Macron macht bei Treffen mit Putin Druck in Ukraine-Krise

Frankreichs Staatspräsident Macron hat in der Ukraine-Krise Druck auf seinen russischen Amtskollegen Putin ausgeübt. Er pochte auf ein Gipfeltreffen im sogenannten Normandie-Format aus Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine in den "nächsten Wochen".

Das sei sein Wunsch, sagte Emmanuel Macron am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der französischen Riviera. Seit der Wahl von Wolodymyr Selenskyj zum ukrainischen Präsidenten gebe es eine "echte Veränderung" der Situation.

Seit 2014 versuchen unter anderem Deutschland und Frankreich in dem Konflikt zwischen Kiew und den prorussischen Separatisten zu vermitteln. Die Vierer-Runde wurde nach dem Ort des ersten Treffens in Frankreich Normandie-Format genannt. Zuletzt gab es ein solches Treffen 2016 in Berlin. Russland hatte sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt und dann moskautreue Separatisten in der Ostukraine unterstützt. In dem Krieg dort sind nach UN-Angaben mehr als 13 000 Menschen getötet worden.

Putin äussert vorsichtigen Optimismus

Auch Kremlchef Wladimir Putin betonte, dass sich mit Selenskyj etwas verändern könnte. "Wir müssen das diskutieren. Es gibt hier einige Dinge, die einen gewissen vorsichtigen Optimismus wecken." Russland wolle auf jeden Fall an dem Normandie-Format festhalten. Ein weiteres Treffen solle aber nur stattfinden, wenn konkrete Ergebnisse erreicht werden könnten. "Meiner Meinung nach gibt es keine Alternative zum Normandie-Format. Deshalb werden wir es natürlich unterstützen."

Neben Frankreich setzt sich vor allem auch die Bundesregierung für eine friedliche Lösung des festgefahrenen Konflikts ein. Am Mittwoch wird deshalb auch Aussenminister Heiko Maas in Moskau mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow über den Konflikt sprechen.

Selenskyj regiert die Ex-Sowjetrepublik seit Mai. Eines seiner Hauptversprechen im Wahlkampf war die Beendigung des blutigen Konflikts in der Ostukraine. Seit dessen Amtsantritt hat Putin bereits zwei Mal mit Selenskyj über den Ukraine-Konflikt telefoniert.

Die französische Präsidentschaft hält in diesem Jahr den Vorsitz für den G7-Gipfel, er wird am 24. August im südwestfranzösischen Badeort Biarritz beginnen. Nach der Annexion der Krim 2014 hatten Deutschland, die USA und die anderen Mitglieder der Siebener-Gruppe Putins Einladung zum G8 nach Sotschi abgelehnt. Seitdem ist Moskau beim Treffen der Wirtschaftsmächte aussen vor. Die Einladung Putins so kurz vor dem Gipfel ist daher überraschend. Macron und seine Frau Brigitte haben ihren Sommerurlaub dort verbracht, Macron bereitete dort den G7-Gipfel vor.

Putin zu Rückkehr in G8-Gruppe bereit

Putin betonte nun, dass Russland jederzeit für eine Rückkehr in die G8-Gruppe bereit sei. Russland habe nichts gegen eine Mitarbeit, sagte der Kremlchef. "Bitteschön, wir erwarten unsere Partner jederzeit als Gäste." Macron sprach sich zwar für eine Annäherung zwischen Europa und Russland aus, erklärte aber: "Es ist klar, dass sowohl die Rückkehr zur G8 als auch die Rückkehr zu einem völlig normalisierten Verhältnis zur Europäischen Union eine Lösung der ukrainischen Frage erfordern."

Man dürfe Russland als Partner nicht den Rücken kehren, so der französische Präsident. Er hoffe, dass es zukünftig ein gegenseitiges Vertrauen gebe, um viele der Missverständnisse auflösen zu können, die in den letzten Jahrzehnten zwischen der Europäischen Union und Russland entstanden seien, so Macron. Der französische Präsident sprach ausserdem von einem "zutiefst historischen Moment unserer internationalen Ordnung" mit Blick auf die vielen internationalen Krisen - etwa in Syrien oder Libyen.

Auch die Massenproteste in Moskau kamen bei den Treffen der beiden Staatschefs zur Sprache. Russland wolle keine Situation mit Ausschreitungen wie die der "Gelbwesten" in Frankreich, sagte Putin. Er spielte damit auf die Ausschreitungen während der "Gelbwesten"-Proteste vor allem in Paris an. Die Bewegung demonstriert sei Ende vergangenen Jahres gegen die Politik von Macron - es kam dabei zu Strassenschlachten und Randale. Macron wies den Vergleich zurück und betonte, dass in Frankreich Meinungsfreiheit herrsche.

Der russische Präsident äusserte sich erstmals zu den seit einem Monat dauernden Aktionen gegen den Ausschluss von Oppositionellen bei der der Moskauer Stadtratswahl am 8. September und gegen Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten. Putins wochenlanges Schweigen war auch Thema bei den Protesten gewesen.

