Hunderttausende fordern bei "Klimastreik": "Gebt uns eine Zukunft"

Hunderttausende überwiegend junge Menschen haben in aller Welt unmittelbar zur Europawahl ein Zeichen für den Kampf gegen die Klimakrise gesetzt. Auch in der Schweiz haben über 20'000 Menschen an den Klimastreiks teilgenommen.

Alleine in Zürich demonstrierten laut der Polizei über 10'000 Personen. Im Kanton Bern gingen schätzungsweise rund 4000 Menschen für einen griffigen Klimaschutz auf die Strasse. Insgesamt waren Menschen in 25 Schweizer Städten an den verschiedenen Aktionen beteiligt.

Weltweite Aktion

International sollen laut einer Liste von Fridays for Future Demonstranten an 1784 Orten in 128 Ländern unterwegs gewesen sein.

In Deutschland beteiligten sich am Freitag nach Angaben der Organisatoren rund 320'000 Menschen an der zweiten Auflage eines globalen "Klimastreiks" der Bewegung Fridays for Future; protestiert wurde in allen Bundesländern und in mehr als 200 deutschen Städten.

In der Hamburger Innenstadt protestierten beispielsweise nach Polizeiangaben etwa 17'000 Menschen, laut den Veranstaltern waren es bis zu 25'000. In Berlin sprachen die Organisatoren von mehr als 15'000 Teilnehmern. In Freiburg zählte die Polizei zwischen 8000 und 10'000. Auch in anderen deutschen Grossstädten war die Teilnehmerzahl vierstellig.

Vielerorts hielten Demonstranten Schilder mit Aufschriften wie "Klimaschutz statt Kohleschmutz" und "Es gibt keinen Planeten B" in die Höhe. Nahezu überall war der Slogan "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!" zu hören.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble forderte unterdessen eine entschlossenere Klimapolitik der deutschen Regierung. "Wir brauchen Entscheidungen, in der Klimapolitik wie anderswo", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag).

Die globale Aktion am Freitag stellte die zweite Auflage im Grossformat dar - an der ersten hatten sich am 15. März weltweit etwa 1,9 Millionen Menschen beteiligt. Fridays for Future hatte den zweiten Anlauf bewusst in die Zeit der Europawahl gelegt.

Start in Neuseeland

Der Klimastreik am Freitag zog sich einmal quer über die Erde. Den Anfang machten wegen der Zeitverschiebung mehrere neuseeländische Städte, darunter Christchurch und die Hauptstadt Wellington. Nicht nur Schüler, sondern auch zahlreiche Erwachsene marschierten bei den Protesten mit.

Im australischen Melbourne legten sich Hunderte Teilnehmer aus Protest wie später auch in Frankfurt kurz regungslos auf die Strasse. Märsche folgten dann in Ländern wie Thailand, den Philippinen und Indien. Selbst im kriegsgebeutelten Syrien versammelten sich rund 50 Menschen zu einem kleinen Protest, in der türkischen Metropole Istanbul waren es 80.

In allen 28 EU-Staaten gingen Demonstranten auf die Strasse, auch in Irland und Tschechien, wo am Freitag für die EU-Wahl abgestimmt wurde. In Mailand kamen mehr als 30'000 Demonstranten zusammen, im belgischen Brüssel waren es rund 7500.

Thunberg in Stockholm

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg rief in ihrer Heimatstadt Stockholm zu einem grundsätzlichen Umdenken zur Rettung des Klimas auf. "Wir stehen vor einer existenziellen Krise. Wir müssen Veränderungen in allen Ebenen der Gesellschaft sehen", sagte sie nach einem Protestmarsch, an dem sich 6000 bis 8000 Menschen beteiligten.

Fridays for Future fordert, dass die Politik beim Thema Klima auf die Wissenschaft hört, die Ziele des Pariser Weltklimaabkommens einhält und mit entschiedenen Massnahmen dazu beiträgt, die Erderwärmung bei 1,5 Grad Celsius zu stoppen. Schon heute ist es auf der Erde etwa ein Grad Celsius wärmer als vor der Industriellen Revolution.

