Gedenkfeiern zum fünften Jahrestag des Abschusses von Flug MH17

Angehörige der Opfer von Flug MH17 haben sich am Mittwoch zum fünften Jahrestag des Abschusses der Passagiermaschine über der Ukraine in den Niederlanden und Malaysia versammelt.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sagte bei einer Zeremonie am nationalen Denkmal für das Unglück nahe dem Amsterdamer Flughafen Schiphol, die "Trauer wird heute in der ganzen Welt empfunden". "Gerechtigkeit für die Toten bleibt unser gemeinsames Ziel", fügte er hinzu.

Die Passagiermaschine der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Rund drei Stunden nach dem Abflug wurde sie über der Ukraine abgeschossen, alle 298 Insassen starben. Ein Grossteil der Opfer waren Niederländer und Australier.

In Kuala Lumpur gab es eine Schweigeminute in der australischen Botschaft, an der auch malaysische Opferangehörige teilnahmen. Australiens Regierungschef Scott Morrison erklärte, seine Regierung sei nach wie vor entschlossen, die Verantwortlichen "für diesen entsetzlichen Vorfall zur Rechenschaft zu ziehen". "Australien hat diesen fürchterlichen Tag nicht vergessen", schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter.

"Russland muss Verantwortung übernehmen"

Die EU hat Russland aufgefordert, die Verantwortung für die Tragödie zu übernehmen. Die EU habe volles Vertrauen in die Arbeit der Untersuchungskommission in den Niederlanden, hiess es in einer am Mittwoch von der EU-Vertretung in Moskau veröffentlichten Mitteilung.

Russland weist bis heute jede Verantwortung für den Abschuss zurück. Im Juni hatte die Untersuchungskommission in den Niederlanden die Namen von vier Verdächtigen genannt, die für den Abschuss verantwortlich sein sollen.

Den Ermittlungen zufolge wurde das Flugzeug auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur von Separatisten im Kriegsgebiet Donbass im Osten der Ukraine abgeschossen. Sie sollen mit einem russischen Luftabwehrsystem Buk eine Rakete auf die Maschine abgefeuert haben.

Damit erhielt der blutige Konflikt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und den aus Russland unterstützten Separatisten erstmals eine internationale Dimension. Bei dem Konflikt starben nach Uno-Schätzungen bisher rund 13'000 Menschen.

Die Europäische Union sicherte ihre Unterstützung zu, für die Opfer und ihre Hinterbliebenen Gerechtigkeit herzustellen. Zugleich forderte sie Russland dazu auf, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. In den Niederlanden soll im März 2020 der Prozess gegen die vier Verdächtigen beginnen. Allerdings will Russland die Männer nicht ausliefern.

Deutschland

Warum Italien sich schwer tut, Geld anzunehmen

10:36
Spanien

Regionalwahlen in Nordspanien im Schatten von Corona

10:17
Polen

Präsidenten-Stichwahl in Polen beginnt

09:09
Israel

Tausende Israelis demonstrieren gegen Corona-Politik der Regierung

09:05
Coronavirus - Schweiz

AHV-Kassenwart gibt Entwarnung bei Anlageverlusten

06:00
Super League

Chance für Thun - Bewährungsprobe für St. Gallen

05:00
Allgemeines

Kuhn, Leimgruber und Eichmann an der WM 1966 suspendiert

04:30
Super League

Demütige Basler nach dem Prestige-Sieg gegen YB

02:33
Bulgarien

Bulgariens Regierung bleibt im Amt trotz Rücktrittforderungen

01:52
USA

Trump trägt Schutzmaske bei Besuch von Militärspital

00:36
Syrien

Einigung im Uno-Sicherheitsrat zur Hilfe für Syrien

00:02
Serbien

Proteste vor Parlament in Belgrad gehen weiter - Lage etwas ruhiger

23:41
Mali

Tote und Verletzte bei Protesten in Malis Hauptstadt

23:28
Basel - Young Boys 3:2

YB-Aufholjagd kommt zu spät

22:33
Challenge League

Bei GC muss nicht das ganze Team in Quarantäne

20:47
Unfall

Vermisster Mann im Tessin nach acht Tagen schwer verletzt gefunden

17:34
Formel 1

Pole-Position für überlegenen Lewis Hamilton

16:52
Kundgebung

200 Menschen demonstrieren auf Bundesplatz gegen Rassismus

15:54
England

Norwich steigt nach 0:4 gegen West Ham ab

15:45
Bosnien-Herzegowina

Gedenken an Völkermord von Srebrenica vor 25 Jahren

15:14
Leichtathletik

11,08 und 10,11 Sekunden im 100-m-Lauf

14:16
Leichtathletik

Del Ponte mit 11,08 zweitbeste Schweizer 100-m-Sprinterin

14:16
Leichtathletik

Del Ponte mit 11,10 zweitbeste Schweizer 100-m-Sprinterin

14:16
Formel 1

Kein drittes Training in Spielberg

12:49
Coronavirus - Schweiz

108 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:37
Diplomatie

Schweizer Diplomat als OSZE-Generalsekretär nicht wiedergewählt

12:29
Griechenland

Athen: Entscheidung über Hagia Sophia ist ein historischer Fehler

12:21
Rückruf

Migros ruft Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade zurück

12:05
Polizeieinsatz

Verbarrikadierter Mann in Allschwil drohte mit Schusswaffeneinsatz

11:31
Super League

Weitere Corona-Fälle beim FCZ

11:05