Viele Neue und eine offene Torhüter-Frage beim FCSG

Der FC St. Gallen steht wieder einmal vor einem Neubeginn. Mit Barnetta (Rücktritt), Ashimeru (Salzburg) und Sierro (YB) verlor er sein Herzstück. Jetzt sollen neue Kräfte neue Hoffnungen wecken.

Eine ganze Mannschaft ist weg und hat teilweise das Budget entlastet. Lopar, Nias Hefti, Koch, Mosevich, Wittwer, Sierro, Barnetta, Ashimeru, Ben Khalifa, Rapp und Tafer sind Geschichte. Trainer Peter Zeidler hat ein neues Team und in Vorbereitungsspielen gegen namhafte Gegner wie Celtic Glasgow (0:0), Thun (5:1), Bochum (2. Bundesliga/3:0) und Sporting Lissabon (2:2) gute Ansätze erkennen lassen und nie verloren. Doch Testspiele sind eben Testspiele und haben häufig wenig Aussagekraft.

Nach der Decke strecken

Teilweise freiwillig wurde auf Vertragsverlängerungen verzichtet. Andere wie die Leihspieler Ashimeru (zurück zu Besitzer Salzburg) oder Sierro (von YB für kolportierte 2,5 Millionen Franken von Freiburg erworben) oder Kultfigur Barnetta, den man gerne für eine weitere Saison verpflichtet hätte, tragen aus pekuniären oder persönlichen Gründen nicht mehr das grün-weisse Dress des ältesten Klubs des europäischen Kontinents. "Finanziell können wir mit den Grossen des hiesigen Fussballs nicht mithalten. Unser Budget für die erste Mannschaft inklusive Staff beträgt 7,6 Millionen. Daran halten wir uns. Dennoch konnten wir einen Grossteil unseres Teams halten, punktuell ergänzen und verstärken. Nun haben wir mit Bakayoko (von Inter, die Red.) nur noch einen einzigen Leihspieler", sagt Sportchef Alain Sutter, der selbst mit einem Abgang als Nationalmannschaftsdirektor flirtete, ehe er sich aus der engsten Wahl zurückzog und sein Bekenntnis zum FC St. Gallen abgab.

Haarscharf an Europacup-Millionen vorbei

Ein Tor oder ein Punkt fehlte St. Gallen am Ende der turbulenten letzten Saison, um in der Schlusstabelle Platz 3 zu belegen und sich damit direkt für die Europa League zu qualifizieren. Die Ostschweizer verpassten die fetten Einnahmen von drei Millionen und mehr hauchdünn. Geld, das der seit 18 Monaten von Matthias Hüppi als Präsident geführte Traditionsverein mit einem strukturellen Defizit von immer noch über einer Million gut hätte gebrauchen können. "Wir müssen mit dem haushalten, was wir haben, unsere eigenen Kräfte bündeln und den Kitt zu unseren Fans und unserer Bevölkerung weiter zementieren", erwähnt der Präsident.

Hüppi bleibt optimistisch und ist stolz, dass die Troika mit Sutter und Trainer Zeidler beisammen bleibt. Trotz des Buhlens um Sutter ist wieder Ruhe eingekehrt. "Ich habe während meinen Verhandlungen mit dem SFV gespürt, was mir der FC St. Gallen bedeutet und dass unsere gemeinsame Arbeit noch nicht am Ende ist", liess sich Sutter nach zunächst vornehmer Zurückhaltung vernehmen.

St. Gallen will angreifen

Zeidlers vertikaler Powerfussball mit offensivem Pressing und schneller Umschaltung soll weiter gefördert und automatisiert werden. Dazu wurden junge, entwicklungsfähige und laufstarke Akteure neu ins 26-Mann-Kader berufen, aus dem wahrscheinlich noch zwei, drei abgegeben und ausgeliehen werden dürften.

Neu dazugekommen sind der Franzose Yannis Letard (20), der erfahrene Verteidiger Vincent Rüfli (31), der technisch versierte deutsche Mittelfeldspieler Lukas Görtler (25), der Brasilianer Fabiano (24), Rückkehrer Moreno Costanzo (31) und mit Angelo Campos, Betim Fazliji, Tim Staubli, Fabio Solimando junge Eigengewächse, die mit einem Profivertrag ausgerüstet wurden.

Klinsmann im Tor?

Prominentester Neuzugang, vor allem seinem Nachnamen zufolge, ist der 193 cm grosse Torhüter Jonathan Klinsmann, der Sohn des ehemaligen deutschen Stürmer- und Trainerstars Jürgen Klinsmann. Seine Kampfansage ist deutlich: "Ich habe von Hertha Berlin zu St. Gallen gewechselt, weil ich Stammtorhüter werden will." Dejan Stojanovic ist herausgefordert. Zeidler hat die Qual der Wahl.

