Zweiter Tag der Gespräche über Ausweg aus politischer Krise in Rom

In Italien sind die Gespräche über einen Ausweg aus der politischen Krise fortgesetzt worden. Präsident Sergio Mattarella beriet sich am Donnerstag mit den Vorsitzenden der grossen Parteien im Quirinalspalast in Rom.

Zu den möglichen Szenarien zählen die Bildung einer neuen Koalition, eine kurzfristige technokratische Regierung oder vorgezogene Wahlen im Herbst. Als erste Partei empfing Mattarella Vertreter der neo-faschistischen Fratelli d'Italia (Brüder Italiens).

"Die einzige Möglichkeit, eine stabile Regierung zu bilden, besteht darin, Neuwahlen auszurufen", sagte die Vorsitzende der Fratelli d'Italia, Giorgia Meloni, nach dem Treffen mit Mattarella vor Journalisten. Das sei der einzige Weg, um Italien, seinen Interessen, seinem Volk und seiner Verfassung Respekt zu zollen, ergänzte sie.

Bei Neuwahlen kann ihre Partei darauf hoffen, als Bündnispartner der rechtsextremen Lega des bisherigen Innenministers Matteo Salvini an die Regierung zu kommen.

PD bereit für "Regierung der Wende"

Die italienischen Sozialdemokraten (PD) ihrerseits sind bereit, die Möglichkeiten für eine Regierungskoalition mit der populistischen Fünf Sterne-Bewegung zu prüfen. Das bekräftigte Parteichef Nicola Zingaretti am Donnerstag nach seinem Gespräch mit Mattarella. Ein wesentliches Prinzip der neuen Regierung müsse aber die loyale Zugehörigkeit zur EU sein.

"Wir haben dem Präsidenten unseren Willen bekräftigt, für eine neue politische Phase in Italien zu arbeiten", sagte Zingaretti. Er räumte eine gewisse "politische Distanz" seiner Partei zur Fünf Sterne-Bewegung ein, die in den vergangenen 14 Monaten mit der rechtspopulistischen Lega regiert hat. Dennoch sei er bereit, die Möglichkeit eines Regierungsbündnisses zu prüfen.

Sollten die Bedingungen für eine "Regierung der Wende" nicht vorhanden sein, sei der "Partito Democratico" zu vorgezogenen Parlamentswahlen bereit, so der PD-Chef.

Zingaretti hatte bereits am Mittwoch Bedingungen für eine mögliche Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung gestellt - darunter eine klare Kehrtwende in der Einwanderungspolitik, bei der Europa eine wichtige Rolle spielen soll, sowie eine Verlagerung der Wirtschafts- und Sozialpolitik hin zu mehr Umverteilung und Investitionen.

Prodi schlägt pro-europäische Regierung vor

Der frühere Regierungschef und ehemalige EU-Kommissionspräsident Romano Prodi brachte eine weitere Option ins Spiel: Er schlug eine pro-europäische Regierung vor.

Bei dieser Option würden sich Fünf-Sterne-Bewegung und PD mit der Mitte-Rechts-Partei Forza Italia von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi verbünden. Berlusconi teilte am Mittwochabend jedoch mit, er werde sich wie Salvini für Neuwahlen einsetzen.

Die italienische Tageszeitung "La Repubblica" berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, dass Staatschef Mattarella so schnell wie möglich einen Ausweg aus der Krise finden wolle. Am Mittwoch hatte sich Mattarella mit den Präsidenten des Senats und der Abgeordnetenkammer beraten.

Mattarella hatte bereits mehrfach darauf gepocht, dass eine Regierung im Amt sein müsse, um im Schuldenstreit mit der EU den Haushaltsplan für 2020 fertigzustellen. Dies wäre auch notwendig, um eine automatische Erhöhung der Mehrwertsteuer im kommenden Jahr zu verhindern.

Spekulationen über mögliche Ministerpräsidenten

Die italienische Presse spekuliert indessen bereits über mögliche Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten. Medienberichten zufolge ist auch möglich, dass erstmals eine Frau zur Regierungschefin ernannt wird.

Weitere Kandidaten, die von der Presse diskutiert werden, sind der Präsident der Abgeordnetenkammer und Fünf-Sterne-Politiker Roberto Fico und der ehemalige Anti-Korruptions-Richter Raffaele Cantone.

Lega-Chef Salvini hatte die Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung am 8. August platzen lassen. Ein von seiner Partei eingereichter Misstrauensantrag gegen den parteilosen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte scheiterte am Widerstand des bisherigen Koalitionspartner der Fünf-Sterne-Bewegung und der sozialdemokratischen PD. Conte trat jedoch am Dienstag zurück.

