Ständerat will den Tourismus mit mehr Geld fördern

Der Ständerat zeigt sich bei der Standortförderung grosszügiger als der Nationalrat, vor allem gegenüber dem Tourismus. Er will die Zahlungsrahmen für Schweiz Tourismus und für Innotour aufstocken. Auch für die Exportförderung will er mehr Geld zur Verfügung stellen.

Der Ständerat diskutierte am Mittwoch über die Standortförderung in den Jahren 2020 bis 2023. Den Zahlungsrahmen für Schweiz Tourismus, der den Löwenanteil des Pakets ausmacht, erweiterte der Ständerat von 220,5 auf 230 Millionen Franken. Der Nationalrat war beim Antrag des Bundesrates geblieben und ist nun wieder am Zug.

Binnenmarkt stärken

Die kleine Kammer folgte bei den Mitteln für Schweiz Tourismus mit 33 zu 9 Stimmen der Mehrheit der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK). Präsident Pirmin Bischof (CVP/SO) wies auf die spezielle Position des Fremdenverkehrs in der Wirtschaft hin. Vor allem in Bergkantonen habe dieser ein grosses Gewicht.

Hans Stöckli (SP/BE) fügte hinzu, dass Mittel gebraucht würden, um den Binnenmarkt zu stärken und um europäische Touristen wieder vermehrt in die Schweiz zu locken, "auch wegen des ökologischen Fussabdrucks". Eine Minderheit um Peter Föhn (SVP/SZ) hätte dem Bundesrat folgen wollen.

"Viele Branchen kränkeln und wollen unterstützt werden", sagte Föhn und mahnte, mit den Ressourcen sparsam umzugehen. Er warnte auch vor den Folgen des Rahmenabkommens mit der EU. Die Unterstützung für Schweiz Tourismus würde dann als staatliche Beihilfe taxiert, sollte es in Kraft treten. "Dann werden wir sehen, was alles wegfällt."

"Auf Klasse spezialisieren"

Auch Anita Fetz (SP/BS) sprach sich für den tieferen Betrag aus. Das Problem sei allerdings, dass eine Strategie fehle, die dem Wandel Rechnung trage. In einigen Gegenden der Schweiz gebe es zu viele Touristen, in anderen zu wenig. "Die Schweiz ist zu klein für Masse, also müssen wir uns auf Klasse spezialisieren", forderte sie.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin widersprach Aussagen der WAK, wonach die 220,5 Millionen gegenüber der laufenden Förderperiode eine Senkung darstellten. Im Budget habe das Parlament lediglich 210,7 Millionen Franken gutgeheissen. Gegenüber diesem Parlamentsentscheid wolle der Bundesrat nun eine leichte Erhöhung.

Mit dem Nationalrat gleichgezogen hat der Ständerat beim Beitrag an Innotour, der Agentur für Innovation, Zusammenarbeit und Wissensaufbau im Tourismus. Sie hat damit 30 Millionen Franken zur Verfügung. Der Bundesrat hatte 22,8 Millionen Franken beantragt.

Die kleine Kammer folgte mit 30 zu 13 Stimmen einer Minderheit. Sprecher Martin Schmid (FDP/GR) bezeichnete Innotour als "KTI des Tourismus". Gefördert würden Projekte, für die auch Private Mittel bereitstellten, und das Geld fliesse, wenn Projekte vorlägen, die die Voraussetzung für eine Unterstützung erfüllten.

Mehr Geld für Exportförderung

Beat Rieder (CVP/VS) fügte hinzu, Innotour helfe in Berggebieten, etwa mit der Unterstützung von Hotel-Kooperationen. Vor allem Familienbetriebe führten einen Überlebenskampf. Parmelin mahnte vergebens, dass der Bundesrat mehr Geld beantragt habe als in der laufenden Förderperiode ausgegeben worden sei.

Die Exportförderung soll nach dem Willen des Ständerates 94 Millionen erhalten statt der vom Bundesrat beantragten und auch vom Nationalrat bewilligten 90,5 Millionen Franken. Auch hier unterlag eine von Föhn vertretene Minderheit mit 33 zu 8 Stimmen mit dem Antrag, dem Nationalrat zu folgen.

Von beiden Räten genehmigt sind neben dem Zahlungsrahmen für Innotour auch die Gelder für die Standortpromotion (17,6 Millionen Franken) sowie für die Finanzierung der E-Government-Aktivitäten zu Gunsten kleiner und mittelgrosser Unternehmen (21,7 Millionen Franken).