Von den jungen Wilden sind der Bündner Stürmer Campos (19) und der Rheintaler Fazliji (20) am nächsten an der Stammformation dran. Leonidas Stergiou (17) scheint in der Innenverteidigung bereits gesetzt. Nach den Verletzungen von Nuhu (Kreuzbandriss) und Routinier Vilotic (Fusssohlenprobleme) scheint mit Letard der Partner von Stergiou gefunden zu sein.

Trainer Peter Zeidler zu Hoffnungen und Absichten: "Ich spüre, dass etwas entstehen kann. Einige haben unsere Spielweise schon ziemlich verinnerlicht. Die Entwicklung ist positiv. Wille und Talent sind vorhanden. Wir wollen angreifen." Aber wohin geht die Reise? Von Platz 3 bis 9 ist alles möglich.

Snowboard

Julie Zogg siegt in Pyeongchang

08:45
Super League

Thun und Luzern im Duell der Philosophien

08:00
Deutschland

Dortmund und Leipzig zurück im Liga-Alltag

07:30
NHL

Kevin Fiala punktet munter weiter

07:27
Banken

Abtretender UBS-Chef warnt vor Abstieg des Schweizer Finanzplatzes

04:31
Frankreich

Ansturm auf Leonardo-Schau: Louvre erstmals auch nachts offen

03:33
Afghanistan

Konflikt in Afghanistan: Siebentägige Deeskalationsphase begonnen

03:27
Ski alpin

Odermatt in Japan Riesenslalom-Zweiter - Sieg von Zubcic

03:18
Ski alpin

Odermatt Halbzeit-Dritter in Japan - Kristoffersen in Führung

03:18
Frankreich

Erster Reaktor von Akw Fessenheim erfolgreich vom Netz genommen

02:43
Coronavirus

Erster Coronavirus-Todesfall in Italien

00:20
US-Wahlen

Bloomberg geht wegen angeblich sexistischer Äusserung in Offensive

00:16
US-Wahlen

Bericht: Russland will laut US-Behörden Bernie Sanders unterstützen

23:42
Rad

Schweizer Ex-Radprofi Lang gesteht Doping

23:10
National League

SCB hält sich mit Pflichtsieg im Playoff-Rennen

22:41
Deutschland

München schlägt Schlusslicht Paderborn dank Lewandowski

22:37
Iran

Parlamentswahl im Iran - Opposition hofft auf Wahlsieg gegen Ruhani

22:31
Deutschland

Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

22:15
Frankreich

Abschaltung von erstem Reaktor im Atomkraftwerk Fessenheim begonnen

21:40
EU - Haushalt

EU-Gipfel endet ohne Haushaltsplan - Neuer Anlauf nötig

19:58
Motorrad

Lüthi bei Tests in Jerez der Schnellste

19:02
Klima

Zehntausende demonstrieren mit Greta Thunberg in Hamburg

18:51
Wearables

Fitbit verkauft mehr Geräte nach Ankündigung des Google-Deals

16:07
Krebszellen

Universität Freiburg bestätigt möglichen Nutzen von Myosin-Blocker

15:11
Frankreich - Zypern

Erdgasstreit: Französischer Flugzeugträger läuft in Limassol ein

14:47
Ski alpin

"Auf einmal kommen mir die Baustellen viel kleiner vor"

14:13
Coronavirus

Schweizer Gesundheitsbehörden nehmen mehrere Personen in Quarantäne

14:11
Armee

Über 70 Prozent der Stellungspflichtigen sind militärdiensttauglich

12:06
Iran

Parlamentswahl im Iran - Opposition gegen Ruhani erhofft Wahlsieg

11:58
Literatur

Symphonie statt Symbole: Dan Brown veröffentlicht Kinderbuch

11:52
Bahnverkehr

SBB renovieren ihre 44 Intercity-Neigezüge für 400 Millionen

11:44
Coronavirus

Weitere Schweizer Bürger auf dem Rückflug aus China

11:38
Telekom

UPC will rund 160 Stellen abbauen

11:22
Ski alpin

Lara Gut-Behrami siegt vor Corinne Suter

11:21
Postauto

Postauto-Affäre: Bundesrat spielt Schwarzen Peter der Post zu

11:12
EU - Haushalt

Trotz Verhandlungsmarathon kein Durchbruch bei EU-Finanzgipfel

11:11
Telekommunikation

Konsumentenschutz fordert Ende der "überrissenen" Roaming-Tarife

11:00
Sprachen

Berner Bundesplatz neu viersprachig beschriftet

10:56
EU - Haushalt

Für Schweiz sind Budgets der EU-Programme von Interesse

10:52
Raumfahrt

Russland: Raumstation kann noch zehn Jahre im All bleiben

10:50
Konjunktur

Wirtschaft der Euro-Zone trotzt Coronavirus - "Mehr Schwung"

10:42