Apple und EU-Kommission kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung

Showdown in Luxemburg: Apple und die EU-Kommission ringen vor dem EU-Gericht um die gigantische Steuernachforderung von 13 Milliarden Euro in Irland. Und am Ende dürfte es um mehr als nur viel Geld gehen.

Der iPhone-Konzern bekräftigte am Dienstag vor dem EU-Gericht in Luxemburg, dass die Erträge von zwei irischen Tochterfirmen vor allem in den USA zu versteuern gewesen seien. Die Kommission warf Apple vor, nur Verwirrung zu stiften. Sie betonte ihre Sichtweise, dass Irland die Steuern zu niedrig angesetzt habe.

Der iPhone-Hersteller fühlt sich dagegen doppelt zur Kasse gebeten: "Apple zahlt jetzt rund 20 Milliarden Euro Steuern in den USA auf dieselben Gewinne, die laut der Kommission auch in Irland besteuert werden müssten", erklärte der US-Konzern. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte Apple im August 2016 aufgefordert, die Milliardensumme in Irland nachzuzahlen, weil das Land dem Konzern eine unzulässige Sonderbehandlung bei den Steuerkonditionen gewährt habe.

Es geht um viel

Bei dem Streit geht es nicht nur um viel Geld. Für die in Europa oft gefeierte Kommissarin Vestager war der aufsehenerregende Fall ein Höhepunkt ihrer bisherigen Laufbahn. Eine Niederlage könnte ein entsprechend schwerer politischer Rückschlag für sie werden.

Zudem könnte das Verfahren für Streit zwischen den USA und Europa über die Besteuerung amerikanischer Unternehmen sorgen. Und für Apple geht es auch um den Ruf: Der iPhone-Hersteller will sich nicht als Steuerflüchtling und Trickser bezeichnen lassen.

Apple argumentiert, die irische Tochter Apple Sales International (ASI) sei lediglich für den Vertrieb von Geräten des Konzerns ausserhalb Nord- und Südamerikas zuständig gewesen - während die eigentlichen Werte vor allem in den USA geschaffen worden seien. "Das iPhone, das iPad, der App Store und alle anderen Produkte und Dienste von Apple wurden anderswo entworfen und entwickelt."

Deswegen wäre es falsch, auf die Gewinne aus dem internationalen Geschäft, die sich in Irland ansammelten, Steuern in dem Land zu bezahlen. Irland habe deshalb zurecht nur den Teil der bei den Tochterfirmen verbuchten Gewinne besteuert, die auf Aktivitäten in dem Land zurückgingen.

Fehlende Analysen

Die Kommission bestritt am Dienstag nicht, dass ein Grossteil des intellektuellen Eigentums bei Apple in den Vereinigten Staaten entstehe. Allerdings habe die irische Steuerbehörde nicht die notwendigen Analysen der Geldflüsse innerhalb des Apple-Konzerns durchgeführt, um entscheiden zu können, zu welchen Anteilen die Gewinne wo versteuert werden müssten. Sie habe sich stattdessen auf Angaben von Apple verlassen. Irland kontert, es sei ausreichend gewesen, nur die Apple-Aktivitäten in dem Land zu betrachten.

Die Kommission wies auch die Darstellung von Apple zurück, die beiden irischen Firmentöchter seien lediglich mit Vertrieb und Fertigung beauftragt gewesen. "Das ist nicht alles, was in Cork vor sich geht", einige Aktivitäten in der irischen Stadt gingen darüber hinaus.

Als einen Beleg nannten sie Aussagen von Konzernchef Tim Cook von 2013, in Irland würden auch wichtige Entscheidungen getroffen. Ausserdem sei in den Aktivitäten der "Verwaltungssitze" der beiden irischen Töchter kein tatsächlicher Bezug zur Schaffung intellektuellen Eigentums zu erkennen, erklärte die Kommission.

Reserven in USA gebracht

Amerikanische Unternehmen konnten nach früheren US-Regelungen Auslandsgewinne ausserhalb des Heimatlandes lagern. Bei einem Transfer in die USA wurden 35 Prozent Steuern fällig. Viele Firmen behielten das Geld im Ausland. Mit der seit 2018 greifenden Steuerreform wurde eine Zahlung auf die Auslandsreserven mit deutlich niedrigeren Sätzen fällig - unabhängig davon, ob sie in die USA gebracht werden oder nicht.

