Vor Gibraltar festgesetzter Öltanker sticht in See

Der vor mehr als sechs Wochen festgesetzte Supertanker "Grace 1" mit iranischem Öl hat Gibraltar verlassen. Dies bestätigte der iranische Botschafter in London, Hamid Baeidinedschad.

Laut der auf den Schiffsverkehr spezialisierten Internetseite Marine Traffic setzte sich der inzwischen in "Adrian Darya" umbenannte Tanker am Sonntagabend in Bewegung und fuhr in der Nacht zum Montag Richtung Südosten. Das Ziel des Tankers war jedoch weiter unklar.

Der iranische Botschafter in London, Hamid Baeidinedschad, meldete in der Nacht zum Montag auf seiner Instagram-Seite, der Tanker sei nach 45 Tagen vor Gibraltar in Richtung internationale Gewässer unterwegs.

Die Behörden Gibraltars bestätigten dies zunächst nicht. Zuvor hatte Gibraltar die Forderung der USA zurückgewiesen, den Tanker dauerhaft zu beschlagnahmen.

Die USA argumentierten, der tatsächliche Eigentümer des Tankers sei die iranische Revolutionsgarde. Das Öl an Bord sei 130 Millionen Dollar wert, die für die von den USA als Terrororganisation eingestufte Revolutionsgarde bestimmt seien.

Gibraltar erklärte dagegen, anders als in den USA gelte diese in der EU, in Grossbritannien und Gibraltar nicht als Terrororganisation und es gebe dort keine Entsprechung für US-Sanktionen gegen den Iran.

Fracht des Tankers soll nicht nach Syrien

Die Behörden des britischen Gebiets hatten die "Grace 1" am 4. Juli mit Unterstützung britischer Spezialeinheiten aufgebracht. Nach britischen Angaben sollte der Tanker iranisches Erdöl an Syrien liefern, was gegen EU-Sanktionen verstösst.

Am Donnerstag gab das Oberste Gericht Gibraltars die "Grace 1" wieder frei. Teheran hatte dem britischen Gebiet an der Südspitze Spaniens zuvor schriftlich versichert, dass die Fracht nicht nach Syrien gebracht werde.

Das Aussenministerium in London betonte, der Iran müsse sich nun an seine Zusicherung halten. Teheran teilte mit, der Tanker fahre nun unter iranischer Flagge.

Nach Auskunft der Schiffsagentur Astralship in Gibraltar, die mit organisatorischen und logistischen Aufgaben des Schiffs beauftragt wurde, sollte eine neue Besatzung bestehend aus indischen und ukrainischen Staatsangehörigen die bisherigen Seeleute an Bord ersetzen.

Hoffnung auf eine Deeskalation der Spannungen

Der Tanker wurde Anfang Juli nahe Gibraltar festgesetzt. Kurz darauf setzte der Iran seinerseits einen unter britischer Flagge fahrenden Öltanker, die "Stena Impero", fest. Sie wird weiterhin von Teheran festgehalten. Analysten gehen davon aus, dass nach der Freilassung der "Adrian Darya 1" auch die "Stena Impero" ihre Fahrt bald fortsetzen kann.

Der Fall hatte die diplomatischen Spannungen zwischen dem Iran und westlichen Staaten verschärft. Nun wächst die Hoffnung auf eine Deeskalation in dem schwelenden Konflikt zwischen dem Iran und mehreren westlichen Ländern, darunter Grossbritannien und den USA.

Super League

Endlich ein Spitzenkampf zwischen YB und Basel?

