Italien zeigt sich nach dem Olympia-Zuschlag ungewohnt geeint

Nach der erfolgreichen Kandidatur für Olympia 2026 zeigt sich Italien ungewöhnlich geeint. Die Vergabe der Spiele an Mailand und Cortina d'Ampezzo verdeutlicht aber auch eine alte Rivalität.

Schlagartig waren alle Probleme vergessen. "Ein Traum wird Wirklichkeit", erklärte Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte nach dem Zuschlag für die Austragung der Winterspiele 2026 euphorisch. "Wir haben die Chance, das beste Gesicht Italiens zu zeigen." Die Zeitung "Gazzetta dello Sport" sah ein "italienisches Wunder". "Unglaublich, Brüder und Schwestern: Italien ist wieder erwacht", schrieb sie. Politiker fast aller Parteien beglückwünschten das Land und beschwörten einen Geist der Einheit - den es in Realität allerdings längst nicht so gibt.

"Der Sport hat gewonnen, seine Reinheit. Und der Enthusiasmus eines ganzen Landes, weit weg von der Logik der Macht, weit weg von jedem Interesse", sagte der Chef der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio. Das klang jedoch verlogen. Denn es war seine Partei, welche die Bewerbung behindert hat. Die populistische Regierungskoalition in Rom aus Sternen und rechter Lega war und ist gespalten: Während die im Norden starke Lega die Spiele gepusht hat, zierten sich die Sterne, traditionell ein Gegner von Grossprojekten.

Das von einer Sterne-Bürgermeisterin geführte Turin, Olympia-Austragungsort von 2006, zog sich dann auch aus der Kandidatur zurück. Genauso wie vor knapp drei Jahren die Hauptstadt Rom, deren Bürgermeisterin von den Sternen die Sommerspiele 2024 dann doch nicht haben wollte. Sie würden die klamme Stadt zu viel Geld kosten, so die Begründung.

Der Norden erblüht, Rom schaut zu

Nun schaut Rom zu, während Mailand jubelt. Die Finanzmetropole im Norden boomt. Mit der Ausrichtung der Expo 2015 hat Mailand bewiesen, dass es von Grossevents profitieren und massenhaft Touristen anlocken kann. Im Gegensatz zu Rom, das in Müll, Verkehr, Schlaglöchern und Selbstmitleid versinkt, blüht der ewige Rivale im Norden auf. Eiskunstlauf und Eishockey sollen hier stattfinden, und ein Olympisches Dorf gebaut werden. Alles freilich ökologisch und nicht zu teuer.

Nördlich von Mailand, in Bormio und Livigno, werden die alpinen Skirennen der Männer und die Snowboard-Wettbewerbe stattfinden. In Cortina, wo 2021 auch die Alpin-WM ausgetragen wird, sollen die Frauen Skifahren. Der mondäne Ort hofft auf neuen Glanz, nachdem er 1956 die Winterspiele schon einmal ausgerichtet hat. "Das Projekt ist sehr schön. Es gibt keine Gigantomanie, investiert wird vor Ort und in die Erneuerung der bestehenden Anlagen", sagte die italienische Skirennfahrerin Sofia Goggia und schwärmte von Italiens Schönheit und Gastfreundschaft. In Cortina Skifahren sei wie Poesie, "die Berge, die Farben..." Kritiker warnten jedoch vor einer ungeahnten Kostenexplosion.

Die ausrichtenden Regionen Lombardei und Venetien sind finanziell und organisatorisch ohne Frage in der Lage, die Spiele zu einem Spektakel zu machen. Auch die Region Trentino-Südtirol ist unter anderem mit Biathlon dabei. Sie sind das Dreigestirn der reichsten und effizientesten Regionen Italiens. Und sie alle drei pochen auf mehr Autonomie von der Hauptstadt Rom.

Ein Kick für die kränkelnde Wirtschaft?

Die Bellezza eines ganzen Landes soll in den zwei Olympia-Wochen gezeigt werden: Von der Eröffnungsfeier im legendären San-Siro-Stadion in Mailand bis zur Abschlussfeier in der historischen Arena von Verona. An Sportbegeisterung fehlt es in Italien genauso wenig wie an herrlichen Kulissen.

Arbeitsplätze, neue Strassen, bessere Infrastruktur, mehr Tourismus: Italien hofft auf einen ökonomischen Kick. Ein Land, das wirtschaftlich trotz seines Potenzials nicht auf die Beine kommen will. Die Verschuldung ist so hoch wie in kaum einem anderen Land der Welt. Die europakritische Populisten-Regierung liegt mit der EU deshalb seit Monaten im Clinch. Vielleicht beschwören die Olympischen Spiele auch wieder den europäischen Geist? Ein Freund der ganzen Welt wolle Italien nun sein, schreibt die Mailänder Zeitung "Corriere della Sera". Italiens Gold solle wieder glänzen.

Jetzt beginnt allerdings der schwierige Teil. In sieben Jahren gilt es Anlagen, Olympia-Dörfer und Infrastruktur zu bauen - und dabei die Krankheiten Korruption, Illegalität und überbordende Bürokratie zu überwinden, ohne neue Finanzlöcher zu schaffen. Nur wenn es auch gelingt, den Süden in den Enthusiasmus miteinzubeziehen, wird die Spaltung zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden nicht noch spürbarer.

