Italien zeigt sich nach dem Olympia-Zuschlag ungewohnt geeint

Nach der erfolgreichen Kandidatur für Olympia 2026 zeigt sich Italien ungewöhnlich geeint. Die Vergabe der Spiele an Mailand und Cortina d'Ampezzo verdeutlicht aber auch eine alte Rivalität.

Schlagartig waren alle Probleme vergessen. "Ein Traum wird Wirklichkeit", erklärte Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte nach dem Zuschlag für die Austragung der Winterspiele 2026 euphorisch. "Wir haben die Chance, das beste Gesicht Italiens zu zeigen." Die Zeitung "Gazzetta dello Sport" sah ein "italienisches Wunder". "Unglaublich, Brüder und Schwestern: Italien ist wieder erwacht", schrieb sie. Politiker fast aller Parteien beglückwünschten das Land und beschwörten einen Geist der Einheit - den es in Realität allerdings längst nicht so gibt.

"Der Sport hat gewonnen, seine Reinheit. Und der Enthusiasmus eines ganzen Landes, weit weg von der Logik der Macht, weit weg von jedem Interesse", sagte der Chef der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio. Das klang jedoch verlogen. Denn es war seine Partei, welche die Bewerbung behindert hat. Die populistische Regierungskoalition in Rom aus Sternen und rechter Lega war und ist gespalten: Während die im Norden starke Lega die Spiele gepusht hat, zierten sich die Sterne, traditionell ein Gegner von Grossprojekten.

Das von einer Sterne-Bürgermeisterin geführte Turin, Olympia-Austragungsort von 2006, zog sich dann auch aus der Kandidatur zurück. Genauso wie vor knapp drei Jahren die Hauptstadt Rom, deren Bürgermeisterin von den Sternen die Sommerspiele 2024 dann doch nicht haben wollte. Sie würden die klamme Stadt zu viel Geld kosten, so die Begründung.

Der Norden erblüht, Rom schaut zu

Nun schaut Rom zu, während Mailand jubelt. Die Finanzmetropole im Norden boomt. Mit der Ausrichtung der Expo 2015 hat Mailand bewiesen, dass es von Grossevents profitieren und massenhaft Touristen anlocken kann. Im Gegensatz zu Rom, das in Müll, Verkehr, Schlaglöchern und Selbstmitleid versinkt, blüht der ewige Rivale im Norden auf. Eiskunstlauf und Eishockey sollen hier stattfinden, und ein Olympisches Dorf gebaut werden. Alles freilich ökologisch und nicht zu teuer.

Nördlich von Mailand, in Bormio und Livigno, werden die alpinen Skirennen der Männer und die Snowboard-Wettbewerbe stattfinden. In Cortina, wo 2021 auch die Alpin-WM ausgetragen wird, sollen die Frauen Skifahren. Der mondäne Ort hofft auf neuen Glanz, nachdem er 1956 die Winterspiele schon einmal ausgerichtet hat. "Das Projekt ist sehr schön. Es gibt keine Gigantomanie, investiert wird vor Ort und in die Erneuerung der bestehenden Anlagen", sagte die italienische Skirennfahrerin Sofia Goggia und schwärmte von Italiens Schönheit und Gastfreundschaft. In Cortina Skifahren sei wie Poesie, "die Berge, die Farben..." Kritiker warnten jedoch vor einer ungeahnten Kostenexplosion.

Die ausrichtenden Regionen Lombardei und Venetien sind finanziell und organisatorisch ohne Frage in der Lage, die Spiele zu einem Spektakel zu machen. Auch die Region Trentino-Südtirol ist unter anderem mit Biathlon dabei. Sie sind das Dreigestirn der reichsten und effizientesten Regionen Italiens. Und sie alle drei pochen auf mehr Autonomie von der Hauptstadt Rom.

Ein Kick für die kränkelnde Wirtschaft?

Die Bellezza eines ganzen Landes soll in den zwei Olympia-Wochen gezeigt werden: Von der Eröffnungsfeier im legendären San-Siro-Stadion in Mailand bis zur Abschlussfeier in der historischen Arena von Verona. An Sportbegeisterung fehlt es in Italien genauso wenig wie an herrlichen Kulissen.

Arbeitsplätze, neue Strassen, bessere Infrastruktur, mehr Tourismus: Italien hofft auf einen ökonomischen Kick. Ein Land, das wirtschaftlich trotz seines Potenzials nicht auf die Beine kommen will. Die Verschuldung ist so hoch wie in kaum einem anderen Land der Welt. Die europakritische Populisten-Regierung liegt mit der EU deshalb seit Monaten im Clinch. Vielleicht beschwören die Olympischen Spiele auch wieder den europäischen Geist? Ein Freund der ganzen Welt wolle Italien nun sein, schreibt die Mailänder Zeitung "Corriere della Sera". Italiens Gold solle wieder glänzen.

Jetzt beginnt allerdings der schwierige Teil. In sieben Jahren gilt es Anlagen, Olympia-Dörfer und Infrastruktur zu bauen - und dabei die Krankheiten Korruption, Illegalität und überbordende Bürokratie zu überwinden, ohne neue Finanzlöcher zu schaffen. Nur wenn es auch gelingt, den Süden in den Enthusiasmus miteinzubeziehen, wird die Spaltung zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden nicht noch spürbarer.

