Keine Einigung über "Heimatschutz" bei Beschaffungen

Bei der Revision des Beschaffungsrechts zeichnet sich noch keine Einigung zwischen den Räten ab. Der Nationalrat hat am Mittwoch bei der umstrittensten Frage auf seinem Standpunkt beharrt.

Im Zentrum der Diskussion stand der Entscheid des Ständerats, Kaufkraftunterschiede als Zuschlagskriterium zu berücksichtigen. Damit will die kleine Kammer Schweizer KMU besser vor Konkurrenz aus Tiefpreisländern schützen. Das Konzept hatte auch Anhänger im Nationalrat, vor allem bei der SVP.

Die einheimischen Unternehmen brauchten gleich lange Spiesse, um im Hochpreisland Schweiz bestehen zu können, argumentierte deren Sprecherin Sylvia Flückiger (AG). Das sei gleichzeitig der beste Lohnschutz. Dafür ist die SVP sogar bereit, die Bürokratie in Kauf zu nehmen, die die nötigen Nachweise mit sich bringen würden.

Verstoss gegen WTO-Recht

Gleichzeitig nähme die Schweiz auch noch eine Prozesswelle in Kauf, sagte Prisca Birrer (SP/LU). Laut Finanzminister Ueli Maurer verstösst die Berücksichtigung der Kaufkraft beim Zuschlag nämlich gegen WTO-Recht. Die Vorschrift sei aber auch aus praktischen Gründen nicht umsetzbar, weil für jede einzelne Komponente eines Produkts ein angemessener Preis festgelegt werden müsste, sagte Beat Flach (GLP/AG).

Er erinnerte auch daran, dass die Schweiz vom Weltmarkt profitiere wie kaum ein anderes Land. Fairerweise müsse ausländischen Unternehmen darum umgekehrt Zugang zum Schweizer Markt gewährt werden, sagte die Grüne Regula Rytz (BE). Sie warnte vor einem Preiswettbewerb: Kriterien wie Nachhaltigkeit oder technischer Wert sorgten für einen Qualitätswettbewerb, dabei hätten Schweizer Unternehmen die Nase vorn.

Der Nationalrat lehnte es schliesslich mit 114 zu 74 Stimmen ab, Kaufkraftunterschiede zu berücksichtigen. Ausserhalb des Staatsvertragsbereichs soll das unterschiedliche Preisniveau aber berücksichtigt werden können. Beim Zuschlag keine Rolle spielen sollen hingegen Arbeitsplätze für ältere Arbeitnehmende und Langzeitarbeitslose beim Anbieter.

Bundesrat regelt Einsichtsrecht

Der Nationalrat sprach sich auch gegen jegliche Schutzgebühren aus. Beat Flach (GLP/AG) setzte sich vergeblich für die Variante des Ständerats ein, der immerhin kostendeckende Schutzgebühren zulassen wollte.

Eingelenkt hat der Nationalrat beim Einsichtsrecht. Der Bundesrat will Ausschreibungsunterlagen der Geheimhaltung unterstellen. Der Nationalrat lehnte das zunächst ab. Der Ständerat hingegen beschloss, die Regelung des Einsichtsrechts dem Bundesrat zu überlassen. Dem hat sich die grosse Kammer nun mit 121 zu 60 Stimmen angeschlossen.

Bei der letzten Beratung war der Ständerat dem Nationalrat in einem wichtigen Punkt entgegengekommen: Ein Anbieter muss die Lohn- und Arbeitsschutzbedingungen am Ort einhalten, an dem die Leistung erbracht wird. Zuvor hatte er sich für die Vorschriften am Sitz der Firma ausgesprochen.

Ende der Beratungen

Für die Bereinigung der verbleibenden Differenzen bleibt nicht mehr viel Spielraum. Voraussichtlich morgen Donnerstag berät der Ständerat ein letztes Mal über die Vorlage. Danach wird die Totalrevision des Beschaffungsrechts ein Fall für die Einigungskonferenz.

Diese ist nötig wegen einer Änderung des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA). Im gleichen Zug wird das Beschaffungsrecht von Bund und Kantonen angeglichen.

Tour de Suisse

Viviani siegt im Schlusssprint vor Sagan

17:10
Ägypten

Erdogan: Ägyptens Ex-Präsident Mursi wurde umgebracht

16:51
Schweiz - Russland

Cassis spricht in Moskau mit Lawrow über Ukraine und Europarat

16:48
Spanien

Luis Enrique nicht mehr spanischer Nationaltrainer

16:34
Zuwanderung

Aussenpolitische Kommission sendet positives Signal nach Brüssel

16:17
Umwelt

Familien vergraben Unterhosen für die Forschung

16:16
E-Voting

Genf zieht sein E-Voting-System vor eidgenössischen Wahlen zurück

15:38
Autoindustrie

Harley-Davidson schliesst trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China

