Von der Leyen ist eine Unbekannte für die Schweiz

Über ihre Beziehung zur Schweiz ist von der neuen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen nichts bekannt. Gute Nachricht ist hingegen der angekündigte Abgang von Martin Selmayr, Generalsekretär der EU-Behörde. Auf Tauwetter darf die Schweiz trotzdem nicht hoffen.

Von der Leyen gilt als eine überzeugte Europäerin. Bereits ihr Vater hatte als hoher Beamter in der EU-Kommission gearbeitet, sie selbst ist in Brüssel geboren und teilweise auch zur Schule gegangen.

2011 - sie war damals deutsche Arbeitsministerin - fordert von der Leyen als Konsequenz aus der Euro-Krise einen Ausbau der EU zu einer politischen Union.

Gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" sagte sie: "Mein Ziel sind die Vereinigten Staaten von Europa - nach dem Muster der föderalen Staaten Schweiz, Deutschland oder den USA." Ansonsten sind kaum Äusserungen der Politikerin zur Schweiz bekannt.

Eine Deutsche - aber eine Norddeutsche

Als einen kleinen Vorteil könnte sich erweisen, dass sie aus Deutschland stammt. Sie dürfte sich aufgrund der geografischen Lage ihres Heimatlandes ein wenig mehr für die Schweiz interessieren als beispielsweise ein EU-Kommissionspräsident aus Polen oder Kroatien das tun würde.

Ausserdem kommt sie als Deutsche aus einem föderal aufgebauten Land - so wie die Schweiz. Sie dürfte damit eher Verständnis für Konsultationsprozesse haben, wie es etwa beim Rahmenabkommen der Fall war. Mit einem Franzosen als Chef der EU-Kommission, dessen Land zentralistisch aus Paris regiert wird, wäre es wohl noch schwieriger für die Schweiz geworden.

Allerdings dürfte von der Leyen eine besondere Nähe zur Schweiz abgehen, wie sie etwa der ehemalige Finanzminister und aktuelle Präsident des deutschen Bundestags, Wolfgang Schäuble, hat, der bei Freiburg im Breisgau nahe der Schweizer Grenze aufgewachsen ist. Von der Leyen hingegen kommt aus Niedersachsen, dem Norden Deutschlands.

Dur oder Moll?

Wie sich das Verhältnis Schweiz-EU weiter entwickeln wird, darauf hat von der Leyen aber nur beschränkt Einfluss. Denn es sind die Mitgliedstaaten, die den Ton im Umgang mit Drittstaaten angeben. In ihren letzten Schlussfolgerungen zur Schweiz Anfang Jahr beharrten sie weiter auf ein Rahmenabkommen als Voraussetzung für neue binnenmarktrelevante Abkommen.

Nur bei der Tonart - Dur oder Moll - hat die Brüsseler Behörde etwas Spielraum. Als ehemaliger Regierungschef des kleinen Luxemburgs hatte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker durchaus Verständnis für die Schweiz. Ihm sei die Schweiz wichtig gewesen, wurde der Nachrichtenagentur Keystone-SDA aus sicherer Quelle bestätigt.

So war es auch Juncker, der der Schweiz entgegenkam und ein Schiedsgericht bei der Streitschlichtung ins Spiel gebracht hatte. Trotzdem verhärtete sich das Verhältnis Schweiz-EU. Mögen Missverständnisse dabei auch eine Rolle gespielt haben.

Keine Tränen für Selmayr

Die EU jedenfalls liess ihre Muskeln spielen. Der Architekt der harten Linie gegenüber Bern war Martin Selmayr, Junckers ehemaliger Kabinettschef und aktueller Generalsekretär der EU-Behörde. Er hatte etwa durchgesetzt, die Börsenäquivalenz mit dem Rahmenabkommen zu verknüpfen.

Am Dienstag gab Selmayr nun bekannt, dass er als Generalsekretär zurücktreten und Brüssel verlassen wird. In Bundesbern dürfte ihm kaum jemand eine Träne nachweinen.

Doch ob es mit dem Nachfolger besser wird, ist fraglich. Das Internet-Magazin "Politico" sieht den Franzosen Olivier Guersent, bisher Generaldirektor für den Bereich Finanzdienstleistungen, als Favoriten für die Nachfolge Selmayrs.

Vom Brexit überschattet

Ausserdem: Die harte Haltung der EU gegenüber der Schweiz ist zu einem grossen Teil dem Brexit geschuldet. Denn unter keinen Umständen will die Union der Schweiz zu grosse Zugeständnisse machen, die dereinst auch London fordern könnte.

Die Schweiz befinde sich zurzeit in Geiselhaft des Brexit, fasste eine EU-Diplomatin gegenüber Keystone-SDA die Situation treffend zusammen.

Und an dieser Situation dürfte sich auch unter Kommissionschefin von der Leyen nichts ändern - ausser Grossbritannien zieht seinen Brexit-Antrag zurück.

