Zürcher Landesmuseum geht den Spuren von Heidi in Japan nach

Ein Bündner Bergmädchen hat in Japan die Inspiration geliefert für die heute florierende Anime-Branche. Die Ausstellung "Heidi in Japan" im Zürcher Landesmuseum beleuchtet die Vermischung der zwei Kulturen und die Entstehungsgeschichte der japanischen Trickfilmserie.

Heidi eroberte am Ende des 19. Jahrhunderts die Welt. In der Schweiz ist das Mädchen aus Johanna Spyris Geschichte nicht nur ein Kinderbuchstar, sondern eine Art Volksheldin. In den 1970er-Jahren schwappte die Faszination für das Bergmädchen durch eine japanische Trickfilmserie bis nach Asien.

Die 1974 erschienene Serie "Alpenmädchen Heidi" gilt als Startschuss für die heute florierende Anime-Branche, wie das Landesmuseum am Dienstag zur Ausstellungseröffnung in einer Mitteilung schreibt. Die japanische Serie wurde in 20 Sprachen übersetzt und lockte Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt vor den Bildschirm.

Idyllische Bergwelt als Ideal

Dass Heidi in Japan überaus erfolgreich war, habe mit der idealisierten Alpenwelt in der Geschichte zu tun, schreibt das Landesmuseum. Davon seien die Menschen in Japan nach dem Zweiten Weltkrieg besonders angesprochen gewesen.

Andererseits hätte der Anime, wie Zeichentrickfilme in Japan genannt werden, einen Gegenentwurf zur stark wachsenden japanischen Wirtschaft und dem industrialisierten Erscheinungsbild des Landes dargestellt. Kreiert wurde die 52-teilige japanische Serie von vier jungen Männern, zwei von ihnen begründeten später das weltberühmte Studio Ghibli mit.

In der Ausstellung gezeigt werden zahlreiche Einzelzeichnungen von Yoichi Kotabe, dem "geistigen Vater" der japanischen Heidi-Figur. Er zeichnete für die Serie tausende von Skizzen. Diese zeigen bis ins Detail, wie intensiv die Filmemacher sich für die Heidi-Serie mit der Schweiz auseinandergesetzt haben.

Die Filmemacher waren auch in die Schweiz gereist und hatten für ihren Anime in Maienfeld GR Bild- und Tonaufnahmen gemacht, wie die Universität Zürich mitteilte, die an der Ausstellung mitgearbeitet hat. Jedes Haus, jede Wiese, die sie später daheim in Tokio zeichneten und animierten, seien einem realen Vorbild nachempfunden.

Super Mario und Pokémon

Die bis am 13. Oktober dauernde Ausstellung im Landesmuseum fokussiert auf die Vermischung der beiden Kulturen. Sie erzählt am Rande auch von den ersten Reise von Schweizern nach Japan, den späteren Handelsverbindungen vor allem im Uhren- und Textilbereich oder dem heutigen kulturellen Austausch.

Ende August kommt Kotabe selbst nach Zürich. Er sei in Asien ein Superstar, heisst es in der Mitteilung des Landesmuseums. Kotabe war auch massgeblich an der Geburt der legendären Computer-Spielfigur Super Mario beteiligt und auch bei Pokémon hatte er seine Finger im Spiel.

Am 30. August wird der Japaner an einem Fokustag mit verschiedenen Gästen über die Bedeutung der Heidi-Figur für Japan, die Entstehung des Anime-Genres und die kulturellen Verbindungen zwischen der Schweiz und Japan diskutieren. Sein Besuch ist der Höhepunkt des zweitägigen Symposiums an der Universität Zürich.

Neben der Universität Zürich war auch ein japanisches Expertenteam unter der Leitung der Professoren Aki Nishioka und Takashi Kawashima an der Ausstellung "Heidi in Japan" beteiligt.

