Ständerat will den Tourismus mit mehr Geld fördern

Der Ständerat zeigt sich bei der Standortförderung grosszügiger als der Nationalrat, vor allem gegenüber dem Tourismus. Er will die Zahlungsrahmen für Schweiz Tourismus und für Innotour aufstocken. Auch für die Exportförderung will er mehr Geld zur Verfügung stellen.

Der Ständerat diskutierte am Mittwoch über die Standortförderung in den Jahren 2020 bis 2023. Den Zahlungsrahmen für Schweiz Tourismus, der den Löwenanteil des Pakets ausmacht, erweiterte der Ständerat von 220,5 auf 230 Millionen Franken. Der Nationalrat war beim Antrag des Bundesrates geblieben und ist nun wieder am Zug.

Binnenmarkt stärken

Die kleine Kammer folgte bei den Mitteln für Schweiz Tourismus mit 33 zu 9 Stimmen der Mehrheit der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK). Präsident Pirmin Bischof (CVP/SO) wies auf die spezielle Position des Fremdenverkehrs in der Wirtschaft hin. Vor allem in Bergkantonen habe dieser ein grosses Gewicht.

Hans Stöckli (SP/BE) fügte hinzu, dass Mittel gebraucht würden, um den Binnenmarkt zu stärken und um europäische Touristen wieder vermehrt in die Schweiz zu locken, "auch wegen des ökologischen Fussabdrucks". Eine Minderheit um Peter Föhn (SVP/SZ) hätte dem Bundesrat folgen wollen.

"Viele Branchen kränkeln und wollen unterstützt werden", sagte Föhn und mahnte, mit den Ressourcen sparsam umzugehen. Er warnte auch vor den Folgen des Rahmenabkommens mit der EU. Die Unterstützung für Schweiz Tourismus würde dann als staatliche Beihilfe taxiert, sollte es in Kraft treten. "Dann werden wir sehen, was alles wegfällt."

"Auf Klasse spezialisieren"

Auch Anita Fetz (SP/BS) sprach sich für den tieferen Betrag aus. Das Problem sei allerdings, dass eine Strategie fehle, die dem Wandel Rechnung trage. In einigen Gegenden der Schweiz gebe es zu viele Touristen, in anderen zu wenig. "Die Schweiz ist zu klein für Masse, also müssen wir uns auf Klasse spezialisieren", forderte sie.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin widersprach Aussagen der WAK, wonach die 220,5 Millionen gegenüber der laufenden Förderperiode eine Senkung darstellten. Im Budget habe das Parlament lediglich 210,7 Millionen Franken gutgeheissen. Gegenüber diesem Parlamentsentscheid wolle der Bundesrat nun eine leichte Erhöhung.

Mit dem Nationalrat gleichgezogen hat der Ständerat beim Beitrag an Innotour, der Agentur für Innovation, Zusammenarbeit und Wissensaufbau im Tourismus. Sie hat damit 30 Millionen Franken zur Verfügung. Der Bundesrat hatte 22,8 Millionen Franken beantragt.

Die kleine Kammer folgte mit 30 zu 13 Stimmen einer Minderheit. Sprecher Martin Schmid (FDP/GR) bezeichnete Innotour als "KTI des Tourismus". Gefördert würden Projekte, für die auch Private Mittel bereitstellten, und das Geld fliesse, wenn Projekte vorlägen, die die Voraussetzung für eine Unterstützung erfüllten.

Mehr Geld für Exportförderung

Beat Rieder (CVP/VS) fügte hinzu, Innotour helfe in Berggebieten, etwa mit der Unterstützung von Hotel-Kooperationen. Vor allem Familienbetriebe führten einen Überlebenskampf. Parmelin mahnte vergebens, dass der Bundesrat mehr Geld beantragt habe als in der laufenden Förderperiode ausgegeben worden sei.

Die Exportförderung soll nach dem Willen des Ständerates 94 Millionen erhalten statt der vom Bundesrat beantragten und auch vom Nationalrat bewilligten 90,5 Millionen Franken. Auch hier unterlag eine von Föhn vertretene Minderheit mit 33 zu 8 Stimmen mit dem Antrag, dem Nationalrat zu folgen.

Von beiden Räten genehmigt sind neben dem Zahlungsrahmen für Innotour auch die Gelder für die Standortpromotion (17,6 Millionen Franken) sowie für die Finanzierung der E-Government-Aktivitäten zu Gunsten kleiner und mittelgrosser Unternehmen (21,7 Millionen Franken).

Zusammengezählt beantragt der Bundesrat für die Standortförderung im Zeitraum von 2020 bis 2023 373,1 Millionen Franken. In der Version des Nationalrates beläuft sich die Summe auf 380,3 Millionen Franken, in jener des Ständerates auf 393,3 Millionen Franken. Gegen die Ratsbeschlüsse kann kein Referendum ergriffen werden.

