Venezuelas Opposition streitet über Dialog mit Maduro

Die venezolanische Opposition hat sich im Streit um den Dialog mit der sozialistischen Regierung von Präsident Nicolás Maduro entzweit. Einige oppositionelle Abgeordnete erklärten sich am Montag dazu bereit, wieder Verhandlungen mit der Regierung aufzunehmen.

Der selbsternannte Interimspräsident Juan Guaidó erklärte die Gespräche hingegen für gescheitert. Damit verweigert erstmals seit Beginn des Machtkampfs ein Teil der Regierungsgegner dem Oppositionsführer Guaidó die Gefolgschaft.

Vertreter kleiner Oppositionsparteien unterzeichneten am Montag im Aussenministerium ein Abkommen mit der Regierung. "Es beginnt die Nationale Verhandlungsrunde für Venezuela", sagte der Abgeordnete Timoteo Zambrano. "Die Freiheit aller und der Frieden sind die obersten Ziele. Wir sind gegen den Hass und die Wut aufgestanden."

Die Regierung kündigte ihrerseits die Rückkehr der Abgeordneten der sozialistischen Regierungspartei PSUV in das von der Opposition kontrollierte Parlament an. Zudem solle bald ein neuer Wahlrat ernannt werden. "Alle politischen Parteien, die möchten, können an den Verhandlungen teilnehmen", sagte Informationsminister Jorge Rodríguez.

Handzahme Opposition

Der grösste Teil der Regierungsgegner lehnte neue Gespräche allerdings ab und kritisierte die Oppositionellen, die sich auf die Verhandlungen einlassen wollen. "Die Sowjetunion und Kuba haben sich auch ihre handzahme Opposition geschaffen. Diese Komplizenschaft scheitert immer", schrieb der einflussreiche Abgeordnete Julio Borges auf Twitter. "Wer sich für dieses Manöver hergibt, vertritt nicht das venezolanische Volk. Unser Ziel bleibt klar: Ende der Diktatur."

Der Abgeordnete Carlos Berrizbeitia sagte: "Dieses Abkommen wird von den demokratischen Kräften und dem ganzen Land abgelehnt, weil es nur dafür sorgt, dass Maduro im Präsidentenpalast Miraflores bleibt." Der Generalsekretär der christdemokratischen Partei Copei, Robert García, sagte: "Venezuela hat heute nur zwei legitime Institutionen: Die Nationalversammlung und Übergangspräsident Juan Guaidó."

Der selbst ernannte Interimspräsident hatte die Verhandlungen mit der Regierung von Staatschef Maduro zuvor für gescheitert erklärt. "Das diktatorische Regime von Nicolás Maduro hat die Gespräche mit falschen Entschuldigungen verlassen", hiess es in einem Schreiben Guaidós. "Wir müssen feststellen, dass sich der Mechanismus von Barbados erschöpft hat."

Hilfe von Norwegen

Auf Vermittlung der norwegischen Regierung hatten die verfeindeten Lager zuletzt auf Barbados nach einem Ausweg aus der seit Monaten andauernden Krise in Venezuela gesucht. "Norwegen hat die Gespräche auf Bitten der wichtigsten politischen Akteure des Landes in die Wege geleitet", schrieb der Diplomat Dag Nylander auf Twitter. "Wir sind weiterhin bereit, diese Rolle zu erfüllen, solange es die Parteien für hilfreich erachten."

Mitte August liess Maduro eine neue Gesprächsrunde platzen, nachdem die USA weitere Wirtschaftssanktionen gegen die Regierung in Caracas verhängt hatten. Er warf Guaidó vor, die Sanktionen gegen das südamerikanische Land eingefädelt zu haben.

Die Regierung und die Opposition in Venezuela liefern sich seit Anfang des Jahres einen erbitterten Machtkampf. Viele Länder haben Guaidó bereits als legitimen Übergangsstaatschef anerkannt, in Venezuela selbst allerdings sitzt Maduro weiter fest im Sattel. Das einst reiche Land steckt zudem in einer schweren Wirtschaftskrise. Millionen Menschen haben Venezuela bereits verlassen.

