Macron zweifelt an neuem Brexit-Abkommen bis Oktober

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat dem britischen Premierminister Boris Johnson beim Brexit klare Grenzen aufgezeigt. Die Zeit reiche nicht mehr, um eine neue Scheidungsvereinbarung zwischen der EU und Grossbritannien auszuhandeln, sagte Macron.

"Ich möchte das sehr deutlich sagen: Im kommenden Monat werden wir kein neues Austrittsabkommen finden, das gross vom Original abweicht", sagte Macron am Donnerstag an der Seite seines Staatsgastes im Hof des Elysee-Palasts in Paris. Im Poker um den Brexit gilt der Franzose als Hardliner.

Gleichzeitig streckte er aber auch symbolisch die Hand aus: Niemand werde bis zum vereinbarten Austrittstermin Ende Oktober warten, ohne zu versuchen, eine "gute Lösung" zu finden, sagte er zu Johnson.

Der britische Premier betonte nach dem Treffen, er wolle eine Einigung für den Austritt seines Landes aus der EU erzielen. "Ich möchte ein Abkommen."

Sein Treffen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel habe ihn "stark ermutigt". Johnson plädierte dafür, den Brexit "vernünftig und pragmatisch sowie im Interesse beider Seiten" zu regeln und damit nicht bis zum 31. Oktober zu warten. "Lassen Sie uns nun damit weitermachen, unsere Freundschaft und Partnerschaft zu vertiefen und zu intensivieren."

Johnsons Furcht vor dem Backstop

Boris Johnson, der seit einem Monat im Amt ist, will den zwischen seiner Vorgängerin Theresa May und der EU ausgehandelten, vom britischen Parlament aber mehrfach abgelehnten Brexit-Vertrag wieder aufschnüren und die Notfalllösung zur irischen Grenze kippen.

Dieser sogenannte Backstop soll eine harte Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zu Grossbritannien gehörenden Nordirland verhindern - und damit auch ein potenzielles Wiederaufflammen des Irland-Konflikts.

Johnson aber fürchtet, dass sein Land durch den Backstop, sollte er denn eintreten, dauerhaft eng mit der EU verbunden bliebe und so keine unabhängige Handelspolitik betreiben könnte.

Die EU hat jedoch wiederholt unterstrichen, dass am Austrittsabkommen nicht gerüttelt wird. Gelingt keine Einigung, droht ein Brexit ohne Abkommen. Experten warnen für so einen Fall vor schweren wirtschaftlichen Verwerfungen beiderseits des Ärmelkanals.

Johnsons Versprechen

Macron betonte, sowohl der Backstop als auch die Integrität des EU-Binnenmarkts seien Elemente, die man beibehalten müsse. Johnson versicherte, die britische Regierung werde "unter keinen Umständen" irgendeine Art von Kontrollen an der Grenze zu Irland einführen.

Er glaube auch nicht, dass die EU dies tun müsse, um ihren Binnenmarkt zu schützen. "Wir denken, dass es andere Wege gibt." Er sei überzeugt, dass die Zeit dafür ausreiche. Vieles sei schon erledigt worden, um einen sanften Übergang Ende Oktober zu gewährleisten.

Mit Blick auf die Debatte über den Brexit-Vertrag merkte Johnson an, Merkel habe gesagt, dass man binnen 30 Tagen Überlegungen dazu entwickeln könne, was sich schaffen lasse. Diesen Geist bewundere er.

Die deutsche Kanzlerin hatte am Mittwoch gesagt, dass der Backstop nur als "Rückfallposition" gedacht sei, falls man in dem zweijährigen Übergangszeitraum nach dem EU-Austritt zur Regelung des Grenzverkehrs an der irischen Grenze keine Einigung finde. "Man hat gesagt: Die finden wir wahrscheinlich in den nächsten zwei Jahren. Aber man kann sie vielleicht auch in den nächsten 30 Tagen finden. Warum nicht?"

Am Donnerstag präzisierte sie bei einem Besuch in Den Haag, dass sie keine 30-Tages-Frist gesetzt habe. Dieser Zeitraum sei nur sinnbildlich gemeint gewesen und habe deutlich machen sollen, dass auch in einem kurzen Zeitraum eine Lösung angestrebt werden könne, sagte Merkel.

An den Finanzmärkten kam am Donnerstag Hoffnung auf, dass nun doch Bewegung in den festgefahrenen Brexit-Streit kommt. Das britische Pfund stieg im Wert.

