Denkzettel für Salvini in der Regierungskrise in Italien

Rechtspopulist Matteo Salvini muss im Kampf um die Regierungsmacht in Italien einen Rückschlag hinnehmen. Ministerpräsident Giuseppe Conte wird sich nicht, wie von ihm verlangt, noch diese Woche im Senat einem Misstrauensvotum stellen.

Stattdessen legte der Senat am Dienstagabend fest, dass Conte am kommenden Dienstag, dem 20. August, um 15 Uhr über die Regierungskrise Bericht erstatten muss. Anschliessend könne alles passieren, sagte eine Sprecherin des Senats auf Anfrage.

Eigentlich war erwartet worden, dass es dann ein Misstrauensvotum - wie es von Salvinis Lega eingereicht worden war - gegen den Ministerpräsidenten gibt. Dies geht aus der Agenda aber nicht hervor.

Innenminister Salvini hatte vergangene Woche das Bündnis seiner Partei mit der Fünf-Sterne-Bewegung in die Krise gestürzt. Er pocht auf eine rasche Neuwahl. Die Weichen dafür können aber erst gestellt werden, wenn der Regierungschef seinen Rücktritt bei Staatspräsident Sergio Mattarella einreicht.

Der Antrag seiner Partei, an diesem Mittwoch ein Misstrauensvotum gegen den Premier abzuhalten, fiel im Senat durch. Gegen das Vorpreschen Salvinis in den vergangenen Tagen hatte sich Widerstand formiert. An einem Strang mit den Fünf Sternen zogen nun die Sozialdemokraten und eine Gruppe kleiner Linksparteien.

Wie es jetzt genau weitergeht, ist unklar. "Es gibt keine einfachen politischen Krisen in Italien", brachte Wolfgango Piccoli von der Denkfabrik Teneo es auf den Punkt. Sicher ist: Der Staatspräsident kommt erst ins Spiel, sobald der Regierungschef zurückgetreten ist.

Dann dürfte zunächst sondiert werden, ob es eine alternative Mehrheit im Parlament gibt. Ist das nicht der Fall, löst Mattarella die beiden Parlamentskammern auf - den Senat und das Abgeordnetenhaus. 60 Tage später könnte eine Neuwahl angesetzt werden. So viel Zeit braucht es mindestens, um die Wahl zu organisieren.

In Geduld üben

Salvini muss sich also in Geduld üben - doch der Lega-Chef lässt jeden Tag aufs Neue wissen, dass er keine Zeit verlieren will. "Erhobenen Hauptes bitten wir die Italiener, uns die Möglichkeit zu geben, dieses Land für fünf Jahre in die Hand zu nehmen", sagte Salvini im Senat und wurde immer wieder von aufgeregten Zwischenrufen aus dem Plenum unterbrochen.

Seit Tagen demonstriert er Tatendrang: Unlängst erklärte er, dass die Lega schon einen Haushalt für das kommende Jahr entworfen habe. Ausserdem arbeitet er daran, die Wahlkampf-Allianz von vergangenem Jahr wiederzubeleben - mit der Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und den rechtsnationalen Fratelli d'Italia (Brüder Italiens). Nach derzeitigen Umfrageergebnissen hätte Salvini bei einer Wahl mit diesem Bündnis eine satte Mehrheit im Parlament sicher und würde fast alle Wahlkreise im Land gewinnen.

Die Zustimmung zu Salvini ist in den letzten Monaten rasant gestiegen. Ein Votum der Fünf-Sterne-Bewegung gegen ein von der Lega unterstütztes Bahnprojekt nahm der Parteichef am Donnerstag zum Anlass, die Koalition aufzukündigen.

Verkleinerung des Parlaments

Am Dienstag war spekuliert worden, dass Salvini die Minister aus der Regierung abziehen könnte, um den Druck auf Regierungschef Conte weiter zu erhöhen. Doch einen solchen Plan dementierte er schliesslich. Stattdessen zeigte er sich offen für die von den Fünf Sternen geforderte Verkleinerung des Parlaments, über die die Abgeordnetenkammer noch abstimmen muss. Im Gegenzug verlangte er, dass es danach "sofort zur Wahl" gehen müsse.

Salvini verdächtigt seine bisherigen Verbündeten, gemeinsame Sache mit den verhassten Sozialdemokraten der PD machen zu wollen, um eine Neuwahl zu verhindern. Der frühere Ministerpräsident und Ex-Chef der PD, Matteo Renzi, spricht sich für eine Übergangsregierung aus, die im Herbst den Haushalt verabschieden müsste und später zu einer Wahl führt. Der heutige Chef der Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, warnte jedoch, dass dies den Rechten in die Hände spielen könnte.

