Macron zweifelt an neuem Brexit-Abkommen bis Oktober

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat dem britischen Premierminister Boris Johnson beim Brexit klare Grenzen aufgezeigt. Die Zeit reiche nicht mehr, um eine neue Scheidungsvereinbarung zwischen der EU und Grossbritannien auszuhandeln, sagte Macron.

"Ich möchte das sehr deutlich sagen: Im kommenden Monat werden wir kein neues Austrittsabkommen finden, das gross vom Original abweicht", sagte Macron am Donnerstag an der Seite seines Staatsgastes im Hof des Elysee-Palasts in Paris. Im Poker um den Brexit gilt der Franzose als Hardliner.

Gleichzeitig streckte er aber auch symbolisch die Hand aus: Niemand werde bis zum vereinbarten Austrittstermin Ende Oktober warten, ohne zu versuchen, eine "gute Lösung" zu finden, sagte er zu Johnson.

Der britische Premier betonte nach dem Treffen, er wolle eine Einigung für den Austritt seines Landes aus der EU erzielen. "Ich möchte ein Abkommen."

Sein Treffen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel habe ihn "stark ermutigt". Johnson plädierte dafür, den Brexit "vernünftig und pragmatisch sowie im Interesse beider Seiten" zu regeln und damit nicht bis zum 31. Oktober zu warten. "Lassen Sie uns nun damit weitermachen, unsere Freundschaft und Partnerschaft zu vertiefen und zu intensivieren."

Johnsons Furcht vor dem Backstop

Boris Johnson, der seit einem Monat im Amt ist, will den zwischen seiner Vorgängerin Theresa May und der EU ausgehandelten, vom britischen Parlament aber mehrfach abgelehnten Brexit-Vertrag wieder aufschnüren und die Notfalllösung zur irischen Grenze kippen.

Dieser sogenannte Backstop soll eine harte Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zu Grossbritannien gehörenden Nordirland verhindern - und damit auch ein potenzielles Wiederaufflammen des Irland-Konflikts.

Johnson aber fürchtet, dass sein Land durch den Backstop, sollte er denn eintreten, dauerhaft eng mit der EU verbunden bliebe und so keine unabhängige Handelspolitik betreiben könnte.

Die EU hat jedoch wiederholt unterstrichen, dass am Austrittsabkommen nicht gerüttelt wird. Gelingt keine Einigung, droht ein Brexit ohne Abkommen. Experten warnen für so einen Fall vor schweren wirtschaftlichen Verwerfungen beiderseits des Ärmelkanals.

Johnsons Versprechen

Macron betonte, sowohl der Backstop als auch die Integrität des EU-Binnenmarkts seien Elemente, die man beibehalten müsse. Johnson versicherte, die britische Regierung werde "unter keinen Umständen" irgendeine Art von Kontrollen an der Grenze zu Irland einführen.

Er glaube auch nicht, dass die EU dies tun müsse, um ihren Binnenmarkt zu schützen. "Wir denken, dass es andere Wege gibt." Er sei überzeugt, dass die Zeit dafür ausreiche. Vieles sei schon erledigt worden, um einen sanften Übergang Ende Oktober zu gewährleisten.

Mit Blick auf die Debatte über den Brexit-Vertrag merkte Johnson an, Merkel habe gesagt, dass man binnen 30 Tagen Überlegungen dazu entwickeln könne, was sich schaffen lasse. Diesen Geist bewundere er.

Die deutsche Kanzlerin hatte am Mittwoch gesagt, dass der Backstop nur als "Rückfallposition" gedacht sei, falls man in dem zweijährigen Übergangszeitraum nach dem EU-Austritt zur Regelung des Grenzverkehrs an der irischen Grenze keine Einigung finde. "Man hat gesagt: Die finden wir wahrscheinlich in den nächsten zwei Jahren. Aber man kann sie vielleicht auch in den nächsten 30 Tagen finden. Warum nicht?"

