Riad will entschlossenere Reaktion auf Bombardierung von Ölanlagen

Noch immer ist unklar, wer für die Angriffe auf wichtige saudische Ölanlagen verantwortlich ist. Die USA und Saudi-Arabien sehen den Iran als Drahtzieher.

Nach der Bombardierung wichtiger Ölanlagen drängt Saudi-Arabien die internationale Gemeinschaft zu einer entschlosseneren Reaktion, um weitere Angriffe zu verhindern. Die Verantwortlichen für diese "Aggressionen" müssten zur Verantwortung gezogen und abgeschreckt werden, teilte das Kabinett am Dienstag in Riad mit, wie die saudische Agentur SPA meldete. Das Land werde seinen Boden und seine lebenswichtigen Einrichtungen verteidigen.

König Salman erklärte, die "feigen Angriffe" hätten nicht nur auf Ölanlagen des Landes abgezielt, sondern auch auf die internationale Ölversorgung. Sie bedrohten die Stabilität der Region. Jemens Huthi-Rebellen drohten dem Königreich jedoch mit neuen Angriffen.

Die Angriffe auf Anlagen im Osten Saudi-Arabiens am Samstag hatten die Sorge vor einer militärischen Eskalation im Nahen Osten befeuert und den Ölpreis in die Höhe getrieben. Saudi-Arabien musste danach eigenen Angaben zufolge einen grossen Teil seiner Ölproduktion stoppen. Die Ölpreise gaben am Dienstag nach dem Schock etwas nach.

US-Präsident Donald Trump nahm nach den Angriffen den Iran als möglichen Verantwortlichen ins Visier. "Es sieht danach aus", dass der Iran hinter den Angriffen stecke, sagte er in Washington. Trump betonte zugleich, die USA wollten keinen Krieg mit Teheran. Die USA hatten unter Trump ihren Kurs gegenüber dem Iran deutlich verschärft und unter anderem das Atomabkommen mit Teheran aufgekündigt.

US-Aussenminister Pompeo nach Riad

US-Vizepräsident Mike Pence sagte, Aussenminister Mike Pompeo werde nach Saudi-Arabien reisen, um mit der saudischen Führung die Reaktion auf die Angriffe zu besprechen. "Wir beraten mit unseren Verbündeten, und der Präsident wird in den kommenden Tagen die beste Vorgehensweise bestimmen." Nach Angaben von Pence wollte Pompeo noch am Dienstag zu der Reise nach Saudi-Arabien aufbrechen.

Die jemenitischen Huthi-Rebellen hatten sich zu den Angriffen mindestens 1000 Kilometer von ihrem Herrschaftsgebiet entfernt bekannt. Sie besitzen nach Einschätzung von Experten Drohnen, die eine solche Distanz zurücklegen können. Die US-Regierung hält es Medienberichten zufolge jedoch auch für möglich, dass die Drohnen und Raketen aus dem Irak oder dem Iran abgeschossen wurden.

Die Huthis greifen immer wieder Ziele in Saudi-Arabien an. Sie sehen darin eine Vergeltung für die saudische Militärintervention im Jemen. Saudi-Arabien unterstützt im Jemen die international anerkannte Regierung und bombardiert dort seit 2015 Huthi-Ziele. Dabei sterben immer wieder auch zahlreiche Zivilisten. Die Huthis werfen Riad vor, mit einer Blockade die humanitäre Krise im Jemen verschärft zu haben.

Ein Sprecher der jemenitischen Huthi-Rebellen drohte dem Königreich am Dienstag mit weiteren Angriffen, sollte Saudi-Arabien seine "Aggressionen" im Jemen fortsetzen. Wer die Stabilität des Ölmarktes gewährleisten wolle, der müsse die von Riad angeführte Koalition dazu bringen, ihre Blockade des jemenitischen Volks zu beenden.

US-Regierungskreise: Marschflugkörper

Das saudische Aussenministerium hatte am Montag erklärt, erste Ermittlungen wiesen darauf hin, dass bei den Angriffen auf die Ölanlagen iranische Waffen eingesetzt worden seien. Ein US-Regierungsmitarbeiter sagte am Dienstag zudem der Nachrichtenagentur AFP, dass bei den Angriffen Marschflugkörper eingesetzt worden seien.

Saudi-Arabien will die Uno und internationale Experten einladen, sich an den Ermittlungen zu beteiligen. Das sunnitische Königreich sieht im schiitischen Iran einen Erzfeind und wirft ihm vor, die Region zu destabilisieren.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg rief die Konfliktparteien zu einer Deeskalation der Spannungen auf. "Jegliche Beeinträchtigung der globalen Energieversorgung ist für die Nato-Alliierten eindeutig besorgniserregend", sagte der Norweger der Deutschen Presse-Agentur. Er appelliere an alle Parteien, weitere Vorfälle zu vermeiden, die eine ernsthafte Gefahr für die regionale Sicherheit darstellen könnten. Die Nato beobachte die Entwicklungen genau.

