Unter Druck: Bolsonaro ordnet Armee-Einsatz gegen Waldbrände an

Unter internationalem Druck hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro den Einsatz der Armee gegen die verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet angeordnet.

Bolsonaro erliess am Freitag (Ortszeit) ein Dekret, das für vier Wochen den Einsatz von Truppen zur Verhinderung und Bestrafung von "Umweltdelikten" und zum Kampf gegen die Flammen regelt.

EU-Ratspräsident Donald Tusk machte am Samstag den Fortgang der Ratifizierung des Handelsabkommens mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten von einem glaubwürdigen Einsatz Brasiliens gegen die Waldbrände abhängig.

Umweltschützer werfen Bolsonaro vor, ein politisches Klima geschaffen zu haben, in dem sich Bauern zu immer mehr Abholzung und Brandrodung ermutigt sehen. Der Staatschef hat immer wieder klar gemacht, dass er die Amazonasregion vor allem mit ungenutztem wirtschaftlichen Potenzial verbindet.

Im Verlauf der vergangenen Woche hatte Bolsonaro die Bedeutung der Waldbrände heruntergespielt und eine Einmischung aus dem Ausland abgelehnt. "Es gibt überall auf der Welt Waldbrände - und das kann nicht als Vorwand für mögliche internationale Sanktionen dienen", sagte er am Freitag noch einmal im brasilianischen Fernsehen.

Als der französische Präsident Emmanuel Macron als Ausrichter des G7-Gipfels in Biarritz ankündigte, die Waldbrände bei dem Gipfel zum Thema zu machen, warf Bolsonaro ihm eine "kolonialistische Mentalität" vor.

"Unser Haus brennt"

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel äusserte vor dem Treffen in Biarritz die Hoffnung auf ein klares Signal zur Bekämpfung der Waldbrände. Es werde beim G7-Gipfel auch darum gehen zu klären, wie "wir da unterstützen und helfen können", sagte Merkel in einem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. Ziel sei, "einen klaren Aufruf zu senden, dass alles getan werden muss, damit der Regenwald aufhört zu brennen".

Die Kanzlerin unterstützte ausdrücklich Macrons Entscheidung, die Brände auf die Tagesordnung des Gipfels zu setzen: "Unser Haus brennt - und da können wir nicht schweigen." Durch die "schrecklichen Brände" am Amazonas sei die Welt "in ganz besonderer Weise aufgerüttelt".

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas warnte Bolsonaro vor wirtschaftlichen Konsequenzen. Die Umwelt- und Klimapolitik sei "von zentraler Bedeutung bei der Bewertung des EU-Mercosur-Abkommens", sagte Maas der Zeitung "Bild am Sonntag". Zugleich erklärte Maas ebenso wie Innenminister Horst Seehofer (CSU) die Bereitschaft Deutschlands, bei der Brandbekämpfung zu helfen.

Alarmierende Satellitenbilder

Das brasilianische Weltraumforschungsinstitut INPE hatte Anfang der Woche alarmierende Zahlen und Satellitenbilder von Waldbränden am Amazonas veröffentlicht. Demnach gab es in Brasilien seit Anfang Jahr bereits mehr als 76'000 Waldbrände - ein Zuwachs von 84 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Hauptgrund ist die Waldrodung. Bolsonaro machte hingegen wiederholt Umweltschutzgruppen für die Waldbrände verantwortlich.

EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte in Biarritz, zwar stehe die EU weiter zu dem Handelsabkommen mit den Mercosur-Staaten, "doch ist es schwierig, sich einen harmonischen Ratifizierungsprozess vorzustellen, solange die brasilianische Regierung die Zerstörung der grünen Lunge des Planeten Erde zulässt".

Zuvor hatten bereits Frankreich und Irland mit einer Blockade des Freihandelsabkommens gedroht. Die Bundesregierung lehnte einen Einsatz des Abkommens als Druckmittel gegen Brasilien hingegen ab.

Appell von Indigenen

Der Häuptling des brasilianischen Kayapó-Volkes, Raoni Metuktire, rief die internationale Gemeinschaft zum Einschreiten gegen Bolsonaro auf. Macron und weitere internationale Akteure könnten "Druck machen", damit das brasilianische Volk Bolsonaro "los wird" und das Parlament des südamerikanischen Staates die Absetzung des Präsidenten beschliesse, sagte Raoni der Nachrichtenagentur AFP. Das Oberhaupt des Volks der Kayapó machte Bolsonaro für die Feuer im Amazonasgebiet verantwortlich.

"Er will mit dem Wald Schluss machen, mit uns", sagte Raoni. "Es ist wirklich schrecklich, was er macht." Der brasilianische Präsident stachle die Bauern dazu an, den Regenwald in Flammen zu setzen, um zusätzliches Ackerland zu gewinnen.