WTA Guangzhou

Dritter WTA-Viertelfinal für Golubic

13:27
Geldpolitik

US-Notenbank wird erstmals seit Finanzkrise am Geldmarkt aktiv

13:25
Migration

OECD: Arbeitsmigration und Familiennachzug haben zugenommen

12:41
Tiere

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

12:29
Vermögen

Schweizer sind nicht mehr die Reichsten der Welt

12:20
Armee

Rekordtief: Noch nie so wenige Rekruten wie 2018

12:16
Polarforschung

Letzte Vorbereitungen für Arktis-Expedition mit Schweizer Projekten

12:14
Teuerung

Britische Inflation sinkt auf tiefsten Stand seit Ende 2016

11:53
Versicherungen

Ständerat schränkt Konsumentenschutz im Versicherungsvertrag ein

11:06
Kunst

Surrealisten aus Privatsammlung zu Gast im Kunstmuseum Basel

11:00
Verkehrsunfall

49-jährige Autofahrerin in Rhäzüns tödlich verunglückt

10:41
Preise

Parlament fordert einfachere Vorschriften zur Preisbekanntgabe

10:39
Klima

Guterres warnt vor Niederlage im "Wettlauf" gegen Klimakatastrophe

10:37
Roboter

Schweiz zählt überdurchschnittlich viele Industrie-Roboter

10:21
Brexit

EU-Parlament demonstriert Einigkeit bei Brexit-Kurs

10:21
Brexit

Juncker: Risiko eines chaotischen Brexit ist "sehr real"

10:21
Luftverkehr

Airbus rechnet mit weiter steigender Flugzeug-Nachfrage

10:06
Konjunktur

Europäischer Automarkt bricht im August ein

09:35
Saudi-Arabien

Iran dementiert offiziell Beteiligung an Angriff auf Ölanlagen

09:25
Saudi-Arabien

Ruhani: Angriff auf Öl-Anlagen war "Warnung" der Rebellen an Riad

09:25
Saudi-Arabien

Frankreich hilft bei Ermittlungen in Saudi-Arabien

09:25
Geldpolitik

Investoren erwarten weitere Zinssenkung der US-Notenbank

09:23
Konjunktur

Japan leidet unter schwächerer Nachfrage aus China

08:54
Nahost

Pompeo berät mit saudischer Führung über Reaktion auf Angriffe

06:53
Champions League

CR7 könnte in Madrid auf seinen Nachfolger treffen

06:43
Umwelt

Greta Thunberg in Amerika: "Fist Bumping" mit Ex-US-Präsident Obama

05:15
Israel

Weiter Patt nach Wahl in Israel - grosse Koalition möglich

03:29
Israel

In Israel zeichnet sich schwierige Regierungsbildung ab

03:29
Israel

Netanjahu will nach Wahl in Israel "starke zionistische Regierung"

03:29
USA

Trump bringt Personen für Bolton-Nachfolge ins Spiel

02:01
Volkswirtschaft

Notenbank - Französische Wirtschaft trotzt Abschwung in Europa

00:53
Logistik

Wirtschaftsabschwung und Handelsstreit machen FedEx zu schaffen

00:23
National League

Sprunger mit Verdacht auf Knieverletzung vom Eis geführt

23:15
National League

Lausanne setzt in Zug ein Zeichen

22:27
Champions League

Reus sündigt gegen Barcelona, Liverpool stolpert in Neapel

21:05
Champions League

Lyon und Inter patzen zum Auftakt

21:05
Spanien

Spaniens König sieht keine Möglichkeit für Regierungsbildung

20:52
USA

US-Regierung legt Klage gegen Snowden wegen Memoiren ein

20:18
Exhibition

Federer spielt in Buenos Aires gegen Del Potro

18:56
Tourismus

Samih Sawiris erstes Hotel in Andermatt rentiert immer besser

18:22
Ballonsport

Schweizer Doppelsieg beim Gasballon-Rennen

18:13
Saudi-Arabien

Riad will entschlossenere Reaktion auf Bombardierung von Ölanlagen

17:21
Saudi-Arabien

Angriffe auf Ölanlagen laut US-Erkenntnissen vom Iran aus verübt

17:21
Frankreich

Frau schwimmt als erster Mensch vier Mal nonstop durch Ärmelkanal

16:59
Tunesien

Tunesien wählt Aussenseiter in Stichwahl um höchstes Staatsamt

16:48
Tunesien

Jura-Professor Saïed und Medienmogul Karoui in Stichwahl

16:48
Allgemeines

Maskottchen für Winterspiele 2022: Panda und Laternenfigur

16:47
Menschenrechte

Klimawandel und neue Konfliktarten fordern humanitäre Helfer heraus

16:11
Börsengang

Anheuser-Busch gibt Startschuss für Börsengang von Asien-Tochter

16:09
Allgemeines

Flamme für die Jugend-Winterspiele in Athen entzündet

15:50
Ausstellung

Musée de l’Elysée: Jan Groovers meisterhafte Geometrie

15:30
Flüchtlinge

Malta übernimmt 90 weitere Flüchtlinge von anderem Boot

15:28
Flüchtlinge

Malta verweigert Landung von 90 geretteten Migranten

15:28
Flüchtlinge

"Ocean Viking" nimmt vor Libyen wieder Bootsflüchtlinge an Bord

15:28
Saudi-Arabien

Nach Angriff auf Ölanlagen fordert Riad entschlossenes Handeln

15:10
Tierhaltung

Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" eingereicht

14:58
Steuerstreit

Apple und EU-Kommission kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung

14:24