Europarats-Parlamentarier heben Sanktionen gegen Russland auf

Im Europarat hat die Parlamentarier-Versammlung ein Ende der 2014 nach der Krim-Annexion gegen die russische Delegation verhängten Sanktionen beschlossen. Damit wurde die Voraussetzung für einen Verbleib Russlands in der paneuropäischen Länderorganisation geschaffen.

Russland erhält damit nach fünfjähriger Unterbrechung sein Stimmrecht in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) zurück. Das Gremium unter dem Präsidium der Genfer SP-Ständerätin Liliane Maury Pasquier verabschiedete bei einer Sitzung eine entsprechende Resolution. Der Text wurde in der Nacht zu Dienstag mit 118 zu 62 Stimmen angenommen. Zehn Abgeordnete enthielten sich. Der Entscheid fiel nach stundenlangen heftigen Debatten.

Ungeachtet heftiger Proteste vor allem von ukrainischen Abgeordneten beugte sich die Versammlung damit den Forderungen Russlands. Moskau hatte in den vergangenen Monaten wiederholt mit einem Austritt aus dem Europarat für den Fall gedroht, dass die Sanktionen gegen die 18 russischen Mitglieder - unter anderem der Entzug des Stimmrechts - beibehalten werden.

Die nun verabschiedete Neuregelung sieht vor, dass die Parlamentarier-Versammlung künftig nicht mehr einseitig Sanktionen verhängen kann, sondern nur in Absprache mit dem Ministerkomitee, dem die Aussenminister der 47 Europaratsländer angehören. Dadurch soll die russische Delegation ihre Rechte zurückerhalten, wie von Moskau gefordert.

Rückkehr am Dienstag?

Falls Moskau diese Zugeständnisse reichen, könnten die russischen Abgeordneten bereits am Dienstag in die Versammlung zurückkehren - rechtzeitig vor der am Mittwoch geplanten Wahl eines neuen Generalsekretärs der Organisation. "Ob die Russen zurückkommen, werden wir am Dienstagvormittag sehen", sagte ein Sprecher der Versammlung.

In der Versammlung lieferten sich Befürworter und Gegner der Neuregelung stundenlang heftige Wortgefechte. Ziel sei es, den seit Jahren andauernden Konflikt mit Russland zu beenden, sagte die Berichterstatterin, die belgische Sozialistin Petra de Sutter.

Auch der deutsche SPD-Abgeordnete Frank Schwabe plädierte für einen Verbleib Russlands im Europarat. In Russland selbst und den besetzten Gebieten benötigten mehr als 140 Millionen Menschen den Schutzschirm der Europäischen Menschenrechtskonvention und des Gerichtshofs für Menschenrechte.

Heftige Proteste aus der Ukraine

Heftige Proteste kamen erwartungsgemäss von Abgeordneten aus der Ukraine. Seit der Annexion der Krim vor fünf Jahren habe die Parlamentarier-Versammlung in mehreren Entschliessungen das russische Vorgehen in der Ukraine, aber auch schwere Menschenrechtsverletzungen in Russland angeprangert, betonte der Konservative Oleksii Goncharenko. Moskau habe alle Entschliessungen ignoriert. "Und was machen wir? Wir geben der russischen Erpressung nach und ändern unsere Regeln."

Sein Landsmann Liashko Oleh sprach von einem "Festival der Heuchelei". Die Versammlung rolle für den "russischen Aggressor den roten Teppich aus". Gegner eines Nachgebens gegenüber Moskau hatten mehr als 200 Änderungsvorschläge eingereicht.

Die russischen Abgeordneten boykottieren die Arbeit der Versammlung, seit ihnen im April 2014 wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim das Stimmrecht entzogen wurde. Sie wurden damals auch von Spitzenämtern in der Versammlung und bestimmten Missionen - etwa zur Wahlbeobachtung - ausgeschlossen.

Moskau stellte Zahlungen ein

Im Juni 2017 stellte Moskau dann die Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge von rund 33 Millionen Euro pro Jahr ein. Dem Europarat fehlen damit rund neun Prozent seines Jahresbudgets. Laut Satzung droht einem Land der Ausschluss, wenn es zwei Jahre lang keine Beiträge gezahlt hat.

Um dies zu verhindern, hatten die Aussenminister der 47 Europaratsländer am 17. Mai bei einem Treffen in Helsinki Zugeständnisse an Moskau gemacht, darunter die Aussicht auf ein Ende der Sanktionen.

Der Europarat wurde im Mai 1949 gegründet, vier Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Heute zählt er 47 Mitgliedsländer, alle europäischen Staaten mit Ausnahme Weissrusslands. Russland wurde 1996 in die Staatenorganisation aufgenommen. Der Parlamentarier-Versammlung gehören 318 nationale Abgeordnete aus den Europaratsländern an. Die Versammlung tagt vier Mal im Jahr in Strassburg.

