Die zeichnende Anwältin der "Unsichtbaren und Zornigen" in Russland

Victoria Lomasko zeichnet Reportagen über das Russland von heute, wo die "gelenkte Demokratie" die Bürgerrechte mehr und mehr einschränkt. Das Cartoonmuseum Basel bietet in einer Retrospektive Einblicke in ihr politisch brisantes Schaffen.

"Die Unsichtbaren und die Zornigen" nennt die 1978 geborene russische Zeichnerin eine ihrer Werkgruppen. Zornig sind viele in Russland, auch wenn es bei weitem nicht alle klar ausdrücken. Andere dafür aber sehr, wie etwa die Protest-Punkerinnen von Pussy Riot auf der einen oder die fundamentalistischen Anhänger der orthodoxen Kirche auf der anderen Seite.

Lomasko stellt diese zornig protestierenden Bewegungen in einem Werk einander gegenüber. Dabei wird klar, auf welcher Seite ihre Sympathien liegen: In einer aufgebrachten Buntheit präsentiert sie die Pussy-Riot-Bewegung, während die Abbildung der reaktionären Anhänger der Kirche von einem düsteren Schwarz mit gelben Einsprengseln geprägt ist.

Lomasko bezeichnet sich selber als "die letzte sowjetische Künstlerin". Und sie meint dies nicht ganz so ironisch, wie man dies angesichts ihres politisch oppositionellen Schaffens im ersten Moment verstehen könnte. Bewusst nimmt sie Grundgedanken der sowjetischen oder sozialistischen Kunst auf. Sie will zugängliche sowie plakativ-politische und verständliche Werke schaffen.

Grosse stilistische Bandbreite

Stilistisch präsentiert sich die Künstlerin mit verschiedenen Handschriften. Die Werkserien mit Einblicken in die Homosexuellen-Szene und in das Leben von Sexarbeiterinnen offenbart Anklänge an die expressionistischen Stadtszenerien von Ernst Ludwig Kirchner. Bei den späteren Werken dringt eine gleichermassen spontane wie exakt satte Ligne claire durch.

So etwa bei ihren beiden Gerichtsreportagen, die unter dem Titel "Verbotene Kunst" zusammengefasst sind. Bei der einen Reportagen zeichnete sie den Schauprozess gegen die Veranstalter einer Ausstellung von 2006 auf, die von der orthodoxen Gemeinschaft gestürmt worden ist. Bei der anderen geht es um den viel beachteten Prozess gegen die Aktivistinnen von Pussy Riot im Jahr 2012.

Wandgemälde im Museum

Eines der Highlights der Ausstellung ist ein Wandgemälde, das Lomasko als Artist in Residence im Museum geschaffen hat. Ausgehend von einem Apfelbaum zeichnet oder malt sie einen Bogen der russischen Gesellschaftsgeschichte von den Traditionen der Alten bis zu den ungewissen Zukunftsaussichten der jungen Menschen. "Lenin ist lebendiger als alle Lebenden", meint sie sarkastisch dazu.

All diese Menschen hat Lomasko auf vielen Reisen besucht: die vielen Russinnen und Russen, die am Rand der Gesellschaft angesiedelt sind. Dazu gehören unter anderem Jugendliche in einem Arbeitslager, denen sie Zeichenworkshops gab, genau so wie alte Frauen, denen sie in der gottverlassenen Provinz begegnet ist.

Lomasko war hier einem interessierten Publikum bislang vor allem durch ihre international verbreiteten Bücher bekannt. Die Ausstellung "Victoria Lomasko. Other Russias" ist die erste Retrospektive des eindrücklichen Werks der Künstlerin in der Schweiz. Sie dauert bis zum 19. November 2019. Es lohnt sich, diese Künstlerin und das Leben, das sie beschreibt beziehungsweise nachzeichnet, näher kennen zu lernen.

Luftverkehr

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets

04:19
Coronavirus

Inzwischen mehr als 2000 Menschen in China an Coronavirus gestorben

03:20
Auszeichnungen

Brit Awards für Stormzy, Mabel, Lewis Capaldi und Billie Eilish

00:27
Champions League

Heimsiege für die Aussenseiter - Liverpool und PSG geschlagen

23:07
National League

Fribourg-Gottéron gewinnt in Lausanne mit 3:2

22:30
ATP-Tour

Wawrinka kehrt in Acapulco zurück auf die Tour

21:06
ATP Delray Bean

Henri Laaksonen verliert zum fünften Mal in Folge

20:34
Affäre Weinstein

Jury zieht sich im Weinstein-Prozess zu Beratungen zurück

19:26
Prozess

Verteidigerin fordert Freispruch für Genfer Klimaaktivisten

18:13
Automobil

Genfer Autosalon trotzt dem Virus

17:27
Bundesgericht

Bundesgericht kippt Tabaksteuer auf Hanfblüten

17:24
Sprachforschung

Zweisprachige Kinder gestikulieren anders

16:46
Biathlon

Schweizer Frauen treffen nicht

16:14
Super League

Saisonende für Boris Babic

15:34
Tamoil-Raffinerie

Rückbau von Erdölraffinerie Collombey-Muraz dauert fünf Jahre

15:22
Freizeitunfall

Todesfall in Trampolinhalle laut Betreiber "tragisches Unglück"

15:20
Ausstellung

Im Museum Tinguely ist Kunst für einmal wirklich Geschmackssache

14:17
WTA Dubai

Rückschlag für Bencic in Dubai

14:00
Bahnverkehr

Neue Stahlbrücke fürs Bahnviadukt bei Gümmenen auf Gerüst gehievt

13:29
Türkei

Staatsanwaltschaft erlässt nach Freispruch Haftbefehl gegen Kavala

13:26
Türkei

Gericht spricht Kulturmäzen Kavala von Gezi-Vorwürfen frei

13:26
USA

Bloomberg nimmt in Nevada erstmals an Demokraten-Debatte teil

12:50
Deutschland

Röttgen will CDU-Chef werden - Fordert Positionierung der Partei

12:06
Klima

CO2-Ziel für Neuwagen nicht erreicht

11:42
Verschuldung

Romands sind häufiger verschuldet als Deutschschweizer

11:19
Drogen

83 Kilogramm Marihuana am Flughafen Zürich sichergestellt

11:18
Detailhandel

Coop verzeichnet 2019 breit abgestütztes Wachstum und mehr Gewinn

11:06
Detailhandel

Coop erzielt 2019 wieder einen höheren Reingewinn

11:06
Medizin

Klebstoff für beschädigte Herzen nach Muschel-Vorbild

10:35
Medizin

Muscheln inspirieren Klebstoff für beschädigte Herzen

10:35
Türkei

Fast 700 Haftbefehle in Türkei bei Vorgehen gegen Gülen-Bewegung

10:32
Umwelt

Absage an Lockerung der Pestizid-Grenzwerte im Wasser

10:27
Wölfe

Kranker Wolf im Kanton Thurgau geschossen

10:08
Tabakkonsum

Über 30 Prozent der Männer und fast jede vierte Frau rauchen

09:58
Rohstoffe

Rohstoffkonzern Glencore schreibt 2019 einen Verlust

08:35
Banken

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen

08:20
Banken

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs

07:43
Medizinaltechnik

Straumann setzt 2019 erneut deutlich mehr um

07:30
NHL

Die Sharks verlieren trotz Timo Meiers Tor

06:15