Jährlich 2400 Todesopfer bei Nichtberufsunfällen in der Schweiz

In der Schweiz bezahlen jedes Jahr weit über 2000 Menschen Unfälle ausserhalb des Berufs mit dem Leben. Die meisten sterben nach Stürzen. In drei von fünf Freizeitunfällen in Haushalt und Garten sind Frauen betroffen.

Rund 2400 Personen sterben jedes Jahr bei Nichtberufsunfällen, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Statistiksammlung "Status 2019" der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) hervorgeht. Mehr als eine Million in der Schweiz wohnhafte Personen verletzen sich gemäss diesen Hochrechnungen jedes Jahr. Zu Nichtberufsunfällen gehören jene im Strassenverkehr, im Sport sowie in Haushalt und Freizeit.

Zweithäufigste Todesursache nach den Stürzen (durchschnittlich 1651 Todesfälle pro Jahr) ist Ertrinken respektive Ersticken (121 Fälle). 216 Personen liessen 2016 nach Verkehrsunfällen ihr Leben. 2018 waren es 233 Verkehrstote. Zum Vergleich: im Jahr 1970 starben auf Schweizer Strassen noch fast 1700 Menschen.

Die höchste Zahl der Todesopfer im Bereich Sport im Jahr 2016 verzeichneten das Bergwandern und Wandern (38) sowie Baden und Schwimmen (28). 66'000 oder etwa ein Viertel der Unfälle ereignen sich in einem durchschnittlichen Jahr im privaten Wohnbereich, hauptsächlich in Wohn- und Schlafzimmern. 25'000 Personen verunfallten auf Treppen.

Die meisten Unfälle verlaufen glimpflich und haben nur leichte Verletzungen zur Folge. Am häufigsten sind Sturzverletzungen, Schnittwunden, Insektenstiche und Tierbisse. 10 Prozent der Nichtberufsunfälle haben mittelschwere und schwere Verletzungen, teils Invalidität zur Folge.

Viel Leid und hohe Kosten

Nichtberufsunfälle verursachen neben Leid und Schmerz jedes Jahr materielle Kosten in der Höhe von 12 Milliarden Franken. Die gesamte volkswirtschaftliche Belastung beziffert die BFU auf knapp 94 Milliarden Franken.

Der "Status 2019" enthält auch zahlreiche Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsbefragungen. So gaben zum Beispiel drei von vier Automobilisten an, während der Fahrt nie mit dem Mobiltelefon in der Hand zu telefonieren. 41 Prozent der Befragten nutzen gelegentlich oder oft eine Freisprechanlage.

Im Bereich Sport glauben rund 40 Prozent der Befragten, dass Skifahren und Snowboarden auf einer Piste heute gefährlicher ist als vor fünf Jahren. Im Fussball glauben dies 14 Prozent, vom Schwimmen in freien Gewässern 9 Prozent und vom Wandern 4 Prozent.

Die Hälfte aller Haushalte verfügt über einen Feuerlöscher oder eine Feuerlöschdecke im eigenen Wohngebäude. In jedem fünften Haushalt ist ein Rauchmelder installiert.

https://www.bfu.ch/sites/assets/Shop/bfu_2.360.01_Status

Coronavirus - Schweiz

20 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus

12:13
Transport

Austrian Airlines hebt ab 15. Juni wieder ab

12:04
Italien

"Surreale Stille" - Italiens Topattraktionen öffnen wieder

12:02
National League

Spieler-Vereinigung will keine "General-Lösung"

12:01
Coronavirus - Schweiz

Auch künftig keine Maskenpflicht am Flughafen Zürich

11:38
Kriminalität

Opferhilfestatistik: Jede Fünfte beratene Person minderjährig

11:27
China

Chinas Volkskongress billigt umstrittene Gesetzespläne für Hongkong

11:25
USA

Gewalt bei neuen Protesten in USA nach Tod eines Schwarzen

11:21
Autoindustrie

Nissan kürzt Produktion nach hohem Verlust

11:09
Transport

Skandinavische Fluggesellschaften kräftig im Minus

11:07
Illegale Bauprojekte

Wallis stellt Bagnes Ultimatum wegen illegalen Chalets

11:02
Corona-Virus - Schweiz

Flughafen Zürich setzt auf Putzroboter und Hygieneautomaten

10:37
Zirkus

Trotz Corona-Lockerungen: Circus Monti verschiebt Tournee auf 2021

10:09
Cybersicherheit

Bundesrat rüstet bei der Cybersicherheit weiter personell auf

09:15
England

Chelsea zeigt Interesse an Roman Bürki

09:09
Transport

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen

09:05
Konjunktur

Deutsche Wirtschaft schrumpft laut ifo-Prognose 2020 um 6,6 Prozent

08:52
Coronavirus

Gesundheits-Experte: "Es wird keine zweite Corona-Welle geben"

06:20
Magische Europacup-Nächte

Murat Yakins Traumtor gegen das beste Team

05:15
Heute vor 23 Jahren

Stéphane Chapuisat wird mit Dortmund Champions-League-Sieger

05:00
Hongkong

USA beantragen Uno-Sicherheitsratsitzung zu Hongkong

04:59
Coronavirus

KOF-Direktor: Wirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden

04:43
Magische Europacup-Abende

Yakins Freistoss für die Geschichtsbücher

04:30
USA

Casinos in Las Vegas sollen nach Corona-Schliessung wieder öffnen

03:16
Brasilien

Brasilien vermeldet mehr als 25'000 Corona-Tote

03:11
USA

US-Ölriese Chevron kündigt grossen Stellenabbau an

01:26
USA

Trump will gegen Social Media-Unternehmen vorgehen

01:16
Flugzeugbau

Boeing nimmt Produktion von Modellen des Typs 737 Max wieder auf

00:52
Investitionen

Studie - Frankreich attraktivster Investitionsstandort Europas

00:43
Unfall

Velofahrer stirbt bei Kollision mit einem Bus in Torny-le-Grand FR

23:59
Iran

USA beenden Ausnahmegenehmigung für Atomanlagen im Iran

23:39
Raumfahrt

Schlechtes Wetter: Start von "Crew Dragon" zur ISS verschoben

22:41
Hongkong

Umstrittene Gesetze lösen neue Proteste in Hongkong aus

20:41
Deutschland

Hertha punktet auch in Leipzig - Zuber trifft für Hoffenheim

20:36
Swiss Football League

Bundesrat erlaubt Profi-Fussball vorerst doch nur ohne Fans

18:18