Christian Kirchmayr will via Heim-WM an die Olympischen Spiele

Christian Kirchmayr vertritt die Schweiz an den Badminton-Weltmeisterschaften in Basel im Männer-Einzel. Für den 25-Jährigen aus Therwil im Kanton Baselland wird die WM-Premiere zum grossen Heimspiel.

Dank einer Wildcard kommt Christian "Kiko" Kirchmayr am Montag zu seinem ersten WM-Einsatz. Mittlerweile würde er als Weltnummer 120 den Sprung ins 64er Tableau auch via bereinigte Weltrangliste (maximal vier Startplätze pro Nation) schaffen. Denn nach Ablauf der Qualifikationsphase Ende April spielte der Schweizer stark auf. Unter anderem erreichte er im Juni bei einem internationalen Turnier in Mauritius den Final. Dies alles ist mit harter Arbeit verbunden.

Der Lohn dafür ist der Auftritt auf der grossen Badminton-Bühne im Basler St. Jakobshalle. Keine 15 Autominuten entfernt ist Kirchmayr in Therwil aufgewachsen. "Erstmals an einer WM teilzunehmen ist an sich schon aufregend, und dann gleich noch so nahe von Zuhause, macht es gleich doppelt speziell", sagt der Schweizer Einzel-Meister von 2018, der bei seinem Heim-Auftritt auch auf die zahlreiche Unterstützung von Familie und Freunden zählen kann. Die Nachfrage nach Tickets habe er bei weitem nicht stillen können.

Sein Gegner am späten Montagnachmittag in der 1. Runde ist der Israeli Misha Zilberman. Der gebürtige Russe, der an den Europa-Spielen in Minsk kürzlich Bronze gewonnen hatte, ist in der Weltrangliste fast 80 Plätze vor Kirchmayr klassiert. "Obwohl ich noch nie gegen ihn gespielt habe, rechne ich mir schon Chancen aus", lautet seine Einschätzung. Das Los hätte es schlimmer meinen können, gibt Kirchmayr zu. Er sei schon sehr happy gewesen, dass er einem grossen Namen aus dem Weg gehen konnte. "Das war bei meinen Auftritten in Basel auch schon anders", erinnert er sich und meint damit seine Erstrundenpartien am Swiss Open gegen Viktor Axelsen (2015), Kento Momota (2018) und Lin Dan (2019). Das Trio kommt zusammen auf sieben WM-Goldmedaillen im Einzel.

Grosser Aufwand, hohe Investitionen

Seine Leidenschaft fürs Badminton entdeckte Kirchmayr verhältnismässig spät. Erst mit 11 Jahren tauschte er - inspiriert von seinem jüngeren Bruder - das Tennis- mit dem Badminton-Racket. 2014 entschied er sich, den Sport zum Beruf zu machen. Seither ordnet er alles dem Badminton unter. Nach bestandener Matur im Sportgymnasium Liestal zog er nach Bern um, wo er seither mit dem Nationalkader trainiert. Wöchentlich investiert der Vollprofi 25 Stunden ins Training. Nebenbei absolviert er ein Fernstudium in Jus.

Der Aufwand ist enorm. Auch neben dem Platz hat Kirchmayr grosse Herausforderungen zu bewältigen. Im Vergleich zu anderen Sportarten in der Schweiz verdient man hierzulande mit Badmintonspielen nicht das grosse Geld. Dennoch sind die zahlreichen Reisen an Turniere im Ausland mit beträchtlichen finanziellen Anstrengungen verbunden.

Für das Olympia-Qualifikationsjahr rechnet Kirchmayr mit Investitionen in der Höhe von 40'000 Franken. Ein grosser Teil davon kommt vom Militär. Seit seiner Spitzensport-RS im Jahr 2015 ist Kirchmayr jährlich an 130 Tagen als Sportsoldat angestellt. Weitere finanzielle Unterstützung erhält er von Swiss Badminton und vom Kanton Baselland (Olympiateam). Den Rest versucht Kirchmayr über private Sponsoren und Stiftungen reinzuholen. "Als Einzelsportler in einer Randsportart Sponsoren zu suchen, ist allerdings nicht so einfach", gibt er zu. "Da hörst du das Wort 'Nein' etwa 100 Mal, bevor sich einer zu einem 'Ja, vielleicht' durchringt. Das kostete mich zusätzliche Energie."