US-Präsident Donald Trump bot Brasilien Unterstützung im Kampf gegen die Waldbrände an. In einem Telefonat habe er Bolsonaro gesagt, dass die USA bereit stünden, wenn ihre Hilfe benötigt werde, sagte Trump.

USA

US-Botschafter Grenell Trumps neuer Geheimdienstkoordinator

01:32
USA

Trump will Botschafter Grenell als Geheimdienstkoordinator

01:32
Banken

ING -Chef Ralph Hamers wird neuer UBS-CEO

01:03
Deutschland

Acht Tote durch Schüsse in der hessischen Stadt Hanau

00:29
Deutschland

Mehrere Tote durch Schüsse in Hanau

00:29
Champions League

Atalanta scheint in die Viertelfinals zu spazieren

23:03
Swiss League

Der EHC Kloten verpatzt den Playoff-Start

22:36
Europa League

Geschwächter FCB muss in Nikosia flexibel sein

20:40
Grossbritannien

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März

20:03
Menschenrechte

Jemenitin erhält Martin-Ennals-Preis für Menschenrechte

20:00
Formel 1

Mercedes und Hamilton gleich wieder tonangebend

19:48
Landschaftsschutz

Villen bedrohen Weinberg im Unesco-Weltkulturerbe Lavaux

18:36
NHL

Malgin von Florida zu Toronto

18:07
Medien

Radiotelevisione Svizzera streicht 12 Vollzeitstellen

17:53
Religion

Basler Architekten bauen an der A13 erste Schweizer Autobahnkirche

17:45
Entwicklungshilfe

Bundesrat will weniger Ländern mit mehr Geld unter die Arme greifen

17:00
Biathlon

Am Pragser Wildsee wieder Moral getankt

16:00
Biathlon

5. Platz - endlich ein Topresultat für Weger

16:00
Luftfahrt

Fluggesellschaft Private Wings darf Lugano-Genf nicht bedienen

15:50
Coronavirus

Passagiere verlassen Kreuzfahrtschiff in Japan

15:10
Pharma

Roche startet Bau des neuen Forschungszentrums in Basel

14:57
Fernsehen

"Sing meinen Song" - die Musikshow ohne Effekthascherei

14:40
Energie

Erste Anlageteile des Atomkraftwerks Mühleberg sind abtransportiert

14:10
Bekleidung

Puma will Coronavirus-Einbussen in Grenzen halten

13:28
Bundeshaushalt

Bund verzeichnet für 2019 einen Überschuss von über 3 Milliarden

13:11
Liebesschwindel

Waadtländer von falscher Geliebten um 265'000 Franken erleichtert

12:31
Champions League

Drei Teenager rocken Dortmund

11:49
Produkterückruf

Fischer ruft Tourenskischuh zurück

11:45
Film

Pierce Brosnan kommt ans Filmfestival in Lausanne

11:18
Pelz

Bundesrat verschärft Vorschriften für die Pelzdeklaration

11:18
Tiere

Das ging schnell: Erneut Nachwuchs bei den Zürcher Orang-Utans

11:15
Bahn

Nach Wassereinbruch gehen beide Tunnelröhren wieder in Betrieb

11:11
Alpine Kultur (2)

Albin Brun: "Berge inspirieren mich"

11:00
Telekom

Swisscom kämpft erneut mit Problemen

10:40
Kryptowährungen

Bitcoin profitiert von Unsicherheiten an den Börsen

10:27
Meinungsumfrage

Zufriedenheit mit Politik sinkt - Sorge um das Klima steigt

10:00
Sportartikel

China-Geschäft von Adidas bricht wegen Virus um 85 Prozent ein

09:51
Automobil

Alfa Romeo auch 2020 in Weiss und Rot

09:48
Technik

Schweizer mit hoher Akzeptanz für smarte Produkte

09:43
Gesundheit

Junk Food kann neuronale Appetitkontrolle schwinden lassen

09:15
Edelmetall

Goldpreis steigt über 1600 US-Dollar

08:57
Detailhandel

Kioskkonzern Valora hält Umsatz 2019 fast stabil

07:55
Konjunktur

Japans Exporte schrumpfen 14. Monat in Folge

07:09
NHL

Nino Niederreiter mit Carolina auf Playoff-Kurs

06:57
Maschinenindustrie

Sulzer steigert Umsatz und Gewinn zweistellig

06:49
Syrien

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise

06:30
Champions League

Atalanta Bergamo und Leipzig als Herausforderer mit guten Chancen

06:11
Atomenergie

Französisches AKW Fessenheim geht ab Samstag vom Netz

05:26
Luftverkehr

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets

04:19