Elfenbeinhandel bleibt verboten - Giraffen werden besser geschützt

Der seit fast 30 Jahren strikt verbotene Handel mit Elfenbein wird vorerst nicht aufgeweicht. Das beschloss die Artenschutzkonferenz am Donnerstag in Genf.

Sie lehnte mit grosser Mehrheit Anträge von Ländern aus dem südlichen Afrika ab, die Elfenbein aus den Stosszähnen der Elefanten wieder zu Geld machen wollten. Alle Beschlüsse müssen zum Ende der Konferenz kommende Woche im Plenum noch bestätigt werden.

"Das waren sensationelle Ergebnisse in Serie", sagte Daniela Freyer, Mitgründerin der Tierschutzorganisation Pro Wildlife. "Deutlicher hätte die Absage an den Elfenbeinhandel und die Lockerung des Elefantenschutzes nicht ausfallen können."

"Für den Kampf gegen die Wilderei ist es wichtig, dass es auch weiterhin keinen internationalen legalen Markt gibt, über den gewildertes Elfenbein "rein gewaschen" werden kann", erklärte die deutsche Umweltministerin Svenja Schulze.

Die Vertreter der 183 Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (Cites) beschlossen auch, die Giraffe besser zu schützen. Der internationale Handel mit Fleisch, Leder und Jagdtrophäen oder die Verschiffung der Tiere an Zoos und Zirkusse soll künftig nur noch dann möglich sein, wenn das Exportland nachweist, dass die Bestände dadurch nicht weiter gefährdet werden.

Die Giraffenbestände sind nach Schätzungen in den vergangenen 30 Jahren um bis zu 40 Prozent auf rund 100'000 Tiere zurückgegangen. "Ein wichtiger Schritt", sagte Ralf Sonntag vom International Fund for Animal Welfare (IFAW) in Genf. "Die Giraffen sind stark gefährdet. Wenn ein Bedrohungsaspekt wie der Handel wegfällt, besteht die Chance, dass die Giraffenpopulationen sich erholen."

Vor allem Länder im südlichen Afrika protestierten gegen die Beschlüsse. Bei Elefanten und Giraffen argumentierten Sambia, Botsuana, Namibia und Simbabwe, ihre Bestände seien stabil oder würden grösser, dank erfolgreicher Schutzmassnahmen. Probleme gebe es nur in Ländern weiter nördlich.

Die Bevölkerung müsse in der Lage sein, von dem Wild kommerziell zu profitieren. Der Vertreter Sambias warnte, die Bevölkerung könne bei anhaltenden oder neuen Restriktionen das Interesse am Wildschutz verlieren. Das könne die Wilderei verschlimmern und das Überleben der Arten gefährden. "Wir können keine guten Zoos sein, wenn die Zoowärter nicht bezahlt werden", sagte der Vertreter Botsuanas.

Elefantenspezialistin Susan Lieberman von der Organisation Wildlife Conservation Society bescheinigt den Ländern im südlichen Afrika gutes Wildmanagement. "Wenn alle afrikanischen Elefanten im südlichen Afrika lebten, hätten wir kein Problem", sagte sie in Genf. "Leider ist das aber nicht der Fall."

Deshalb seien auch die 32 weiter nördlich liegenden Länder der Afrikanischen Elefanten-Koalition gegen den Handel. "Die 32 Länder der Koalition sagen: Wir haben vielleicht eine Chance, unsere Elefanten zu retten, aber nur, wenn der Elfenbeinhandel strikt verboten bleibt."

Tierschützer fürchten, dass Wilderer Lizenzen für Elfenbein fälschen oder sich durch Bestechung besorgen und ihr Material so als legale Ware ausgeben könnten. Wenn Handel erlaubt sei, werde es für Zöllner schwierig, illegales Material zu erkennen.

"Und das Signal an Konsumenten wäre fatal: Wenn Elfenbein wieder legal zu kaufen wäre, würde die Nachfrage steigen", sagt Arnulf Köhncke von der Umweltstiftung WWF.

Afrikanische Elefanten sind die grössten Säugetiere an Land. Nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion (IUCN) gab es 1980 rund 1,3 Millionen Afrikanische Elefanten. In den systematisch untersuchten Gebieten betrug ihre Zahl 2015 noch 415'000 - plus/minus 20'000, so die IUCN.

