SVP wirft SP und Grünen Umverteilungspolitik vor

Vier Monate vor den eidgenössischen Wahlen greift die SVP die SP und die Grünen direkt an. An einer Medienkonferenz vom Dienstag in Bern sprach Parteipräsident Albert Rösti (BE) von einem "links-grünen Raubzug auf den Mittelstand".

Die angeblich sozialen Linken und Grünen machten in Wahrheit eine unsoziale und verantwortungslose Politik der Bevormundung und der staatlichen Umerziehung. Ihre Vorstösse zielten vor allem darauf ab, Geld umzuverteilen. Die Linken wollten immer mehr Geld, sagte Fraktionschef Thomas Aeschi (ZG). Nach Ansicht der SVP bedienen sich die beiden Parteien dafür aktuell des Themas Ökologie.

Höheren Kosten

In einem Positionspapier rechnet die SVP vor, was diese Politik die Bürgerinnen und Bürger kosten würde. Dafür hat sie eigene Berechnungen angestellt zu den Kosten der - meist erfolglosen - Vorstösse und Forderungen. Sie kommt auf einen Jahresbetrag von durchschnittlich gut 5000 Franken pro Person in einem vierköpfigen Beispielhaushalt.

Ins Geld gehen würden demnach unter anderem höhere Benzin- und Strompreise, CO2-Abgaben oder höhere Flugticketpreise. Die SVP warnt auch vor den Kosten eines Mobility Pricing, einer "Dreckstromabgabe" oder der Streichung von Steuerabzügen. Am Klima würde das alles nichts ändern, sagte Rösti. Wegen der Massnahmen gebe es kein einziges Unwetter weniger.

Die SVP wirft der Linken auch vor, Arbeitsplätze zu gefährden. Heute gehe es der Schweiz insgesamt gut. Das könne sich jedoch schnell ändern, schreibt sie in einer Mitteilung. Trotzdem verlange die Linke in ihrem Wirtschaftsprogramm eine 35-Stunden-Woche, sechs Wochen Ferien oder eine Elternzeit von mindestens 38 Wochen.

Angriff auf Vermögen

Die Thurgauer SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr sprach von einem "Generalangriff auf die Einkommen und Vermögen". Linke und Grüne wollten eine nationale Schenkungs- und Erbschaftssteuer einführen. Die Abschaffung des Steuerwettbewerbs würde zu noch höheren Steuern führen. Gutjahr warf der Linken auch vor, mit der Aufweichung der Schuldenbremse wieder zur Schuldenpolitik zurückkehren zu wollen.

Die SVP weist darauf hin, dass der Staat stetig wachse. Die Ausgaben des Bundes würden jährlich im Durchschnitt um 3 Prozent steigen. Damit erhöhten sie sich schneller als die Wirtschaft.

Den Wählerinnen und Wählern bietet sich die SVP als jene Partei an, die sich gegen diese Politik zur Wehr setzt. Sie verspricht, den Mittelstand zu stärken, Leistung nicht zu bestrafen und den Wohlstand der Schweiz zu erhalten. Wer hingegen noch mehr Umerziehung, Bevormundung und Verbote wolle, solle SP und Grüne wählen, sagte Fraktionschef Aeschi.

