Economiesuisse ist unzufrieden mit der Legislatur

Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse zieht eine negative Bilanz über die zu Ende gehende Legislatur - trotz der Wahlerfolge der bürgerlichen Parteien vor vier Jahren. Er sieht kaum Fortschritte für den Wirtschaftsstandort.

"Andere Länder machen Fortschritte, die Schweiz ist stehen geblieben", sagte Chefökonom Rudolf Minsch am Dienstag vor den Medien in Bern. In den internationalen Rankings zur Wettbewerbsfähigkeit sei sie zurückgefallen.

Der Wirtschaftsdachverband hat 100 Geschäfte der Legislatur unter die Lupe genommen und jeweils beurteilt, wie das Resultat die Standortqualität der Schweiz beeinflusst. Bei vielen Geschäften verzeichnet er einen Status quo. Das betrifft etwa Volksinitiativen, die abgelehnt wurden. Minsch sprach von "Abwehrkämpfen gegen eine Verschlechterung".

Reformstau und Unsicherheit

Als negative Entwicklung beurteilt economiesuisse den Reformstau bei der Altersvorsorge oder die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Die lange Phase der Unsicherheit über die Umsetzung habe sich negativ ausgewirkt, und die nun eingeführte Stellenmeldepflicht führe zu einem hohen Aufwand bei den Unternehmen, schreibt der Verband.

Dies beeinflusse die Säule "Arbeitsmarkt" negativ - eine von zwölf Säulen zur Messung der Wettbewerbsfähigkeit in Rankings. Einzig bei zwei Säulen verzeichnet economiesuisse eine positive Entwicklung: Bei der Marktgrösse und bei der Qualifikation der Arbeitskräfte.

Trotz Rechtsruck vor vier Jahren

Die bürgerliche Mehrheit habe sich nicht immer durchsetzen können, sagte economiesuisse-Direktorin Monika Rühl auf die Frage, warum die wirtschaftspolitische Bilanz trotz des Rechtsrucks bei den letzten Wahlen so negativ ausfalle. Ausserdem hätten sich zuweilen die Polparteien zusammengeschlossen.

Minsch stellte fest, der Schweiz komme etwas die Fähigkeit zu Kompromissen abhanden. Ein eigenes Verschulden - etwa mangelnde Priorisierung beim Lobbying - sieht economiesuisse nicht: Es sei wichtig, alle Themen abzudecken, sagte Rühl dazu.

Kandidierende sensibilisieren

Mit Blick auf die Wahlen im Herbst und die nächste Legislatur will economiesuisse die National- und Ständeratskandidatinnen und -kandidaten für wirtschaftspolitische Anliegen sensibilisieren. Der Verband hat zu diesem Zweck die Onlineplattform www.elections.ch aufgebaut, auf der Interessierte anhand eines Fragebogens wichtige wirtschaftspolitische Geschäfte beurteilen können.

Nach Ausfüllen des Fragebogens bekommen sie eine Auswertung und Informationen zu den Geschäften. Ranglisten oder Wahlempfehlungen will economiesuisse daraus nicht erstellen.

Höheres Rentenalter

Zu den wichtigen Themen der kommenden Legislatur gehört für economiesuisse die Digitalisierung der Verwaltung, die es Unternehmen ermöglichen soll, effizient mit den Behörden zu interagieren. Der Dachverband will sich aber auch für die Angleichung des Rentenalters von Frauen und Männern sowie für eine generelle Erhöhung des Rentenalters einsetzen.

Auf der Wunschliste stehen ausserdem die vollständige Strommarktliberalisierung, die Abschaffung der Industriezölle und weitere Freihandelsabkommen. Bekämpfen will economiesuisse unter anderem Vorhaben zur materiellen Steuerharmonisierung.

Konkretes abwarten

Keine Erwähnung finden die Pläne der OECD für eine Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung. Finanzminister Ueli Maurer hatte vor kurzem gewarnt, diese könnten das Schweizer Steuersystem auf den Kopf stellen. Tatsächlich bestehe hier ein grosses Schadenspotenzial für den Wirtschaftsstandort Schweiz, sagte Minsch dazu. Es sei aber noch unklar, was am Ende genau beschlossen werde.

Das Thema "Klima" wiederum kommt laut Minsch deshalb nicht vor, weil economiesuisse davon ausgeht, dass die Revision des CO2-Gesetzes bald abgeschlossen ist und das neue Parlament nicht mehr stark beschäftigen wird.

"Es bleibt ein Positionspapier"

Das Klimapapier der wirtschaftsnahen FDP hat economiesuisse zur Kenntnis genommen. "Es bleibt ein Positionspapier", sagte Rühl auf eine entsprechende Frage. Economiesuisse warte nun auf die Konkretisierung. Minsch hob die bereits erfolgte Reduktion des CO2-Ausstosses im Industriesektor hervor.

Allgemein appelliert economiesuisse an das Parlament, den Bundesrat und besonders Wirtschaftsminister Guy Parmelin, in der nächsten Legislatur die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz wieder zu stärken. "Da besteht Verbesserungspotenzial", sagte Rühl.