Telekommunikation

US-Prozess: Deutsche Telekom muss um Milliarden-Fusion bangen

05:33
Brände

Hitze facht Buschbrände weiter an - Dichter Rauch in Sydney

03:37
Indien

Proteste in Indien gegen Gesetzentwurf zur Staatsangehörigkeit

03:05
Abgasskandal

Kanada verklagt VW-Konzern wegen Dieselskandals

01:44
Pharmaindustrie

Sanofi gibt Diabetes-Forschung auf

01:34
Ungarn

Tausende Ungarn demonstrieren gegen geplantes Kulturgesetz

01:08
Ukraine

Ukraine-Gipfel beschliesst neue Schritte für Friedenslösung

00:02
England

Xhaka und Arsenal glückt Befreiungsschlag

23:07
WTO

WTO-Streitschlichtung wegen US-Blockade vor Handlungsunfähigkeit

20:36
Brand

Zufikon AG: Person nach Brand in Einfamilienhaus tot aufgefunden

20:17
Parlament

Nationalrat kürzt Überbrückungshilfe für ehemalige Ratsmitglieder

20:09
Medien

Magazin "Republik" muss Ende März 2020 2,2 Millionen Franken haben

19:49
Belgien

Belgien: Magnette hört als Vermittler bei Regierungsbildung auf

18:50
Ukraine

Zeichen für Fortschritte bei Pariser Ukraine-Gipfel

17:54
Ukraine

Ukraine-Gipfel in Paris begonnen

17:54
Technologie

DNA der Dinge: Forscher kombinieren 3D-Druck und DNA-Datenspeicher

17:36
Ladenöffnungszeiten

Stadt Freiburg darf im Advent Läden nicht länger geöffnet haben

17:09
Gerichtsfall

Hochseilartist Freddy Nock mutmasslich vor Gericht

16:51
Kriminalität

Polizei findet in Malters verschlossenen Tresor in Einbrecher-Auto

16:33
Nationalmannschaft

Vladimir Petkovic zieht eine positive Jahresbilanz

15:52
Tiere

Vogelwarte gibt Empfehlungen zum Füttern von Vögeln im Winter

15:36
Bergunfall

25-jähriger Wanderer in den Sachsler Bergen tödlich verunglückt

15:29
Tourismus

Kanton Tessin ist neuer Besitzer der Brissago-Inseln

15:22
EU

Neuer EU-Aussenbeauftragter wirbt für "Sprache der Macht"

15:12
EU - Gesundheit

Einzelne EU-Staaten denken über Exportverbot von Medikamenten nach

14:59
Opernpremiere

Opernhaus Zürich: "Don Pasquale" von Gaetano Donizetti

14:34
Armee

Neue Aufklärungsdrohne der Schweiz wartet in Emmen LU

14:33
National League

Dustin Jeffrey ab nächster Saison im Berner Dress

14:32
Todesfall

Jazztrompeter Herbert Joos gestorben

14:11
Pharma

Sanofi kauft US-Krebsspezialisten für 2,5 Milliarden Dollar

12:34
Raumfahrt

Schweiz übernimmt die Führung beim Aufräumen im Weltall

12:21
Uno-Klimakonferenz

Thunberg und Neubauer geben Klimaaktivisten in Madrid Plattform

12:10
Geldtransporte

Versicherungsschutz für Geldtransporte per sofort eingestellt

11:52
Geldtransporte

Versicherungsschutz für Transporte per sofort eingestellt

11:52
Schönheitswettbewerb

26-jährige Südafrikanerin zur neuen Miss Universe gekürt

11:50
Allgemeines

WADA schliesst Russland für vier Jahre von Olympia und WM aus

11:38
Gesundheit

Erstmals Autowaschanlage als Herd für Legionärskrankheit gefunden

11:03
Malta

Demonstranten stürmen Amtssitz von Maltas Regierungschef

10:40
Finanzdienstleister

"Libra" zum Schweizer Finanzwort des Jahres 2019 gekürt

10:02
Kehricht

Farbige Säcke zur Wertstofftrennung finden in Bern Anklang

09:58
Prozess

Ex-Tennisprofi wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung vor Gericht

09:11
Polizeigewalt

Staatsanwalt fordert Freispruch für vier angeklagte Polizisten

09:00
Polizeigewalt

Sich widersprechende Beschreibungen eines Polizeieinsatzes

09:00
Polizeigewalt

Vier Schwyzer Polizisten wegen Amtsmissbrauchs angeklagt

09:00
Jahrestag 15.12.

Die Mutter aller Klugscheisser-Spiele

09:00
Airline-Catering

Gategroup kauft Europa-Catering der Lufthansa

08:30
Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote steigt im November auf 2,3 Prozent

07:53
Stahl

Finma macht Weg für S+B-Kapitalerhöhung frei

07:43
Maschinenindustrie

Conzzeta will bis auf Bystronic alle Geschäftsbereiche verkaufen

07:30
Zuwanderung

Auch Ständerat sagt deutlich Nein zur Begrenzungsinitiative der SVP

07:00
Zuwanderung

Ständerat gibt Abstimmungsempfehlung zur Begrenzungsinitiative ab

07:00
NHL

Timo Meier kommt mit San Jose nicht vom Fleck

06:40
EU

Neuer EU-Chefdiplomat wirbt für "Sprache der Macht"

06:37
Kampfflugzeuge

Nationalrat will neue Kampfjets für 6 Milliarden Franken kaufen

06:00
Kampfflugzeuge

Nationalrat spricht sich im Grundsatz für neue Kampfjets aus

06:00
Kampfflugzeuge

Bürgerliche schliessen bei Kampfjet-Beschaffung die Reihen

06:00