24 Tote durch mutmasslichen Brandanschlag auf Zeichtrick-Studio

Ein Zeichentrick-Filmstudio ist am Donnerstag in Japan offenbar zum Ziel eines verheerenden Brandanschlags geworden: Mindestens 24 Menschen wurden in dem dreistöckigen Gebäude in Kyoto getötet, 35 verletzt, und nach Behördenangaben könnte es weitere Opfer geben.

"Ein Mann schüttete eine brennbare Flüssigkeit aus und zündete sie an", sagte ein Polizeisprecher. Der Verdächtige wurde nach Medienberichten festgenommen.

Im Erdgeschoss und im ersten Stock des Gebäudes der Kyoto Animation Filmstudios seien zwölf Leichen entdeckt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstag. Zuvor hatte die Feuerwehr bereits einen Toten bestätigt.

Später wurden der Feuerwehr zufolge eine Leiche im zweiten Stock und "zehn oder mehr" Tote auf der Treppe vom zweiten Stock zum Dach tot gefunden. Zudem wurden laut Behörden mindestens 35 Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer.

Insgesamt sollen sich japanischen Medienberichten zufolge 70 Menschen in dem Gebäude aufgehalten haben, als gegen 10.30 Uhr am Vormittag (03.30 Uhr MESZ) das Feuer ausbrach.

Verdächtiger im Spital

Dichter Qualm drang aus den Fenstern des Gebäudes, ein Teil der Fassade war schwarz von den Flammen, die aus den Fenstern gelodert waren. Die Feuerwehr war mit 35 Fahrzeugen im Einsatz, nach rund drei Stunden hatte sie den Brand weitgehend gelöscht.

Die Polizei untersuchte nach eigenen Angaben noch die Ursache des Feuers, ging aber von einem Brandanschlag aus. Der verdächtige Mann, der den Anschlag verübt haben soll, wurde dem Sender NHK zufolge selbst verletzt und ins Spital gebracht. Er soll eine benzinartige Flüssigkeit in dem Gebäude ausgeschüttet und gerufen haben: "Ihr werdet sterben".

Der Grund für den Anschlag auf die Filmstudios, die für eine Reihe von Zeichentrick-Filmen für das Fernsehen wie Munto, Lucky Star und K-ON! bekannt sind, war zunächst völlig unklar.

"Anrufer berichteten, sie hätten eine laute Explosion im ersten Stock von Kyoto Animation gehört und Rauch gesehen", sagte ein Feuerwehrsprecher. "Ich hörte zweimal einen lauten Knall, sie hörten sich an wie Explosionen", sagte ein Mann dem Sender NHK. "Das Feuer wütete heftig. Ich sah rote Flammen lodern."

Eine 59-jährige Frau aus der Nachbarschaft berichtete der Nachrichtenagentur Kyodo: "Ein Mensch mit versengtem Haar lag am Boden, und da gab es blutige Fussspuren."

Harte Strafen für Brandstiftung

Die Filmstudios gaben zunächst keine Erklärung ab. In der Firmenzentrale in der Stadt Uji in der Region Kyoto sagte eine Mitarbeiterin, das Unternehmen verfolge die Entwicklung der Lage. Die Firma betreibt auch eine Zeichentrickfilm-Schule.

Andere Zeichentrick-Firmen äusserten sich entsetzt und sicherten Unterstützung zu. "Warum, warum, warum?", schrieb ein ehemaliger Mitarbeiter von Kyoto Animation. Japan ist weltweit für seine Zeichentrickfilme berühmt.

In dem Land sind Gewaltverbrechen vergleichsweise selten. Brandanschläge werden in Japan, wo viele Menschen in Holzhäusern leben, hart bestraft. Sogar die Todesstrafe kann verhängt werden. Ein Mann, der 2008 in Osaka ein Feuer in einem Videoverleih gelegt und 16 Menschen getötet hatte, wartet derzeit auf die Vollstreckung seines Todesurteils.

Coronavirus

Inzwischen mehr als 2000 Menschen in China an Coronavirus gestorben

03:20
Auszeichnungen

Brit Awards für Stormzy, Mabel, Lewis Capaldi und Billie Eilish

00:27
Champions League

Heimsiege für die Aussenseiter - Liverpool und PSG geschlagen

23:07
National League

Fribourg-Gottéron gewinnt in Lausanne mit 3:2

22:30
ATP-Tour

Wawrinka kehrt in Acapulco zurück auf die Tour

21:06
ATP Delray Bean

Henri Laaksonen verliert zum fünften Mal in Folge

20:34
Affäre Weinstein

Jury zieht sich im Weinstein-Prozess zu Beratungen zurück

19:26
Prozess

Verteidigerin fordert Freispruch für Genfer Klimaaktivisten

18:13
Automobil

Genfer Autosalon trotzt dem Virus

17:27
Bundesgericht

Bundesgericht kippt Tabaksteuer auf Hanfblüten

17:24
Sprachforschung

Zweisprachige Kinder gestikulieren anders

16:46
Biathlon

Schweizer Frauen treffen nicht

16:14
Super League

Saisonende für Boris Babic

15:34
Tamoil-Raffinerie

Rückbau von Erdölraffinerie Collombey-Muraz dauert fünf Jahre

15:22
Freizeitunfall

Todesfall in Trampolinhalle laut Betreiber "tragisches Unglück"

15:20
Ausstellung

Im Museum Tinguely ist Kunst für einmal wirklich Geschmackssache

14:17
WTA Dubai

Rückschlag für Bencic in Dubai

14:00
Bahnverkehr

Neue Stahlbrücke fürs Bahnviadukt bei Gümmenen auf Gerüst gehievt

13:29
Türkei

Staatsanwaltschaft erlässt nach Freispruch Haftbefehl gegen Kavala

13:26
Türkei

Gericht spricht Kulturmäzen Kavala von Gezi-Vorwürfen frei

13:26
USA

Bloomberg nimmt in Nevada erstmals an Demokraten-Debatte teil

12:50
Deutschland

Röttgen will CDU-Chef werden - Fordert Positionierung der Partei

12:06
Klima

CO2-Ziel für Neuwagen nicht erreicht

11:42
Verschuldung

Romands sind häufiger verschuldet als Deutschschweizer

11:19
Drogen

83 Kilogramm Marihuana am Flughafen Zürich sichergestellt

11:18
Detailhandel

Coop verzeichnet 2019 breit abgestütztes Wachstum und mehr Gewinn

11:06
Detailhandel

Coop erzielt 2019 wieder einen höheren Reingewinn

11:06
Medizin

Klebstoff für beschädigte Herzen nach Muschel-Vorbild

10:35
Medizin

Muscheln inspirieren Klebstoff für beschädigte Herzen

10:35
Türkei

Fast 700 Haftbefehle in Türkei bei Vorgehen gegen Gülen-Bewegung

10:32
Umwelt

Absage an Lockerung der Pestizid-Grenzwerte im Wasser

10:27
Wölfe

Kranker Wolf im Kanton Thurgau geschossen

10:08
Tabakkonsum

Über 30 Prozent der Männer und fast jede vierte Frau rauchen

09:58
Rohstoffe

Rohstoffkonzern Glencore schreibt 2019 einen Verlust

08:35
Banken

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen

08:20
Banken

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs

07:43
Medizinaltechnik

Straumann setzt 2019 erneut deutlich mehr um

07:30
NHL

Die Sharks verlieren trotz Timo Meiers Tor

06:15