Schwere humanitäre Krise im Jemen

Im Jemen tobt seit 2014 ein Bürgerkrieg. Die Huthis überrannten grosse Gebiete und vertrieben die international anerkannte Regierung aus der Hauptstadt Sanaa. Deren Rückhalt im Jemen ist nach Einschätzung von Beobachtern schwach.

Wegen des Bürgerkriegs erlebt das Land nach Angaben der Uno die weltweit schwerste humanitäre Krise. Uno-Vermittler Martin Griffiths forderte eine schnelle Beilegung des Konflikts im Jemen. Die Angriffe auf die Ölanlagen hätten die Dringlichkeit einer politischen Lösung gezeigt, schrieb er in der "New York Times".

Champions League

Münchner Wunden, die nicht vernarben wollen

04:00
Kanada

Kanadische Polizei räumt Schienenblockade durch Ureinwohner

03:35
USA

Abschied von Basketball-Superstar Kobe Bryant

00:44
England

Liverpool marschiert weiter Richtung Meistertitel

23:08
Deutschland

Union Berlin überholt Frankfurt mit Auswärtssieg

22:42
Basketball

Gedenkfeier für verstorbene Basketball-Legende Kobe Bryant

22:10
Deutschland

FDP scheitert in Hamburg doch an Fünf-Prozent-Hürde

20:35
Nationalteam

Vladimir Petkovic soll die Schweiz an die WM 2022 führen

18:30
Berlinale 2020

"Schwesterlein" im Wettbewerb - "Mare" im Panorama

18:30
Astronomie

InSight: Der Mars bebt häufig, aber sachte

17:57
Affäre Weinstein

Jury spricht Ex-Filmmogul Weinstein wegen Sexualverbrechen schuldig

17:50
Coronavirus

Siebter Coronavirus -Toter in Italien - Beratungen in Rom

17:19
Coronavirus

Siebter Patient mit Coronavirus in Italien gestorben

17:19
Coronavirus

Zahl der Todesopfer in Italien auf sechs gestiegen

17:19
Deutschland

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte

16:16
Deutschland

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - Dutzende Verletzte

16:16
Deutschland

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - Mehrere Verletzte

16:16
Deutschland

Auto fährt in Rosenmontagsumzug in Hessen - mehrere Verletzte

16:16
Frankreich

Frankreichs Ex-Premier Fillon wegen Scheinbeschäftigung vor Gericht

14:43
Deutschland

Düsseldorfer Rosenmontagszug startet mit Rekordgrösse

13:55
Ski alpin

Ski-Weltcuprennen in Italien akut gefährdet

13:52
Coronavirus

Coronavirus in Italien: Schweizer Behörden treffen erste Massnahmen

13:33
Coronavirus

Weiterhin kein bestätigter Fall von Coronavirus in der Schweiz

13:33
Coronavirus

Tourismus-Einbruch wegen Coronavirus kostet Asien Milliarden

13:30
Wikileaks

US-Anwalt: Wikileaks-Gründer Assange brachte Menschen in Gefahr

13:23
Wikileaks

Anhörung im Assange-Prozess - Proteste vor Gerichtsgebäude

13:23
USA - Indien

Trump absolviert ersten Staatsbesuch in Indien

12:46
Bevölkerungsentwicklung

Erneut weniger Geburten in der Schweiz

11:22
Märkte

Coronavirus schickt Börsen auf Talfahrt

10:57
Uno-Menschenrechtsrat

Uno-Chef Guterres tief besorgt über Aushöhlung der Menschenrechte

10:50
Konsumgüter

Huawei sieht sich der Konkurrenz bei 5G-Technik voraus

10:49
Alpine Kultur (4)

Alpines Museum zeigt alpines Handwerk - Zum Anfassen und Zuschauen

10:15
Zuwanderung

Gewerkschaften lancieren Kampagne gegen SVP-Begrenzungsinitiative

10:00
WTA Tour

Bencic verliert fünf Plätze

09:50
Fasnacht

40'000 Fasnächtler am Luzerner Fasnachtsumzug

08:28
Fasnacht

Luzerner Fasnacht startet in die zweite Runde

08:28
NHL

Niederlagen für Meier und Fiala

06:25
NHL

Kein guter Abend für Schweizer in der NHL

06:25
Coronavirus

Zahl der Toten durch neue Lungenkrankheit in China steigt stark an

05:23
Berlinale 2020

Hillary Clinton wird beim Filmfestival eine Dokuserie vorstellen

04:53