Der Traum von Tokio 2020

Eigentlich ist die Heim-WM für Kirchmayr nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu seinem grossen Ziel: Die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Damit sein Traum von Olympia in Erfüllung geht, muss er im Qualifikations-Ranking genügend Punkte sammeln. Und diese gibt es an Turnieren verteilt über den ganzen Globus zu gewinnen. Uganda, Portugal, Frankreich, Niederlande, Brasilien, China, Aserbaidschan, Mauritius, Weissrussland, Ghana und Griechenland hiessen die Stationen, an denen Kirchmayr in diesem Jahr bereits Halt gemacht hat.

Nun ist er zurück in seiner Heimat, in Basel, wo er mit einer erfolgreichen WM-Premiere einen kleinen Schritt zum ganz grossen Traum machen möchte, die Schweiz als erster Badminton-Spieler seit Christian Bösiger 2008 in Peking an den Olympischen Spielen zu vertreten.

Nahrungsmittel

Nestlé-Katzenfutter sorgt für weniger Nieser bei Menschen

17:09
Geheimdienst-Affäre

Geheimdienst-Aufsicht übernimmt Crypto-Untersuchung des Bundesrats

16:56
Super League

Marco Wölfli tritt Ende Saison zurück

16:02
Bahn-WM

Schweizer Bahnvierer erfüllt Olympia-Kriterien

15:58
Kultur

Bundesrat beantragt 935 Millionen Franken für Kulturförderung

15:45
Konkurs

Fensterbauer Swisswindows im Konkurs - 170 Mitarbeiter betroffen

15:38
Konkurs

Fensterbauer Swisswindows AG ist in Konkurs

15:38
WTA Tour

Maria Scharapowa tritt zurück

14:54
Bildung

Bund will für Bildung 28 Milliarden Franken in vier Jahren sprechen

14:45
Coronavirus

Coronavirus: Schweizer Firmen setzen auf Hygiene und Reisesperren

14:06
Coronavirus

Schweizer Börse im Rausch der Tiefe

14:04
Ägypten

Ägyptens Präsident Al-Sisi nimmt an Mubaraks Beerdigung teil

13:47
Ägypten

Trauerfeier für Ägyptens Ex-Staatschef Mubarak hat begonnen

13:47
Munitionslager Mitholz

Bevölkerung von Mitholz steht vor einem schwierigen Entscheid

13:03
Ski alpin

FIS gibt trotz Coronavirus Grünes Licht für Rennen in La Thuile

12:22
Mobilität

Selbstfahrende Autos: Ohne staatliche Lenkung droht mehr Verkehr

12:00
13. Swiss Music Awards

Stephan Eicher ist der Award für sein Lebenswerk etwas peinlich

11:00
Deutschland

Deutsche Richter kippen Verbot der geschäftsmässigen Sterbehilfe

10:36
Musik

Lady Gaga kündigt neue Single "Stupid Love" an

10:20
Auszeichnung

Big Zis und Jordy Makala für beste Schweizer Video Clips geehrt

10:00
Wald

Borkenkäferbefall erreicht zweithöchsten je registrierten Wert

10:00
Indien

Zahl der Toten bei Zusammenstössen in Neu Delhi steigt auf 20

09:41
NHL

Kevin Fiala mit Tor und Assist, Josi mit wichtigem Sieg

07:07
Coronavirus

BAG unterschätzt laut Epidemienforscher Coronavirus

06:13
Schaltjahr

Der Februar hat dieses Jahr 29 Tage

05:45
Coronavirus

Coronavirus rund um den Erdball verbreitet

04:52
Bahn-WM

Schweizer Bahnvierer greift nach dem Olympia-Ticket

04:00
Champions League

Citys erster Schritt auf dem Weg der letzten Chance

04:00
USA

Disney-Chef Bob Iger tritt zurück

23:27
Arktis

60'000 weitere Samen in Saatgutbank im arktischen Eis eingelagert

23:12
Champions League

Bayern auf dem Platz London erneut überlegen

22:59
National League

Bern bangt wieder um Playoffs - Lausanne und Fribourg fast durch

22:29
Fasnacht

80 Guggenmusigen paradieren durch die Stadt

21:44
Brasilien

Brasiliens Präsident Bolsonaro kritisiert Sambaschule für Umzug

20:30
Munitionslager

Munitionslager-Räumung macht Mitholz für zehn Jahre zum Geisterdorf

19:30
Coronavirus

Grenzen zwischen Italien und den Nachbarländern bleiben offen

19:07
WTA Doha

Belinda Bencic findet gegen Kudermetowa auf Umwegen zum Sieg

18:54