Italien

In Italien treten nach Unwettern weiterhin Flüsse über die Ufer

13:25
Schweiz - Russland

Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin

13:17
Luftverkehr

Easyjet will CO2-Emissionen aller Flüge ausgleichen

13:02
Verteidigung

Nato will Weltraum zum Einsatzgebiet machen

12:43
Festivals

Paul McCartney Stargast der 50. Ausgabe des Glastonbury-Festivals

12:20
Luftverkehr

Lufthansa pocht auf Restrukturierung von Alitalia

11:43
Nationalmannschaft

Für Lucien Favre ist Schweizer Nationaltrainer keine Option

11:29
Sportunfälle

Fast ein Drittel der tödlichen Sportunfälle entfallen auf Touristen

10:36
Gewässerverschmutzung

Ausgelaufener Diesel in Givisiez gilt als schwerwiegender Vorfall

10:21
ATP Finals

Masters-Finalisten Tsitsipas und Thiem mit glänzenden Perspektiven

10:01
Haushaltsbudget

Haushalte geben 636 Franken für Nahrungsmittel aus

09:58
Autoindustrie

Deutlich mehr Autos in Europa im Oktober verkauft

09:56
Uhren

Uhrenexporte steigen im Oktober trotz Hongkong-Einbruch leicht an

09:52
Güterverkehr

Lastwagentransporte in der Schweiz erreichen Rekordniveau

09:32
Handball

Vier-Jahres-Vertrag bis 2024 für Nationaltrainer Michael Suter

08:28
Aussenhandel

Schweizer Aussenhandel im Oktober deutlich geschrumpft

08:10
Maschinenindustrie

Mikron reduziert erneut Kapazitäten in Agno - Autoflaute hält an

07:46
Banken

Julius Bär steigert verwaltete Vermögen in ersten zehn Monaten

07:39
EM-Qualifikation U21

Schweiz gegen Frankreich als U21-Spitzenspiel

07:18
USA

Trump beschwert sich bei US-Notenbank-Chef Powell über hohe Zinsen

06:14
Israel - Syrien

Raketen aus Syrien auf Israel abgefeuert

05:34
Industrie

US-Zulieferer Prevent verklagt VW auf Mega-Schadenersatz

05:25
Frankreich

Macron kritisiert Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten zum Jahrestag

04:09
EM-Qualifikation U21

Ein vorentscheidendes Spiel der Schweizer U21

04:00
China

Hongkongs Regierungschefin fordert Demonstranten zur Aufgabe auf

03:53
China

Peking weist Aufhebung des Vermummungsverbots in Hongkong zurück

03:53
China

China besteht auf Entscheidungshoheit über Hongkonger Verfassung

03:53
TESTMELDUNG

TESTMELDUNG - Systemwartung

03:07
Mali

24 Soldaten und 17 Angreifer bei Gefecht in Mali getötet

00:00
Nationalteam

Vladimir Petkovic lässt seine Zukunft offen

23:56
EU

Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020

23:18
EM-Qualifikation

Dänemark sichert sich in Dublin die EM-Teilnahme

23:02
EM-Qualifikation

Schweizer qualifizieren sich dank 6:1 in Gibraltar für EM 2020

22:43
Auktion

Dianas Samtkleid von Tanz mit John Travolta kommt unter den Hammer

21:10
Nahost

USA: Israels Siedlungsbau kein Verstoss gegen internationales Recht

21:03
USA

US-Chemiedozenten sollen Crystal Meth hergestellt haben

20:08
Nationalteam

Mit Fassnacht und Itten von Beginn weg

19:24
Architektur

Österreichischer Architekt und Karikaturist Gustav Peichl gestorben

18:43
Deutschland

Gisdol und Heldt sollen Köln vor Abstieg bewahren

18:04
Kunst

Madrider Prado feiert 200. Jubiläum mit grosser Goya-Schau

16:43
Kosmetik

Kosmetik-Firma von Kylie Jenner für 600 Millionen Dollar verkauft

16:31
Parteien

Genfer CVP-Mann Barthassat tritt aus Partei aus

16:15
Tierleben

Drei Giraffen bereiten sich in Quarantäne auf Leben in Zürich vor

15:42
Weissrussland

Wahlbeobachter kritisieren Weissrussland-Wahl als undemokratisch

15:03
Nachhaltigkeit

Kanton Wallis führt Kaufprämie für Elektroautos ein

14:58
Konjunktur

Schweizer Finanzchefs rechnen mit erhöhtem Druck auf die Margen

14:41
Kinderrechte

Gefahr für Psyche und Leben: Millionen Kinder weltweit eingesperrt

14:40
Wettbewerbsfähigkeit

Schweiz hat beim weltweiten Kampf um Fachkräfte Nase weiter vorn

14:21