Apple zahlte nach Angaben von Januar 2018 rund 38 Milliarden Dollar Steuern auf den im Ausland gelagerten Geldberg von 252 Milliarden Dollar und kündigte an, den Grossteil der Reserven in die USA zu überweisen. Die am Dienstag genannten 20 Milliarden Euro sind Teil dieser 38 Milliarden Dollar, wie Anwälte erklärten.

Sie seien noch nicht komplett bezahlt worden, aber die gestaffelte Zahlung sei fest vereinbart. Apple hinterlegte nach der Forderung der Kommission zudem 14,3 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto inklusive Zinsen.

Rund um den Streit kochten immer wieder die Emotionen hoch. So hatte Apple-Chef Tim Cook die Kritik Vestagers, Apple habe in Irland im Jahr 2014 eine Körperschaftssteuer von nur 0,005 Prozent bezahlt, als "politischen Dreck" bezeichnet. Die Kommission muss in Luxemburg unter anderem nachweisen, dass Apple in Irland Sonderkonditionen bekam, die für andere Unternehmen nicht verfügbar waren. Nach der Entscheidung des EU-Gerichts können die Seiten noch in Berufung beim Europäischen Gerichtshof gehen. Das dürfte den Streit um weitere Jahre verlängern.

Zugbau

Stadler gewinnt Auftrag für Lokomotiven in Taiwan

07:35
Medien

Schweizer Verlage starten Online-Registrierung von Mediennutzern

07:28
NHL

Unbesiegte Oilers unterliegen sieglosen Blackhawks

07:02
Datensicherung

Cloud sichert Datentransfer zwischen Handy und PC

06:00
EM-Qualifikation

Für die Nationalmannschaft zählt gegen Irland nur ein Sieg

05:55
Japan

Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 60

05:26
Spanien

75 Verletzte bei Protesten am Flughafen von Barcelona

05:07
Digitalwährung

21 Gründer bringen Digitalwährung Libra in Genf auf den Weg

04:38
Japan

Taifun verursacht nur leichte Schäden an Olympia-Sportstätten

03:32
Motorrad

Harley-Davidson setzt Produktion seines Elektromotorrads aus

03:04
Ernährung

Unicef: 200 Millionen Kinder krank wegen falscher Ernährung

02:16
Fischerei

EU-Minister einigen sich auf neue Ostsee-Fischfangquoten

00:42
Frankreich

Hohe Haftstrafen gegen IS-Anhängerinnen in Paris

00:35
Unterhaltung

TV-Serie über Grossbrand von Kathedrale Notre-Dame geplant

23:58
Griechenland

Ausschreitungen in Migrantenlager auf griechischer Insel Samos

23:47
Syrien

US-Verteidigungsminister fordert "Massnahmen" der Nato gegen Türkei

23:25
Literatur

Evaristo und Atwood gewinnen wichtigsten britischen Literaturpreis

23:12
EM-Qualifikation

Weltmeister Frankreich noch nicht für EM qualifiziert

22:56
Syrien

USA fordern sofortige Waffenruhe in Nordsyrien

22:22
Syrien

USA verhängen Sanktionen gegen türkische Minister und Ministerien

22:22
Syrien

Trump kündigt Sanktionen gegen die Türkei an - Stahlzölle steigen

22:22
Hongkong

Zehntausende demonstrieren in Hongkong friedlich für Hilfe aus USA

21:08
Unwetter

Aus Rhone geborgenes Autowrack gehört zu zwei Vermissten

20:36
EM-Qualifikation

Schweizer haben den Ernst der Lage erkannt

20:31
Tunesien

Konservativer Jurist Kaïs Saïed wird neuer Präsident von Tunesien

20:10
Tunesien

Konservativer Jurist Kaïs Saïed wird neuer Präsident in Tunesien

20:10
Syrien

Syrische Truppen rücken in strategisch wichtige Stadt Manbidsch ein

19:59
Buchpreis

Sa¨a Stani¨i? erhält Deutschen Buchpreis für den Roman "Herkunft"