03:00
USA

Schwere Beute im Kinderwagen verrät Einbrecherin

02:39
Krise am Golf

Schweizer Aussenminister warnt vor neuem Krieg im Nahen Osten

01:58
Erdbeben

Starkes Nachbeben erschüttert Albanien

01:12
Kunst

Rund 140 Menschen krabbeln im Namen der Kunst durch New York

01:09
Frankreich

Mann in Colmar steuert sein Auto offenbar absichtlich in Moschee

00:20
Kriminalität

Vier Verletzte bei Massenschlägerei in Basel

23:42
Eurovision Song Contest

Island muss wegen Palästinenserschals bei ESC Strafe zahlen

23:12
National League

Biel weiter Leader - Servette und Lakers verblüffen weiterhin

22:39
Unfall

14-Jähriger wird von Einachser geschleudert und stirbt

21:10
Xamax - Sion 1:3

Henchoz kehrt auf Maladière zurück und wird mit Sion Leader

21:04
St. Gallen - Servette 3:1

St. Galler Sieg gegen Servette nur kurz gefährdet

20:59
Frankreich

Ausschreitungen und Festnahmen an Demonstrationen in Paris

19:42
Grossbritannien

Labour-Parteitag beginnt im Zeichen des Brexit-Streits

19:30
Albanien

Dutzende Verletzte bei Erdbebenserie in Albanien

19:25
Albanien

Offenbar Dutzende Verletzte nach Erdbeben in Albanien

19:25
Parteien

Co-Präsidium der Jungen Grünen tritt zurück

18:13
Zwangsmassnahmen

St. Galler Regierung entschuldigt sich für historisches Unrecht

18:00
Unfall

19-jähriger Lernfahrer verunglückt mit Motorrad

17:54
Deutschland

Erneut deutlicher Heimsieg der Bayern

17:28
Schiessen

Nina Christen souveräne Europameisterin im Dreistellungsmatch

17:20
Kundgebung

5G-Gegner demonstrieren "gegen Zwangsbestrahlung"

17:12
Kundgebung

Tausende Gegner von 5G demonstrieren in Bern

17:12
Klima

Thunberg vor Vereinten Nationen: "Uns kann niemand stoppen"

16:46
Automobil

Charles Leclerc sichert sich in Singapur Pole-Position

16:20
Unfall

87-jähriger Autolenker prallt in Arbon in Lieferwagen und stirbt

16:20
Parteitag

EVP fordert eigenen Straftatbestand für Arbeitsausbeutung

16:02
USA

Mediziner: Acht Tote und mehr als 900 Verletzte durch E-Zigaretten

15:40
Hongkong

Erneut Zusammenstösse mit Polizei bei Protesten in Hongkong

14:21
Rugby

Die All Blacks starten erfolgreich in die Rugby-WM

14:04
Unfall

71-Jährige fährt nach Sekundenschlaf in Pannenhilfsfahrzeug

13:34
Raub

Vermummte Person überfällt Migros-Filiale in Kirchberg BE

12:53
Klima

72 Schweizer Firmenchefs fordern "wirkungsvolle Klimapolitik"

12:51
Spitäler

Schweizer Spitaldirektoren für Drohnenprojekt ausgezeichnet

12:00
USA

Mindestens fünf Tote bei Überschwemmungen in Texas

11:35
Tierangriff

Mutterkuh verletzt am Julierpass drei Wanderinnen

11:28
Tourismus

EDA lanciert App mit Rundum-Betreuung für Schweizer im Ausland

10:30
Laver Cup

Rod Laver: Dank Spikes zum zweiten Grand Slam

10:00
Oktoberfest

Wieder zwei Schläge - Oberbürgermeister Reiter eröffnet Oktoberfest

09:40
Deutschland

Festgelände öffnet: Tausende stürmen Oktoberfest

09:40
Ägypten

Seltener Protest: Regierungskritiker demonstrieren in Ägypten

09:36
Ägypten

Seltener Protest von Regierungskritikern gegen Präsidenten

09:36
Uno-Gipfel

Bundesräte Maurer und Cassis am Uno-Vollversammlung in New York

08:45
Öffentliche Finanzen

Genfer Regierungsrat Maudet lehnt Budget von eigener Regierung ab

07:44
Haiti

Heftige Proteste in Haiti gegen die Regierung von Staatschef Moïse

06:01
Internet

YouTube macht Rückzieher nach Kontroverse um Account-Bestätigung

05:05
USA

Sturm auf angebliche UFO-Zone Area 51 in den USA abgeblasen

04:15
Super League

Der Trainer, der keine Überraschungen bietet

04:00