Autoindustrie

Weko büsst Bucher Landtechnik mit 150'000 Franken

08:06
Banken

Raiffeisen wird Beteiligung an Leonteq nicht abbauen

07:39
Uhren

Swatch Group erzielt im ersten Halbjahr weniger Umsatz und Gewinn

07:24
Kreditkarten

Wettbewerb unter Kreditkartenanbietern nimmt zu

07:10
Winzerfest

Tausende bei Übung vor Winzerfest in Vevey VD erfolgreich evakuiert

06:38
Ausstellung

Zürcher Landesmuseum geht den Spuren von Heidi in Japan nach

06:00
Raumfahrt

Gefahr aus dem All gebannt - Grosser Asteroid verfehlt Erde

05:12
Brände

Mysteriöse Brände in US-Sushi-Restaurants wegen frittierter Zutat

05:00
Mondfinsternis

Mond-Spektakel in der Schweiz trotz teils Wolken gut zu sehen

01:43
USA

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen

01:04
USA

US-Repräsentantenhaus verurteilt "rassistische Kommentare" Trumps

01:04
Myanmar

USA verhängen Sanktionen gegen Militärs in Myanmar

00:54
Frankreich

Nachfolgerin für in "Hummer-Affäre" gestolperten Minister ernannt

00:35
Luftverkehr

United Airlines verdoppelt Gewinn trotz 737-Max-Ausfalls

00:24
Fernsehpreis

"Game of Thrones" geht mit neuem Nominierungsrekord ins Emmy-Rennen

00:13
Peru

Auslieferung möglich: Ex-Präsident Perus in USA festgenommen

23:25
Todesfall

Südafrikanischer Musiker Johnny Clegg gestorben

23:16
Italien

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus vor dem Abschluss

23:00
USA

Vorwürfe in New York und Chicago: R. Kelly muss in Haft bleiben

22:01
Deutschland

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer wird deutsche Verteidigungsministerin

21:51
Deutschland

Kramp-Karrenbauer wird neue deutsche Verteidigungsministerin

21:39
Fechten

Schweizer Degen-Männer geschlossen in den Top 64

18:56
WTA Lausanne

Simona Waltert eliminiert die Nummer 1 des Turniers

18:29
Verkehrsunfall

Lastwagen stürzt in Silenen 300 Meter in Tiefe

17:50
Gesundheit

Schweizer Forscher wollen Spitalkeimen die Grundlage entziehen

17:30
Deutschland

Maturazeugnis nach 80 Jahren: Holocaust-Überlebender erhält Urkunde

17:09
Krankheiten

Asiatische Tigermücken in Zürich-Wollishofen gefunden

17:00
Internet

Trump nimmt Google wegen angeblicher China-Kooperation ins Visier

16:39
Bergunfall

Südkoreaner stürzt am Matterhorn in den Tod

16:06
WTA Lausanne

Mit Conny Perrin scheidet bereits dritte Schweizerin aus

15:36
Bahnverkehr

Zug entgleiste 2017 im Bahnhof Bern wegen zu schwacher Schiene

15:35
Tiere

Mutmasslich ein Kaiman im Hallwilersee

15:29
Frankreich

Frankreichs Umweltminister De Rugy reicht Rücktritt ein

15:08
Vögel

Zahlreiche Gänsegeier verbringen den Sommer in der Schweiz

14:29
Milchpreis

Landwirte kritisieren Migros-Milchverarbeiterin ELSA

14:16
Banken

GAM macht grossen Schritt in Krisenbewältigung

13:36
ATP Bastad

Laaksonen in Bastad bereits out

13:05
Solarstrom

Anteil an Solarstrom in der Schweiz steigt auf tiefem Niveau

12:48
Waffen

Schweiz exportiert im Halbjahr Waffen im Wert von 273 Millionen

12:30
Freilichtspiel

Weniger wollten Luzerner Freilichtspiel "Was Ihr wollt" sehen

12:20
Tour de France

Julian Alaphilippe: Entertainment auf zwei Rädern

12:20
Energie

Trotz Bio und Elektro: CO2-Emissionen von Treibstoffen bleiben hoch

12:16
Türkei

Prozess gegen deutschen Journalist Deniz Yücel in Istanbul vertagt

12:00
Arbeitsunfall

Helikopter-Wind fegt Chauffeur von Lastwagendach

11:59
Strassenverkehr

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard

11:54
Strassenverkehr

Verkehr am Gotthard staut sich nach Wohnmobilbrand

11:54
Rütli

Neuer Anlauf für neue Verwaltung der Rütliwiese

11:32
Geschichte

Ein "LinkedIn" der mittelalterlichen Gelehrten

10:38
Tiere

Polizei in Tennessee warnt vor Alligatoren im Drogenrausch

10:32
Wahl - EU-Kommission

Knappe Mehrheit: Von der Leyen ist neue EU-Kommissionspräsidentin

10:21
Wahl - EU-Kommission

Von der Leyen zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt

10:21
Wahl - EU-Kommission

Wahl von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin hat begonnen

10:21
Wahl - EU-Kommission

Von der Leyen wirbt im EU-Parlament um Zustimmung

10:21
Wahl - EU-Kommission

Von der Leyen will binnen 100 Tagen Klimagesetz vorlegen

10:21
Unwetter

Mindestens neun Tote nach Hauseinsturz in Mumbai

10:21
Unwetter

Mindestens 40 Menschen nach Hauseinsturz in Mumbai eingeschlossen

10:21
Deutschland

Dank Zuwanderung wächst Bevölkerung in Deutschland

10:11
Forstwirtschaft

Borkenkäfer nötigte Forstwirtschaft zu höherer Holzernte

10:09
Banken

Migros Bank erzielt im Halbjahr mehr Ertrag und Gewinn

10:06
Kryptowährungen

Kryptohändler Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz

09:43
Bahnindustrie

Stadler Rail kommt mit Neubauprojekt in Berlin gut voran

09:00