Iran - Atomabkommen

Iran: US-Treffen nur zusammen mit Partnern des Atomabkommens

10:10
Hongkong

Öffentlicher Dialog soll Lage in Hongkong beruhigen

09:59
Nepal

Touristen sitzen wegen schlechten Wetters beim Mount Everest fest

09:53
Italien

Italienische Sozialdemokraten stehen vor Spaltung

09:27
Konjunktur

CS kappt Wachstumsprognose für Schweizer Wirtschaft

09:25
Bildung

Oxfam: Soziale Ungleichheit gefährdet Uno-Bildungsziele

09:03
Diplomatie

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

08:32
Konjunktur

Seco traut Schweizer Wirtschaft 2019 weniger Wachstum zu als bisher

07:52
USA

US-Demokraten kündigen Untersuchung gegen US-Verkehrsministerin an

06:51
Israel

Parlamentswahl in Israel begonnen - Knapper Ausgang erwartet

06:09
Champions League

Auftakt mit Knüller Borussia Dortmund - FC Barcelona

05:55
Venezuela

Venezuelas Opposition streitet über Dialog mit Maduro

05:43
Tabakprodukte

Ständerat diskutiert über Werbeverbote für Zigaretten

05:00
USA - Nordkorea

Präsident Trump: Es ist noch zu früh für einen Besuch in Nordkorea

02:47
Ecuador

Daten fast der gesamten Bevölkerung Ecuadors im Netz veröffentlicht

02:07
Auszeichnungen

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet

01:36
Luftverkehr

Airbus-Chef warnt vor drohenden Flugzeugzöllen wegen Handelsstreits

01:22
Detailhandel

Schwedischer Grossaktionär veräussert Millionen von Zalando-Aktien

00:10
NHL

NHL-Lockout für Saison 2020/2021 abgewendet

21:31
American Football

Saisonende für Ben Roethlisberger

19:07
Tunesien

Jura-Professor und Medienmogul offenbar in Stichwahl in Tunesien

19:01
Saudi-Arabien

Drohende militärische Eskalation: USA werfen Iran Angriff vor

17:18
Wetter

Hitzetag in der zweiten Septemberhälfte - über 30 Grad in Sitten

17:09
Mordprozess

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

16:46
Asyl

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen

16:21
Wahlen 2019

Themenfeld Behinderung ist in Eidgenössischen Räten etwas präsenter

16:07
CH-Kinocharts Wochenende

"It Chapter Two" bleibt auf tiefem Niveau an der Spitze

15:51
Landwirtschaft

Berner Bauern machen mit Sichlete auf sich aufmerksam

15:47
Urheberrecht

Revision des Urheberrechts ist unter Dach und Fach

15:42
Peru

Peruanische Justiz ordnet Abriss von Hotel auf Inka-Ruinen an

15:06
Taiwan

Salomon-Inseln wechseln diplomatische Beziehung von Taiwan zu China

14:36
Tiere

SVP fordert Abschuss von Krähen in Bern - Gemeinderat winkt ab

14:28
Basteln

Modellbogen bereichern seit 100 Jahren die Schweizer Bastelwelt

14:10
Asyl

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen

14:00
Land Art

Riesengemälde des französischen Künstlers Saype in Genf

13:47
Spanien

Spaniens König startet weitere Gesprächsrunde zur Regierungsbildung

13:10
Steuerstreit

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

13:07
Astronomie

Berner Marskamera liefert Aufnahmen seltsamer Dünen und Krater

12:31
Immobilien

Wohnungsbau in der Schweiz laut Studie nur vermeintlich rückläufig

12:26
Zugentgleisung

Sust-Bericht: Weichen-Stellfehler liess ICE in Basel entgleisen

12:13
Bundesgericht

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

12:00
Bildung

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus

12:00
Japan

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom

11:58
Klima

Schon über 120'000 Unterschriften für Gletscher-Initiative

11:47
Bekleidung

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal

11:46
Syrien

Keine Lösung bei Syrien-Gesprächen von Erdogan, Putin und Ruhani

11:39
Syrien

Erdogan berät mit Ruhani und Putin über Situation in Syrien

11:39
Syrien

Syrien-Gipfel in Ankara begonnen

11:39
Sportförderung

Amherd verstärkt Förderung von Breiten- und Leistungssport

11:36
Altersforschung

Genfer Forschende bestätigen Altersrekord von Jeanne Calment

11:24
Todesfall

Designer Luigi Colani im Alter von 91 Jahren gestorben

11:03
Wahlen 2019

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

10:49
Wahlen 2019

Rekordzahl an Kandidaturen für Nationalratswahlen

10:49