Uno-Konferenz will Verkauf wilder Elefanten an Zoos verbieten

Bei der Uno-Artenschutzkonferenz in Genf hat sich eine Mehrheit der Delegierten für ein weitreichendes Verbot des Elefanten-Handels ausgesprochen. Wilde afrikanische Elefanten sollen demnach nicht mehr an Zoos verkauft werden dürfen.

Umweltschützer sprachen von einem "historischen Sieg". Bevor das Verbot in Kraft treten kann, muss es in der kommenden Woche aber noch vom Plenum der 183 Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens Cites angenommen werden.

Mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit stimmten die Delegierten für eine Begrenzung des Verkaufs von in freier Wildbahn lebenden afrikanischen Elefanten zu Erhaltungszwecken. Nimmt das Plenum die Entscheidung bei der Abschlusssitzung am 28. August an, dürfen in der Wildnis eingefangene Elefanten künftig nur noch an Artenschutzzentren verkauft werden, in denen die Tiere in ihrer "natürlichen Umgebung" leben.

Der bisherigen Praxis, vom Aussterben bedrohte afrikanische Elefanten in der Wildnis einzufangen und an Zoos oder Vergnügungsparks zu verkaufen, wird mit der Entscheidung voraussichtlich ein Ende gesetzt.

"Schritt in richtige Richtung"

"Diese Entscheidung wird unzählige Elefanten davor schützen, ihren Familien in der Wildnis entrissen zu werden und den Rest ihres Lebens in mangelhaft ausgestatteten Zoos zu verbringen", teilte die Wildtier-Expertin Iris Ho von der Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) in Washington mit.

Cassandra Koenen von der Organisation World Animal Protection bezeichnete die Cites-Vorentscheidung als "riesigen Schritt in die richtige Richtung". Die Konferenz habe damit in aller Deutlichkeit bestätigt, dass "Elefanten nicht in die Unterhaltungsindustrie gehören".

In weiten Teilen Afrikas gilt bereits ein Handelsverbot für Elefanten. Im Süden Afrikas ist der Handel mit den vom Aussterbe bedrohten Tieren bisher jedoch noch legal. Allein Simbabwe hat nach HSI-Angaben seit 2012 hundert Baby-Elefanten an chinesische Zoos verkauft.

Die Delegierten der 183 Cites-Vertragsstaaten beschäftigen sich seit Samstag mit der längsten Tagesordnung ihrer Geschichte. Auf der Agenda stehen unter anderem 57 Anträge zum Schutz von Nashörnern, Giraffen, Jaguaren und Haien. Die Konferenz dauert bis am 28. August

Das Washingtoner Artenschutzabkommen wurde 1973 geschlossen und regelt den internationalen Handel mit Wildtieren und -pflanzen. Bei den regelmässigen Vertragsstaatenkonferenzen werden die Listen der Arten, für die Handelsbeschränkungen gelten, angepasst.

National League

Bern bangt wieder um Playoffs - Lausanne und Fribourg fast durch

22:29
Fasnacht

80 Guggenmusigen paradieren durch die Stadt

21:44
Brasilien

Brasiliens Präsident Bolsonaro kritisiert Sambaschule für Umzug

20:30
Munitionslager

Munitionslager-Räumung macht Mitholz für zehn Jahre zum Geisterdorf

19:30
Coronavirus

Grenzen zwischen Italien und den Nachbarländern bleiben offen

19:07
WTA Doha

Belinda Bencic findet gegen Kudermetowa auf Umwegen zum Sieg

18:54
Coronavirus

Am Coronavirus erkrankter Mann liegt isoliert in Tessiner Klinik

15:50
Coronavirus

Erster bestätigter Fall von Coronavirus im Tessin

15:50
Coronavirus

Erster bestätigter Fall von Coronavirus in der Schweiz

15:50
Banken

Kantonalbanken treiben Wachstum des Schweizer Hypothekarmarkts an

15:31
Nationalteam

SFV und Vladimir Petkovic verlängern die Zusammenarbeit

14:40
Physik

Künstliche Blitze am Säntis führen zu zeitweiligem Flugverbot

12:37
Allgemeines

IOC-Mitglied Pound: "Fenster von drei Monaten für Olympia-Absage"

12:35
Ägypten

Ägyptens Ex-Machthaber Husni Mubarak gestorben

12:12
Bauprojekt

Einsprache gegen Sanierung auf Federers Baugrundstück am See

12:11
Literatur heute

Erica Pedretti wird 90: "Heimat ist etwas, was es nicht gibt"

11:58
Umwelt

Superreiche Anleger befeuern die Rodung von Wäldern

11:33
Sexuelle Übergriffe

Plácido Domingo gibt sexuelles Fehlverhalten gegenüber Frauen zu

11:16
Autoindustrie

Zahl der Tankstellen in der Schweiz 2019 leicht zurückgegangen

11:12
Löhne

Swisscom erhöht die Löhne für 2020 um 1 Prozent

11:04
Zuwanderung

Gewerbeverband warnt vor Wiedereinführung eines Kontingentssystems

11:00
Alpine Kultur (5)

Eine Welt für sich - Corinna S. Bille und C.F. Ramuz

10:38
Brand

Stall brannte in Herdern TG: 160 Schweine tot

10:30
USA - Indien

Trump macht beim Thema 5G-Mobilfunknetzwerke Druck auf Indien

10:20
Weinbau

BLW erwartet nach anspruchsvollem 2019 hervorragenden Wein

10:03
Deutschland

Laschet erklärt Kandidatur für deutschen CDU-Vorsitz

09:54
Deutschland

Laschet kandidiert für CDU-Vorsitz - Spahn will Vize werden

09:54
Märkte

Coronavirus schickt Börsen erneut auf Talfahrt

09:39
Märkte

SMI wagt zaghaften Erholungsversuch vom Corona-Einbruch

09:39
Arbeitsmarkt

Stellenwachstum in der Schweiz setzt sich fort

09:06
Soziale Medien

Die Hälfte bis drei Viertel der Unternehmen nutzen Social Media

09:04
Konjunktur

Deutsche Wirtschaft stagniert

08:17
Bauindustrie

Implenia steigert Umsatz leicht und verdoppelt Betriebsgewinn

07:53
Banken

Genfer Kantonalbank steigert Gewinn und erhöht Dividende

07:52
Banken

Schweizer Aufsicht nickt Notfallpläne von Credit Suisse und UBS ab

07:35
Immobilien

PSP steigert Gewinn im 2019 und erhöht nun die Dividende

07:33
Tourismus

Orascom DH baut neues 5-Sterne-Hotel im Oman

07:31
ATP Acapulco

Wawrinka in Acapulco eine Runde weiter

07:03
Coronavirus

Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich in Italien aus

06:50
Coronavirus

508 Neu-Infektionen in China - acht Tote in Südkorea

06:50
Champions League

Münchner Wunden, die nicht vernarben wollen

04:00
Kanada

Kanadische Polizei räumt Schienenblockade durch Ureinwohner

03:35
USA

Abschied von Basketball-Superstar Kobe Bryant

00:44
England

Liverpool marschiert weiter Richtung Meistertitel

23:08