Trump verzichtet auf Kriegsrhetorik im Bezug auf den Iran

US-Präsident Donald Trump strebt keinen Führungswechsel im Iran an. "Wir streben keinen Führungswechsel an, wir streben an, dass es keine Atomwaffen gibt", sagte Trump am Montag bei einem Besuch in Tokio. Er fügte hinzu, dass er mit "einem Deal" mit Teheran rechne.

Vergangene Woche hatte Trump dem Iran noch mit Vernichtung gedroht. Die US-Regierung hatte in den vergangenen Wochen wiederholt vor einer akuten "Bedrohung" für ihre Truppen in der Region gewarnt.

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran hatten sich zuletzt deutlich verschärft. Unter Verweis auf die "Bedrohung" durch den Iran hatte die US-Regierung Anfang Mai einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in die Golfregion verlegt. Zudem verschärfte sie die gegen den Iran verhängten Wirtschaftssanktionen. Zuletzt entsendeten die USA zusätzliche Soldaten in die Region.

Die USA waren vor einem Jahr aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hatten neue Sanktionen verhängt. Der Iran erklärte seinerseits am Jahrestag des Ausstiegs der USA aus dem Atomabkommen, bestimmte Bestimmungen des Deals nicht mehr einzuhalten.

Mit einer Politik des "maximalen Drucks" wollen die USA den Iran offiziell zu Verhandlungen über ein neues umfassenderes Abkommen zwingen. Es besteht aber die Sorge, dass es Falken wie Trumps Nationalem Sicherheitsberater John Bolton in Wahrheit um den Sturz der Regierung in Teheran geht.

Feierlicher Empfang

Trumps Rede fand nach dem feierlichen Empfang bei Kaiser Naruhito statt. Es war der zeremonielle Höhepunkt seines viertägigen Staatsbesuches in Japan. Naruhito empfing den US-Präsidenten auf einem Exerzierplatz vor dem kaiserlichen Palast.

Neben den Ehefrauen der beiden Staatsmänner, Kaiserin Masako und Melania Trump, waren zahlreiche Gäste aus Politik und Diplomatie beider Länder zugegen, auf US-Seite unter anderem die Präsidentenberater John Bolton und Stephen Miller.

Das japanische Monarchenpaar spricht fliessend Englisch. Kaiser Naruhito studierte in Oxford, seine Frau Masako ist eine in Harvard studierte frühere Diplomatin. Anschliessend wurden Trump und seine Frau im Palast von Naruhitos Bruder, Kronprinz Akishino und Ministerpräsident Shinzo Abe in Begleitung ihrer Frauen begrüsst. Trump ist das erste Staatsoberhaupt, das von Japans neuem Monarchen empfangen wurde. Naruhito ist seit 1. Mai auf dem Thron.

Trump "fühlt" Fortschritte bei Nordkorea

Unmittelbar nach der feierlichen Visite beim Kaiser kam Trump mit Abe zu politischen Gesprächen zusammentreffen. Nach Angaben Trumps steht neben dem Handel die Sicherheitspolitik im Vordergrund. Beim Thema Nordkorea könne es Fortschritte geben. "Das fühle ich", sagte Trump. Man müsse aber die Entwicklungen abwarten.

Im Bezug auf die Krise im Iran sagte Trump, er wisse, dass Japan und insbesondere Premierminister Shinzo Abe einen engen Draht zur Führung in Teheran hätten. "Niemand will sehen, dass furchtbare Dinge passieren", sagte der US-Präsident.

Zweites grosses Gesprächsthema dürfte der Handel werden - allerdings hatte Trump bereits am Sonntag Erwartungen auf den baldigen Abschluss eines gemeinsamen Handelsabkommens gedämpft. Weite Teile sollen erst nach den Parlamentswahlen in Japan im Juli besprochen werden. "Ich denke, dass wir im August einige wichtige Ankündigungen machen können", sagte Trump.