Zusammengezählt beantragt der Bundesrat für die Standortförderung im Zeitraum von 2020 bis 2023 373,1 Millionen Franken. In der Version des Nationalrates beläuft sich die Summe auf 380,3 Millionen Franken, in jener des Ständerates auf 393,3 Millionen Franken. Gegen die Ratsbeschlüsse kann kein Referendum ergriffen werden.

Konkurs

Circus Royal ist pleite - Konkursverfahren eröffnet

09:47
Events

Deutsche CTS Eventim sichert sich das Open Air St. Gallen

09:40
Bauindustrie

Hilti steigert Umsatz 2019 um 4,3 Prozent

08:41
Versicherungen

Helvetia kauft Mehrheit am spanischen Versicherer Caser

07:54
Informationstechnologie

Chip-Gigant Intel profitiert von Cloud-Boom

07:31
Chemie

Givaudan hat 2019 weiter zugelegt

07:18
Medien

Medienkonzern Axel Springer verlässt die Börse

07:08
Handball

Erfolgreiche Titelverteidigung oder Premiere?

06:42
Snowboard

Bronze für Jan Scherrer an den X-Games

06:41
Australian Open

Caroline Wozniacki und Serena Williams

05:22
Australian Open

Caroline Wozniacki verliert ihr letztes Spiel gegen Ons Jabeur

05:22
Australien

Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt

04:52
USA - Libyen

Libyer in USA nach Bengasi-Anschlag zu Freiheitsstrafe verurteilt

03:40
Mexiko

Mexikos Nationalgarde stoppt rund 1000 Migranten

02:59
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mittlerweile 26 gestiegen

02:02
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mindestens 25 gestiegen

02:02
USA - Nahost

Trump will vor Treffen mit Netanjahu Nahost-Friedensplan vorlegen

00:44
Kanada

Entscheid über Auslieferung von Huawei-Finanzchefin an USA offen

23:57
Servette - ZSC Lions 6:9

Lions gewinnen Spektakelspiel gegen Servette

22:35
Schweizer Filmpreis

Vier Filmpreis-Nominationen für "Le milieu de l'horizon"

21:00
Super League

GC-Geschäftsführer Bickel: "Ich wusste um die Voraussetzungen"

19:58
Filmfestival Locarno

Locarno ehrt erstmals weibliche Filmkünstlerin mit Retrospektive

18:41
Kunst

Turner-Ausstellung beschert Kunstmuseum Luzern ein Rekordjahr

18:31
Vaterschaftsurlaub

Über 55'000 Unterschriften gegen Vaterschaftsurlaub eingereicht

17:23
Israel - Holocaust

Steinmeier bekennt sich in Jerusalem zu Schuld der Deutschen

17:05
Transport

Boeing-Flugverbot belastet Billigflieger Southwest Airlines

15:46
Super League

Johan Djourou bis zum Saisonende beim FC Sion

15:09
Wintersport

Miet-Boom im Wintersportgeschäft

14:50
WEF 2020

Angela Merkel fordert Welt zum Handeln gegen den Klimawandel auf

14:47
Deutschland

Zwei tote Kinder und Verletzte bei Schulbusunfall in Deutschland

14:19
Geldpolitik

EZB bestätigt tiefe Zinsen im Euroraum

13:58
Israel

Staatsgäste und Überlebende erinnern an Befreiung von Auschwitz

13:38
Architektur

Architekturmuseum will gesamtschweizerisches Profil stärken

13:23
Australian Open

Stan Wawrinka zittert sich gegen Andreas Seppi in die 3. Runde

13:07
Gesundheit

SP reicht Unterschriften für Prämien-Entlastungs-Initiative ein

13:00
WEF 2020

Guaido fordert von Schweiz Aktionen gegen illegalen Goldabbau

12:14
Landwirtschaft

Weniger Schweine, mehr Hühner: Landwirtschaft verändert sich kaum

12:13
Angola

Tochter des angolanischen Ex-Präsidenten wegen Betrugs angeklagt

11:19
Oper

Opernfestival von Avenches ist pleite

11:16
Umwelt

Illegale Abfallhalde an der Grenze zur Schweiz entdeckt

11:07
WEF 2020

Cassis: "EU hat Verständnis und Geduld bis im Mai"

11:05
Verhaltensforschung

Affen lernen vor allem von ihren Anführern

11:00
WEF 2020

Pharmakonzern Roche möchte Behandlung von Patienten personalisieren

10:59
Post-Drohnen

Post lässt ihre Transportdrohnen nach Abstürzen wieder steigen

10:57
Immobilien

Immobilienmarkt mit stärkstem Preisanstieg seit 2014

10:30
Detailhandel

Volg-Gruppe wächst 2019 leicht

10:07