Australien

Australiens Zeitungen protestieren mit geschwärzten Titelseiten

04:10
Wahlen 2019

Wahlbeteiligung bei den Nationalratswahlen wieder gesunken

03:20
Wahlen 2019

Historischer Sprung: Grüne steigern Wähleranteil um über 6 Prozent

03:16
Bolivien

Morales muss bei Präsidentschaftswahl in Bolivien in Stichwahl

02:18
Chile

Fünf Tote bei Brand in geplünderter Kleiderfabrik in Chile

01:04
Brexit

EU bietet Brexit-Verlängerung offenbar bis Februar 2020 an

00:07
Wahlen 2019

Im Nationalrat steigt der Frauenanteil überdurchschnittlich

23:45
Auszeichnungen

Europäischer Kulturpreis für Sophia Loren und Vivienne Westwood

22:08
Super League

Der unvermutete Absturz des FC Sion

20:56
Bolivien

Bolivien wählt Präsidenten - Morales strebt vierte Amtszeit an

20:35
Wahlen 2019

Grüne fordern mittelfristig einen Sitz im Bundesrat

20:08
England

Liverpool in Manchester mit spätem Ausgleich

19:39
ATP Antwerpen

Stan Wawrinka gibt Final gegen Andy Murray aus der Hand

18:47
Afghanistan

US-Verteidigungsminister Esper zu unangekündigtem Besuch in Kabul

18:45
HC Fribourg-Gottéron

Sean Simpson im Trainerstab von Fribourg

18:36
Reiten

Bryan Balsiger gewinnt überraschend in Oslo

18:34
Super League

St. Gallen siegt in Genf, vierte Niederlage für Sion

18:02
Wetter

Starkregen, Föhnsturm und ein Sommertag

17:58
Schweizer Cup

Ajoie überrascht wieder - Zittersiege für Biel und ZSC Lions

16:08
Schweizer Cup

Mike Künzle schiesst Biel in die Viertelfinals

16:08
WTA Moskau

Bencic krönt Traumwoche in Moskau mit Turniersieg

16:02
Wahlen 2019 - SR

Grüne Überraschungen im bürgerlichen Ständerat

14:49
Wahlen 2019 - SR

Die grüne Welle erfasst auch den Ständerat

14:49
Wahlen 2019 - SR

Grüne Welle könnte auf Ständerat überschwappen

14:49
Wahlen 2019 - SR

Grüner Mathias Zopfi verdrängt Werner Hösli (SVP) aus dem Ständerat

14:49
National League

Sean Simpson wird Trainer von Fribourg-Gottéron

13:51
Wahlen 2019

"Stürmische" Wahlen in Guttannen - ruhiger Wahltag in Clavaleyres

13:23
Bergbahnen

Rotenfluebahn-Gondel stürzt rund 20 Meter in die Tiefe

12:44
Bergbahnen

Rotenfluebahn-Gondel bei Bergfahrt abgestürzt - niemand verletzt

12:44
Verkehrsunfall

Zuckerrübentransporter schneidet Auto den Vortritt ab

12:24
Deutschland

Bayerns Abwehrchef Niklas Süle fällt mit Kreuzbandriss lange aus

11:13
Verkehrsunfall

Auto streift Wohnmobil - Wohnmobil kippt

10:07
Swiss Indoors Basel

Roger Federer an den Swiss Indoors auch mit 38 Jahren der Favorit

10:00
China

Zehntausende demonstrieren in Hongkong - Neue Ausschreitungen

09:11
China

Zehntausende Hongkonger demonstrieren gegen Regierung

09:11
NHL

Drei Schweizer unter den Torschützen

07:56
Tierwelt

Polizei rettet verletzten Mäusebussard vom Pannenstreifen

07:44
Motorrad

Erster Podestplatz von Lüthi seit Mitte Juni

07:12
Rad Quer

Rad-Quer-Weltcup gastiert in Bern

06:00
Super League

Lugano und Zürich sind bislang unter den Erwartungen geblieben

06:00
Brexit

Brexit-Chaos in London - Pünktlicher Austritt oder Aufschub möglich

05:21
Brexit

London beantragt Brexit-Verschiebung - EU will Beratungen aufnehmen

05:21
Wahlen 2019 - NR

Die Grünen erringen einen historischen Sieg

04:45
Wahlen 2019 - NR

Grüne gewinnen laut dritter Hochrechnung 17 Sitze

04:45
Wahlen 2019 - NR

Nationalrat bleibt trotz historischem Sieg der Grünen bürgerlich

04:45
Wahlen 2019 - NR

Grüne gewinnen laut Hochrechnung 16 Sitze

04:45
Wahlen 2019 - NR

Grüne können ihre Mandate mehr als verdoppeln

04:45
Wahlen 2019 - NR

Grüne überholen laut der ersten Hochrechnung die CVP

04:45
Wahlen 2019

Grüne könnten noch besser abschneiden als erwartet

04:45
Wahlen 2019

Jositsch als Zürcher Ständerat so gut wie bestätigt

04:45
Wahlen 2019

Die Schweiz wählt ein neues Parlament

04:45
USA

US-Präsident: G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

04:24