Migranten von "Open Arms"-Schiff sollen doch nach Italien

Nach dem verzweifelten Sprung mehrerer Migranten ins Meer hat die sizilianische Staatsanwaltschaft das Anlegen des Rettungsschiffes "Open Arms" in Italien angeordnet.

Ausserdem solle das Schiff beschlagnahmt werden, sagte Innenminister Matteo Salvini in einem Facebookvideo am Dienstag unter Berufung auf die Behörde von Agrigent. Zudem werde die Staatsanwaltschaft gegen unbekannt wegen Amtsmissbrauchs ermitteln - das könne nur er sein, sagte Salvini.

Das Schiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms ist seit knapp drei Wochen auf dem Meer blockiert und liegt seit Tagen mit rund 80 Migranten vor der italienischen Insel Lampedusa. Einige Migranten waren am Dienstag über Bord gegangen und mussten aus den Fluten gerettet werden.

Eigentlich hatte die spanische Regierung am Dienstag nach tagelangem Hin und Her angekündigt, ein Marineschiff nach Lampedusa zu schicken. Die "Audaz" solle die "Open Arms" von dort bis nach Palma de Mallorca begleiten. Allerdings dauert die Fahrt nach Italien etwa drei Tage.

Der Staatsanwalt von Agrigent, Luigi Patronaggio, habe die vorläufige Beschlagnahme und die Anlandung nach einem Besuch auf dem Schiff angeordnet, berichteten italienische Nachrichtenagenturen.

Lage "ausser Kontrolle"

Auf der "Open Arms" sei die Lage "ausser Kontrolle", wie Proactiva Open Arms mitteilte. Mehr als ein Dutzend Migranten sprangen am Dienstag ins Wasser und versuchten, die einige Hundert Meter entfernt liegende Insel Lampedusa schwimmend zu erreichen.

Die Hilfsorganisation twitterte, zunächst seien neun Menschen ins Meer gesprungen. Später folgten ihnen mindestens fünf nach. Die italienische Küstenwache barg sie aus den Fluten. Alle seien nach Lampedusa gebracht worden, schrieb Proactiva. Ihr Fazit: "An Bord hat die Situation ihr Limit erreicht".

An Land seien die Migranten umgehend von Ärzten betreut worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Bereits am Wochenende hatten sich mehrere Migranten ins Meer gestürzt, sie waren aber von Helfern zurück aufs Schiff gebracht worden. Am Nachmittag wurden zudem zwei weitere Menschen mit gesundheitlichen Problemen von Bord gebracht, wie Medien berichteten.

Das spanische Marineschiff wurde seit dem Morgen in der Militärbasis von Rota in Andalusien für die Überfahrt vorbereitet und sollte am späten Nachmittag in See stechen. In drei Tagen soll es Lampedusa erreichen. Die Regierung in Madrid halte dies für die "angemessenste Lösung", hiess es.

Verteidigungsministerin Margarita Robles hatte bereits am Morgen eine Lösung in den "nächsten Stunden" in Aussicht gestellt. Angesichts der humanitären Notlage an Bord dürfe niemand wegschauen, sagte sie. Der italienische Innenminister Matteo Salvini kümmere sich nicht um Menschenleben, sondern nur um seinen Wahlkampf. Gegen Salvini hatte die Staatsanwaltschaft schon einmal in einem ähnlichen Fall Ermittlungen aufgenommen.

"Schande für die gesamte Menschheit"

Obwohl die "Open Arms" seit Tagen direkt vor Lampedusa liegt und sich mehrere EU-Staaten zur Aufnahme der Menschen bereiterklärt hatten, wollte Salvini, der der rechtsnationalistischen Lega angehört, die Menschen nicht an Land lassen. "Das, was Salvini im Zusammenhang mit Open Arms macht, ist eine Schande für die gesamte Menschheit", sagte Robles.

Zeitweise befanden sich rund 160 Migranten an Bord, jedoch waren mehrmals Menschen in prekärem Gesundheitszustand an Land nach Italien oder Malta gebracht worden. Mehrere Frauen hatten zuvor Panikattacken und Weinkrämpfe erlitten. Am Dienstagnachmittag waren Medienberichten zufolge noch 83 Migranten an Bord.

Die Regierung in Madrid hatte dem Schiff am Montag den nächstgelegenen spanischen Hafen angeboten - jedoch sah sich die NGO nicht in der Lage, in der prekären Lage an Bord noch tagelang quer über das Mittelmeer bis Mallorca oder Menorca zu fahren.