Italien

In Italien treten nach Unwettern weiterhin Flüsse über die Ufer

13:25
Schweiz - Russland

Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin

13:17
Luftverkehr

Easyjet will CO2-Emissionen aller Flüge ausgleichen

13:02
Verteidigung

Nato will Weltraum zum Einsatzgebiet machen

12:43
Festivals

Paul McCartney Stargast der 50. Ausgabe des Glastonbury-Festivals

12:20
Luftverkehr

Lufthansa pocht auf Restrukturierung von Alitalia

11:43
Nationalmannschaft

Für Lucien Favre ist Schweizer Nationaltrainer keine Option

11:29
Sportunfälle

Fast ein Drittel der tödlichen Sportunfälle entfallen auf Touristen

10:36
Gewässerverschmutzung

Ausgelaufener Diesel in Givisiez gilt als schwerwiegender Vorfall

10:21
ATP Finals

Masters-Finalisten Tsitsipas und Thiem mit glänzenden Perspektiven

10:01
Haushaltsbudget

Haushalte geben 636 Franken für Nahrungsmittel aus

09:58
Autoindustrie

Deutlich mehr Autos in Europa im Oktober verkauft

09:56
Uhren

Uhrenexporte steigen im Oktober trotz Hongkong-Einbruch leicht an

09:52
Güterverkehr

Lastwagentransporte in der Schweiz erreichen Rekordniveau

09:32
Handball

Vier-Jahres-Vertrag bis 2024 für Nationaltrainer Michael Suter

08:28
Aussenhandel

Schweizer Aussenhandel im Oktober deutlich geschrumpft

08:10
Maschinenindustrie

Mikron reduziert erneut Kapazitäten in Agno - Autoflaute hält an

07:46
Banken

Julius Bär steigert verwaltete Vermögen in ersten zehn Monaten

07:39
EM-Qualifikation U21

Schweiz gegen Frankreich als U21-Spitzenspiel

07:18
USA

Trump beschwert sich bei US-Notenbank-Chef Powell über hohe Zinsen

06:14
Israel - Syrien

Raketen aus Syrien auf Israel abgefeuert

05:34
Industrie

US-Zulieferer Prevent verklagt VW auf Mega-Schadenersatz

05:25
Frankreich

Macron kritisiert Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten zum Jahrestag

04:09
EM-Qualifikation U21

Ein vorentscheidendes Spiel der Schweizer U21

04:00
China

Hongkongs Regierungschefin fordert Demonstranten zur Aufgabe auf

03:53
China

Peking weist Aufhebung des Vermummungsverbots in Hongkong zurück

03:53
China

China besteht auf Entscheidungshoheit über Hongkonger Verfassung

03:53
TESTMELDUNG

TESTMELDUNG - Systemwartung

03:07
Mali

24 Soldaten und 17 Angreifer bei Gefecht in Mali getötet

00:00
Nationalteam

Vladimir Petkovic lässt seine Zukunft offen

23:56
EU

Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020

23:18
EM-Qualifikation

Dänemark sichert sich in Dublin die EM-Teilnahme

23:02
EM-Qualifikation

Schweizer qualifizieren sich dank 6:1 in Gibraltar für EM 2020

22:43
Auktion

Dianas Samtkleid von Tanz mit John Travolta kommt unter den Hammer

21:10
Nahost

USA: Israels Siedlungsbau kein Verstoss gegen internationales Recht

21:03
USA

US-Chemiedozenten sollen Crystal Meth hergestellt haben

20:08
Nationalteam

Mit Fassnacht und Itten von Beginn weg

19:24
Architektur

Österreichischer Architekt und Karikaturist Gustav Peichl gestorben

18:43
Deutschland

Gisdol und Heldt sollen Köln vor Abstieg bewahren

18:04
Kunst

Madrider Prado feiert 200. Jubiläum mit grosser Goya-Schau

16:43
Kosmetik

Kosmetik-Firma von Kylie Jenner für 600 Millionen Dollar verkauft

16:31
Parteien

Genfer CVP-Mann Barthassat tritt aus Partei aus

16:15
Tierleben

Drei Giraffen bereiten sich in Quarantäne auf Leben in Zürich vor

15:42
Weissrussland

Wahlbeobachter kritisieren Weissrussland-Wahl als undemokratisch

15:03
Nachhaltigkeit

Kanton Wallis führt Kaufprämie für Elektroautos ein

14:58
Konjunktur

Schweizer Finanzchefs rechnen mit erhöhtem Druck auf die Margen

14:41
Kinderrechte

Gefahr für Psyche und Leben: Millionen Kinder weltweit eingesperrt

14:40
Wettbewerbsfähigkeit

Schweiz hat beim weltweiten Kampf um Fachkräfte Nase weiter vorn

14:21