In Schweizer Berghütten besteht (noch) kein Bettwanzen-Alarm

Bergwandern ist beliebter denn je. Aber Achtung: Bettwanzen können mitwandern. In Deutschland und Österreich herrscht derzeit in Berghütten Wanzen-Alarm. In den höher gelegenen Schweizer Berghütten mit geringerem Publikumsandrang ist die Gefahr aber kleiner.

"Bettwanzen sind in Schweizer Berghütten bisher noch kein grosses Problem", stellt Bruno Lüthi, Bereichsleiter Hüttenbetrieb beim Schweizer Alpen-Club (SAC), auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA fest.

Bisher habe man nur Kenntnis von vereinzelten Fällen. So sei unter anderem die Heidelberger Hütte des deutschen Alpenvereins, die an der Grenze zwischen Österreich und der Schweiz liege, 2018 von Wanzen befallen gewesen. Die private Hütte Cabane de Prafleuri auf der Haute-Route im Wallis ist seit vergangener Woche nach Wanzenbefall für 14 Tage geschlossen.

Gefahr in Deutschland und Österreich

Anders sieht die Lage aktuell in Deutschland und Österreich aus. Wer auf dem Weg zur Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands, in der Knorrhütte übernachten will, muss den Schlafsack am Eingang in eine Mikrowelle stecken. Auch Nachbarhütten gehen so vor, wie die Nachrichtenagentur DPA berichtet. In Galtür in Österreich habe ein Wanzenspürhund die Jamtalhütte inspiziert, nachdem im vergangenen Sommer Wanzen eingeschleppt worden seien. Er sei in zwei Zimmern fündig geworden.

Solche Massnahmen sind bisher in den Schweizer Bergen (noch) nicht nötig. Die Erklärung dafür ist laut Lüthi, dass die Hütten höher liegen und ein grosser Run des breiten und weitgereisten Publikums hier nicht stattfinde.

Einzelfälle in der Schweiz

Ein Wanzenbefall muss beim SAC aber nicht zentral gemeldet werden. "Wir hoffen aber, dass offen und ehrlich informiert wird, wenn eine Hütte befallen wird, damit andere Hütten gewarnt sind", sagt Lüthi. Der SAC hat vorsorglich in der vergangenen Woche Hüttenteams und Sektionen mit Broschüren des deutschen Umweltbundesamtes über die Gefahr und das mögliche Vorgehen informiert.

Bettwanzen haben nichts mit einem Mangel an Hygiene zu tun. Bisher konnte auch nicht nachgewiesen werden, dass sie Krankheitserreger auf Menschen übertragen. Viele Menschen reagieren stark auf Stiche, und anderen rauben die lästigen Krabbeltiere einfach den Schlaf.

Vorbeugen gegen Wanzen ist schwierig. Wanzen sieht man nicht. Sie sind nachtaktiv und verstecken sich in kleinsten Ritzen. Bemerkt wird ein Befall in der Regel daher erst, wenn sich erste Opfer mit Stichen melden.

Massnahmen als Herausforderung

Die Massnahmen, die ergriffen werden können, stellen gerade für die abgelegenen Schweizer Berghütten eine grosse Herausforderung dar: Die Hütten sind nicht nur für Kammerjäger nicht einfach zu erreichen. Viele bestehen zudem zu einem grossen Teil aus Holz. Ritzen und Löcher sind ideale Verstecke für Wanzen, die sich sogar unter Lichtschaltern einnisten können.

Laut Lüthi sind zudem gewisse Wanzen resistent gegen Insektizide. Für eine wirksame Bekämpfung muss ein Raum auf mindestens 50 bis 60 Grad erhitzt werden. Die Winterkälte bietet keine Gewähr, dass die Tiere verenden. Kissen und Bettwäsche müssen mit 60 Grad und mehr Waschmittel als üblich gewaschen oder luftdicht in Plastiksäcke bis minus 12 Grad in den Tiefkühler gelegt werden. Aber gerade in Berghütten sind Tiefkühlmöglichkeiten und Aggregate nur beschränkt vorhanden.

