Caritas Schweiz fordert eine umfassende Afrika-Strategie

Caritas Schweiz sieht in der Afrika-Politik der Schweiz grundlegenden Handlungsbedarf. Die heutige Wirtschaftspolitik habe ausbeuterische Züge, die Migrationspolitik sei von Abschottung geprägt und die Entwicklungszusammenarbeit finanziell unterdotiert.

Wenn in der Schweizer Politik von Afrika die Rede sei, dann stehe meist die Migration und die Frage nach ihrer Verhinderung im Zentrum, hiess es gemäss Unterlagen an einer Medienkonferenz von Caritas Schweiz am Mittwoch in Bern. Die Schweiz versuche, Rücknahmeabkommen oder Migrationspartnerschaften abzuschliessen. Die Regierungen sollten sich verpflichten, ihren Staatsbürgern eine sichere Rückkehr zu gewährleisten.

"Inakzeptabel ist diese Politik, wenn solche Abkommen mit diktatorischen und menschenrechtsverletzenden Regimes abgeschlossen werden", betont das Hilfswerk.

Die Schweiz verzichte heute mit Blick auf andere Handelsstandorte wie Singapur und Dubai darauf, den Rohstoffhandel transparenter zu gestalten und besser zu regeln. Sie trage so dazu bei, dass Probleme wie Korruption, Verletzung der Menschenrechte, Umweltschäden und Steuerflucht zum Nachteil der afrikanischen Bevölkerung ungelöst blieben.

Es sei inakzeptabel, wenn aus der Schweiz agierende Rohstoffkonzerne ihre Interessen ohne Rücksicht auf die Auswirkungen auf Menschenrechts- oder Umweltstandards durchsetzten.

Die Schweiz brauche eine Afrika-Strategie, die über die klassische Entwicklungszusammenarbeit hinausreiche. Es brauche eine departementsübergreifende Politik. Es brauche Beiträge zur Krisenprävention, Konfliktbewältigung und Friedensförderung.

Migration im Interesse der Schweiz

Geklärt werden müsse auch, wie die Schweiz den Zugang zum hiesigen Arbeitsmarkt künftig gestalten wolle und ob sie bereit sei, "über die Rosinenpickerei der Bestausgebildeten aus Afrika hinauszugehen". Migration aus Afrika sei durchaus im Interesse der Schweiz, um künftige Lücken im Arbeitsmarkt, etwa im Pflegebereich, schliessen zu können.

Eine riesige Herausforderung für Afrika sei die Klimaerwärmung. Den Klimawandel hätten nicht die afrikanischen Länder verursacht, sondern die Länder des Nordens, auch die Schweiz. Sie stehe in der Pflicht, diese Länder umfassend zu unterstützen.

Eine Afrika-Strategie des Bundesrats muss aus Sicht von Caritas vorliegen, bevor das Parlament im kommenden Jahr über die Botschaft zur Internationalen Zusammenarbeit 2021-2024 berät. Das Hilfswerk will Parlamentarierinnen und Parlamentarier dazu einladen, in den Eidgenössischen Räten Vorstösse einzubringen, die vom Bundesrat die Erarbeitung einer Afrika-Strategie verlangen.

Bauindustrie

Hilti steigert Umsatz 2019 um 4,3 Prozent

08:41
Versicherungen

Helvetia kauft Mehrheit am spanischen Versicherer Caser

07:54
Informationstechnologie

Chip-Gigant Intel profitiert von Cloud-Boom

07:31
Chemie

Givaudan hat 2019 weiter zugelegt

07:18
Medien

Medienkonzern Axel Springer verlässt die Börse

07:08
Handball

Erfolgreiche Titelverteidigung oder Premiere?

06:42
Snowboard

Bronze für Jan Scherrer an den X-Games

06:41
Australian Open

Caroline Wozniacki und Serena Williams

05:22
Australian Open

Caroline Wozniacki verliert ihr letztes Spiel gegen Ons Jabeur

05:22
Australien

Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt

04:52
USA - Libyen

Libyer in USA nach Bengasi-Anschlag zu Freiheitsstrafe verurteilt

03:40
Mexiko

Mexikos Nationalgarde stoppt rund 1000 Migranten

02:59
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mittlerweile 26 gestiegen

02:02
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mindestens 25 gestiegen

02:02
USA - Nahost

Trump will vor Treffen mit Netanjahu Nahost-Friedensplan vorlegen

00:44
Kanada

Entscheid über Auslieferung von Huawei-Finanzchefin an USA offen

23:57
Servette - ZSC Lions 6:9

Lions gewinnen Spektakelspiel gegen Servette

22:35
Schweizer Filmpreis

Vier Filmpreis-Nominationen für "Le milieu de l'horizon"

21:00
Super League

GC-Geschäftsführer Bickel: "Ich wusste um die Voraussetzungen"

19:58
Filmfestival Locarno

Locarno ehrt erstmals weibliche Filmkünstlerin mit Retrospektive

18:41
Kunst

Turner-Ausstellung beschert Kunstmuseum Luzern ein Rekordjahr

18:31
Vaterschaftsurlaub

Über 55'000 Unterschriften gegen Vaterschaftsurlaub eingereicht

17:23
Israel - Holocaust

Steinmeier bekennt sich in Jerusalem zu Schuld der Deutschen

17:05
Transport

Boeing-Flugverbot belastet Billigflieger Southwest Airlines

15:46
Super League

Johan Djourou bis zum Saisonende beim FC Sion

15:09
Wintersport

Miet-Boom im Wintersportgeschäft

14:50
WEF 2020

Angela Merkel fordert Welt zum Handeln gegen den Klimawandel auf

14:47
Deutschland

Zwei tote Kinder und Verletzte bei Schulbusunfall in Deutschland

14:19
Geldpolitik

EZB bestätigt tiefe Zinsen im Euroraum

13:58
Israel

Staatsgäste und Überlebende erinnern an Befreiung von Auschwitz

13:38
Architektur

Architekturmuseum will gesamtschweizerisches Profil stärken

13:23
Australian Open

Stan Wawrinka zittert sich gegen Andreas Seppi in die 3. Runde

13:07
Gesundheit

SP reicht Unterschriften für Prämien-Entlastungs-Initiative ein

13:00
WEF 2020

Guaido fordert von Schweiz Aktionen gegen illegalen Goldabbau

12:14
Landwirtschaft

Weniger Schweine, mehr Hühner: Landwirtschaft verändert sich kaum

12:13
Angola

Tochter des angolanischen Ex-Präsidenten wegen Betrugs angeklagt

11:19
Oper

Opernfestival von Avenches ist pleite

11:16
Umwelt

Illegale Abfallhalde an der Grenze zur Schweiz entdeckt

11:07
WEF 2020

Cassis: "EU hat Verständnis und Geduld bis im Mai"

11:05
Verhaltensforschung

Affen lernen vor allem von ihren Anführern

11:00
WEF 2020

Pharmakonzern Roche möchte Behandlung von Patienten personalisieren

10:59
Post-Drohnen

Post lässt ihre Transportdrohnen nach Abstürzen wieder steigen

10:57
Immobilien

Immobilienmarkt mit stärkstem Preisanstieg seit 2014

10:30
Detailhandel

Volg-Gruppe wächst 2019 leicht

10:07
Super League

Die Titelverteidiger, die Herausforderer oder die Jüngsten

09:49