Guaidó war es zuletzt gelungen, die traditionell zerstrittene Opposition hinter sich zu vereinen. Allerdings konnte er Maduro nicht wirklich gefährlich werden, seitdem er sich im Januar zum Übergangsstaatschef erklärt hatte. Jetzt gehen ihm die ersten Gefolgsleute von der Fahne.

Champions League

Münchner Wunden, die nicht vernarben wollen

04:00
Kanada

Kanadische Polizei räumt Schienenblockade durch Ureinwohner

03:35
USA

Abschied von Basketball-Superstar Kobe Bryant

00:44
England

Liverpool marschiert weiter Richtung Meistertitel

23:08
Deutschland

Union Berlin überholt Frankfurt mit Auswärtssieg

22:42
Basketball

Gedenkfeier für verstorbene Basketball-Legende Kobe Bryant

22:10
Deutschland

FDP scheitert in Hamburg doch an Fünf-Prozent-Hürde

20:35
Nationalteam

Vladimir Petkovic soll die Schweiz an die WM 2022 führen

18:30
Berlinale 2020

"Schwesterlein" im Wettbewerb - "Mare" im Panorama

18:30
Astronomie

InSight: Der Mars bebt häufig, aber sachte

17:57
Affäre Weinstein

Jury spricht Ex-Filmmogul Weinstein wegen Sexualverbrechen schuldig

17:50
Coronavirus

Siebter Coronavirus -Toter in Italien - Beratungen in Rom

17:19
Coronavirus

Siebter Patient mit Coronavirus in Italien gestorben

17:19
Coronavirus

Zahl der Todesopfer in Italien auf sechs gestiegen

17:19
Deutschland

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte

16:16
Deutschland

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - Dutzende Verletzte

16:16
Deutschland

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - Mehrere Verletzte

16:16
Deutschland

Auto fährt in Rosenmontagsumzug in Hessen - mehrere Verletzte

16:16
Frankreich

Frankreichs Ex-Premier Fillon wegen Scheinbeschäftigung vor Gericht

14:43
Deutschland

Düsseldorfer Rosenmontagszug startet mit Rekordgrösse

13:55
Ski alpin

Ski-Weltcuprennen in Italien akut gefährdet

13:52
Coronavirus

Coronavirus in Italien: Schweizer Behörden treffen erste Massnahmen

13:33
Coronavirus

Weiterhin kein bestätigter Fall von Coronavirus in der Schweiz

13:33
Coronavirus

Tourismus-Einbruch wegen Coronavirus kostet Asien Milliarden

13:30
Wikileaks

US-Anwalt: Wikileaks-Gründer Assange brachte Menschen in Gefahr

13:23
Wikileaks

Anhörung im Assange-Prozess - Proteste vor Gerichtsgebäude

13:23
USA - Indien

Trump absolviert ersten Staatsbesuch in Indien

12:46
Bevölkerungsentwicklung

Erneut weniger Geburten in der Schweiz

11:22
Märkte

Coronavirus schickt Börsen auf Talfahrt

10:57
Uno-Menschenrechtsrat

Uno-Chef Guterres tief besorgt über Aushöhlung der Menschenrechte

10:50
Konsumgüter

Huawei sieht sich der Konkurrenz bei 5G-Technik voraus

10:49
Alpine Kultur (4)

Alpines Museum zeigt alpines Handwerk - Zum Anfassen und Zuschauen

10:15
Zuwanderung

Gewerkschaften lancieren Kampagne gegen SVP-Begrenzungsinitiative

10:00
WTA Tour

Bencic verliert fünf Plätze

09:50
Fasnacht

40'000 Fasnächtler am Luzerner Fasnachtsumzug

08:28
Fasnacht

Luzerner Fasnacht startet in die zweite Runde

08:28
NHL

Niederlagen für Meier und Fiala

06:25
NHL

Kein guter Abend für Schweizer in der NHL

06:25
Coronavirus

Zahl der Toten durch neue Lungenkrankheit in China steigt stark an

05:23