15:26
Kantonsregierung

Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth tritt zurück

15:07
Strassenbau

Sichererer Schulweg in Merlischachen - Vollanschluss in Seewen

15:00
EU

Rumäne Ciolos neuer Fraktionschef der Liberalen im EU-Parlament

14:51
Deutschland

Die Rückkehr von Mats Hummels nach Dortmund ist perfekt

14:47
Schmuggel

Fleischschmuggler in Kreuzlingen TG und Au SG erwischt

14:42
Umwelt

Stadt Bern verzichtet vorerst auf Sauberkeitsrappen

14:35
Jagd

Nationalrat macht im Jagdgesetz Kehrtwende beim Biber

14:25
Frankreich

Sarkozy muss wegen Vorwurfs der Bestechung vor Gericht

14:06
Tour de Suisse

Tour-de-Suisse-Tross muss Sustenpass auslassen

14:02
Flugzeugabstürze

Vier Ukraine-Rebellen für Abschuss des Flugs MH17 angeklagt

13:53
Markenstreit

Adidas verliert Rechtsstreit um eine seiner Drei-Streifen-Marken

13:26
Armee

Bettwanzen stechen WK-Soldaten in Waadtländer Kaserne

12:49
Armee

Bettwanzen bei WK-Kompanien in der Waadt

12:49
Champions League

FC Basel in der Champions-League-Qualifikation gegen Eindhoven

12:28
Saudi-Arabien

Hinweise auf Verantwortung von Saudi-Kronprinz bei Khashoggi-Mord

12:17
Tiere

Zwei Berliner Schnauzen verjüngen Zürcher Seehunde-Gruppe

12:12
Super League

Vincent Sierro zu Meister Young Boys

12:10
Brand

Schlossbrand im Domleschg verhindert: Stall ein Raub der Flammen

12:04
Banken

Credit Suisse in Hongkong wegen regulatorischer Verstösse gebüsst

12:00
Energie

Axpo-CEO Andrew Walo tritt bis Ende Jahr zurück

11:47
Finanzdienstleister

Facebook-Pläne zu Kryptowährung stossen weltweit auf Widerstand

11:27
Bekleidung

EU-Gericht erklärt "Drei Streifen"-Marke von Adidas für ungültig

10:57
Impfungen

Menschen aus reichen Ländern vertrauen Impfungen am wenigsten

10:43
Umwelt

Feuersbrunst schafft einzigartigen Lebensraum

10:17
Telekommunikation

Mobilezone schliesst Grossübernahme in Deutschland ab

09:50
Aussenhandel

Japans Exporte sinken den sechsten Monat in Folge

09:18
Nahrungsmittel

Bell rechnet wegen Schweinepest mit Einbussen im Halbjahr

08:54
Flüchtlinge

Erstmals mehr als 70 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

07:56
Tour de Suisse

Letzte Chance für Nicht-Bergfahrer

07:14
Brasilien

Brasiliens Senat hebt Dekret von Bolsonaros neuem Waffenrecht auf

06:33
Copa America

Nur torloses Unentschieden für Brasilien

06:05
Landwirtschaft

Nationalrat berät Initiativen für umweltfreundliche Landwirtschaft

06:00
Kriminalität

Marilyn-Monroe-Statue in Hollywood abgesägt und gestohlen

05:56
Aktienrecht

Parlament will Geschlechterrichtwert auch für Geschäftsleitungen

05:15
Aktienrecht

Ständerat entscheidet über Geschlechterrichtwerte

05:15
Gerichte

Bundesversammlung wählt CVP-Kandidatin Hänni ans Bundesgericht

05:00
Gerichte

SVP-Bundesgerichtskandidat zieht sich zurück

05:00
Gerichte

SVP kämpft mit eigenem Kandidaten um Bundesrichterstelle

05:00
USA

Trump läutet offiziell Wahlkampf für seine Wiederwahl 2020 ein

03:10
Kriminalität

Bericht: Polizei entlässt Ex-UEFA-Präsident Platini aus Gewahrsam

02:05
Kanada

Kanadische Regierung stimmt Erweiterung von Erdölpipeline zu

01:36
Sexuelle Belästigung

Ex-Hollywood-Mogul Weinstein verliert erneut einen Anwalt

01:01
Informationstechnologie

Adobe übertrifft Umsatz- und Gewinnprognosen dank Cloud-Geschäften

00:17
USA

US-Behörden gelingt gigantischer Drogenfund - 16,5 Tonnen Kokain

22:28
Golf

Die grössten Golfer müssen leiden - auch Koepka

22:00
Schweiz - Frankreich

Schweizer Alpinisten sorgen mit Landung am Mont-Blanc für Empörung

21:03
USA

US-Heereschef Esper wird neuer Verteidigungsminister

19:40
USA

US-Heereschef Esper soll neuer Verteidigungsminister werden

19:40
Grossbritannien

Erneuter Erfolg für Johnson im Rennen um Mays Nachfolge - Raab raus

19:28
Schweiz - Russland

Cassis eröffnet neue Schweizer Botschaft in Moskau

19:22
ATP Halle

Roger Federer gelingt Revanche für Out am US Open

19:17
Monarchie

Königliches Familientreffen beim Pferderennen in Ascot

18:54
Deutschland- Ukraine

Ukraine will mehr Druck auf Russland - Merkel nicht

17:32
Tour de Suisse

Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader

17:20
Tour de Suisse

Viviani siegt im Sprint - Sagan bleibt Leader

17:20