Die USA müssten gegenüber Japan "ein bisschen aufholen" betonte Trump. Es gehe um fairen Handel und den Versuch, das US-Handelsdefizit ein wenig auszugleichen. Er nannte grosse Investitionen der japanischen Autoindustrie und die Bestellungen des japanischen Militärs für US-Militärtechnik als positive Beispiele.

Unwetter

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote

15:41
24-Stunden-Rennen Le Mans

Buemi siegt in Le Mans und ist erneut Langstrecken-Weltmeister

15:08
Gesundheit

Tigermücke überträgt erstmals Chikungunya-Virus in Spanien

14:45
Strompanne

Massiver Stromausfall in Argentinien und Uruguay

14:17
Wahlen 2019

Nationalratspräsidentin Carobbio will in den Ständerat

13:57
Motorrad

Alex Marquez mit drittem Sieg in Serie - Lüthi Zweiter

13:04
Russland Demonstration

Kundgebung in Moskau gegen Polizeiwillkür und für freie Medien

13:04
Gleichstellung

Dienststelle für Transmenschen in der Schweizer Armee

12:58
Hongkong

Zehntausende Menschen protestieren erneut in Hongkong

12:36
Israel

Netanjahus Ehefrau wegen Missbrauchs von Staatsgeldern verurteilt

12:12
Freizeit

40 Velosolex-Liebhaber touren mit 30 km/h rund um den Genfersee

12:03
Tansania

Tansania fürchtet Übergreifen von Ebola-Epidemie aus Uganda

11:30
Verkehrsunfall

Kind von führerlosem Auto erfasst und schwer verletzt

11:09
Verteidigung

Verteidigungsministerin Amherd will Öko-Vorzeigedepartement

10:59
USA

Flughafen Newark wegen Zwischenfalls kurzzeitig geschlossen

10:27
Hongkong

Demonstranten fordern Rücktritt von Hongkongs Regierungschefin Lam

08:18
Copa America

Messi missglückt Copa-Start mit Argentinien

07:22
Golf

Aussenseiter Woodland mit Favoriten im Nacken

06:45
USA

Trump attackiert "New York Times" - Wirft Blatt Hochverrat vor

06:16
Telekommunikation

Swisscom installierte bereits über hundert 5G-Antennen

06:09
Tour de Suisse

Anspruchsvolle Etappe durch Hirschis Trainingsgebiet

06:00
Russland - China

Putin schenkt Xi grosse Mengen Glacé zum Geburtstag

05:28
Wahlen 2019

CVP-Nationalrätin Riklin tritt mit eigener Liste erneut zur Wahl an

05:05
Presseschau

Mehr Frauen in Schulbüchern und ein neues Elektroflugzeug in den Sonntagszeitungen

04:29
Tunesien

Tunesische Behörden entdecken vier weisse Tigerjunge in Auto

03:04
Neuseeland

Beben der Stärke 7,4 nördlich von Neuseeland

02:07
Neuseeland

Erdbeben vor Neuseeland - vorübergehende Tsunami-Warnung

02:07
Golf von Oman

Auch Saudi-Arabien macht Iran für Tanker-Angriffe verantwortlich

01:52
Verkehrsunfall

Zug gegen Personenauto - fünf Tote in Polen

00:47
Madagaskar

Lager von Präsident Rajoelina gewinnt Parlamentswahl in Madagaskar

23:53
Turnen

Hegi und Käslin siegen am Turnfest

22:23
Unwetter

Starkes Unwetter fegt über Teile der Schweiz - eine Tote in Genf

21:34
Unwetter

Starkes Unwetter fegt über West- und Zentralschweiz - Tote in Genf

21:34
Österreich

Bis zu 500'000 Menschen an Wiener Regenbogenparade

20:34
Critérium du Dauphiné

Chris Froome meldet sich nach Horrorsturz zu Wort

19:54
Triathlon

Schweizer Mixed-Staffel nur von Grossbritannien geschlagen

19:52
Frankreich

Erste Messe nach Grossbrand in Notre-Dame de Paris

19:06
Homosexuelle

Zehntausende ziehen für Gleichberechtigung durch Zürich

18:35