Denkzettel für Salvini in der Regierungskrise in Italien

Rechtspopulist Matteo Salvini muss im Kampf um die Regierungsmacht in Italien einen Rückschlag hinnehmen. Ministerpräsident Giuseppe Conte wird sich nicht, wie von ihm verlangt, noch diese Woche im Senat einem Misstrauensvotum stellen.

Stattdessen legte der Senat am Dienstagabend fest, dass Conte am kommenden Dienstag, dem 20. August, um 15 Uhr über die Regierungskrise Bericht erstatten muss. Anschliessend könne alles passieren, sagte eine Sprecherin des Senats auf Anfrage.

Eigentlich war erwartet worden, dass es dann ein Misstrauensvotum - wie es von Salvinis Lega eingereicht worden war - gegen den Ministerpräsidenten gibt. Dies geht aus der Agenda aber nicht hervor.

Innenminister Salvini hatte vergangene Woche das Bündnis seiner Partei mit der Fünf-Sterne-Bewegung in die Krise gestürzt. Er pocht auf eine rasche Neuwahl. Die Weichen dafür können aber erst gestellt werden, wenn der Regierungschef seinen Rücktritt bei Staatspräsident Sergio Mattarella einreicht.

Der Antrag seiner Partei, an diesem Mittwoch ein Misstrauensvotum gegen den Premier abzuhalten, fiel im Senat durch. Gegen das Vorpreschen Salvinis in den vergangenen Tagen hatte sich Widerstand formiert. An einem Strang mit den Fünf Sternen zogen nun die Sozialdemokraten und eine Gruppe kleiner Linksparteien.

Wie es jetzt genau weitergeht, ist unklar. "Es gibt keine einfachen politischen Krisen in Italien", brachte Wolfgango Piccoli von der Denkfabrik Teneo es auf den Punkt. Sicher ist: Der Staatspräsident kommt erst ins Spiel, sobald der Regierungschef zurückgetreten ist.

Dann dürfte zunächst sondiert werden, ob es eine alternative Mehrheit im Parlament gibt. Ist das nicht der Fall, löst Mattarella die beiden Parlamentskammern auf - den Senat und das Abgeordnetenhaus. 60 Tage später könnte eine Neuwahl angesetzt werden. So viel Zeit braucht es mindestens, um die Wahl zu organisieren.

In Geduld üben

Salvini muss sich also in Geduld üben - doch der Lega-Chef lässt jeden Tag aufs Neue wissen, dass er keine Zeit verlieren will. "Erhobenen Hauptes bitten wir die Italiener, uns die Möglichkeit zu geben, dieses Land für fünf Jahre in die Hand zu nehmen", sagte Salvini im Senat und wurde immer wieder von aufgeregten Zwischenrufen aus dem Plenum unterbrochen.

Seit Tagen demonstriert er Tatendrang: Unlängst erklärte er, dass die Lega schon einen Haushalt für das kommende Jahr entworfen habe. Ausserdem arbeitet er daran, die Wahlkampf-Allianz von vergangenem Jahr wiederzubeleben - mit der Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und den rechtsnationalen Fratelli d'Italia (Brüder Italiens). Nach derzeitigen Umfrageergebnissen hätte Salvini bei einer Wahl mit diesem Bündnis eine satte Mehrheit im Parlament sicher und würde fast alle Wahlkreise im Land gewinnen.

Die Zustimmung zu Salvini ist in den letzten Monaten rasant gestiegen. Ein Votum der Fünf-Sterne-Bewegung gegen ein von der Lega unterstütztes Bahnprojekt nahm der Parteichef am Donnerstag zum Anlass, die Koalition aufzukündigen.

Verkleinerung des Parlaments

Am Dienstag war spekuliert worden, dass Salvini die Minister aus der Regierung abziehen könnte, um den Druck auf Regierungschef Conte weiter zu erhöhen. Doch einen solchen Plan dementierte er schliesslich. Stattdessen zeigte er sich offen für die von den Fünf Sternen geforderte Verkleinerung des Parlaments, über die die Abgeordnetenkammer noch abstimmen muss. Im Gegenzug verlangte er, dass es danach "sofort zur Wahl" gehen müsse.

Salvini verdächtigt seine bisherigen Verbündeten, gemeinsame Sache mit den verhassten Sozialdemokraten der PD machen zu wollen, um eine Neuwahl zu verhindern. Der frühere Ministerpräsident und Ex-Chef der PD, Matteo Renzi, spricht sich für eine Übergangsregierung aus, die im Herbst den Haushalt verabschieden müsste und später zu einer Wahl führt. Der heutige Chef der Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, warnte jedoch, dass dies den Rechten in die Hände spielen könnte.