Am Donnerstag präzisierte sie bei einem Besuch in Den Haag, dass sie keine 30-Tages-Frist gesetzt habe. Dieser Zeitraum sei nur sinnbildlich gemeint gewesen und habe deutlich machen sollen, dass auch in einem kurzen Zeitraum eine Lösung angestrebt werden könne, sagte Merkel.

An den Finanzmärkten kam am Donnerstag Hoffnung auf, dass nun doch Bewegung in den festgefahrenen Brexit-Streit kommt. Das britische Pfund stieg im Wert.

Luftverkehr

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets

04:19
Coronavirus

Inzwischen mehr als 2000 Menschen in China an Coronavirus gestorben

03:20
Auszeichnungen

Brit Awards für Stormzy, Mabel, Lewis Capaldi und Billie Eilish

00:27
Champions League

Heimsiege für die Aussenseiter - Liverpool und PSG geschlagen

23:07
National League

Fribourg-Gottéron gewinnt in Lausanne mit 3:2

22:30
ATP-Tour

Wawrinka kehrt in Acapulco zurück auf die Tour

21:06
ATP Delray Bean

Henri Laaksonen verliert zum fünften Mal in Folge

20:34
Affäre Weinstein

Jury zieht sich im Weinstein-Prozess zu Beratungen zurück

19:26
Prozess

Verteidigerin fordert Freispruch für Genfer Klimaaktivisten

18:13
Automobil

Genfer Autosalon trotzt dem Virus

17:27
Bundesgericht

Bundesgericht kippt Tabaksteuer auf Hanfblüten

17:24
Sprachforschung

Zweisprachige Kinder gestikulieren anders

16:46
Biathlon

Schweizer Frauen treffen nicht

16:14
Super League

Saisonende für Boris Babic

15:34
Tamoil-Raffinerie

Rückbau von Erdölraffinerie Collombey-Muraz dauert fünf Jahre

15:22
Freizeitunfall

Todesfall in Trampolinhalle laut Betreiber "tragisches Unglück"

15:20
Ausstellung

Im Museum Tinguely ist Kunst für einmal wirklich Geschmackssache

14:17
WTA Dubai

Rückschlag für Bencic in Dubai

14:00
Bahnverkehr

Neue Stahlbrücke fürs Bahnviadukt bei Gümmenen auf Gerüst gehievt

13:29
Türkei

Staatsanwaltschaft erlässt nach Freispruch Haftbefehl gegen Kavala

13:26
Türkei

Gericht spricht Kulturmäzen Kavala von Gezi-Vorwürfen frei

13:26
USA

Bloomberg nimmt in Nevada erstmals an Demokraten-Debatte teil

12:50
Deutschland

Röttgen will CDU-Chef werden - Fordert Positionierung der Partei

12:06
Klima

CO2-Ziel für Neuwagen nicht erreicht

11:42
Verschuldung

Romands sind häufiger verschuldet als Deutschschweizer

11:19
Drogen

83 Kilogramm Marihuana am Flughafen Zürich sichergestellt

11:18
Detailhandel

Coop verzeichnet 2019 breit abgestütztes Wachstum und mehr Gewinn

11:06
Detailhandel

Coop erzielt 2019 wieder einen höheren Reingewinn

11:06
Medizin

Klebstoff für beschädigte Herzen nach Muschel-Vorbild

10:35
Medizin

Muscheln inspirieren Klebstoff für beschädigte Herzen

10:35
Türkei

Fast 700 Haftbefehle in Türkei bei Vorgehen gegen Gülen-Bewegung

10:32
Umwelt

Absage an Lockerung der Pestizid-Grenzwerte im Wasser

10:27
Wölfe

Kranker Wolf im Kanton Thurgau geschossen

10:08
Tabakkonsum

Über 30 Prozent der Männer und fast jede vierte Frau rauchen

09:58
Rohstoffe

Rohstoffkonzern Glencore schreibt 2019 einen Verlust

08:35
Banken

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen

08:20
Banken

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs

07:43
Medizinaltechnik

Straumann setzt 2019 erneut deutlich mehr um

07:30
NHL

Die Sharks verlieren trotz Timo Meiers Tor

06:15