Börsengang

Aramco will bei seinem Börsengang rund 24 Milliarden Dollar erlösen

10:30
Unfall

Zürcher Polizei rettet Mann aus der Limmat

09:19
Weissrussland

Weissrussland wählt ein neues Parlament

09:19
Hongkong

Neue Zusammenstösse in Hongkong - Polizist mit Pfeil getroffen

08:54
Skiunfall

53-jähriger Skifahrer verletzt 5-Jährige bei Zusammenprall schwer

08:33
Flugzeugunfall

Flugzeug-Zusammenstoss auf deutschem Flughafen verläuft glimpflich

06:43
USA

Kalifornien: Fünf Tote durch Schüsse in Wohnhaus in San Diego

06:08
Kuba

Kuba feiert den 500. Jahrestag der Gründung Havannas

06:04
Sri Lanka

Gotabaya Rajapaksa beansprucht Wahlsieg in Sri Lanka für sich

05:13
Wahlen 2019 - SR

Sechs Kantone wählen neun Ständeratsmitglieder

04:30
Fall Epstein

Prinz Andrew bestreitet "kategorisch" Missbrauchsvorwürfe

03:04
Bundesrat

Bundesrat Ignazio Cassis will Aussenminister bleiben

02:02
USA

Neue Zeugenaussagen bringen Trump und sein Umfeld in Erklärungsnot

01:36
USA

Trump nutzt freies Wochenende für jährlichen Gesundheitscheck

01:31
Libanon

Libanons Ex-Finanzminister Safadi zieht Premier-Kandidatur zurück

00:35
Iran

Proteste gegen Benzinpreiserhöhung im Iran weiten sich aus

23:12
Ägypten

150 Jahre Suezkanal: Eine 7000-Kilometer-Abkürzung durch die Wüste

22:45
National League

Meister Bern mit Lebenszeichen

22:20
Biel - Zug 1:2

Zug defensiv für einmal solid

22:14
Nationalteam

Schweizer Nationalteam betritt im Süden Europas Neuland

21:30
Formel 1

Verstappen Schnellster in São Paulo - Räikkönen mit Startplatz 8

20:31
Formel 1

Verstappen Schnellster in São Paulo - Auch Räikkönen stark

20:31
EM-Qualifikation

Auf Ittens Spuren: Matthias Ginter bringt Deutschland auf Kurs

20:20
ATP Finals

"Auf diesem Niveau kannst du dir das einfach nicht leisten"

20:08
Tschechien

30 Jahre Samtene Revolution: Hunderttausende bei Protest in Prag

18:47
Lotterie

Glückspilz gewinnt im Lotto mehr als 20 Millionen Franken

18:16
ATP Finals

Federer und das Spiel der verpassten Chancen

17:20
Tierschutz

Über 500 Menschen demonstrieren in Zürich gegen Pelz

16:42
Deutschland

Grünen-Doppelspitze in Deutschland im Amt bestätigt

15:09
Bahnverkehr

SBB werben mit höherem Ausbildungslohn um Lokpersonal

15:02
Wetter

Schnee und Regen sorgen erneut für Chaos in Teilen von Österreich

14:33
Klima

Klima-Aktivisten blockieren zeitweise Privatjet-Terminal in Genf

14:22
Klima

Klima-Aktivisten blockieren Privatjet-Terminal in Genf

14:22
Nationalratspräsidium

Grüne stellen in zwei Jahren das Nationalratspräsidium

14:06
Nationalratspräsidium

Grüne erhalten 2022 Sitz für Nationalratspräsidium

14:06
Kloster

Kloster Einsiedeln öffnet mit neuem Infopavillon ein "Fenster"

14:00
EM-Qualifikation

Schweiz ohne Seferovic gegen Gibraltar

13:55
Unfall

54-Jähriger bei Selbstunfall in Grône VS gestorben

13:07
Frankreich

Chaotische Szenen in Paris am Jahrestag der "Gelbwesten"-Proteste

12:12
Frankreich

"Gelbwesten" versammeln sich zum Jahrestag ihrer Proteste in Paris

12:12
EM-Qualifikation

Finnland kann auch Fussball

11:57
National League

Rücktritt von Robert Nilsson bestätigt

11:26
USA

Bericht: US-Diplomat bestätigt direkte Trump-Intervention

11:13