China

Neues Protest-Wochenende in Hongkong: Zehntausende auf den Strassen

11:47
Gibraltar

US-Gericht verfügt Beschlagnahmung von Supertanker "Grace 1"

11:31
Artenschutz

Bundesrat Berset eröffnet in Genf die Artenschutzkonferenz Cites

11:27
Bergunfall

73-Jähriger Wanderer oberhalb von Charmey abgestürzt

11:14
Bachvolleyball

Heidrich und Vergé-Dépré erneut in den Halbfinals

11:03
Verkehrsunfall

Vier Personen bei Autounfall in Oberdiessbach verletzt

11:01
Verkehrsunfall

Unbekannte Person fährt Auto zu Schrott und verschwindet

10:59
Verkehrsunfall

Polizei findet auf Autobahnübergang beschädigtes Auto ohne Fahrer

10:59
Norwegen

Angreifer auf norwegische Moschee gesteht Tat

10:48
USA

Hunderte an Trauerfeier für Opfer des Angriffs von El Paso

10:00
Mexiko

Gewalt bei Frauendemonstration in Mexiko-Stadt

09:14
Sexuelle Belästigung

Staatsanwaltschaft will Anklageschrift gegen Weinstein erweitern

09:07
Schweizer Cup

Der Cup-Aufmarsch des FCZ bringt die Black Stars in Nöte

08:10
Todesfall

Ex-Sulzer-Präsident Pierre Borgeaud mit 85 Jahren gestorben

06:23
Deutschland

Flixbus fordert Gespräch über Gratisfahrten für Soldaten in Uniform

05:23
Deutschland

Lucien Favre und der Dortmunder Elan

05:00
Nordkorea

Nordkoreas Machthaber zufrieden mit Test einer "neuen Waffe"

04:44
USA

Strafe für Heather Locklear nach Angriff auf Polizisten

04:03
Norwegen

21-Jähriger gesteht Taten nach Angriff auf Moschee bei Oslo

03:59
USA

US-Staaten verklagen Trump-Regierung wegen Einwanderungsgesetzes

03:23
Wahlen 2019

FDP Ausserrhoden nominiert Jennifer Abderhalden für Nationalrat

03:08
Todesfall

"Easy Rider"-Star Peter Fonda gestorben

00:43
USA

Computerstörung bei US-Grenzpolizei - Warteschlangen an Flughäfen

00:12
Deutschland

Eltern vergessen Baby bei Einkauf in deutschem Tierbedarfsgeschäft

23:52
Kamerun

Piraten überfallen deutsches Frachtschiff vor Küste Kameruns

23:30
USA

Suizid von Jeffrey Epstein nach Obduktion bestätigt

22:57
USA

Suizid von Jeffrey Epstein bestätigt

22:57
Deutschland

Bayern München mit Mängeln zu Remis im Eröffnungsspiel

22:39
Film

Ewan McGregor könnte wieder Obi-Wan Kenobi spielen

21:59
Schweizer Cup

YB und Lugano halten sich im Cup schadlos

21:37
Festival

Russische Klänge zum Auftakt des Lucerne Festivals

19:00
Wahlen 2019

Auslandschweizer fordern rasche Einführung von E-Voting

17:46
Russland

Tausende Schweine verenden in Westsibirien nach Stromausfall

17:11
Rekord

Extremsportler fährt in weniger als elf Tagen quer durch Europa

16:54
Klima

Ständeratskommission will Autofahren und Fliegen verteuern

16:48
Kaschmir

Zusammenstösse hunderter Demonstranten mit Polizei in Kaschmir

16:08
Orientierungslauf

Simona Aebersold überrascht bei den OL-WM erneut

16:03
Tierschutz

Nationalratskommission will gegen Streunerkatzen vorgehen

15:40
Datenschutz

Seilziehen um neues Datenschutzgesetz in Sicht

15:07
Bregenzer Festspiele

Überwältigender Erfolg für "Rigoletto" auf der Seebühne

14:31
Simbabwe

Simbabwes Polizei erzwingt mit Polizeigewalt Demonstrationsverbot

14:19
Abstimmungen

Nationalratskommission gegen strengere Abstimmungsregeln

14:18
US-Open-Series

Murray verzichtet am US Open auch auf Doppel

14:03
Hongkong

Neue Proteste in Hongkong trotz Drohungen aus Peking

12:58
Hongkong

Chef von Cathay Pacific tritt nach Druck aus Peking zurück

12:58