Bergunterkünfte sind aber mit dem Wanzenproblem bei weitem nicht allein. Unterkünfte weltweit kämpfen mit der Plage. Günstige Absteigen sind dabei genauso betroffen wie teure Hotels.

Badminton

Jaquet bereits in der ersten Runde gescheitert

20:28
Flüchtlinge

Migranten von "Open Arms"-Schiff sollen doch nach Italien

20:09
Schwimmen

Öffentliche Anhörung von Sun Yang verschoben

18:53
Filmfestival

Animationsfilm-Festival "Fantoche" blickt auf italienische Schweiz

18:08
Unwetter

Kein drittes Fahrzeug bei Unwetter von Chamoson mitgerissen

17:53
Datenschutz

Facebook-Nutzer können externe Daten von ihrem Profil entkoppeln

17:27
Türkei

Regierung verhindert Proteste gegen Bürgermeister-Entlassung

16:52
Italien

Italienischer Regierungschef Conte kündigt seinen Rücktritt an

16:11
Italien

Italienischer Regierungschef Conte kündigte seinen Rücktritt an

16:11
Verkehrsunfall

86-Jähriger stirbt nach Zusammenstoss mit Vorortszug

15:16
Berufsweltmeisterschaften

41 junge Schweizer Berufsleute kämpfen in Kasan um Goldmedaillen

14:21
Festival

Festival ZeitRäume Basel an den Schnittstellen von Raum und Klang

14:15
Waldbrand

Verheerender Waldbrand auf Gran Canaria lässt nach

14:04
Verkehr

Bund gibt 347 Millionen Franken für Unterhalt der Autobahnen aus

13:45
Klima

Klimastreik-Bewegung will politische Antworten auf Klimakrise

11:55
Raumfahrt

ExoMars: Technische Probleme könnten Mars-Rover-Mission verzögern

11:53
Wahlen 2019

SP verzichtet bei Wahlkampf-Plakaten auf Provokation

11:44
USA

Bericht: Epstein unterschrieb zwei Tage vor Tod ein Testament

11:32
Altlastensanierung

Naturschutzgebiet auf unterirdischem Tanklager am Rhein bei Eglisau

10:59
Hongkong

Hongkongs Regierungschefin signalisiert Gesprächsbereitschaft

10:35
Luftverkehr

Lufthansa will im Preiskampf um die Kurzstrecke nicht weichen

10:19
Arbeit

Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen

09:52
Arbeitsmarkt

Schweizer Jobmotor brummt weiter

09:41
Cyberkriminalität

Cyberattacke kostet Meier Tobler ein bis zwei Millionen Franken

09:17
Uhren

Uhrenexporte legen im Juli trotz Unruhen in Hongkong zu

08:44
Bauindustrie

Implenia mit Gewinneinbruch im ersten Halbjahr

08:30
Aussenhandel

Schweizer Exporte sinken im Juli

08:21
Luftwaffe

Pilotenfehler führte 2017 zu PC-7-Absturz am Schreckhorn

08:21
Milchverarbeitung

Hochdorf schreibt Riesenverlust im ersten Halbjahr

08:09
Brand

Werftgebäude mit Booten und Fahrzeugen in Lachen bei Brand zerstört

07:24
Brand

Lachener Schulkinder wegen Bootswerftbrand teilweise schulfrei

07:24
Brand

Polizei gibt beim Brand in Lachen SZ Entwarnung

07:24
Spanien

Spanische Regierung kritisiert Salvini in Streit um "Open Arms"

07:01
Turniere im Ausland

Gehörloser Lee bezwingt Laaksonen - auch Golubic verliert

06:13
Turniere im Ausland

Laaksonen und Golubic gescheitert

06:13
Schwingen

Die zweifache einmalige Chance der Innerschweizer

04:00
El Salvador

Frau nach Totgeburt von Mordvorwurf freigesprochen

02:52
USA

Nach Aus von INF-Vertrag: US-Militär testet Marschflugkörper

02:34
Brexit

Johnson wirbt in Brief an Tusk für Brexit-Nachverhandlungen

01:25
Flüchtlinge

Italien will Migranten von "Open Arms" nach Spanien bringen

23:41
Slowakei

Ermittlungen gegen Staatsbeamte nach Journalisten-Mord

21:52