Flüchtlinge

Migranten von "Open Arms"-Schiff sollen doch nach Italien

20:09
Schwimmen

Öffentliche Anhörung von Sun Yang verschoben

18:53
Filmfestival

Animationsfilm-Festival "Fantoche" blickt auf italienische Schweiz

18:08
Unwetter

Kein drittes Fahrzeug bei Unwetter von Chamoson mitgerissen

17:53
Datenschutz

Facebook-Nutzer können externe Daten von ihrem Profil entkoppeln

17:27
Türkei

Regierung verhindert Proteste gegen Bürgermeister-Entlassung

16:52
Italien

Italienischer Regierungschef Conte kündigt seinen Rücktritt an

16:11
Italien

Italienischer Regierungschef Conte kündigte seinen Rücktritt an

16:11
Verkehrsunfall

86-Jähriger stirbt nach Zusammenstoss mit Vorortszug

15:16
Berufsweltmeisterschaften

41 junge Schweizer Berufsleute kämpfen in Kasan um Goldmedaillen

14:21
Festival

Festival ZeitRäume Basel an den Schnittstellen von Raum und Klang

14:15
Waldbrand

Verheerender Waldbrand auf Gran Canaria lässt nach

14:04
Verkehr

Bund gibt 347 Millionen Franken für Unterhalt der Autobahnen aus

13:45
Klima

Klimastreik-Bewegung will politische Antworten auf Klimakrise

11:55
Raumfahrt

ExoMars: Technische Probleme könnten Mars-Rover-Mission verzögern

11:53
Wahlen 2019

SP verzichtet bei Wahlkampf-Plakaten auf Provokation

11:44
USA

Bericht: Epstein unterschrieb zwei Tage vor Tod ein Testament

11:32
Altlastensanierung

Naturschutzgebiet auf unterirdischem Tanklager am Rhein bei Eglisau

10:59
Hongkong

Hongkongs Regierungschefin signalisiert Gesprächsbereitschaft

10:35
Luftverkehr

Lufthansa will im Preiskampf um die Kurzstrecke nicht weichen

10:19
Arbeit

Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen

09:52
Arbeitsmarkt

Schweizer Jobmotor brummt weiter

09:41
Cyberkriminalität

Cyberattacke kostet Meier Tobler ein bis zwei Millionen Franken

09:17
Uhren

Uhrenexporte legen im Juli trotz Unruhen in Hongkong zu

08:44
Bauindustrie

Implenia mit Gewinneinbruch im ersten Halbjahr

08:30
Aussenhandel

Schweizer Exporte sinken im Juli

08:21
Luftwaffe

Pilotenfehler führte 2017 zu PC-7-Absturz am Schreckhorn

08:21
Milchverarbeitung

Hochdorf schreibt Riesenverlust im ersten Halbjahr

08:09
Brand

Werftgebäude mit Booten und Fahrzeugen in Lachen bei Brand zerstört

07:24
Brand

Lachener Schulkinder wegen Bootswerftbrand teilweise schulfrei

07:24
Brand

Polizei gibt beim Brand in Lachen SZ Entwarnung

07:24
Spanien

Spanische Regierung kritisiert Salvini in Streit um "Open Arms"

07:01
Turniere im Ausland

Gehörloser Lee bezwingt Laaksonen - auch Golubic verliert

06:13
Turniere im Ausland

Laaksonen und Golubic gescheitert

06:13
Schwingen

Die zweifache einmalige Chance der Innerschweizer

04:00
El Salvador

Frau nach Totgeburt von Mordvorwurf freigesprochen

02:52
USA

Nach Aus von INF-Vertrag: US-Militär testet Marschflugkörper

02:34
Brexit

Johnson wirbt in Brief an Tusk für Brexit-Nachverhandlungen

01:25
Flüchtlinge

Italien will Migranten von "Open Arms" nach Spanien bringen

23:41
Slowakei

Ermittlungen gegen Staatsbeamte nach Journalisten-Mord

21:52
Deutschland

Lichtsteiner unterschreibt in Augsburg

20:39
Deutschland

Lichtsteiner zu Augsburg

20:39