SVP wirft SP und Grünen Umverteilungspolitik vor

Vier Monate vor den eidgenössischen Wahlen greift die SVP die SP und die Grünen direkt an. An einer Medienkonferenz vom Dienstag in Bern sprach Parteipräsident Albert Rösti (BE) von einem "links-grünen Raubzug auf den Mittelstand".

Die angeblich sozialen Linken und Grünen machten in Wahrheit eine unsoziale und verantwortungslose Politik der Bevormundung und der staatlichen Umerziehung. Ihre Vorstösse zielten vor allem darauf ab, Geld umzuverteilen. Die Linken wollten immer mehr Geld, sagte Fraktionschef Thomas Aeschi (ZG). Nach Ansicht der SVP bedienen sich die beiden Parteien dafür aktuell des Themas Ökologie.

Höheren Kosten

In einem Positionspapier rechnet die SVP vor, was diese Politik die Bürgerinnen und Bürger kosten würde. Dafür hat sie eigene Berechnungen angestellt zu den Kosten der - meist erfolglosen - Vorstösse und Forderungen. Sie kommt auf einen Jahresbetrag von durchschnittlich gut 5000 Franken pro Person in einem vierköpfigen Beispielhaushalt.

Ins Geld gehen würden demnach unter anderem höhere Benzin- und Strompreise, CO2-Abgaben oder höhere Flugticketpreise. Die SVP warnt auch vor den Kosten eines Mobility Pricing, einer "Dreckstromabgabe" oder der Streichung von Steuerabzügen. Am Klima würde das alles nichts ändern, sagte Rösti. Wegen der Massnahmen gebe es kein einziges Unwetter weniger.

Die SVP wirft der Linken auch vor, Arbeitsplätze zu gefährden. Heute gehe es der Schweiz insgesamt gut. Das könne sich jedoch schnell ändern, schreibt sie in einer Mitteilung. Trotzdem verlange die Linke in ihrem Wirtschaftsprogramm eine 35-Stunden-Woche, sechs Wochen Ferien oder eine Elternzeit von mindestens 38 Wochen.

Angriff auf Vermögen

Die Thurgauer SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr sprach von einem "Generalangriff auf die Einkommen und Vermögen". Linke und Grüne wollten eine nationale Schenkungs- und Erbschaftssteuer einführen. Die Abschaffung des Steuerwettbewerbs würde zu noch höheren Steuern führen. Gutjahr warf der Linken auch vor, mit der Aufweichung der Schuldenbremse wieder zur Schuldenpolitik zurückkehren zu wollen.

Die SVP weist darauf hin, dass der Staat stetig wachse. Die Ausgaben des Bundes würden jährlich im Durchschnitt um 3 Prozent steigen. Damit erhöhten sie sich schneller als die Wirtschaft.

Den Wählerinnen und Wählern bietet sich die SVP als jene Partei an, die sich gegen diese Politik zur Wehr setzt. Sie verspricht, den Mittelstand zu stärken, Leistung nicht zu bestrafen und den Wohlstand der Schweiz zu erhalten. Wer hingegen noch mehr Umerziehung, Bevormundung und Verbote wolle, solle SP und Grüne wählen, sagte Fraktionschef Aeschi.

Wetter

Temperaturrekorde bei Hitzewelle in den USA

03:11
Japan

Japans Regierungschef Abe verfehlt Zwei-Drittel-Mehrheit bei Wahl

02:26
USA - Mexiko

US-Aussenminister dankt Mexiko für Taten gegen illegale Migration

01:25
Festival

Tausende Besucher am Moon & Stars Festival in Locarno

01:00
Brexit

Johnson für Freihandelsabkommen mit der EU

00:20
Beachvolleyball

Beeler/Krattiger siegen erstmals auf der World Tour

00:19
EU - Flüchtlinge

EU-Krisengespräche zu Flüchtlingsrettung am Montag in Paris

21:45
EU - Flüchtlinge

EU-Krisengesprächen zu Flüchtlingsrettung am Montag in Paris

21:45
Super League

Seoane: "Wir wissen, dass wir noch Zeit brauchen"

20:04
Ukraine

Ukraine-Wahl: Proeuropäische Selenskyj-Partei laut Prognosen Sieger

19:19
Golf

Überraschungsmann Shane Lowry gewinnt British Open

19:11
Film

"Avengers: Endgame" ist weltweit erfolgreichster Film aller Zeiten

18:47
Iran

Iran heizt Spannungen in Golfregion mit Beschlagnahme von Tanker an

18:02
Super League

Aufsteiger Servette ringt Meister YB ein Unentschieden ab

17:58
Unfall

Zuger Taxifahrer fährt über Rad- und Fussweg sowie Treppe

17:58
Todesfall

Unternehmer und Ex-YB-Präsident Ruedi Baer verstorben

17:29
Tour de France

Alaphilippe trotz Schwäche weiter in Gelb - Pinot ganz stark

17:13
Frankreich

Umweltaktivistin Thunberg erhält Preis in Nordfrankreich

16:56
Österreich

Ibiza-Affäre: Justiz ermittelt gegen Ex-Mitarbeiter von Kurz

16:41
Thailand

Wasserbüffel donnern bei Büffelrennen in Thailand durch den Schlamm

16:28
Unwetter

Zwölf Panzernashörner bei Unwettern in Indien ertrunken

16:15
Triathlon

Erfolgreicher Titelverteidiger am Ironman Switzerland

15:59
50 Jahre Mondlandung

Nasa-Videobänder der Mondlandung für 1,8 Millionen versteigert

15:56
WTA Lausanne

Premiere für Ferro bei der Premiere in Lausanne

15:00
Schwimmen

Maria Ugolkova im WM-Halbfinal trotz Landesrekord ausgeschieden

14:28
Pakistan

Erste Parlamentswahlen in den pakistanischen Stammesgebieten

14:28
Ukraine

Ukraine wählt Parlament - Selenskyj hofft auf politischen Neuanfang

13:56
Swiss Open Gstaad

Churer Jakub Paul scheidet nach acht Matchbällen aus

13:18
Hongkong

Zehntausende demonstrieren wieder in Hongkong

11:49
Mobilität

Grenzüberschreitende Bahn soll Genferseeregion Dynamik verleihen

10:00
Brand

Mottbrand in Alphütte - Feuerwehr kommt im Helikopter

09:19
Beachvolleyball

Beeler/Krattiger erstmals in einem World-Tour-Final

09:00
Deutschland

Prestigesieg der Bayern gegen Real Madrid

07:42
Raumfahrt

US-Vizepräsident würdigt Mondlandung - ISS-Mission zum Jubiläum

06:33
Presseschau

Kampf um das Steuersubtrat, die Verhaftung eines Schweizer Jihadisten und Klimasünder unter den Klimaaktivisten in den Sonntagszeitungen

06:09
Russland

Mehr als 20'000 Demonstranten fordern freie Kommunalwahl in Moskau

05:01
Festspiele

Salzburger Festspiele beginnen mit "Jedermann"

04:27
Super League

Servette gastiert zum Auftakt bei den Young Boys

04:00