Madagaskar

Lager von Präsident Rajoelina gewinnt Parlamentswahl in Madagaskar

23:53
Turnen

Hegi und Käslin siegen am Turnfest

22:23
Unwetter

Starkes Unwetter fegt über Teile der Schweiz - eine Tote in Genf

21:34
Unwetter

Starkes Unwetter fegt über West- und Zentralschweiz - Tote in Genf

21:34
Österreich

Bis zu 500'000 Menschen an Wiener Regenbogenparade

20:34
Critérium du Dauphiné

Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort

19:54
Triathlon

Schweizer Mixed-Staffel nur von Grossbritannien geschlagen

19:52
Frankreich

Erste Messe nach Grossbrand in Notre-Dame de Paris

19:06
Homosexuelle

Zehntausende ziehen für Gleichberechtigung durch Zürich

18:35
Tour de Suisse

Zeitfahr-Weltmeister Rohan Dennis erster Leader der Tour de Suisse

17:24
Brand

Wohnwagen gerät auf Autobahn A2 in Brand

16:30
Drogen

Polizei verhaftet Drogenkuriere und stellt zwei Kilo Kokain sicher

16:13
Motorrad

Erste Startreihe für Tom Lüthi auch in Katalonien

15:59
ATP Halle

Federer kommt zur Revanche gegen Millman

15:56
Banken

Raiffeisen-Delegierte heissen Vergütungsbericht 2018 nicht gut

15:10
Golf von Oman

Reederei: Tanker wird aus iranischen Gewässern herausgebracht

15:04
Verkehrsunfall

Velofahrer von herabfallendem Ast verletzt

15:03
Drohung

Mann bedrohte mehrere Leute mit Schrotflinte

14:43
Aktienrecht

Economiesuisse-Chefin Rühl wehrt sich nicht mehr gegen Richtwerte

14:20
Raser

Betrunkene Raser mit bis zu 70 km/h zu viel unterwegs

13:48
Slowakei

Hoffnungsträgerin Caputova ist Präsidentin der Slowakei

13:45
Todesfall

Italienischer Regisseur Franco Zeffirelli ist tot

13:40
Slowakei

Neue slowakische Präsidentin Caputova tritt ihr Amt an

13:28
Brand

Brand in Asylunterkunft in Sissach fordert drei Verletzte

13:22
Guatemala

Guatemalas Ex-Generalstaatsanwältin prangert korrupte Politik an

13:09
Moldau

Neue Regierung in Krisenland Moldau beginnt mit Arbeit

12:20
Italien

Amanda Knox: "Meine Unschuld hat mich nicht gerettet"

12:09
Hongkong

Hongkong legt Auslieferungsgesetz auf Eis

11:50
Automobil

Kein Schweizer Formel-E-Rennen in der nächsten Saison

11:19
Tiere

Elefanten trampeln in Botsuana zwei Menschen zu Tode

11:05
Sexuelle Belästigung

Ronaldo wegen Vergewaltigungsvorwürfen vor US-Gericht zitiert

10:53
Brand

Fünf Verletzte bei Brand von Waldhütte in Beinwil am See

10:45
Bergunfall

Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt

10:13
Rückruf

Kokosnuss-Stücke von Manor wegen Listerien zurückgerufen

09:45
Motorrad

Tom Lüthi: "Es tut gut, da zu sein, wo die Musik spielt"

09:00
Copa America

Brasilien besiegt Bolivien im Auftaktspiel

07:32
Basketball

Torontos Titellosigkeit dank Spieler-Tausch zu Ende

07:30
Golf

Amerikanischer Aussenseiter am US Open voran

07:06
Hongkong

Hongkong legt Auslieferungsgesetz nach Massenprotesten auf Eis

07:05
Hongkong

Medien: Hongkongs Regierung stellt Auslieferungsgesetz zurück

07:05
Golf von Oman

Bund prüft nach Attacken am Golf Massnahmen für Schweizer Schiffe

07:04
Schule

Lehrerpräsident: "Künftig unterrichten auch Roboter an Schulen"

07:03
Brasilien

Brasiliens Präsident kritisiert Kriminalisierung von Homophobie

05:54
Tour de Suisse

Stefan Küng, das neue Gesicht der Tour de Suisse

05:00
Mexiko - USA

Mexiko veröffentlicht Trumps "geheimes Abkommen" zu Migration

04:57
Fernsehen

Netflix verärgert Jordanien: "Unmoralische Szenen" in neuer Serie

04:35
USA

Elfjähriger wehrt gewalttätigen Einbrecher mit Machete ab

03:13
Deutschland

Fliegerbombe in Berlin entschärft - 3000 Menschen evakuiert

02:07
Katholische Kirche

Weihbischof in Chile tritt nach sexistischen Aussagen zurück

01:42
Theater

Harald Schmidt feiert Late-Night-Comeback im Theater

00:40