Fast 50 Tote bei zwei schweren Anschlägen in Afghanistan

Bei zwei schweren Anschlägen der radikalislamischen Taliban in Afghanistan sind am Dienstag mindestens 48 Menschen getötet worden. Die Taliban bekannten sich zu beiden Angriffen.

Bei einem Selbstmordattentat auf eine Wahlkampfveranstaltung des Präsidenten Aschraf Ghani in der Stadt Tscharikar kamen mindestens 26 Menschen ums Leben, darunter vier Soldaten. Ghani selbst blieb nach Angaben lokaler Behördenvertreter unverletzt. Bei einem weiteren Anschlag keine zwei Stunden später in der Hauptstadt Kabul wurden weitere 22 Menschen getötet.

Laut Innenministerium zündete bei dem Anschlag in Tscharikar ein Selbstmordattentäter auf einem Motorrad seine Sprengstoffweste beim Eingang zu der Wahlkampfveranstaltung. Weitere 42 Menschen seien verletzt worden.

Regierungsquellen zufolge hielt Ghani seine Rede, als sich die Explosion ereignete. Er habe sich aber "weit weg" von der Detonation befunden und die Veranstaltung weitergeführt. Nach Angaben eines Mitarbeiters der Wahlkampagne Ghanis wurden auch mehrere Wahlkampfhelfer getötet.

Fernsehbilder von vor der Explosion zeigten, dass mehr als tausend Menschen für die Wahlkampfveranstaltung unter freiem Himmel zusammengekommen waren. Sie fand auf einem grossräumigen Polizei-Trainingsgelände statt.

Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff. Die Islamisten hatten im August zu einem Boykott der Präsidentschaftswahl aufgerufen und mit Gewalt gedroht. Die Bevölkerung solle sich von Wahlveranstaltungen fernhalten, um nicht zu einem potenziellen Ziel zu werden.

Schlechte Sicherheitslage

Die Präsidentschaftswahl in Afghanistan ist für den 28. September angesetzt. Aufgrund der schlechten Sicherheitslage ist die Durchführung der Wahl in vielen Gebieten gefährdet. Laut Innenministerium werden landesweit 72'000 Sicherheitskräfte für die Sicherung der Wahl abgestellt.

Bei dem zweiten Selbstmordattentat in der Hauptstadt Kabul wurden nach Angaben des Innenministeriums mindestens 22 Menschen getötet, darunter sechs Soldaten. Weitere 38 seien verletzt worden, darunter Frauen und Kinder. Die Explosion ereignete sich im Zentrum unweit des Massud-Platzes. Die Taliban bekannten sich auch zu diesem Angriff. Ziel sei eine Einrichtung des Verteidigungsministeriums gewesen.

Die Explosion ereignete sich rund 200 Meter von einer Stelle entfernt, an der erst Anfang September eine Autobombe detoniert war. Dabei kamen zehn Afghanen, ein Soldat aus Rumänien und ein Soldat aus den USA ums Leben. US-Präsident Donald Trump hatte diesen Anschlag als Grund für den überraschenden Abbruch der USA-Taliban-Gespräche über Wege zu Frieden in Afghanistan genannt.

Die USA und die Taliban hatten seit Juli 2018 über eine politische Lösung des bald 18 Jahre dauernden Konflikts gesprochen. Beide Seiten hatten sich bis zuletzt zuversichtlich gezeigt, ein Abkommen zu unterzeichnen. Experten warnten nach dem Abbruch der Gespräche vor einer Zunahme der Gewalt im Land.

Die Taliban erklärten am Dienstag, sie seien weiter zur Unterzeichnung des geplatzten Abkommens bereit. "Wir sind gewillt, das ausgearbeitete Abkommen mit den USA zu unterzeichnen", sagte der Vizechef des politischen Büros der Taliban, Scher Mohammad Abbas Staniksai, dem paschtu-sprachigen Dienst der BBC.

Super League

St. Gallen hadert mit dem VAR

20:38
St. Gallen - YB 3:3

YB mit schmeichelhaftem Punkt in St. Gallen

18:39
Deutschland

Prognosen: Sozialdemokraten gewinnen in Hamburg trotz Einbussen

18:32
Super League

Pattsituation im Titelrennen der Super League

18:07
Verkehrsunfall

Drogen, kein Ausweis und gestohlenes Auto - Selbstunfall in Riehen

16:53
Wetter

Sehr milde Temperaturen und Sonne in weiten Teilen der Schweiz

16:19
Wetter

Sehr milde Temperaturen und und Sonne in weiten Teilen der Schweiz

16:19
Coronavirus

Schweiz ergreift keine weiteren Massnahmen wegen Coronavirus

12:51
Biathlon

Nach Dopingrazzia: Loginow am Sonntag nicht am Start

12:04
Vatikan

Papst warnt vor Populismus: "Erinnert mich an die 30er-Jahre"

11:42
Coronavirus

Dritter Todesfall in Italien nach Coronavirus-Ausbruch

11:41
Coronavirus

Regionalpräsident: Karneval in Venedig wegen Coronavirus abgesagt

11:41
Musical

"Wüstenblume" - Waris Diries Leben als Musical in St. Gallen

11:36
Freizeitunfall

Frau beim Nachtschlitteln in Schwarzsee FR schwer verletzt

11:33
Ski alpin

Gisin und Holdener neben dem Podest

11:30
Ski alpin

Gisin und Holdener knapp neben dem Podest

11:30
Ski alpin

Brignone und Vlhova in der Favoritenrolle

11:30
US-Wahlen

Sanders erzielt haushohen Sieg bei Vorwahl in Nevada

11:04
Rad

Pirmin Langs Geständnis erschüttert die Schweizer Szene

10:55
Skicross

Fanny Smith und Marc Bischofberger feiern Weltcupsiege

10:32
NHL

Niederreiter trifft, Zamboni-Fahrer sichert ab

07:37
NHL

10. Saisontor von Niederreiter

07:37
Super League

Nächster Spitzenkampf für St. Gallen

07:30
Boxen

Fury entthront Wilder als WBC-Schwergewichts-Weltmeister

07:08
USA

Stuntman "Mad Mike" stirbt in selbstgebauter Rakete

06:53
Ski alpin

Weltcup-Slalom in Yuzawa Naeba wegen böigem Wind abgesagt

02:30
Ski alpin

Zu viel Wind: Slalom-Start in Japan verschoben

02:30
US-Wahlen

Sanders gewinnt laut Prognosen Vorwahl in Nevada klar

00:18
US-Wahlen

Sanders nach ersten Auszählungen in Nevada vorn

00:18
Coronavirus

Italien will mit Coronavirus betroffene Städte abriegeln

23:21
National League

Suter und Riat als vierfache Torschützen

22:43
Musical

Jubel für starke Frauen bei Weltpremiere des Musicals "Wüstenblume"

22:40
Lugano - Bern 0:6

Bern führt nach sieben Minuten 3:0 und gewinnt 6:0

22:17
Deutschland

6000 Menschen demonstrieren in Hanau gegen Hass

22:10
Algerien

Algerische Polizei geht mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vor

21:55