Vapiano will nach überraschendem Chef-Abgang Sanierung fortsetzen

Wer Pizza oder Pasta essen will, wird bei Vapiano fündig. Doch die Konkurrenz ist hart, längst laufen die Geschäfte der Kölner Kette nicht mehr rund. Boss Everke sollte es richten - und schmeisst jetzt hin.

Die deutsche Restaurantkette Vapiano will die Sanierung nach dem unerwarteten Abgang ihres Chefs fortsetzen. Die jetzige Strategie werde sich nicht ändern, teilte die Kölner Firma auf Anfrage der deutschen Agentur DPA mit.

Am Sonntag hatte der Chef Cornelius Everke nach nur einem Dreivierteljahr im Amt seinen Rücktritt zum 31. August bekanntgegeben - aus persönlichen Gründen, hiess es. Die Firma betonte, der Rücktritt sei "hundertprozentig" freiwillig geschehen.

Vapiano ist tief in roten Zahlen, der Schuldenberg ist hoch. Bei einem Umsatz von 372 Millionen Euro machte die Kette 2018 einen Verlust von 101 Millionen Euro. Grund war eine missratene Expansion der Firma, die auch in der Schweiz mit Standorten in Basel, Zürich, Bern, Freiburg, Lausanne und Genf vertreten ist.

Auf Vordermann bringen

Everke wollte die Kette auf Vordermann bringen. Er setzte auf eine Verschlankung der Menükarte und verbesserte Arbeitsabläufe - lange Warteschlangen hatten mancherorts Kunden verärgert. Der Fokus sollte sich wieder vor allem auf die Profitabilität richten und weniger auf eine möglichst umfassende globale Marktpräsenz.

Anfang des Jahres hatte Vapiano sein US-Geschäft - derzeit sechs Restaurants - für ein Finanzpaket von 20 Millionen US-Dollar an einen kalifornischen Dienstleister verkauft. Doch der Käufer zahlte nicht - am Freitag gab Vapiano dann bekannt, sich einen neuen Käufer suchen zu wollen. Diese Finanzspritze wäre wichtig gewesen für die angeschlagene Kette mit ihren weltweit derzeit etwa 230 Restaurants.

In der Vapiano-Mitteilung vom Sonntag hiess es, Everke sehe das Unternehmen "in der derzeitigen Phase des strategischen Übergangs gut aufgestellt". Er sei zugleich aber zu der Erkenntnis gelangt, dass er seine Erfahrung und Kompetenz aus persönlichen Gründen "auf absehbare Zeit nicht im geplanten Umfang zum Wohle der Gesellschaft einbringen kann".

Vorerst soll die bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Vanessa Hall, eine erfahrene Gastronomie-Managerin, die Firma führen, und zwar mindestens bis April 2020. Die dauerhafte Nachfolge soll in einem "strukturierten Prozess" gefunden werden.

Kleinaktionäre wollen Ärger Luft machen

Der Aufsichtsrat möchte am Dienstag in seiner turnusmässigen Aufsichtsratssitzung den Vertrag des Finanzchefs Lutz Scharpe für weitere drei Jahre bis Juni 2023 verlängern. Am Mittwoch wiederum steht die Hauptversammlung der Firma in Köln auf dem Programm - der Andrang wird gross sein, vor allem Kleinaktionäre dürften ihrem Ärger Luft machen.

Die Vapiano-Aktie ist im Keller, seit dem Börsenstart 2017 hat sie mehr als 80 Prozent ihres Wertes verloren. Auch der Sanierungskurs von Everke konnte daran nichts ändern - nach dessen Bekanntgabe ging die Talfahrt weiter. Das dürfte auch den Grossaktionären, den Tchibo-Erben Günter und Daniela Herz sowie der Wella-Erbin Gisa Sander, wenig gefallen haben.

Coronavirus

Tessiner Regierung sagt Grossveranstaltungen ab

18:09
Nahrungsmittel

Nestlé-Katzenfutter sorgt für weniger Nieser bei Menschen

17:09
Geheimdienst-Affäre

Geheimdienst-Aufsicht übernimmt Crypto-Untersuchung des Bundesrats

16:56
Super League

Marco Wölfli tritt Ende Saison zurück

16:02
Bahn-WM

Schweizer Bahnvierer erfüllt Olympia-Kriterien

15:58
Kultur

Bundesrat beantragt 935 Millionen Franken für Kulturförderung

15:45
Konkurs

Fensterbauer Swisswindows im Konkurs - 170 Mitarbeiter betroffen

15:38
Konkurs

Fensterbauer Swisswindows AG ist in Konkurs

15:38
WTA Tour

Maria Scharapowa tritt zurück

14:54
Bildung

Bund will für Bildung 28 Milliarden Franken in vier Jahren sprechen

14:45
Coronavirus

Coronavirus: Schweizer Firmen setzen auf Hygiene und Reisesperren

14:06
Coronavirus

Schweizer Börse im Rausch der Tiefe

14:04
Ägypten

Ägyptens Präsident Al-Sisi nimmt an Mubaraks Beerdigung teil

13:47
Ägypten

Trauerfeier für Ägyptens Ex-Staatschef Mubarak hat begonnen

13:47
Munitionslager Mitholz

Bevölkerung von Mitholz steht vor einem schwierigen Entscheid

13:03
Ski alpin

FIS gibt trotz Coronavirus Grünes Licht für Rennen in La Thuile

12:22
Mobilität

Selbstfahrende Autos: Ohne staatliche Lenkung droht mehr Verkehr

12:00
13. Swiss Music Awards

Stephan Eicher ist der Award für sein Lebenswerk etwas peinlich

11:00
Deutschland

Deutsche Richter kippen Verbot der geschäftsmässigen Sterbehilfe

10:36
Musik

Lady Gaga kündigt neue Single "Stupid Love" an

10:20
Auszeichnung

Big Zis und Jordy Makala für beste Schweizer Video Clips geehrt

10:00
Wald

Borkenkäferbefall erreicht zweithöchsten je registrierten Wert

10:00
Indien

Zahl der Toten bei Zusammenstössen in Neu Delhi steigt auf 20

09:41
NHL

Kevin Fiala mit Tor und Assist, Josi mit wichtigem Sieg

07:07
Coronavirus

BAG unterschätzt laut Epidemienforscher Coronavirus

06:13
Schaltjahr

Der Februar hat dieses Jahr 29 Tage

05:45
Coronavirus

Coronavirus rund um den Erdball verbreitet

04:52
Bahn-WM

Schweizer Bahnvierer greift nach dem Olympia-Ticket

04:00
Champions League

Citys erster Schritt auf dem Weg der letzten Chance

04:00
USA

Disney-Chef Bob Iger tritt zurück

23:27
Arktis

60'000 weitere Samen in Saatgutbank im arktischen Eis eingelagert

23:12
Champions League

Bayern auf dem Platz London erneut überlegen

22:59
National League

Bern bangt wieder um Playoffs - Lausanne und Fribourg fast durch

22:29
Fasnacht

80 Guggenmusigen paradieren durch die Stadt

21:44
Brasilien

Brasiliens Präsident Bolsonaro kritisiert Sambaschule für Umzug

20:30
Munitionslager

Munitionslager-Räumung macht Mitholz für zehn Jahre zum Geisterdorf

19:30
Coronavirus

Grenzen zwischen Italien und den Nachbarländern bleiben offen

19:07
WTA Doha

Belinda Bencic findet gegen Kudermetowa auf Umwegen zum Sieg

18:54