Raub

Vermummte Person überfällt Migros-Filiale in Kirchberg BE

12:53
Klima

72 Schweizer Firmenchefs fordern "wirkungsvolle Klimapolitik"

12:51
Spitäler

Schweizer Spitaldirektoren für Drohnenprojekt ausgezeichnet

12:00
USA

Mindestens fünf Tote bei Überschwemmungen in Texas

11:35
Tierangriff

Mutterkuh verletzt am Julierpass drei Wanderinnen

11:28
Tourismus

EDA lanciert App mit Rundum-Betreuung für Schweizer im Ausland

10:30
Laver Cup

Rod Laver: Dank Spikes zum zweiten Grand Slam

10:00
Oktoberfest

Wieder zwei Schläge - Oberbürgermeister Reiter eröffnet Oktoberfest

09:40
Deutschland

Festgelände öffnet: Tausende stürmen Oktoberfest

09:40
Ägypten

Seltener Protest: Regierungskritiker demonstrieren in Ägypten

09:36
Ägypten

Seltener Protest von Regierungskritikern gegen Präsidenten

09:36
Uno-Gipfel

Bundesräte Maurer und Cassis am Uno-Vollversammlung in New York

08:45
Öffentliche Finanzen

Genfer Regierungsrat Maudet lehnt Budget von eigener Regierung ab

07:44
Haiti

Heftige Proteste in Haiti gegen die Regierung von Staatschef Moïse

06:01
Internet

YouTube macht Rückzieher nach Kontroverse um Account-Bestätigung

05:05
USA

Sturm auf angebliche UFO-Zone Area 51 in den USA abgeblasen

04:15
Super League

Der Trainer, der keine Überraschungen bietet

04:00
Malta

Malta startet unabhängige Untersuchung zum Mordfall Caruana Galizia

03:44
Flüchtlinge

Schweizer Asylchef kritisiert europäische Migrationspolitik

03:37
USA

Biden fordert von Trump Veröffentlichung eines brisanten Telefonats

02:32
Soziale Medien

Facebook sperrte zehntausende Apps nach Cambridge-Analytica-Skandal

01:22
Krise am Golf

Krise mit dem Iran: USA verlegen weitere Truppen in die Region

01:01
Klima

Zehntausende bei Klima-Demo und Rede von Greta Thunberg in New York

00:44
Busunfall

Vier Tote und Verletzte bei Busunglück im US-Bundesstaat Utah

00:09
Spanien

Landesweite Kundgebungen in Spanien prangern Gewalt gegen Frauen an

00:01
USA

Walmart verkauft nach Lungenerkrankungen keine E-Zigaretten mehr

23:41
Rüstung

US-Waffenhersteller Colt kündigt Ende für Sturmgewehr AR-15 an

23:17
Luftverkehr

Britische Ryanair-Piloten sagen Streik ab

23:07
Krise am Golf

Huthis wollen Angriffe auf Saudi-Arabien einstellen

23:02
Deutschland

Schalke mit spätem Siegestor gegen Mainz

22:34
National League

ZSC Lions liefern Gala gegen Lausanne

22:27
Klima

OECD: Treibstoff-Steuern in den meisten Ländern zu niedrig

22:24
Flüchtlinge

Malta nimmt 35 Flüchtlinge von "Ocean Viking" auf Militärschiff

22:08
Challenge League

Kriens für gutes Spiel nicht belohnt

21:57
Saudi-Arabien

Saudischer Blogger Raif Badawi tritt in Haft in Hungerstreik

21:24
Algerien

Zehntausende protestieren erneut gegen Algeriens politische Führung

20:34
Zugbau

Stadler will endlich in Asien Fuss fassen - Standort in Indonesien

19:00
Krise am Golf

Saudi-Arabien bombardiert Huthi-Stellungen im Jemen bei Hodeida

18:24
Basketball

Sefolosha wird Teamkollege von Capela bei Houston

17:59
Iran

USA belegen iranische Zentralbank mit Sanktionen

17:42
Deutschland

Deutsche Regierung beschliesst Milliarden-Paket für Klimaschutz

17:09
Laver Cup

Roger Federer gewinnt seinen ersten Match in Genf

17:06
Laver Cup

Jack Socks Sensation

17:06
Wahlen 2019

CVP zeigt für einmal Zähne und entfacht heftigen Sturm

16:47
Klima

Demonstrationen zum Auftakt der internationalen Aktionswoche

16:41
Formel 1

Hamilton in Singapur am Freitag der Schnellste

16:24
Banken

Präsident der Schwyzer Kantonalbank nach Abschreiber in der Kritik

15:56
Banken

Commerzbank setzt den Rotstift an: Jobabbau und Filialschliessungen

15:54
Bootsunfall

Segler schwimmen nach Schiffbruch eine Stunde lang zum Ufer

15:52
Klima

Schweiz und Niederlande wollen "grünere" Investitionen fördern

15:31
Ausstellung

Prachtvoll bestückte Gladiatoren-Ausstellung im Antikenmuseum Basel

15:26
Öffentlicher Verkehr

Freiburger TPF weihen neues Unterhalts- und Betriebszentrum ein

15:09
Wahlen 2019

Mehr als siebzig Auslandschweizer kandidieren für den Nationalrat

14:32
Schmuggel

Lastwagenchauffeur mit 72 Liter Honiglikör in Thayngen aufgehalten

14:22
Österreich

KZ-Überlebender Marko Feingold mit 106 Jahren gestorben

14:22
Leichenfund

Toter Mann in der Nähe einer Schule in Cernier NE aufgefunden

14:13
Klima

Aufbruch in die Arktis: Aussergewöhnliche Expedition sticht in See

14:00
Autoindustrie

Nach Besucherminus und Protesten sucht Automesse IAA neues Konzept

13:41
Telekom

Sunrise-Grossaktionäre stellen sich hinter UPC-Übernahme

13:25
Russland

Nach Protest: Moskauer Schauspieler Pawel Ustinow kommt frei

13:18
Messen

Brauchtum und Volkskultur an der Olma

13:14
Fauna

Neu entdeckter Blattfloh erhält den Namen Frodo Beutlin

13:01