Australien

Australiens Zeitungen protestieren mit geschwärzten Titelseiten

04:10
Wahlen 2019

Wahlbeteiligung bei den Nationalratswahlen wieder gesunken

03:20
Wahlen 2019

Historischer Sprung: Grüne steigern Wähleranteil um über 6 Prozent

03:16
Bolivien

Morales muss bei Präsidentschaftswahl in Bolivien in Stichwahl

02:18
Chile

Fünf Tote bei Brand in geplünderter Kleiderfabrik in Chile

01:04
Brexit

EU bietet Brexit-Verlängerung offenbar bis Februar 2020 an

00:07
Wahlen 2019

Im Nationalrat steigt der Frauenanteil überdurchschnittlich

23:45
Auszeichnungen

Europäischer Kulturpreis für Sophia Loren und Vivienne Westwood

22:08
Super League

Der unvermutete Absturz des FC Sion

20:56
Bolivien

Bolivien wählt Präsidenten - Morales strebt vierte Amtszeit an

20:35
Wahlen 2019

Grüne fordern mittelfristig einen Sitz im Bundesrat

20:08
England

Liverpool in Manchester mit spätem Ausgleich

19:39
ATP Antwerpen

Stan Wawrinka gibt Final gegen Andy Murray aus der Hand

18:47
Afghanistan

US-Verteidigungsminister Esper zu unangekündigtem Besuch in Kabul

18:45
HC Fribourg-Gottéron

Sean Simpson im Trainerstab von Fribourg

18:36
Reiten

Bryan Balsiger gewinnt überraschend in Oslo

18:34
Super League

St. Gallen siegt in Genf, vierte Niederlage für Sion

18:02
Wetter

Starkregen, Föhnsturm und ein Sommertag

17:58
Schweizer Cup

Ajoie überrascht wieder - Zittersiege für Biel und ZSC Lions

16:08
Schweizer Cup

Mike Künzle schiesst Biel in die Viertelfinals

16:08
WTA Moskau

Bencic krönt Traumwoche in Moskau mit Turniersieg

16:02
Wahlen 2019 - SR

Grüne Überraschungen im bürgerlichen Ständerat

14:49
Wahlen 2019 - SR

Die grüne Welle erfasst auch den Ständerat

14:49
Wahlen 2019 - SR

Grüne Welle könnte auf Ständerat überschwappen

14:49
Wahlen 2019 - SR

Grüner Mathias Zopfi verdrängt Werner Hösli (SVP) aus dem Ständerat

14:49
National League

Sean Simpson wird Trainer von Fribourg-Gottéron

13:51
Wahlen 2019

"Stürmische" Wahlen in Guttannen - ruhiger Wahltag in Clavaleyres

13:23
Bergbahnen

Rotenfluebahn-Gondel stürzt rund 20 Meter in die Tiefe

12:44
Bergbahnen

Rotenfluebahn-Gondel bei Bergfahrt abgestürzt - niemand verletzt

12:44
Verkehrsunfall

Zuckerrübentransporter schneidet Auto den Vortritt ab

12:24
Deutschland

Bayerns Abwehrchef Niklas Süle fällt mit Kreuzbandriss lange aus

11:13
Verkehrsunfall

Auto streift Wohnmobil - Wohnmobil kippt

10:07
Swiss Indoors Basel

Roger Federer an den Swiss Indoors auch mit 38 Jahren der Favorit

10:00
China

Zehntausende demonstrieren in Hongkong - Neue Ausschreitungen

09:11
China

Zehntausende Hongkonger demonstrieren gegen Regierung

09:11
NHL

Drei Schweizer unter den Torschützen

07:56
Tierwelt

Polizei rettet verletzten Mäusebussard vom Pannenstreifen

07:44
Motorrad

Erster Podestplatz von Lüthi seit Mitte Juni

07:12
Rad Quer

Rad-Quer-Weltcup gastiert in Bern

06:00
Super League

Lugano und Zürich sind bislang unter den Erwartungen geblieben

06:00
Brexit

Brexit-Chaos in London - Pünktlicher Austritt oder Aufschub möglich

05:21
Brexit

London beantragt Brexit-Verschiebung - EU will Beratungen aufnehmen

05:21
Wahlen 2019 - NR

Die Grünen erringen einen historischen Sieg

04:45
Wahlen 2019 - NR

Grüne gewinnen laut dritter Hochrechnung 17 Sitze

04:45
Wahlen 2019 - NR

Nationalrat bleibt trotz historischem Sieg der Grünen bürgerlich

04:45
Wahlen 2019 - NR

Grüne gewinnen laut Hochrechnung 16 Sitze

04:45
Wahlen 2019 - NR

Grüne können ihre Mandate mehr als verdoppeln

04:45
Wahlen 2019 - NR

Grüne überholen laut der ersten Hochrechnung die CVP

04:45
Wahlen 2019

Grüne könnten noch besser abschneiden als erwartet

04:45
Wahlen 2019

Jositsch als Zürcher Ständerat so gut wie bestätigt

04:45
Wahlen 2019

Die Schweiz wählt ein neues Parlament

04:45