Verkehrsdelikt

Polnischer Busfahrer ohne Führerschein im Wallis unterwegs

10:26
Materialforschung

Selbstformendes Holz für schwungvolle Bauten

10:25
Indonesien - Malaysia

Schädliche Luftverschmutzung wegen Waldbränden auf Borneo

10:19
Detailhandel

Migros Aare baut rund 300 Stellen ab

10:14
Schädlinge

Maisschädling im Kanton St. Gallen gefunden

10:13
Iran - Atomabkommen

Iran: US-Treffen nur zusammen mit Partnern des Atomabkommens

10:10
Hongkong

Öffentlicher Dialog soll Lage in Hongkong beruhigen

09:59
Nepal

Touristen sitzen wegen schlechten Wetters beim Mount Everest fest

09:53
Italien

Italienische Sozialdemokraten stehen vor Spaltung

09:27
Konjunktur

CS kappt Wachstumsprognose für Schweizer Wirtschaft

09:25
Bildung

Oxfam: Soziale Ungleichheit gefährdet Uno-Bildungsziele

09:03
Diplomatie

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

08:32
Konjunktur

Seco traut Schweizer Wirtschaft 2019 weniger Wachstum zu als bisher

07:52
USA

US-Demokraten kündigen Untersuchung gegen US-Verkehrsministerin an

06:51
Israel

Parlamentswahl in Israel begonnen - Knapper Ausgang erwartet

06:09
Champions League

Auftakt mit Knüller Borussia Dortmund - FC Barcelona

05:55
Venezuela

Venezuelas Opposition streitet über Dialog mit Maduro

05:43
Tabakprodukte

Ständerat diskutiert über Werbeverbote für Zigaretten

05:00
USA - Nordkorea

Präsident Trump: Es ist noch zu früh für einen Besuch in Nordkorea

02:47
Ecuador

Daten fast der gesamten Bevölkerung Ecuadors im Netz veröffentlicht

02:07
Auszeichnungen

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet

01:36
Luftverkehr

Airbus-Chef warnt vor drohenden Flugzeugzöllen wegen Handelsstreits

01:22
Detailhandel

Schwedischer Grossaktionär veräussert Millionen von Zalando-Aktien

00:10
NHL

NHL-Lockout für Saison 2020/2021 abgewendet

21:31
American Football

Saisonende für Ben Roethlisberger

19:07
Tunesien

Jura-Professor und Medienmogul offenbar in Stichwahl in Tunesien

19:01
Saudi-Arabien

Drohende militärische Eskalation: USA werfen Iran Angriff vor

17:18
Wetter

Hitzetag in der zweiten Septemberhälfte - über 30 Grad in Sitten

17:09
Mordprozess

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

16:46
Asyl

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen

16:21
Wahlen 2019

Themenfeld Behinderung ist in Eidgenössischen Räten etwas präsenter

16:07
CH-Kinocharts Wochenende

"It Chapter Two" bleibt auf tiefem Niveau an der Spitze

15:51
Landwirtschaft

Berner Bauern machen mit Sichlete auf sich aufmerksam

15:47
Urheberrecht

Revision des Urheberrechts ist unter Dach und Fach

15:42
Peru

Peruanische Justiz ordnet Abriss von Hotel auf Inka-Ruinen an

15:06
Taiwan

Salomon-Inseln wechseln diplomatische Beziehung von Taiwan zu China

14:36
Tiere

SVP fordert Abschuss von Krähen in Bern - Gemeinderat winkt ab

14:28
Basteln

Modellbogen bereichern seit 100 Jahren die Schweizer Bastelwelt

14:10
Asyl

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen

14:00
Land Art

Riesengemälde des französischen Künstlers Saype in Genf

13:47
Spanien

Spaniens König startet weitere Gesprächsrunde zur Regierungsbildung

13:10
Steuerstreit

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

13:07
Astronomie

Berner Marskamera liefert Aufnahmen seltsamer Dünen und Krater

12:31
Immobilien

Wohnungsbau in der Schweiz laut Studie nur vermeintlich rückläufig

12:26
Zugentgleisung

Sust-Bericht: Weichen-Stellfehler liess ICE in Basel entgleisen

12:13
Bundesgericht

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

12:00
Bildung

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus

12:00
Japan

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom

11:58
Klima

Schon über 120'000 Unterschriften für Gletscher-Initiative

11:47
Bekleidung

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal

11:46
Syrien

Keine Lösung bei Syrien-Gesprächen von Erdogan, Putin und Ruhani

11:39
Syrien

Erdogan berät mit Ruhani und Putin über Situation in Syrien

11:39
Syrien

Syrien-Gipfel in Ankara begonnen

11:39
Sportförderung

Amherd verstärkt Förderung von Breiten- und Leistungssport

11:36
Altersforschung

Genfer Forschende bestätigen Altersrekord von Jeanne Calment

11:24
Todesfall

Designer Luigi Colani im Alter von 91 Jahren gestorben

11:03
Wahlen 2019

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

10:49
Wahlen 2019

Rekordzahl an Kandidaturen für Nationalratswahlen

10:49