19:33
WTA Luxemburg

Teichmann bleibt wieder in Startrunde hängen

18:20
Tourismus

Versteigerung des bankrotten Thermalbads Val-d'Illiez abgesagt

18:08
National League

Ambris Zwerger und Kostner fallen bis nach der Natipause aus

17:05
Kunst

Turner-Ausstellung endet für das Kunstmuseum Luzern mit Happy End

16:31
Wasserstoffantrieb

EPFL-Technologie ermöglicht Wasserstofftankstellen für Jedermann

16:07
Kriminalität

Polizistin in Winterthur von Autodieb angefahren und verletzt

15:51
Kriminalität

Polizistin in Winterthur von Autodieb angefahren - schwer verletzt

15:51
Sport und Gewalt

Fünf Anzeigen nach Angriff auf Polizisten im Rahmen von YB-Feiern

15:34
Konzert

Die Toten Hosen kommen unplugged und als Big Band in die Schweiz

15:33
Rechtsextremismus

Polizei stoppt Auftritte von Neonazi-Bands in Luzern und Wallis

15:17
Rechtsextremismus

Walliser Polizei verhindert rechtsextremes Konzert

15:17
Ernährung

Weggeworfene Lebensmittel: 14 Prozent gehen vor Handel verloren

15:05
Transport

Gewerkschaft UFO ruft zu Streik bei Lufthansa am Sonntag auf

14:52
Bahnen

Bahnhöfe der Zentralbahn sind ab Ende Oktoberr rauchfrei

14:50
Bahnen

Bahnhöfe der Zentralbahn sind ab Ende November rauchfrei

14:50
Energie

Blockchain-Technik soll Verrechnung von Energie erleichtern

14:44
Festnahme

Polizeihund spürt versteckten Mann in Warenhaus auf

14:32
Olympische Spiele

Roger Federer will bei den Olympischen Spielen in Tokio spielen

14:26
Olympische Spiele

Roger Federer spielt bei den Olympischen Spielen in Tokio

14:26
Bahnen

Nicolas Perrin tritt 2020 als CEO von SBB Cargo zurück

13:45
Rad

Rad-Legende Eddy Merckx nach Sturz hospitalisiert

13:37
Lärmminderung

Spezielle Makro-Kristallstrukturen schlucken tiefe Töne

13:09
Polen

PiS im Aufwind: Polens Nationalkonservative können allein regieren

13:01
Syrien

Nordsyrien-Offensive: Syrische Truppen an türkische Grenze verlegt

12:40
Sterbehilfe

Kantone diskutieren über Sterbehilfe im Gefängnis

12:29
Nobelpreis

Wirtschaftsnobelpreis geht an Duflo, Banerjee und Kremer

12:27
Deutschland

Frühere SPD-Chefin Nahles legt Parlamentsmandat nieder

12:05
Medien

Wenig News konsumieren: Gruppe der "News-Deprivierten" wächst

12:00
Landwirtschaft

Moderhinke der Schafe soll "zu bekämpfende Seuche" werden

11:45
Flüchtlinge

"Ocean Viking" sucht sicheren Hafen für 176 Flüchtlinge

11:37
Konjunktur

Produktion in Euro-Zone steigt - Schwäche bleibt

11:22
Technik/Transport

EPFLoop-Team will nicht mehr am Hyperloop-Wettbewerb teilnehmen

11:18
Migros

Urabstimmung zu Konflikt Migros versus Piller im November

11:09
Brexit

Königin Elizabeth II.: Brexit am 31. Oktober hat "Priorität"

11:06
Brexit

Irischer Aussenminister hält Brexit-Deal diese Woche für möglich

11:06
Theater

Charlie Chaplins Appell an die Menschlichkeit am Berner Theater

11:00
Spanien

Proteste in Barcelona nach Urteilen gegen Katalanen-Anführer

10:05
Spanien

Kataloniens Separatistenführer wegen Aufruhrs schuldig gesprochen

10:05
Bergunfall

52-Jährige stürzt in Savognin GR 200 Meter in den Tod

10:01
Hongkong - China

Chinas Staatschef warnt auf brachiale Weise vor Separatismus

09:49
Immobilien

Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser steigen

09:49
National League

Biel verpflichtet schwedischen Stürmer

09:20
Gesundheit

Befragung: Besser ausgebildete Senioren fühlen sich gesünder

09:06
Medien

"Blick" feiert 60-Jahr-Jubiläum mit Ausgabe für 20 Rappen

09:00