheitert im Glarnerland

16:12