Verkehrsdelikt

Polnischer Busfahrer ohne Führerschein im Wallis unterwegs

10:26
Materialforschung

Selbstformendes Holz für schwungvolle Bauten

10:25
Indonesien - Malaysia

Schädliche Luftverschmutzung wegen Waldbränden auf Borneo

10:19
Detailhandel

Migros Aare baut rund 300 Stellen ab

10:14
Schädlinge

Maisschädling im Kanton St. Gallen gefunden

10:13
Iran - Atomabkommen

Iran: US-Treffen nur zusammen mit Partnern des Atomabkommens

10:10
Hongkong

Öffentlicher Dialog soll Lage in Hongkong beruhigen

09:59
Nepal

Touristen sitzen wegen schlechten Wetters beim Mount Everest fest

09:53
Italien

Italienische Sozialdemokraten stehen vor Spaltung

09:27
Konjunktur

CS kappt Wachstumsprognose für Schweizer Wirtschaft

09:25
Bildung

Oxfam: Soziale Ungleichheit gefährdet Uno-Bildungsziele

09:03
Diplomatie

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

08:32
Konjunktur

Seco traut Schweizer Wirtschaft 2019 weniger Wachstum zu als bisher

07:52
USA

US-Demokraten kündigen Untersuchung gegen US-Verkehrsministerin an

06:51
Israel

Parlamentswahl in Israel begonnen - Knapper Ausgang erwartet

06:09
Champions League

Auftakt mit Knüller Borussia Dortmund - FC Barcelona

05:55
Venezuela

Venezuelas Opposition streitet über Dialog mit Maduro

05:43
Tabakprodukte

Ständerat diskutiert über Werbeverbote für Zigaretten

05:00
USA - Nordkorea

Präsident Trump: Es ist noch zu früh für einen Besuch in Nordkorea

02:47
Ecuador

Daten fast der gesamten Bevölkerung Ecuadors im Netz veröffentlicht

02:07
Auszeichnungen

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet

01:36
Luftverkehr

Airbus-Chef warnt vor drohenden Flugzeugzöllen wegen Handelsstreits

01:22
Detailhandel

Schwedischer Grossaktionär veräussert Millionen von Zalando-Aktien

00:10
NHL

NHL-Lockout für Saison 2020/2021 abgewendet

21:31
American Football

Saisonende für Ben Roethlisberger

19:07
Tunesien

Jura-Professor und Medienmogul offenbar in Stichwahl in Tunesien

19:01
Saudi-Arabien

Drohende militärische Eskalation: USA werfen Iran Angriff vor

17:18
Wetter

Hitzetag in der zweiten Septemberhälfte - über 30 Grad in Sitten

17:09
Mordprozess

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

16:46
Asyl

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen

16:21
Wahlen 2019

Themenfeld Behinderung ist in Eidgenössischen Räten etwas präsenter

16:07
CH-Kinocharts Wochenende

"It Chapter Two" bleibt auf tiefem Niveau an der Spitze

15:51
Landwirtschaft

Berner Bauern machen mit Sichlete auf sich aufmerksam

15:47
Urheberrecht

Revision des Urheberrechts ist unter Dach und Fach

15:42
Peru

Peruanische Justiz ordnet Abriss von Hotel auf Inka-Ruinen an

15:06
Taiwan

Salomon-Inseln wechseln diplomatische Beziehung von Taiwan zu China

14:36
Tiere

SVP fordert Abschuss von Krähen in Bern - Gemeinderat winkt ab

14:28
Basteln

Modellbogen bereichern seit 100 Jahren die Schweizer Bastelwelt

14:10
Asyl

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen

14:00
Land Art

Riesengemälde des französischen Künstlers Saype in Genf

13:47
Spanien

Spaniens König startet weitere Gesprächsrunde zur Regierungsbildung

13:10
Steuerstreit

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

13:07
Astronomie

Berner Marskamera liefert Aufnahmen seltsamer Dünen und Krater

12:31
Immobilien

Wohnungsbau in der Schweiz laut Studie nur vermeintlich rückläufig

12:26
Zugentgleisung

Sust-Bericht: Weichen-Stellfehler liess ICE in Basel entgleisen

12:13
Bundesgericht

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

12:00
Bildung

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus

12:00
Japan

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom

11:58
Klima

Schon über 120'000 Unterschriften für Gletscher-Initiative

11:47
Bekleidung

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal

11:46
Syrien

Keine Lösung bei Syrien-Gesprächen von Erdogan, Putin und Ruhani

11:39
Syrien

Erdogan berät mit Ruhani und Putin über Situation in Syrien

11:39
Syrien

Syrien-Gipfel in Ankara begonnen

11:39
Sportförderung

Amherd verstärkt Förderung von Breiten- und Leistungssport

11:36
Altersforschung

Genfer Forschende bestätigen Altersrekord von Jeanne Calment

11:24
Todesfall

Designer Luigi Colani im Alter von 91 Jahren gestorben

11:03
Wahlen 2019

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

10:49
Wahlen 2019

Rekordzahl an Kandidaturen für Nationalratswahlen

10:49