Krankenversicherungen rechnen Spitalkostenbeitrag falsch ab

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stützt bei der Bezifferung des von den Versicherten zu leistenden Spitalkostenbeitrags eine Berechnungsmethode, die zu Lasten der Patienten geht und die Versicherungen begünstigt. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichts hervor.

Im konkreten Fall wurde ein Mann zwei Tage stationär in einem Zürcher Spital behandelt. Dafür stellte das Spital der Krankenversicherung Assura eine Rechnung von 1696 Franken. Dem Versicherten schickte die Versicherung dann eine Rechnung von 1726 Franken für den Spitalaufenthalt.

Die Franchise des Mannes betrug 2500 Franken und war noch nicht ausgeschöpft. Der Versicherte beglich deshalb den Betrag von 1696 Franken. Den von der Versicherung zusätzlich geforderten Spitalkostenbeitrag von 30 Franken (15 Franken pro Tag) zahlte er nicht, weil dieser seiner Meinung nach nicht geschuldet war.

Die Assura gab nicht nach und der Versicherte zog vor Gericht. Das Sozialversicherungsgericht Zürich gab diesem insoweit Recht, als die 30 Franken nicht auf die Spitalrechnung draufgeschlagen werden dürften.

Die Krankenversicherung zog den Fall aber weiter ans Bundesgericht. Dieses stützt in einem diese Woche veröffentlichten Urteil jedoch die Sicht des Versicherten. Dieser stellte sich auf den Standpunkt, dass der gesetzlich vorgesehene Spitalkostenbeitrag mit der Spitalrechnung zu verrechnen sei und erst dann die Franchise und der Selbstbehalt zu berücksichtigen seien.

Anteil an Kost und Logis

Der Spitalkostenbeitrag rechtfertigt sich gemäss Bundesgericht dadurch, dass die Krankenversicherungen mit den zu deckenden Spitalkosten auch die reinen Aufenthalts- und Verpflegungskosten tragen müssten. Diese Aufwendungen würden auch entstehen, wenn jemand zu Hause sei. Deshalb sei es angemessen, dass sich die Versicherten daran beteiligten.

Das Bundesgericht schreibt in seinen Erwägungen, würden zuerst die Franchise und der Selbstbehalt und erst dann der Spitalkostenbeitrag berücksichtigt, hätte sich eine versicherte Person doppelt an den Kosten zu beteiligen. Sie müsste dann den Selbstbehalt von 10 Prozent auf die die Franchise übersteigenden Kosten übernehmen und dann noch den Spitalkostenbeitrag.

Im Gesetz finden sich gemäss Bundesgericht keine Hinweise dafür, dass der Gesetzgeber eine solche doppelte Beteiligung gewollt oder in Kauf genommen hätte, schreibt das Bundesgericht weiter.

Das BAG hat die Art und Weise gestützt, wie die Assura den Spitalkostenbeitrag berechnete. Die Stiftung Konsumentenschutz kritisiert diese Haltung in einer am Donnerstag veröffentlichten Medienmitteilung. Sie verlangt, dass das BAG seine Rolle als Aufsichtsbehörde ernst nimmt und die Krankenkassen verpflichtet, korrekt abzurechnen.

Der Konsumentenschutz fordert zudem, dass die Krankenkassen ab sofort richtig abrechnen und die zu Unrecht erhobenen Beiträge an die Versicherten zurückzahlen. (Urteil 9C_716/2018 vom 14.05.2019)

US Open

Kleine und grosse Fragezeichen

04:53
US Open

Wachablösung muss wohl weiter warten

04:30
Brasilien

Brasilianische Polizei ermittelt wegen "Tag des Feuers"

03:13
Frankreich

Pariser feiern mit Parade Befreiung ihrer Stadt vor 75 Jahren

22:20
Volleyball

Schweiz schnuppert gegen Russland am Satzgewinn

21:27
Schwingen

Immer wieder diese Berner - Stucki setzt Siegesserie fort

19:33
Grossbritannien

Tanzen, Glitzern und Schwitzen beim Notting Hill Carnival in London

18:18
Vuelta

Roche löst Lopez als Leader ab - Tagessieg an Quintana

18:08
Super League

Siege für St. Gallen, Sion und Servette

18:00
Deutschland

Leipzigs Timo Werner verlängert Vertrag und schiesst Tor

17:34
Affäre Ramadan

Vergewaltigungsklage gegen Islamforscher Ramadan wird ausgeweitet

16:44
G7

Irans Aussenminister Sarif an G7-Gipfelort Biarritz eingetroffen

16:25
Reiten

Martin Fuchs und Clooney krönen Aufholjagd mit Gold

16:02
Reiten

Martin Fuchs holt EM-Gold

16:02
Flugunfall

Sieben Tote bei Crash von Flugzeug und Hubschrauber über Mallorca

15:46
Flugunfall

Fünf Tote bei Kollision von Flugzeug und Helikopter auf Mallorca

15:46
Belgien - EU

Belgien will Aussenminister Reynders für EU-Kommission

15:09
Bergunfall

28-jährige deutsche Bergsteigerin stürzt am Piz Roseg in den Tod

14:56
Motorrad

Lüthi in Silverstone nur Achter - WM-Leader Alex Marquez gestürzt

14:53
Motorrad

Rins schnappt sich Marc Marquez in der Schlusskurve

14:53
Atomkraftwerke

Personalabbau mitverantwortlich für Zwischenfälle im AKW Leibstadt

13:09
Triathlon

Daniela Ryf gewinnt WM-Generalprobe

12:15
Fangewalt

Vermummte greifen nach Fussballspiel Polizisten an

11:59
Flugzeugabsturz

Drei Tote bei Absturz von Kleinflugzeug am Simplonpass

11:31
Flugzeugabsturz

Flugzeug beim Hospiz am Simplonpass abgestürzt

11:31
Luftgitarren-WM

Der "Marquis" aus den USA gewinnt Luftgitarren-WM in Finnland

11:21
Schwingen

Christian Stucki ist neuer Schwingerkönig

08:56
Schwingen

Schlussgang Wicki gegen Stucki

08:56
Schwingen

Stucki nach neuerlichem Gestellten zurückgebunden

08:56
Schwingen

Wicki und Stucki stellen im 5. Gang - Orlik führt

08:56
Waldbrand

Zahlreiche Brände in Griechenland ausgebrochen - Hotels evakuiert

08:23
Eidg. Schwingfest

Über 400'000 Schwingerfans feiern Eidgenössisches der Superlative

08:16
Eidg. Schwingfest

Zug übernimmt Schwingerfahne an offiziellem Festakt in der Arena

08:16
Eidg. Schwingfest

Entscheidung im Ring: Eidgenössisches geht in die Schlussrunde

08:16
Leichtathletik

Coleman wird von Anti-Doping-Agentur angehört

08:04