Asyl

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen

16:21
Wahlen 2019

Themenfeld Behinderung ist in Eidgenössischen Räten etwas präsenter

16:07
CH-Kinocharts Wochenende

"It Chapter Two" bleibt auf tiefem Niveau an der Spitze

15:51
Landwirtschaft

Berner Bauern machen mit Sichlete auf sich aufmerksam

15:47
Urheberrecht

Revision des Urheberrechts ist unter Dach und Fach

15:42
Peru

Peruanische Justiz ordnet Abriss von Hotel auf Inka-Ruinen an

15:06
Taiwan

Salomon-Inseln wechseln diplomatische Beziehung von Taiwan zu China

14:36
Tiere

SVP fordert Abschuss von Krähen in Bern - Gemeinderat winkt ab

14:28
Basteln

Modellbogen bereichern seit 100 Jahren die Schweizer Bastelwelt

14:10
Asyl

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen

14:00
Land Art

Riesengemälde des französischen Künstlers Saype in Genf

13:47
Spanien

Spaniens König startet weitere Gesprächsrunde zur Regierungsbildung

13:10
Steuerstreit

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

13:07
Astronomie

Berner Marskamera liefert Aufnahmen seltsamer Dünen und Krater

12:31
Immobilien

Wohnungsbau in der Schweiz laut Studie nur vermeintlich rückläufig

12:26
Zugentgleisung

Sust-Bericht: Weichen-Stellfehler liess ICE in Basel entgleisen

12:13
Bundesgericht

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

12:00
Bildung

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus

12:00
Japan

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom

11:58
Klima

Schon über 120'000 Unterschriften für Gletscher-Initiative

11:47
Bekleidung

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal

11:46
Syrien

Syrien-Gipfel in Ankara begonnen

11:39
Sportförderung

Amherd verstärkt Förderung von Breiten- und Leistungssport

11:36
Altersforschung

Genfer Forschende bestätigen Altersrekord von Jeanne Calment

11:24
Todesfall

Designer Luigi Colani im Alter von 91 Jahren gestorben

11:03
Wahlen 2019

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

10:49
Wahlen 2019

Rekordzahl an Kandidaturen für Nationalratswahlen

10:49
Patientensicherheit

Aktionswoche für sichere Schweizer Gesundheitsversorgung

10:06
Brexit

Johnsons Brexit-Treffen mit Juncker ohne Durchbruch

10:05
Brexit

Boris Johnson hält Einigung bis zum EU-Gipfel für möglich

10:05
Banken

US-Banken vergrössern Abstand zur Konkurrenz in Europa

09:34
Armee

Neue Drohnen für Armee erst über halbes Jahr später einsatzbereit

09:31
Märkte

Nach Angriffen auf Saudi-Arabien ziehen Ölpreise deutlich an

09:15
WTA-Turnier Seoul

Bacsinszky scheidet in Seoul sang- und klanglos aus

09:05
Übernahmestreit

Osram empfiehlt AMS-Übernahmeangebot trotz Bedenken

07:42
Übernahmestreit

AMS senkt Mindestannahmeschwelle bei Osram-Deal

07:42
Telekommunikation

Salt hat mit dem 5G-Netz keine Eile

07:23
Konjunktur

Chinas Industrieproduktion im August schwächer als erwartet

07:19
Zuwanderung

Begrenzungsinitiative gibt im Nationalrat zu reden

07:00
Unwetter

"Humberto" zu Hurrikan hochgestuft - nahe Bermuda

06:52
ATP Cup

Federer und Laaksonen treffen auf Belgien und Grossbritannien

06:51
Todesfall

Cars-Frontmann Ric Ocasek gestorben

06:16
VW-Abgasskandal

VW-Konzern schliesst Vergleich in Australien im Abgasskandal

06:02
Heiratsstrafe

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe

05:00
Vuelta

Roglic vom Skispringer zum Vuelta-Champion

04:00
USA - Saudi-Arabien

Trump genehmigt Freigabe nationaler Erdölreserven bei Bedarf

01:40
Medien

Springer-Chef Döpfner kündigt Stellenabbau an - Umfang offen

01:01
Unglücke

Liegenschaft in Basel vorsorglich evakuiert

23:55
Verkehrsunfall

Personenwagen bei Brand auf Autobahn-Rastplatz komplett zerstört

21:01
Vuelta

Ex-Skispringer Primoz Roglic gewinnt Vuelta

20:03
Deutschland

Hoffenheim findet den Tritt noch nicht

19:59
Schweizer Cup

Young Boys empfangen FCZ zur Cup-Revanche

18:43
Italien

Salvini will Italiens neue Regierung mit Referenden ausbremsen

18:21
Freizeitvergnügen

Gleitschirmpiloten aus misslichen Lagen befreit

17:42